Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kremer, Abraham: Eine Christliche Leichvermanung. Frankfurt (Oder), 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

seine eigendliche Wortt: Vnd ich mus das sagen/ das er
Ritterlich gekempffet/ welches jhm GOTT sonderlich
2. Tim. 2.verliehen hat. Paulus saget: So jemand kempffet/
wird er doch nicht gekrönet/ er kempffe denn recht. Weil
er dann recht gekempffet/ So ist er auch gekrönet wor-
den.

Denn als ich jhme endlich zusprache/ vnd jhn erin-
nerte des Bundes/ den er in seiner Tauffe/ mit GOtte
were eingegangen: fenget er an/ Ja er verstehe alles. Dar-
auff erjnnere ich jhn weiter seines Christlichen Glaubens/
vnd Sprache jhm alle Artickel desselben für: welche er mir
alle nachgesprochen: vnd wie er kompt auff den letzten: Jch
gleube ein ewiges Leben/ hat er diesen mit einem frölichen
Stirbet im
1609. Jahr
den 18. De-
cembris. Sei-
nes Alters im
47. Jahr.
Amen beschlossen: Vnd ist also im Sieben vnd viertzig-
sten Jahr seines Alters/ den 18. Decembris/ des Mor-
gens früe/ zwischen zwey vnd drey Vhren/ bey gar gutter
Vernunfft/ Verstandt/ Sprach/ Gehör vnd Gesicht/ vnd
sonderlich in warer Erkendtnüs/ festem Glauben/ vnd Jn-
brünstiger anruffung JESV CHRISTI/ seines
Erlösers/ sanfft vnd still abgeschieden/ vnd gewißlich ein-
gegangen in die ewige Frewde vnd Seeligkeit.

Dancken derowegen billich dem trewen Allmechti-
gen Gotte vnd Vater/ das er offt getachten vnsern itzo ver-
storbenen Mittbruder solch seliges Ende verliehen/ densel-
ben Trewen GOTT inbrünstig bittende/ das er jhme
die Hochbetrübte Wittib/ sampt jhren Söhnlein trewlich
wolle lassen besohlen sein/ sie Trösten vnd Stercken/ vnnd
nun jhr bester versorger sein. Auch lasse jhme GOTT
befohlen sein/ vnsers Verstorbenen hinterlassene Herrn

Brüder

ſeine eigendliche Wortt: Vnd ich mus das ſagen/ das er
Ritterlich gekempffet/ welches jhm GOTT ſonderlich
2. Tim. 2.verliehen hat. Paulus ſaget: So jemand kempffet/
wird er doch nicht gekroͤnet/ er kempffe denn recht. Weil
er dann recht gekempffet/ So iſt er auch gekroͤnet wor-
den.

Denn als ich jhme endlich zuſprache/ vnd jhn erin-
nerte des Bundes/ den er in ſeiner Tauffe/ mit GOtte
were eingegangen: fenget er an/ Ja er verſtehe alles. Dar-
auff erjnnere ich jhn weiter ſeines Chriſtlichen Glaubens/
vnd Sprache jhm alle Artickel deſſelben fuͤr: welche er mir
alle nachgeſprochen: vnd wie er kompt auff den letzten: Jch
gleube ein ewiges Leben/ hat er dieſen mit einem froͤlichen
Stirbet im
1609. Jahr
den 18. De-
cembris. Sei-
nes Alters im
47. Jahr.
Amen beſchloſſen: Vnd iſt alſo im Sieben vnd viertzig-
ſten Jahr ſeines Alters/ den 18. Decembris/ des Mor-
gens fruͤe/ zwiſchen zwey vnd drey Vhren/ bey gar gutter
Vernunfft/ Verſtandt/ Sprach/ Gehoͤr vnd Geſicht/ vnd
ſonderlich in warer Erkendtnuͤs/ feſtem Glauben/ vnd Jn-
bruͤnſtiger anruffung JESV CHRISTI/ ſeines
Erloͤſers/ ſanfft vnd ſtill abgeſchieden/ vnd gewißlich ein-
gegangen in die ewige Frewde vnd Seeligkeit.

Dancken derowegen billich dem trewen Allmechti-
gen Gotte vnd Vater/ das er offt getachten vnſern itzo ver-
ſtorbenen Mittbruder ſolch ſeliges Ende verliehen/ denſel-
ben Trewen GOTT inbruͤnſtig bittende/ das er jhme
die Hochbetruͤbte Wittib/ ſampt jhren Soͤhnlein trewlich
wolle laſſen beſohlen ſein/ ſie Troͤſten vnd Stercken/ vnnd
nun jhr beſter verſorger ſein. Auch laſſe jhme GOTT
befohlen ſein/ vnſers Verſtorbenen hinterlaſſene Herrn

