Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Also daß dir das milde Blut
Auß deinem Leibe rinnen thut.
Was hastu doch verschuldt mein Herr
Das du Zitterst vnd Zagst so sehr?
Jch bin ein Vrsach solcher Noth
Mit meinen Sündn/ O Trewer GOtt!
Jch solte leyden Ewig pein
Vnd des Himmels beraubet sein:
Nun aber hastu als ein Mann
Dich meiner Herr genommen an.
Drumb sey dir Danck O Herr vnd GOtt
Für solche Angst vnd Todes Noth:
Hilff das dein Gang die rechte Thür
Sey/ die mich zu deim Vater führ:
Dein Todes Angst vnd Bluttigr Schweiß
Mich leythe in das Paradeiß.
Sendt mir auch deine Engel zu
Das Jch fürm Satan habe ruh.
Gieb das Jch das Gebeth geschwindt
Ergreiff/ wann das Hellisch gesindt
Jn Angst vnd Noth erschrecket mich
Wegen der Sünd manchfältiglich.
Vnd wenn mein Lebens seygerlein
Zum Ende wird gelauffen sein:
So steh mir bey/ vnd laß mich nicht
Wenn mir der Todt das Hertz absticht:
Wasch mich mit deinem Schweiß vnd Blut
Behüt mich für der Hellen glut.
Dein offne Seith mein Steinritz sey
Darinn Jch möge ruhen frey:
Hilff das Jch in die Wunden dein
Mein Mattes Hertze lege ein.
Vnd
Alſo daß dir das milde Blut
Auß deinem Leibe rinnen thut.
Was haſtu doch verſchuldt mein Herr
Das du Zitterſt vnd Zagſt ſo ſehr?
Jch bin ein Vrſach ſolcher Noth
Mit meinen Suͤndn/ O Trewer GOtt!
Jch ſolte leyden Ewig pein
Vnd des Himmels beraubet ſein:
Nun aber haſtu als ein Mann
Dich meiner Herr genommen an.
Drumb ſey dir Danck O Herr vnd GOtt
Fuͤr ſolche Angſt vnd Todes Noth:
Hilff das dein Gang die rechte Thuͤr
Sey/ die mich zu deim Vater fuͤhr:
Dein Todes Angſt vnd Bluttigr Schweiß
Mich leythe in das Paradeiß.
Sendt mir auch deine Engel zu
Das Jch fuͤrm Satan habe ruh.
Gieb das Jch das Gebeth geſchwindt
Ergreiff/ wann das Helliſch geſindt
Jn Angſt vnd Noth erſchrecket mich
Wegen der Suͤnd manchfaͤltiglich.
Vnd wenn mein Lebens ſeygerlein
Zum Ende wird gelauffen ſein:
So ſteh mir bey/ vnd laß mich nicht
Wenn mir der Todt das Hertz abſticht:
Waſch mich mit deinem Schweiß vnd Blut
Behuͤt mich fuͤr der Hellen glut.
Dein offne Seith mein Steinritz ſey
Darinn Jch moͤge ruhen frey:
Hilff das Jch in die Wunden dein
Mein Mattes Hertze lege ein.
Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0054" n="[54]"/>
            <l>Al&#x017F;o daß dir das milde Blut</l><lb/>
            <l>Auß deinem Leibe rinnen thut.</l><lb/>
            <l>Was ha&#x017F;tu doch ver&#x017F;chuldt mein <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi></l><lb/>
            <l>Das du Zitter&#x017F;t vnd Zag&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr?</l><lb/>
            <l>Jch bin ein Vr&#x017F;ach &#x017F;olcher Noth</l><lb/>
            <l>Mit meinen Su&#x0364;ndn/ O Trewer GOtt!</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;olte leyden Ewig pein</l><lb/>
            <l>Vnd des Himmels beraubet &#x017F;ein:</l><lb/>
            <l>Nun aber ha&#x017F;tu als ein Mann</l><lb/>
            <l>Dich meiner <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> genommen an.</l><lb/>
            <l>Drumb &#x017F;ey dir Danck O <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> vnd GOtt</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r &#x017F;olche Ang&#x017F;t vnd Todes Noth:</l><lb/>
            <l>Hilff das dein Gang die rechte Thu&#x0364;r</l><lb/>
            <l>Sey/ die mich zu deim Vater fu&#x0364;hr:</l><lb/>
            <l>Dein Todes Ang&#x017F;t vnd Bluttigr Schweiß</l><lb/>
            <l>Mich leythe in das Paradeiß.</l><lb/>
            <l>Sendt mir auch deine Engel zu</l><lb/>
            <l>Das Jch fu&#x0364;rm Satan habe ruh.</l><lb/>
            <l>Gieb das Jch das Gebeth ge&#x017F;chwindt</l><lb/>
            <l>Ergreiff/ wann das Helli&#x017F;ch ge&#x017F;indt</l><lb/>
            <l>Jn Ang&#x017F;t vnd Noth er&#x017F;chrecket mich</l><lb/>
            <l>Wegen der Su&#x0364;nd manchfa&#x0364;ltiglich.</l><lb/>
            <l>Vnd wenn mein Lebens &#x017F;eygerlein</l><lb/>
            <l>Zum Ende wird gelauffen &#x017F;ein:</l><lb/>
            <l>So &#x017F;teh mir bey/ vnd laß mich nicht</l><lb/>
            <l>Wenn mir der Todt das Hertz ab&#x017F;ticht:</l><lb/>
            <l>Wa&#x017F;ch mich mit deinem Schweiß vnd Blut</l><lb/>
            <l>Behu&#x0364;t mich fu&#x0364;r der Hellen glut.</l><lb/>
            <l>Dein offne Seith mein Steinritz &#x017F;ey</l><lb/>
            <l>Darinn Jch mo&#x0364;ge ruhen frey:</l><lb/>
            <l>Hilff das Jch in die Wunden dein</l><lb/>
            <l>Mein Mattes Hertze lege ein.</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Vnd</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[54]/0054] Alſo daß dir das milde Blut Auß deinem Leibe rinnen thut. Was haſtu doch verſchuldt mein Herr Das du Zitterſt vnd Zagſt ſo ſehr? Jch bin ein Vrſach ſolcher Noth Mit meinen Suͤndn/ O Trewer GOtt! Jch ſolte leyden Ewig pein Vnd des Himmels beraubet ſein: Nun aber haſtu als ein Mann Dich meiner Herr genommen an. Drumb ſey dir Danck O Herr vnd GOtt Fuͤr ſolche Angſt vnd Todes Noth: Hilff das dein Gang die rechte Thuͤr Sey/ die mich zu deim Vater fuͤhr: Dein Todes Angſt vnd Bluttigr Schweiß Mich leythe in das Paradeiß. Sendt mir auch deine Engel zu Das Jch fuͤrm Satan habe ruh. Gieb das Jch das Gebeth geſchwindt Ergreiff/ wann das Helliſch geſindt Jn Angſt vnd Noth erſchrecket mich Wegen der Suͤnd manchfaͤltiglich. Vnd wenn mein Lebens ſeygerlein Zum Ende wird gelauffen ſein: So ſteh mir bey/ vnd laß mich nicht Wenn mir der Todt das Hertz abſticht: Waſch mich mit deinem Schweiß vnd Blut Behuͤt mich fuͤr der Hellen glut. Dein offne Seith mein Steinritz ſey Darinn Jch moͤge ruhen frey: Hilff das Jch in die Wunden dein Mein Mattes Hertze lege ein. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511792/54
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Christi agonia [gr.] Et Piorum etoanaeia. Oels, 1624, S. [54]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511792/54>, abgerufen am 28.05.2022.