Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kremer, Abraham: Eine Christliche Leichvermanung. Frankfurt (Oder), 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

bens nach der Hoffnung. Petrus saget auch: Wir er-1. Pet. 3.
warten eines newen Himmels/ vnd einer newen Erden/ nach
seiner Verheissung/ in welchem Gerechtigkeit wohnet.

Weil ich nun weiss/ das ein ewiges Leben sein wer-Was für ein
Weg zum e-
wigen Leben
sey.

de/ möchte ich gerne wissen/ was für eine Strasse zu solchem
Leben sey. Solches vermeldet vnser lieber Heyland:Matth. 7.
Das der Weg/ der zum ewigen Leben einführet/ sehr schmal
sey/ vnnd die Pforte sehr enge/ vnd das jhrer wenig densel-
ben finden. Dagegen saget er/ Sey die Pforte sehr weit/
vnnd der Weg sehr breit/ der zum ewigen Verdamnüss ab
führet/ vnd das jhrer viel darauff wandeln.

Hie hören wir/ das zweene Wege sein: Der eine
schmal vnnd enge/ der zum Leben führet. Der Ander
weit vnd breit/ der führet in das Verdamnüss. Den
weiten vnd breiten Weg gehen die WeltKinder/ die in al-
ler Gottlosigkeit leben/ vnnd mit Vnglauben absterben
Den engen vnd/ schmalen Steg gehen alle Kinder GOT-
TCS/
die er erwehlet hat durch Jhesum Christum sei-Ephes. 1.
nen Sohn/ ehe der Welt Grund geleget war/ das sie sol
len sein Heilig vnnd vnstrefflich für jhm inn der Liebe/
vnd hat sie verordnet zur Kindschafft gegen jhme selbst/
durch JESVM Christum/ noch dem Wolgefallen seines
Willens.

Wer nun wil ein Kind GOTTES sein/ der tretteKinder Got-
tes sollen
durch die enge
pforte zum Le-
ben eingehen.

hieher auff den schmalen Steg/ vnd gehe mit vns vnnd al-
len Ausserwehlten ein durch die enge Psorte: Das ist/
Lasse sich die Weltlichen Wollüsten vnd gute sanffte Ta-
ge der Gottlosen in diesem Leben nichts jrren: Sondern
trage mit Gedult allerley Angst vnd Trübsal/ so jhme von
den Gottlosen widerfahren/ vnnd ergere sich nicht an dem

kleinen
C iij

bens nach der Hoffnung. Petrus ſaget auch: Wir er-1. Pet. 3.
warten eines newen Himmels/ vnd einer newen Erden/ nach
ſeiner Verheiſſung/ in welchem Gerechtigkeit wohnet.

Weil ich nun weiſs/ das ein ewiges Leben ſein wer-Was fuͤr ein
Weg zum e-
wigen Leben
ſey.

de/ moͤchte ich gerne wiſſen/ was fuͤr eine Straſſe zu ſolchem
Leben ſey. Solches vermeldet vnſer lieber Heyland:Matth. 7.
Das der Weg/ der zum ewigen Leben einfuͤhret/ ſehr ſchmal
ſey/ vnnd die Pforte ſehr enge/ vnd das jhrer wenig denſel-
ben finden. Dagegen ſaget er/ Sey die Pforte ſehr weit/
vnnd der Weg ſehr breit/ der zum ewigen Verdamnuͤſs ab
fuͤhret/ vnd das jhrer viel darauff wandeln.

Hie hoͤren wir/ das zweene Wege ſein: Der eine
ſchmal vnnd enge/ der zum Leben fuͤhret. Der Ander
weit vnd breit/ der fuͤhret in das Verdamnuͤſs. Den
weiten vnd breiten Weg gehen die WeltKinder/ die in al-
ler Gottloſigkeit leben/ vnnd mit Vnglauben abſterben
Den engen vnd/ ſchmalen Steg gehen alle Kinder GOT-
TCS/
die er erwehlet hat durch Jheſum Chriſtum ſei-Epheſ. 1.
nen Sohn/ ehe der Welt Grund geleget war/ das ſie ſol
len ſein Heilig vnnd vnſtrefflich fuͤr jhm inn der Liebe/
vnd hat ſie verordnet zur Kindſchafft gegen jhme ſelbſt/
durch JESVM Chriſtum/ noch dem Wolgefallen ſeines
Willens.

