Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

Moysen vnd Eliam in Klarheit sihet erscheinen/ wüntscht er/
daß er in solcher Klarheit solte bleiben/ vnd spricht zu Jesu:
Meister hie ist gut sein/ Laß vns drey Hütten machen/ etc.
Luc. 9. Matth. 17.

Vnnd weil es gewiß/ Daß mehr fromme Hertzen ge-
funden werden/ die nach der Klarheit verlangen tragen/ So
vertröstet der Apostel Paulus zum Philip. am 3. Cap. die-
selben hierauff gewiß/ vnnd spricht/ Vnser Wandel ist im
Himmel/ von dannen wir auch warten des Heylandes Jesu
Christi/ welcher vnsern nichtigen Leib verkleren wird/ daß er
ehnlich werde seinem verklerten Leibe/ nach der wirckung/
damit er jhm kan alle ding vnterthänig machen.

Wer wolte nun nicht vmb solcher Klarheit vnd ewigen
Seligkeit willen/ alles was jhm hie inn dem Leben begegnen
mag/ mit gedult leiden? Wer wolte nu sein Creutzlein nicht
gerne tragen? Sintemal das Creutze nur eine kurtze zeit/ die
Seligkeit aber ewig weret. Wie denn hieruon gar schön
schreibet der Apostel Rom. 8. Jch halte es dafür/ Daß die-
ser zeit Leiden/ der Herrligkeit nicht werth sey/ die an vns soll
offenbart werden.

Also sehen wir/ was denen erstlich begegnen wird/ die
im HErrn sterben/ Nemlich die Seligkeit/ welche bestehet in
der Aufferstehung zum ewigen Leben/ Zur Gemeinschafft
der Heiligen/ Zu vollkommenen Erkentniß Gottes/ Vnnd
zur ewigen Freude vnd Klarheit.

II.

Vnd zwar diß widerfehret jhnen nicht alleine/ Son-
dern/ wie hie vnser Text anzeigt/ So ruhen sie von jhrer
Arbeit.
Diß ist ein schlechter Nutz/ spricht mannicher/
Kan man doch inn dem Leben auch wol ruhen/ vnd arbeiten
wenn man wil. Ja es ist war/ Wenn du aber schon lang
ruhest/ so mustu doch wider an die Arbeit/ Denn mancher

durch

Moyſen vñ Eliam in Klarheit ſihet erſcheinen/ wuͤntſcht er/
daß er in ſolcher Klarheit ſolte bleiben/ vnd ſpricht zu Jeſu:
Meiſter hie iſt gut ſein/ Laß vns drey Huͤtten machen/ ꝛc.
Luc. 9. Matth. 17.

Vnnd weil es gewiß/ Daß mehr fromme Hertzen ge-
funden werden/ die nach der Klarheit verlangen tragen/ So
vertroͤſtet der Apoſtel Paulus zum Philip. am 3. Cap. die-
ſelben hierauff gewiß/ vnnd ſpricht/ Vnſer Wandel iſt im
Himmel/ von dannen wir auch warten des Heylandes Jeſu
Chriſti/ welcher vnſern nichtigen Leib verkleren wird/ daß er
ehnlich werde ſeinem verklerten Leibe/ nach der wirckung/
damit er jhm kan alle ding vnterthaͤnig machen.

Wer wolte nun nicht vmb ſolcher Klarheit vnd ewigen
Seligkeit willen/ alles was jhm hie inn dem Leben begegnen
mag/ mit gedult leiden? Wer wolte nu ſein Creutzlein nicht
gerne tragen? Sintemal das Creutze nur eine kurtze zeit/ die
Seligkeit aber ewig weret. Wie denn hieruon gar ſchoͤn
ſchreibet der Apoſtel Rom. 8. Jch halte es dafuͤr/ Daß die-
ſer zeit Leiden/ der Herrligkeit nicht werth ſey/ die an vns ſoll
offenbart werden.

Alſo ſehen wir/ was denen erſtlich begegnen wird/ die
im HErrn ſterben/ Nemlich die Seligkeit/ welche beſtehet in
der Aufferſtehung zum ewigen Leben/ Zur Gemeinſchafft
der Heiligen/ Zu vollkommenen Erkentniß Gottes/ Vnnd
zur ewigen Freude vnd Klarheit.

II.

Vnd zwar diß widerfehret jhnen nicht alleine/ Son-
dern/ wie hie vnſer Text anzeigt/ So ruhen ſie von jhrer
Arbeit.
Diß iſt ein ſchlechter Nutz/ ſpricht mannicher/
Kan man doch inn dem Leben auch wol ruhen/ vnd arbeiten
wenn man wil. Ja es iſt war/ Wenn du aber ſchon lang
ruheſt/ ſo muſtu doch wider an die Arbeit/ Denn mancher

