Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stainer, Bernhardin: Ein Christliche Leichpredig. Tübingen, 1589.

Bild:
<< vorherige Seite

Elisabetha Weltzerin/ von Eberstein/ etc.
geschehen/ gehöret oder gesehen worden/ solches die
Lebendigen zu Gemüt führen vnnd behalten. Eb-
ner massen wil Esaias/ wenn gerechte Sterben/ vnd
heylige Leut auffgerafft werden/ das wir achtung
darauff geben/ vnnd wie Syrach vermanet/ vnserer
verstorbnen gedencken/ vnd nach dem sie gewesen/ Be-
weinen sollen/ halte es demnach darfür/ wir werden
daran nicht vnrecht thon/ wann wir zum end der an-
gehörten Predige auch vnsere mitschwester/ die wir hie
her/ zu jrem Ruhbettlein beleytet/ Weylund der Ed-
len vnnd Gestrengen Frawen/ Frawen Elisabetha
Weltzerin von Lemberg/ Geborne Kewenhüller in
vnd Freye/ etc. nicht wenig werden gedencken.

Den wenn wir jhr ankunfft/ glauben/ wandel/ leben/
vnnd Ende ansehen/ befinden wir das sie eine rech-
te Schwester Tabea der Jüngerin Christi gewesen.
Ob sie wol (wie mir alle) in Sünden empfangen vnd
geborn/ deß wegen natürlich Christum nicht erkennen
mögen/ sundern Geistlich vbelschend/ ja starblind ge-
wesen/ deßwegen einiger Heyligkeit sich vor Gott
nicht zu rümen gehabt/ Jst sie doch der getaufften
Jüngerin eine gewesen/ denen jhre Sünden im H.
Tauffe verzigen worden/ vnd vmb Christi Jesu wil-
len/ den sie anziehen/ nicht mehr zugerechnet werden/
Damit sie auch den Gott/ auff dessen namen sie Ge-
taufft worden erkennen/ vnd für das kleid deß heils
Rock der gerechtigkeit/ den sie in der tauffe bekummen/
vnndsie dardurch ein Jünger inn CHristi worden/
möchte danckbarsein/ ist sie von jren lieben Adelichen

Eltern
F 4

Eliſabetha Weltzerin/ von Eberſtein/ ꝛc.
geſchehen/ gehoͤret oder geſehen worden/ ſolches die
Lebendigen zu Gemuͤt fuͤhren vnnd behalten. Eb-
ner maſſen wil Eſaias/ wenn gerechte Sterben/ vnd
heylige Leut auffgerafft werden/ das wir achtung
darauff geben/ vnnd wie Syrach vermanet/ vnſerer
verſtorbnen gedencken/ vnd nach dem ſie geweſen/ Be-
weinen ſollen/ halte es demnach darfuͤr/ wir werden
daran nicht vnrecht thon/ wañ wir zum end der an-
gehoͤrten Pꝛedige auch vnſere mitſchweſter/ die wir hie
her/ zu jrem Ruhbettlein beleytet/ Weylund der Ed-
len vnnd Geſtrengen Fꝛawen/ Fꝛawen Eliſabetha
Weltzerin von Lemberg/ Geboꝛne Kewenhüller in
vnd Freye/ ꝛc. nicht wenig werden gedencken.

Den weñ wir jhr ankunfft/ glaubẽ/ wandel/ leben/
vnnd Ende anſehen/ befinden wir das ſie eine rech-
te Schweſter Tabea der Juͤngerin Chriſti geweſen.
Ob ſie wol (wie mir alle) in Suͤnden empfangen vnd
geborn/ deß wegen natuͤrlich Chꝛiſtum nicht erkennẽ
moͤgen/ ſundern Geiſtlich vbelſchend/ ja ſtarblind ge-
weſen/ deßwegen einiger Heyligkeit ſich vor Gott
nicht zu ruͤmen gehabt/ Jſt ſie doch der getaufften
Juͤngerin eine geweſen/ denen jhre Suͤnden im H.
Tauffe verzigen worden/ vnd vmb Chriſti Jeſu wil-
len/ den ſie anziehen/ nicht mehr zugerechnet werden/
Damit ſie auch den Gott/ auff deſſen namen ſie Ge-
taufft worden erkennen/ vnd fuͤr das kleid deß heils
Rock der gerechtigkeit/ den ſie in der tauffe bekum̃en/
vnndſie dardurch ein Jünger inn CHꝛiſti worden/
moͤchte danckbarſein/ iſt ſie von jren lieben Adelichen

