Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stainer, Bernhardin: Ein Christliche Leichpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite
Elisabetha Weltzerin/ von Eberstein.

Jtem: Das gleich wie mann das Volck mit einerWunder zeichen
locken die leur
zu Christo.

Pusonen zu samen rieffet vnd ladet: Also werden die
Leut durch wunderzeichen zu Christo gelocket/ das sie
jre Abgötterey fallen lassen/ sich zu jm bekeren/ Gläu-
big vnd ewig Seelig werden. Wie abermal/ Johan/Joan. 20.
nes hieuon schreibt. Nicht all wunderzeichen spricht
er seind beschriben/ dise aber seind beschrieben/ das wir
Glauben solten/ Jesussey Christus der Son Gottes/
vnnd das wir durch den Glauben das Leben haben/
in seinem Namen. Also schreibet (wie mir vernom-Wunderwerck
stereken die Chri-
sten/ in jhrem
Glauben an
Christum.

men haben) allhie S. Lucas von der krafft vnnd
wirckung des wunder wercks S. Petri/ wie das es
kund worden seye durchs gantz Joppen/ vnd jhr vil
Gläubig an den Herren.

Jst nun die Predig des H. Euangelions/ mit
gnugsamlichen wunderzeichen bestettiget/ Sein der
wunderwerck so vil beschriben/ das wir neben ander
lehre/ des H. Euangelij/ mögen Glauben vnnd ver-
gwisset werden/ in vnsern hertzen/ das Jesussey Chri-
stus der Sohn Gottes/ etc. Lassen mir vns gantz vnd
gar nichts jrren/ der widerwertigen reden/ wenn sie
fürgeben/ Bey vnserm Euangelio geschehen keineNewe Lehren/
bedörffen newe-
er Wunde[r-]
werck.

Wunderzeichen/ könne derwegen nicht gerecht sein/ etc.
Dann wie mir vns der vralten Lehre halten/ also
lassen wir vns an den alten Wunderzeichen benügen/
vnd lassen newen lehrer vnnd lehren jhre newe Wun-
der zeychen. Wenn auch ein Engel vom Himmel/ ein
anders Euangelium Predigen würde/ der solte ver-
flucht sein.

An dem aber/ zum beschluß/ diser gantzen ver ma-

nung/
F 3
Eliſabetha Weltzerin/ von Eberſtein.

Jtem: Das gleich wie mann das Volck mit einerWunder zeichẽ
locken die leur
zu Chriſto.

Puſonen zu ſamen rieffet vnd ladet: Alſo werden die
Leut durch wunderzeichen zu Chriſto gelocket/ das ſie
jre Abgoͤtterey fallẽ laſſen/ ſich zu jm bekeren/ Glaͤu-
big vnd ewig Seelig werden. Wie abermal/ Johan/Joan. 20.
nes hieuon ſchreibt. Nicht all wunderzeichen ſpricht
er ſeind beſchriben/ diſe aber ſeind beſchrieben/ das wir
Glauben ſolten/ Jeſusſey Chriſtus der Son Gottes/
vnnd das wir durch den Glauben das Leben haben/
in ſeinem Namen. Alſo ſchreibet (wie mir vernom-Wunderwerck
ſterekẽ die Chri-
ſten/ in jhrem
Glauben an
Chriſtum.

men haben) allhie S. Lucas von der krafft vnnd
wirckung des wunder wercks S. Petri/ wie das es
kund worden ſeye durchs gantz Joppen/ vnd jhr vil
Glaͤubig an den Herꝛen.

Jſt nun die Predig des H. Euangelions/ mit
gnugſamlichen wunderzeichen beſtettiget/ Sein der
wunderwerck ſo vil beſchriben/ das wir neben ander
lehre/ des H. Euangelij/ moͤgen Glauben vnnd ver-
gwiſſet werden/ in vnſern hertzen/ das Jeſusſey Chri-
ſtus der Sohn Gottes/ ꝛc. Laſſen mir vns gantz vnd
gar nichts jrren/ der widerwertigen reden/ wenn ſie
fuͤrgeben/ Bey vnſerm Euangelio geſchehen keineNewe Lehren/
bedoͤrffen newe-
er Wunde[r-]
werck.

Wunderzeichen/ koͤnne derwegen nicht gerecht ſein/ ꝛc.
Dann wie mir vns der vralten Lehre halten/ alſo
laſſen wir vns an den alten Wunderzeichen benuͤgen/
vnd laſſen newen lehrer vnnd lehren jhre newe Wun-
der zeychen. Weñ auch ein Engel vom Himmel/ ein
anders Euangelium Predigen wuͤrde/ der ſolte ver-
flucht ſein.