Bruͤder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/>
&#x017F;eine eigendliche Wortt<hi rendition="#i">:</hi> Vnd ich mus das &#x017F;agen/ das er<lb/>
Ritterlich gekempffet/ welches jhm <hi rendition="#g">GOTT</hi> &#x017F;onderlich<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tim.</hi></hi> 2.</note>verliehen hat. Paulus &#x017F;aget: So jemand kempffet/<lb/>
wird er doch nicht gekro&#x0364;net/ er kempffe denn recht. Weil<lb/>
er dann recht gekempffet/ So i&#x017F;t er auch gekro&#x0364;net wor-<lb/>
den.</p><lb/>
          <p>Denn als ich jhme endlich zu&#x017F;prache/ vnd jhn erin-<lb/>
nerte des Bundes/ den er in &#x017F;einer Tauffe/ mit GOtte<lb/>
were eingegangen: fenget er an/ Ja er ver&#x017F;tehe alles. Dar-<lb/>
auff erjnnere ich jhn weiter &#x017F;eines Chri&#x017F;tlichen Glaubens/<lb/>
vnd Sprache jhm alle Artickel de&#x017F;&#x017F;elben fu&#x0364;r: welche er mir<lb/>
alle nachge&#x017F;prochen: vnd wie er kompt auff den letzten: Jch<lb/>
gleube ein ewiges Leben/ hat er die&#x017F;en mit einem fro&#x0364;lichen<lb/><note place="left">Stirbet im<lb/>
1609. Jahr<lb/>
den 18. De-<lb/>
cembris. Sei-<lb/>
nes Alters im<lb/>
47. Jahr.</note>Amen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en: Vnd i&#x017F;t al&#x017F;o im Sieben vnd viertzig-<lb/>
&#x017F;ten Jahr &#x017F;eines Alters/ den 18. Decembris/ des Mor-<lb/>
gens fru&#x0364;e/ zwi&#x017F;chen zwey vnd drey Vhren/ bey gar gutter<lb/>
Vernunfft/ Ver&#x017F;tandt/ Sprach/ Geho&#x0364;r vnd Ge&#x017F;icht/ vnd<lb/>
&#x017F;onderlich in warer Erkendtnu&#x0364;s/ fe&#x017F;tem Glauben/ vnd Jn-<lb/>
bru&#x0364;n&#x017F;tiger anruffung JESV CHRISTI/ &#x017F;eines<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ers/ &#x017F;anfft vnd &#x017F;till abge&#x017F;chieden/ vnd gewißlich ein-<lb/>
gegangen in die ewige Frewde vnd Seeligkeit.</p><lb/>
          <p>Dancken derowegen billich dem trewen Allmechti-<lb/>
gen Gotte vnd Vater/ das er offt getachten vn&#x017F;ern itzo ver-<lb/>
&#x017F;torbenen Mittbruder &#x017F;olch &#x017F;eliges Ende verliehen/ den&#x017F;el-<lb/>
ben Trewen <hi rendition="#g">GOTT</hi> inbru&#x0364;n&#x017F;tig bittende/ das er jhme<lb/>
die Hochbetru&#x0364;bte Wittib/ &#x017F;ampt jhren So&#x0364;hnlein trewlich<lb/>
wolle la&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;ohlen &#x017F;ein/ &#x017F;ie Tro&#x0364;&#x017F;ten vnd Stercken/ vnnd<lb/>
nun jhr be&#x017F;ter ver&#x017F;orger &#x017F;ein. Auch la&#x017F;&#x017F;e jhme GOTT<lb/>
befohlen &#x017F;ein/ vn&#x017F;ers Ver&#x017F;torbenen hinterla&#x017F;&#x017F;ene Herrn<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Bru&#x0364;der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] ſeine eigendliche Wortt: Vnd ich mus das ſagen/ das er Ritterlich gekempffet/ welches jhm GOTT ſonderlich verliehen hat. Paulus ſaget: So jemand kempffet/ wird er doch nicht gekroͤnet/ er kempffe denn recht. Weil er dann recht gekempffet/ So iſt er auch gekroͤnet wor- den. 2. Tim. 2. Denn als ich jhme endlich zuſprache/ vnd jhn erin- nerte des Bundes/ den er in ſeiner Tauffe/ mit GOtte were eingegangen: fenget er an/ Ja er verſtehe alles. Dar- auff erjnnere ich jhn weiter ſeines Chriſtlichen Glaubens/ vnd Sprache jhm alle Artickel deſſelben fuͤr: welche er mir alle nachgeſprochen: vnd wie er kompt auff den letzten: Jch gleube ein ewiges Leben/ hat er dieſen mit einem froͤlichen Amen beſchloſſen: Vnd iſt alſo im Sieben vnd viertzig- ſten Jahr ſeines Alters/ den 18. Decembris/ des Mor- gens fruͤe/ zwiſchen zwey vnd drey Vhren/ bey gar gutter Vernunfft/ Verſtandt/ Sprach/ Gehoͤr vnd Geſicht/ vnd ſonderlich in warer Erkendtnuͤs/ feſtem Glauben/ vnd Jn- bruͤnſtiger anruffung JESV CHRISTI/ ſeines Erloͤſers/ ſanfft vnd ſtill abgeſchieden/ vnd gewißlich ein- gegangen in die ewige Frewde vnd Seeligkeit. Stirbet im 1609. Jahr den 18. De- cembris. Sei- nes Alters im 47. Jahr. Dancken derowegen billich dem trewen Allmechti- gen Gotte vnd Vater/ das er offt getachten vnſern itzo ver- ſtorbenen Mittbruder ſolch ſeliges Ende verliehen/ denſel- ben Trewen GOTT inbruͤnſtig bittende/ das er jhme die Hochbetruͤbte Wittib/ ſampt jhren Soͤhnlein trewlich wolle laſſen beſohlen ſein/ ſie Troͤſten vnd Stercken/ vnnd nun jhr beſter verſorger ſein. Auch laſſe jhme GOTT befohlen ſein/ vnſers Verſtorbenen hinterlaſſene Herrn Bruͤder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510973
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510973/34
Zitationshilfe: Kremer, Abraham: Eine Christliche Leichvermanung. Frankfurt (Oder), 1610, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510973/34>, abgerufen am 28.05.2024.