Eltern
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Eli&#x017F;abetha Weltzerin/ von Eber&#x017F;tein/ &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;chehen/ geho&#x0364;ret oder ge&#x017F;ehen worden/ &#x017F;olches die<lb/>
Lebendigen zu Gemu&#x0364;t fu&#x0364;hren vnnd behalten. Eb-<lb/>
ner ma&#x017F;&#x017F;en wil E&#x017F;aias/ wenn gerechte Sterben/ vnd<lb/>
heylige Leut auffgerafft werden/ das wir achtung<lb/>
darauff geben/ vnnd wie Syrach vermanet/ vn&#x017F;erer<lb/>
ver&#x017F;torbnen gedencken/ vnd nach dem &#x017F;ie gewe&#x017F;en/ Be-<lb/>
weinen &#x017F;ollen/ halte es demnach darfu&#x0364;r/ wir werden<lb/>
daran nicht vnrecht thon/ wan&#x0303; wir zum end der an-<lb/>
geho&#x0364;rten P&#xA75B;edige auch vn&#x017F;ere mit&#x017F;chwe&#x017F;ter/ die wir hie<lb/>
her/ zu jrem Ruhbettlein beleytet/ Weylund der Ed-<lb/>
len vnnd Ge&#x017F;trengen F&#xA75B;awen/ F&#xA75B;awen Eli&#x017F;abetha<lb/>
Weltzerin von Lemberg/ Gebo&#xA75B;ne Kewenhüller in<lb/>
vnd Freye/ &#xA75B;c. nicht wenig werden gedencken.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>Den wen&#x0303; wir jhr ankunfft/ glaube&#x0303;/ wandel/ leben/<lb/>
vnnd Ende an&#x017F;ehen/ befinden wir das &#x017F;ie eine rech-<lb/>
te Schwe&#x017F;ter Tabea der Ju&#x0364;ngerin Chri&#x017F;ti gewe&#x017F;en.<lb/>
Ob &#x017F;ie wol (wie mir alle) in Su&#x0364;nden empfangen vnd<lb/>
geborn/ deß wegen natu&#x0364;rlich Ch&#xA75B;i&#x017F;tum nicht erkenne&#x0303;<lb/>
mo&#x0364;gen/ &#x017F;undern Gei&#x017F;tlich vbel&#x017F;chend/ ja &#x017F;tarblind ge-<lb/>
we&#x017F;en/ deßwegen einiger Heyligkeit &#x017F;ich vor Gott<lb/>
nicht zu ru&#x0364;men gehabt/ J&#x017F;t &#x017F;ie doch der getaufften<lb/>
Ju&#x0364;ngerin eine gewe&#x017F;en/ denen jhre Su&#x0364;nden im H.<lb/>
Tauffe verzigen worden/ vnd vmb Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u wil-<lb/>
len/ den &#x017F;ie anziehen/ nicht mehr zugerechnet werden/<lb/>
Damit &#x017F;ie auch den Gott/ auff de&#x017F;&#x017F;en namen &#x017F;ie Ge-<lb/>
taufft worden erkennen/ vnd fu&#x0364;r das kleid deß heils<lb/>
Rock der gerechtigkeit/ den &#x017F;ie in der tauffe bekum&#x0303;en/<lb/>
vnnd&#x017F;ie dardurch ein Jünger inn CH&#xA75B;i&#x017F;ti worden/<lb/>
mo&#x0364;chte danckbar&#x017F;ein/ i&#x017F;t &#x017F;ie von jren lieben Adelichen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F 4</fw><fw type="catch" place="bottom">Eltern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Eliſabetha Weltzerin/ von Eberſtein/ ꝛc. geſchehen/ gehoͤret oder geſehen worden/ ſolches die Lebendigen zu Gemuͤt fuͤhren vnnd behalten. Eb- ner maſſen wil Eſaias/ wenn gerechte Sterben/ vnd heylige Leut auffgerafft werden/ das wir achtung darauff geben/ vnnd wie Syrach vermanet/ vnſerer verſtorbnen gedencken/ vnd nach dem ſie geweſen/ Be- weinen ſollen/ halte es demnach darfuͤr/ wir werden daran nicht vnrecht thon/ wañ wir zum end der an- gehoͤrten Pꝛedige auch vnſere mitſchweſter/ die wir hie her/ zu jrem Ruhbettlein beleytet/ Weylund der Ed- len vnnd Geſtrengen Fꝛawen/ Fꝛawen Eliſabetha Weltzerin von Lemberg/ Geboꝛne Kewenhüller in vnd Freye/ ꝛc. nicht wenig werden gedencken. Den weñ wir jhr ankunfft/ glaubẽ/ wandel/ leben/ vnnd Ende anſehen/ befinden wir das ſie eine rech- te Schweſter Tabea der Juͤngerin Chriſti geweſen. Ob ſie wol (wie mir alle) in Suͤnden empfangen vnd geborn/ deß wegen natuͤrlich Chꝛiſtum nicht erkennẽ moͤgen/ ſundern Geiſtlich vbelſchend/ ja ſtarblind ge- weſen/ deßwegen einiger Heyligkeit ſich vor Gott nicht zu ruͤmen gehabt/ Jſt ſie doch der getaufften Juͤngerin eine geweſen/ denen jhre Suͤnden im H. Tauffe verzigen worden/ vnd vmb Chriſti Jeſu wil- len/ den ſie anziehen/ nicht mehr zugerechnet werden/ Damit ſie auch den Gott/ auff deſſen namen ſie Ge- taufft worden erkennen/ vnd fuͤr das kleid deß heils Rock der gerechtigkeit/ den ſie in der tauffe bekum̃en/ vnndſie dardurch ein Jünger inn CHꝛiſti worden/ moͤchte danckbarſein/ iſt ſie von jren lieben Adelichen Eltern F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511531/47
Zitationshilfe: Stainer, Bernhardin: Ein Christliche Leichpredig. Tübingen, 1589, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511531/47>, abgerufen am 22.10.2021.