Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyden, Benjamin: Frommer Christen Ewiges Gnaden-Trost- und Freuden-Liecht. St. Annaberg, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Frommer Christen ewiges Gnaden-
Grube fahren wollen/ ein Liecht mit sich haben müssen/ damit sie
sich besehen/ und ohne Schaden ein-und ausfahren können;
Also wenn fromme Christen in die finstere Todten-Grub und
Grabes-Schacht fahren sollen/ müssen sie dieses ewige Liecht mit
wahren Glauben ergreiffen/ so können sie getrost und sicher ein-
fahren/ und dermal einst zum Himmlischen Tage-Liecht glücklich
wieder außfahren. Jm Babstthumb pfleget man den Sterben-
den geweihete Liechter oder Kertzen in die Hände zu geben/ und
darbey zu sagen:

Nimb hin das Liecht in deine Hand
Und fahr damit ins Vater-Land.

Jst lauter Kinder-und Lappen-Werck/ von den blinden Heyden
entlehnet: Wer Jesum in seine Glaubens-Hand nimmet/ der
wird besser fahren/ nicht im Tode entschlaffen/ sondern zum ewi-
gen Liecht hinwandern: Der HERR wird sein ewiges
Liecht seyn.

Zu solchen Liecht hat sich im Leben und Sterben fleißig
auch gehalten/ unser wohl-seeliger Herr Mit-Bruder. Wie
Er in seinen Leben Christo als dem rechten Liecht nach gefolget/
und auff den Wegen deß Herrn als ein Kind des Liechts gewan-
delt: So hat Er auch besonders in seinem Todte diß Liecht mit
wahren Glauben ergriffen und fest gehalten/ sich dessen von
Hertzen getröstet/ dadurch auch also erleuchtet/ und mit Liecht
und Trost erfüllet worden/ daß Er auch in der Todtes-Finster-
nüß einen Blick ins seelige Himmels-Liecht gethan/ darauff ge-
trost und frölich dahin gefahren/ damit seinen Glauben und
Hoffnung/ ja sein Leben versiegelt/ daß der HERR werde
sein ewiges Liecht seyn.

Dieses Liecht ist auch III. Lux laetitiae cor confor-
tans,
ein Hertz-erqvickendes Trost-und Freuden-

Liecht/

Frommer Chriſten ewiges Gnaden-
Grube fahren wollen/ ein Liecht mit ſich haben muͤſſen/ damit ſie
ſich beſehen/ und ohne Schaden ein-und ausfahren koͤnnen;
Alſo wenn fromme Chriſten in die finſtere Todten-Grub und
Grabes-Schacht fahren ſollen/ muͤſſen ſie dieſes ewige Liecht mit
wahren Glauben ergreiffen/ ſo koͤnnen ſie getroſt und ſicher ein-
fahren/ und dermal einſt zum Himmliſchen Tage-Liecht gluͤcklich
wieder außfahren. Jm Babſtthumb pfleget man den Sterben-
den geweihete Liechter oder Kertzen in die Haͤnde zu geben/ und
darbey zu ſagen:

Nimb hin das Liecht in deine Hand
Und fahr damit ins Vater-Land.

Jſt lauter Kinder-und Lappen-Werck/ von den blinden Heyden
entlehnet: Wer Jeſum in ſeine Glaubens-Hand nimmet/ der
wird beſſer fahren/ nicht im Tode entſchlaffen/ ſondern zum ewi-
gen Liecht hinwandern: Der HERR wird ſein ewiges
Liecht ſeyn.

Zu ſolchen Liecht hat ſich im Leben und Sterben fleißig
auch gehalten/ unſer wohl-ſeeliger Herr Mit-Bruder. Wie
Er in ſeinen Leben Chriſto als dem rechten Liecht nach gefolget/
und auff den Wegen deß Herrn als ein Kind des Liechts gewan-
delt: So hat Er auch beſonders in ſeinem Todte diß Liecht mit
wahren Glauben ergriffen und feſt gehalten/ ſich deſſen von
Hertzen getroͤſtet/ dadurch auch alſo erleuchtet/ und mit Liecht
und Troſt erfuͤllet worden/ daß Er auch in der Todtes-Finſter-
nuͤß einen Blick ins ſeelige Himmels-Liecht gethan/ darauff ge-
troſt und froͤlich dahin gefahren/ damit ſeinen Glauben und
Hoffnung/ ja ſein Leben verſiegelt/ daß der HERR werde
ſein ewiges Liecht ſeyn.