Wer nun wil ein Kind GOTTES ſein/ der tretteKinder Got-
tes ſollen
durch die enge
pforte zum Le-
ben eingehen.

hieher auff den ſchmalen Steg/ vnd gehe mit vns vnnd al-
len Auſserwehlten ein durch die enge Pſorte: Das iſt/
Laſſe ſich die Weltlichen Wolluͤſten vnd gute ſanffte Ta-
ge der Gottloſen in dieſem Leben nichts jrren: Sondern
trage mit Gedult allerley Angſt vnd Truͤbſal/ ſo jhme von
den Gottloſen widerfahren/ vnnd ergere ſich nicht an dem

kleinen
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
bens nach der Hoffnung. Petrus &#x017F;aget auch: Wir er-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">P<hi rendition="#i">et.</hi></hi> 3.</note><lb/>
warten eines newen Himmels/ vnd einer newen Erden/ nach<lb/>
&#x017F;einer Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ in welchem Gerechtigkeit wohnet.</p><lb/>
            <p>Weil ich nun wei&#x017F;s/ das ein ewiges Leben &#x017F;ein wer-<note place="right">Was fu&#x0364;r ein<lb/>
Weg zum e-<lb/>
wigen Leben<lb/>
&#x017F;ey.</note><lb/>
de/ mo&#x0364;chte ich gerne wi&#x017F;&#x017F;en/ was fu&#x0364;r eine Stra&#x017F;&#x017F;e zu &#x017F;olchem<lb/>
Leben &#x017F;ey. Solches vermeldet vn&#x017F;er lieber Heyland:<note place="right"><hi rendition="#aq">M<hi rendition="#i">atth.</hi></hi> 7.</note><lb/>
Das der Weg/ der zum ewigen Leben einfu&#x0364;hret/ &#x017F;ehr &#x017F;chmal<lb/>
&#x017F;ey/ vnnd die Pforte &#x017F;ehr enge/ vnd das jhrer wenig den&#x017F;el-<lb/>
ben finden. Dagegen &#x017F;aget er/ Sey die Pforte &#x017F;ehr weit/<lb/>
vnnd der Weg &#x017F;ehr breit/ der zum ewigen Verdamnu&#x0364;&#x017F;s ab<lb/>
fu&#x0364;hret/ vnd das jhrer viel darauff wandeln.</p><lb/>
            <p>Hie ho&#x0364;ren wir/ das zweene Wege &#x017F;ein: Der eine<lb/>
&#x017F;chmal vnnd enge/ der zum Leben fu&#x0364;hret. Der Ander<lb/>
weit vnd breit/ der fu&#x0364;hret in das Verdamnu&#x0364;&#x017F;s. Den<lb/>
weiten vnd breiten Weg gehen die WeltKinder/ die in al-<lb/>
ler Gottlo&#x017F;igkeit leben/ vnnd mit Vnglauben ab&#x017F;terben<lb/>
Den engen vnd/ &#x017F;chmalen Steg gehen alle Kinder <hi rendition="#g">GOT-<lb/>
TCS/</hi> die er erwehlet hat durch Jhe&#x017F;um Chri&#x017F;tum &#x017F;ei-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ephe&#x017F;.</hi></hi> 1.</note><lb/>
nen Sohn/ ehe der Welt Grund geleget war/ das &#x017F;ie &#x017F;ol<lb/>
len &#x017F;ein Heilig vnnd vn&#x017F;trefflich fu&#x0364;r jhm inn der Liebe/<lb/>
vnd hat &#x017F;ie verordnet zur Kind&#x017F;chafft gegen jhme &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
durch JESVM Chri&#x017F;tum/ noch dem Wolgefallen &#x017F;eines<lb/>
Willens.</p><lb/>
            <p>Wer nun wil ein Kind GOTTES &#x017F;ein/ der trette<note place="right">Kinder Got-<lb/>
tes &#x017F;ollen<lb/>