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0015" n="15.[15]"/>
Moy&#x017F;en vn&#x0303; Eliam in Klarheit &#x017F;ihet er&#x017F;cheinen/ wu&#x0364;nt&#x017F;cht er/<lb/>
daß er in &#x017F;olcher Klarheit &#x017F;olte bleiben/ vnd &#x017F;pricht zu Je&#x017F;u:<lb/>
Mei&#x017F;ter hie i&#x017F;t gut &#x017F;ein/ Laß vns drey Hu&#x0364;tten machen/ &#xA75B;c.<lb/>
Luc. 9. Matth. 17.</p><lb/>
              <p>Vnnd weil es gewiß/ Daß mehr fromme Hertzen ge-<lb/>
funden werden/ die nach der Klarheit verlangen tragen/ So<lb/>
vertro&#x0364;&#x017F;tet der Apo&#x017F;tel Paulus zum Philip. am 3. Cap. die-<lb/>
&#x017F;elben hierauff gewiß/ vnnd &#x017F;pricht/ Vn&#x017F;er Wandel i&#x017F;t im<lb/>
Himmel/ von dannen wir auch warten des Heylandes Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti/ welcher vn&#x017F;ern nichtigen Leib verkleren wird/ daß er<lb/>
ehnlich werde &#x017F;einem verklerten Leibe/ nach der wirckung/<lb/>
damit er jhm kan alle ding vntertha&#x0364;nig machen.</p><lb/>
              <p>Wer wolte nun nicht vmb &#x017F;olcher Klarheit vnd ewigen<lb/>
Seligkeit willen/ alles was jhm hie inn dem Leben begegnen<lb/>
mag/ mit gedult leiden? Wer wolte nu &#x017F;ein Creutzlein nicht<lb/>
gerne tragen? Sintemal das Creutze nur eine kurtze zeit/ die<lb/>
Seligkeit aber ewig weret. Wie denn hieruon gar &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
&#x017F;chreibet der Apo&#x017F;tel Rom. 8. Jch halte es dafu&#x0364;r/ Daß die-<lb/>
&#x017F;er zeit Leiden/ der Herrligkeit nicht werth &#x017F;ey/ die an vns &#x017F;oll<lb/>
offenbart werden.</p><lb/>
              <p>Al&#x017F;o &#x017F;ehen wir/ was denen er&#x017F;tlich begegnen wird/ die<lb/>
im HErrn &#x017F;terben/ Nemlich die Seligkeit/ welche be&#x017F;tehet in<lb/>
der Auffer&#x017F;tehung zum ewigen Leben/ Zur Gemein&#x017F;chafft<lb/>
der Heiligen/ Zu vollkommenen Erkentniß Gottes/ Vnnd<lb/>
zur ewigen Freude vnd Klarheit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Vnd zwar diß widerfehret jhnen nicht alleine/ Son-<lb/>
dern/ wie hie vn&#x017F;er Text anzeigt/ So <hi rendition="#fr">ruhen &#x017F;ie von jhrer<lb/>
Arbeit.</hi> Diß i&#x017F;t ein &#x017F;chlechter Nutz/ &#x017F;pricht mannicher/<lb/>
Kan man doch inn dem Leben auch wol ruhen/ vnd arbeiten<lb/>
wenn man wil. Ja es i&#x017F;t war/ Wenn du aber &#x017F;chon lang<lb/>
ruhe&#x017F;t/ &#x017F;o mu&#x017F;tu doch wider an die Arbeit/ Denn mancher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15.[15]/0015] Moyſen vñ Eliam in Klarheit ſihet erſcheinen/ wuͤntſcht er/ daß er in ſolcher Klarheit ſolte bleiben/ vnd ſpricht zu Jeſu: Meiſter hie iſt gut ſein/ Laß vns drey Huͤtten machen/ ꝛc. Luc. 9. Matth. 17. Vnnd weil es gewiß/ Daß mehr fromme Hertzen ge- funden werden/ die nach der Klarheit verlangen tragen/ So vertroͤſtet der Apoſtel Paulus zum Philip. am 3. Cap. die- ſelben hierauff gewiß/ vnnd ſpricht/ Vnſer Wandel iſt im Himmel/ von dannen wir auch warten des Heylandes Jeſu Chriſti/ welcher vnſern nichtigen Leib verkleren wird/ daß er ehnlich werde ſeinem verklerten Leibe/ nach der wirckung/ damit er jhm kan alle ding vnterthaͤnig machen. Wer wolte nun nicht vmb ſolcher Klarheit vnd ewigen Seligkeit willen/ alles was jhm hie inn dem Leben begegnen mag/ mit gedult leiden? Wer wolte nu ſein Creutzlein nicht gerne tragen? Sintemal das Creutze nur eine kurtze zeit/ die Seligkeit aber ewig weret. Wie denn hieruon gar ſchoͤn ſchreibet der Apoſtel Rom. 8. Jch halte es dafuͤr/ Daß die- ſer zeit Leiden/ der Herrligkeit nicht werth ſey/ die an vns ſoll offenbart werden. Alſo ſehen wir/ was denen erſtlich begegnen wird/ die im HErrn ſterben/ Nemlich die Seligkeit/ welche beſtehet in der Aufferſtehung zum ewigen Leben/ Zur Gemeinſchafft der Heiligen/ Zu vollkommenen Erkentniß Gottes/ Vnnd zur ewigen Freude vnd Klarheit. II. Vnd zwar diß widerfehret jhnen nicht alleine/ Son- dern/ wie hie vnſer Text anzeigt/ So ruhen ſie von jhrer Arbeit. Diß iſt ein ſchlechter Nutz/ ſpricht mannicher/ Kan man doch inn dem Leben auch wol ruhen/ vnd arbeiten wenn man wil. Ja es iſt war/ Wenn du aber ſchon lang ruheſt/ ſo muſtu doch wider an die Arbeit/ Denn mancher durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511517
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511517/15
Zitationshilfe: Künd, Ambrosius: Leichpredigt/ Nach der Begrebniß. Leipzig, 1589, S. 15.[15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511517/15>, abgerufen am 16.05.2022.