Dieſes Liecht iſt auch III. Lux lætitiæ cor confor-
tans,
ein Hertz-erqvickendes Troſt-und Freuden-

Liecht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Frommer Chri&#x017F;ten ewiges Gnaden-</hi></fw><lb/>
Grube fahren wollen/ ein Liecht mit &#x017F;ich haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;ehen/ und ohne Schaden ein-und ausfahren ko&#x0364;nnen;<lb/>
Al&#x017F;o wenn fromme Chri&#x017F;ten in die fin&#x017F;tere Todten-Grub und<lb/>
Grabes-Schacht fahren &#x017F;ollen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die&#x017F;es ewige Liecht mit<lb/>
wahren Glauben ergreiffen/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie getro&#x017F;t und &#x017F;icher ein-<lb/>
fahren/ und dermal ein&#x017F;t zum Himmli&#x017F;chen Tage-Liecht glu&#x0364;cklich<lb/>
wieder außfahren. Jm Bab&#x017F;tthumb pfleget man den Sterben-<lb/>
den geweihete Liechter oder Kertzen in die Ha&#x0364;nde zu geben/ und<lb/>
darbey zu &#x017F;agen:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Nimb hin das Liecht in deine Hand</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Und fahr damit ins Vater-Land.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>J&#x017F;t lauter Kinder-und Lappen-Werck/ von den blinden Heyden<lb/>
entlehnet: Wer Je&#x017F;um in &#x017F;eine Glaubens-Hand nimmet/ der<lb/>
wird be&#x017F;&#x017F;er fahren/ nicht im Tode ent&#x017F;chlaffen/ &#x017F;ondern zum ewi-<lb/>
gen Liecht hinwandern: Der <hi rendition="#g">HERR</hi> wird &#x017F;ein ewiges<lb/>
Liecht &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Zu &#x017F;olchen Liecht hat &#x017F;ich im Leben und Sterben fleißig<lb/>
auch gehalten/ un&#x017F;er wohl-&#x017F;eeliger Herr Mit-Bruder. Wie<lb/>
Er in &#x017F;einen Leben Chri&#x017F;to als dem rechten Liecht nach gefolget/<lb/>
und auff den Wegen deß <hi rendition="#k">He</hi>rrn als ein Kind des Liechts gewan-<lb/>
delt: So hat Er auch be&#x017F;onders in &#x017F;einem Todte diß Liecht mit<lb/>
wahren Glauben ergriffen und fe&#x017F;t gehalten/ &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en von<lb/>
Hertzen getro&#x0364;&#x017F;tet/ dadurch auch al&#x017F;o erleuchtet/ und mit Liecht<lb/>
und Tro&#x017F;t erfu&#x0364;llet worden/ daß Er auch in der Todtes-Fin&#x017F;ter-<lb/>
nu&#x0364;ß einen Blick ins &#x017F;eelige Himmels-Liecht gethan/ darauff ge-<lb/>
tro&#x017F;t und fro&#x0364;lich dahin gefahren/ damit &#x017F;einen Glauben und<lb/>
Hoffnung/ ja &#x017F;ein Leben ver&#x017F;iegelt/ daß der HERR werde<lb/>
&#x017F;ein ewiges Liecht &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Die&#x017F;es Liecht i&#x017F;t auch <hi rendition="#aq">III. Lux lætitiæ cor confor-<lb/>
tans,</hi><hi rendition="#fr"> ein Hertz-erqvickendes Tro&#x017F;t-und Freuden-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Liecht/</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Frommer Chriſten ewiges Gnaden- Grube fahren wollen/ ein Liecht mit ſich haben muͤſſen/ damit ſie ſich beſehen/ und ohne Schaden ein-und ausfahren koͤnnen; Alſo wenn fromme Chriſten in die finſtere Todten-Grub und Grabes-Schacht fahren ſollen/ muͤſſen ſie dieſes ewige Liecht mit wahren Glauben ergreiffen/ ſo koͤnnen ſie getroſt und ſicher ein- fahren/ und dermal einſt zum Himmliſchen Tage-Liecht gluͤcklich wieder außfahren. Jm Babſtthumb pfleget man den Sterben- den geweihete Liechter oder Kertzen in die Haͤnde zu geben/ und darbey zu ſagen: Nimb hin das Liecht in deine Hand Und fahr damit ins Vater-Land. Jſt lauter Kinder-und Lappen-Werck/ von den blinden Heyden entlehnet: Wer Jeſum in ſeine Glaubens-Hand nimmet/ der wird beſſer fahren/ nicht im Tode entſchlaffen/ ſondern zum ewi- gen Liecht hinwandern: Der HERR wird ſein ewiges Liecht ſeyn. Zu ſolchen Liecht hat ſich im Leben und Sterben fleißig auch gehalten/ unſer wohl-ſeeliger Herr Mit-Bruder. Wie Er in ſeinen Leben Chriſto als dem rechten Liecht nach gefolget/ und auff den Wegen deß Herrn als ein Kind des Liechts gewan- delt: So hat Er auch beſonders in ſeinem Todte diß Liecht mit wahren Glauben ergriffen und feſt gehalten/ ſich deſſen von Hertzen getroͤſtet/ dadurch auch alſo erleuchtet/ und mit Liecht und Troſt erfuͤllet worden/ daß Er auch in der Todtes-Finſter- nuͤß einen Blick ins ſeelige Himmels-Liecht gethan/ darauff ge- troſt und froͤlich dahin gefahren/ damit ſeinen Glauben und Hoffnung/ ja ſein Leben verſiegelt/ daß der HERR werde ſein ewiges Liecht ſeyn. Dieſes Liecht iſt auch III. Lux lætitiæ cor confor- tans, ein Hertz-erqvickendes Troſt-und Freuden- Liecht/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510974
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510974/30
Zitationshilfe: Heyden, Benjamin: Frommer Christen Ewiges Gnaden-Trost- und Freuden-Liecht. St. Annaberg, 1676, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510974/30>, abgerufen am 18.04.2021.