durch die enge<lb/>
pforte zum Le-<lb/>
ben eingehen.</note><lb/>
hieher auff den &#x017F;chmalen Steg/ vnd gehe mit vns vnnd al-<lb/>
len Au&#x017F;serwehlten ein durch die enge P&#x017F;orte: Das i&#x017F;t/<lb/>
La&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich die Weltlichen Wollu&#x0364;&#x017F;ten vnd gute &#x017F;anffte Ta-<lb/>
ge der Gottlo&#x017F;en in die&#x017F;em Leben nichts jrren<hi rendition="#i">:</hi> Sondern<lb/>
trage mit Gedult allerley Ang&#x017F;t vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al/ &#x017F;o jhme von<lb/>
den Gottlo&#x017F;en widerfahren/ vnnd ergere &#x017F;ich nicht an dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">kleinen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] bens nach der Hoffnung. Petrus ſaget auch: Wir er- warten eines newen Himmels/ vnd einer newen Erden/ nach ſeiner Verheiſſung/ in welchem Gerechtigkeit wohnet. 1. Pet. 3. Weil ich nun weiſs/ das ein ewiges Leben ſein wer- de/ moͤchte ich gerne wiſſen/ was fuͤr eine Straſſe zu ſolchem Leben ſey. Solches vermeldet vnſer lieber Heyland: Das der Weg/ der zum ewigen Leben einfuͤhret/ ſehr ſchmal ſey/ vnnd die Pforte ſehr enge/ vnd das jhrer wenig denſel- ben finden. Dagegen ſaget er/ Sey die Pforte ſehr weit/ vnnd der Weg ſehr breit/ der zum ewigen Verdamnuͤſs ab fuͤhret/ vnd das jhrer viel darauff wandeln. Was fuͤr ein Weg zum e- wigen Leben ſey. Matth. 7. Hie hoͤren wir/ das zweene Wege ſein: Der eine ſchmal vnnd enge/ der zum Leben fuͤhret. Der Ander weit vnd breit/ der fuͤhret in das Verdamnuͤſs. Den weiten vnd breiten Weg gehen die WeltKinder/ die in al- ler Gottloſigkeit leben/ vnnd mit Vnglauben abſterben Den engen vnd/ ſchmalen Steg gehen alle Kinder GOT- TCS/ die er erwehlet hat durch Jheſum Chriſtum ſei- nen Sohn/ ehe der Welt Grund geleget war/ das ſie ſol len ſein Heilig vnnd vnſtrefflich fuͤr jhm inn der Liebe/ vnd hat ſie verordnet zur Kindſchafft gegen jhme ſelbſt/ durch JESVM Chriſtum/ noch dem Wolgefallen ſeines Willens. Epheſ. 1. Wer nun wil ein Kind GOTTES ſein/ der trette hieher auff den ſchmalen Steg/ vnd gehe mit vns vnnd al- len Auſserwehlten ein durch die enge Pſorte: Das iſt/ Laſſe ſich die Weltlichen Wolluͤſten vnd gute ſanffte Ta- ge der Gottloſen in dieſem Leben nichts jrren: Sondern trage mit Gedult allerley Angſt vnd Truͤbſal/ ſo jhme von den Gottloſen widerfahren/ vnnd ergere ſich nicht an dem kleinen Kinder Got- tes ſollen durch die enge pforte zum Le- ben eingehen. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510973
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510973/21
Zitationshilfe: Kremer, Abraham: Eine Christliche Leichvermanung. Frankfurt (Oder), 1610, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510973/21>, abgerufen am 28.05.2024.