Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

heben tragen vnd erretten/ bis wir endtlichen zum
Apoc: 22.Himlischen Jerusalem/ da vnsere Bürgerschafft
Phil.ist/ mit friede vnnd freuden einkeren/ da wir jhnen
von Angesicht/ zu Angesicht schawen/ vnnd sein
Ioh. 17werden/ Da Er ist. Das wir bey dem ersten
punckt/ welche nemblich die sein/ die Christum haben/
fleißig behalten vnnd mercken sollen.

DE SECVNDO.

JM andern stücke folget nun der vielfeltige
nutz vnd heilsame Trost/ welchen ein betrüb-
tes hertze fasset/ wenn es weis/ das es mit
Gott dem HERren durch Christum versönet/ das
gewissen/ wegen der Sünde gestillet/ ruhesam vnd
friedlich ist. Das kan alle jewrige Pfeil ablehnen/
die strenge anklage des gesetzes verachten/ vnnd die
anfechtungen/ wie gros sie immer sein/ außstehen
vnd krefftig vberwinden. Fraget nichts nach an-
dern mitteln/ siehet sich nach keiner andern hülffe
vmb/ als nach Christo/ den redet es mit freuden an
vnd spricht/ wann ich nur dich habe/ das ist im wort
mit glaubens hand ergreiffe/ so habe ich alles da-
ran mir genüget/ Sintemal das jrdische wie es
auch den nahmen haben mag/ keinerley weise helf-
fen kan. Du bist mein zuuersicht/ vnd mein Burg/
Psal: 91.mein Gott/ auff den ich hoffe/ saget Dauid. Wo

nun

heben tragen vnd erretten/ bis wir endtlichen zum
Apoc: 22.Himliſchen Jeruſalem/ da vnſere Buͤrgerſchafft
Phil.iſt/ mit friede vnnd freuden einkeren/ da wir jhnen
von Angeſicht/ zu Angeſicht ſchawen/ vnnd ſein
Ioh. 17werden/ Da Er iſt. Das wir bey dem erſten
punckt/ welche nemblich die ſein/ die Chriſtum haben/
fleißig behalten vnnd mercken ſollen.

DE SECVNDO.

JM andern ſtuͤcke folget nun der vielfeltige
nutz vnd heilſame Troſt/ welchen ein betruͤb-
tes hertze faſſet/ wenn es weis/ das es mit
Gott dem HERren durch Chriſtum verſoͤnet/ das
gewiſſen/ wegen der Suͤnde geſtillet/ ruheſam vnd
friedlich iſt. Das kan alle jewrige Pfeil ablehnen/
die ſtrenge anklage des geſetzes verachten/ vnnd die
anfechtungen/ wie gros ſie immer ſein/ außſtehen
vnd krefftig vberwinden. Fraget nichts nach an-
dern mitteln/ ſiehet ſich nach keiner andern huͤlffe
vmb/ als nach Chriſto/ den redet es mit freuden an
vnd ſpricht/ wann ich nur dich habe/ das iſt im wort
mit glaubens hand ergreiffe/ ſo habe ich alles da-
ran mir genuͤget/ Sintemal das jrdiſche wie es
auch den nahmen haben mag/ keinerley weiſe helf-
fen kan. Du biſt mein zuuerſicht/ vnd mein Burg/
Pſal: 91.mein Gott/ auff den ich hoffe/ ſaget Dauid. Wo

nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/>
heben tragen vnd erretten/ bis wir endtlichen zum<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Apoc:</hi></hi> 22.</note>Himli&#x017F;chen Jeru&#x017F;alem/ da vn&#x017F;ere Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Phil.</hi></hi></note>i&#x017F;t/ mit friede vnnd freuden einkeren/ da wir jhnen<lb/>
von Ange&#x017F;icht/ zu Ange&#x017F;icht &#x017F;chawen/ vnnd &#x017F;ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh.</hi></hi> 17</note>werden/ Da Er i&#x017F;t. Das wir bey dem er&#x017F;ten<lb/>
punckt/ welche nemblich die &#x017F;ein/ die Chri&#x017F;tum haben/<lb/>
fleißig behalten vnnd mercken &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">DE SECVNDO.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>M andern &#x017F;tu&#x0364;cke folget nun der vielfeltige<lb/>
nutz vnd heil&#x017F;ame Tro&#x017F;t/ welchen ein betru&#x0364;b-<lb/>
tes hertze fa&#x017F;&#x017F;et/ wenn es weis/ das es mit<lb/>
Gott dem HERren durch Chri&#x017F;tum ver&#x017F;o&#x0364;net/ das<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en/ wegen der Su&#x0364;nde ge&#x017F;tillet/ ruhe&#x017F;am vnd<lb/>
friedlich i&#x017F;t. Das kan alle jewrige Pfeil ablehnen/<lb/>
die &#x017F;trenge anklage des ge&#x017F;etzes verachten/ vnnd die<lb/>
anfechtungen/ wie gros &#x017F;ie immer &#x017F;ein/ auß&#x017F;tehen<lb/>
vnd krefftig vberwinden. Fraget nichts nach an-<lb/>
dern mitteln/ &#x017F;iehet &#x017F;ich nach keiner andern hu&#x0364;lffe<lb/>
vmb/ als nach Chri&#x017F;to/ den redet es mit freuden an<lb/>
vnd &#x017F;pricht/ wann ich nur dich habe/ das i&#x017F;t im wort<lb/>
mit glaubens hand ergreiffe/ &#x017F;o habe ich alles da-<lb/>
ran mir genu&#x0364;get/ Sintemal das jrdi&#x017F;che wie es<lb/>
auch den nahmen haben mag/ keinerley wei&#x017F;e helf-<lb/>
fen kan. Du bi&#x017F;t mein zuuer&#x017F;icht/ vnd mein Burg/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al:</hi></hi> 91.</note>mein Gott/ auff den ich hoffe/ &#x017F;aget Dauid. Wo<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nun</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] heben tragen vnd erretten/ bis wir endtlichen zum Himliſchen Jeruſalem/ da vnſere Buͤrgerſchafft iſt/ mit friede vnnd freuden einkeren/ da wir jhnen von Angeſicht/ zu Angeſicht ſchawen/ vnnd ſein werden/ Da Er iſt. Das wir bey dem erſten punckt/ welche nemblich die ſein/ die Chriſtum haben/ fleißig behalten vnnd mercken ſollen. Apoc: 22. Phil. Ioh. 17 DE SECVNDO. JM andern ſtuͤcke folget nun der vielfeltige nutz vnd heilſame Troſt/ welchen ein betruͤb- tes hertze faſſet/ wenn es weis/ das es mit Gott dem HERren durch Chriſtum verſoͤnet/ das gewiſſen/ wegen der Suͤnde geſtillet/ ruheſam vnd friedlich iſt. Das kan alle jewrige Pfeil ablehnen/ die ſtrenge anklage des geſetzes verachten/ vnnd die anfechtungen/ wie gros ſie immer ſein/ außſtehen vnd krefftig vberwinden. Fraget nichts nach an- dern mitteln/ ſiehet ſich nach keiner andern huͤlffe vmb/ als nach Chriſto/ den redet es mit freuden an vnd ſpricht/ wann ich nur dich habe/ das iſt im wort mit glaubens hand ergreiffe/ ſo habe ich alles da- ran mir genuͤget/ Sintemal das jrdiſche wie es auch den nahmen haben mag/ keinerley weiſe helf- fen kan. Du biſt mein zuuerſicht/ vnd mein Burg/ mein Gott/ auff den ich hoffe/ ſaget Dauid. Wo nun Pſal: 91.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/16
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/16>, abgerufen am 13.04.2021.