An dem aber/ zum beſchluß/ diſer gantzen ver ma-

nung/
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0045" n="[45]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Eli&#x017F;abetha Weltzerin/ von Eber&#x017F;tein.</hi> </fw><lb/>
            <p>Jtem: Das gleich wie mann das Volck mit einer<note place="right">Wunder zeiche&#x0303;<lb/>
locken die leur<lb/>
zu Chri&#x017F;to.</note><lb/>
Pu&#x017F;onen zu &#x017F;amen rieffet vnd ladet: Al&#x017F;o werden die<lb/>
Leut durch wunderzeichen zu Chri&#x017F;to gelocket/ das &#x017F;ie<lb/>
jre Abgo&#x0364;tterey falle&#x0303; la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich zu jm bekeren/ Gla&#x0364;u-<lb/>
big vnd ewig Seelig werden. Wie abermal/ Johan/<note place="right">Joan. 20.</note><lb/>
nes hieuon &#x017F;chreibt. Nicht all wunderzeichen &#x017F;pricht<lb/>
er &#x017F;eind be&#x017F;chriben/ di&#x017F;e aber &#x017F;eind be&#x017F;chrieben/ das wir<lb/>
Glauben &#x017F;olten/ Je&#x017F;us&#x017F;ey Chri&#x017F;tus der Son Gottes/<lb/>
vnnd das wir durch den Glauben das Leben haben/<lb/>
in &#x017F;einem Namen. Al&#x017F;o &#x017F;chreibet (wie mir vernom-<note place="right">Wunderwerck<lb/>
&#x017F;tereke&#x0303; die Chri-<lb/>
&#x017F;ten/ in jhrem<lb/>
Glauben an<lb/>
Chri&#x017F;tum.</note><lb/>
men haben) allhie S. Lucas von der krafft vnnd<lb/>
wirckung des wunder wercks S. Petri/ wie das es<lb/>
kund worden &#x017F;eye durchs gantz Joppen/ vnd jhr vil<lb/>
Gla&#x0364;ubig an den Her&#xA75B;en.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t nun die Predig des H. Euangelions/ mit<lb/>
gnug&#x017F;amlichen wunderzeichen be&#x017F;tettiget/ Sein der<lb/>
wunderwerck &#x017F;o vil be&#x017F;chriben/ das wir neben ander<lb/>
lehre/ des H. Euangelij/ mo&#x0364;gen Glauben vnnd ver-<lb/>
gwi&#x017F;&#x017F;et werden/ in vn&#x017F;ern hertzen/ das Je&#x017F;us&#x017F;ey Chri-<lb/>
&#x017F;tus der Sohn Gottes/ &#xA75B;c. La&#x017F;&#x017F;en mir vns gantz vnd<lb/>
gar nichts jrren/ der widerwertigen reden/ wenn &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;rgeben/ Bey vn&#x017F;erm Euangelio ge&#x017F;chehen keine<note place="right">Newe Lehren/<lb/>
bedo&#x0364;rffen newe-<lb/>
er Wunde<supplied>r-</supplied><lb/>
werck.</note><lb/>
Wunderzeichen/ ko&#x0364;nne derwegen nicht gerecht &#x017F;ein/ &#xA75B;c.<lb/>
Dann wie mir vns der vralten Lehre halten/ al&#x017F;o<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wir vns an den alten Wunderzeichen benu&#x0364;gen/<lb/>
vnd la&#x017F;&#x017F;en newen lehrer vnnd lehren jhre newe Wun-<lb/>
der zeychen. Wen&#x0303; auch ein Engel vom Himmel/ ein<lb/>
anders Euangelium Predigen wu&#x0364;rde/ der &#x017F;olte ver-<lb/>
flucht &#x017F;ein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>An dem aber/ zum be&#x017F;chluß/ di&#x017F;er gantzen ver ma-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nung/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Eliſabetha Weltzerin/ von Eberſtein. Jtem: Das gleich wie mann das Volck mit einer Puſonen zu ſamen rieffet vnd ladet: Alſo werden die Leut durch wunderzeichen zu Chriſto gelocket/ das ſie jre Abgoͤtterey fallẽ laſſen/ ſich zu jm bekeren/ Glaͤu- big vnd ewig Seelig werden. Wie abermal/ Johan/ nes hieuon ſchreibt. Nicht all wunderzeichen ſpricht er ſeind beſchriben/ diſe aber ſeind beſchrieben/ das wir Glauben ſolten/ Jeſusſey Chriſtus der Son Gottes/ vnnd das wir durch den Glauben das Leben haben/ in ſeinem Namen. Alſo ſchreibet (wie mir vernom- men haben) allhie S. Lucas von der krafft vnnd wirckung des wunder wercks S. Petri/ wie das es kund worden ſeye durchs gantz Joppen/ vnd jhr vil Glaͤubig an den Herꝛen. Wunder zeichẽ locken die leur zu Chriſto. Joan. 20. Wunderwerck ſterekẽ die Chri- ſten/ in jhrem Glauben an Chriſtum. Jſt nun die Predig des H. Euangelions/ mit gnugſamlichen wunderzeichen beſtettiget/ Sein der wunderwerck ſo vil beſchriben/ das wir neben ander lehre/ des H. Euangelij/ moͤgen Glauben vnnd ver- gwiſſet werden/ in vnſern hertzen/ das Jeſusſey Chri- ſtus der Sohn Gottes/ ꝛc. Laſſen mir vns gantz vnd gar nichts jrren/ der widerwertigen reden/ wenn ſie fuͤrgeben/ Bey vnſerm Euangelio geſchehen keine Wunderzeichen/ koͤnne derwegen nicht gerecht ſein/ ꝛc. Dann wie mir vns der vralten Lehre halten/ alſo laſſen wir vns an den alten Wunderzeichen benuͤgen/ vnd laſſen newen lehrer vnnd lehren jhre newe Wun- der zeychen. Weñ auch ein Engel vom Himmel/ ein anders Euangelium Predigen wuͤrde/ der ſolte ver- flucht ſein. Newe Lehren/ bedoͤrffen newe- er Wunder- werck. An dem aber/ zum beſchluß/ diſer gantzen ver ma- nung/ F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511531/45
Zitationshilfe: Stainer, Bernhardin: Ein Christliche Leichpredig. Tübingen, 1589, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511531/45>, abgerufen am 18.05.2022.