Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
gesetzet/ nicht ohne Vrsach: Sondern damit anzudeuten/Justitia du-
plex sonae
& facti.

das Zweyerley Gerechtigkeit sey. 1. Justitia personae,
Gerechtigkeit der Person; Wenn der Mensch wegen seiner
Person gerecht ist: Also ist ein gerechter Mann gewesen
Noha, von dem Gott saget Gen. 7. Dich hab Jch gerechtGen. 7. v. 1.
ersehen für mir zu dieser Zeit: Deßgleichen Loth mit den
seinigen/ Gen. 18. 2. Jst Justitia facti, Gerechtigkeit derGenes. 18.
.
23.

That: Wann der Mensch ein gerechtes Werck vnd That
begangen. Also wird Phineas, ein gerechter Mann wegen
seines Eyvers Num. 25. genennet: Josias, das er die Ab-Num. 25.
.
8.

götterey getilget/ 2. Reg. 23. Also sein auch die Heyden/2. Reg. 23.
v. 4. seqq.

ob sie gleich wegen jhrer Person Gottloß/ (denn sie keinen
wahren Glauben an Christum gehabt/ davon Paulus
Roman. 14. Was nicht auß dem Glauben gehet/ das istRom. 14.
.
23.

Sünde/) dennoch wegen einer Löblichen That vor gerecht
gehalten worden: Als Cambyses König in Persen/ da er
Sisannem oder Sisamenem, wie jhn andere nennen/ den
Vngerechten Richter schinden/ vnd mit seiner Haut den
Richterstul hat vberziehen vnnd seinen des Vngerechten
Richters Sohn Otanem drauff setzen lassen.

Es möchte aber hier einer einwenden vnd sagen: WieObjectio.
saget man hier von den Gerechten/ bezeuget doch Gottes
Wort im 14 Psalm/ das allesamb abgewichen vnd keinerPsal. 14. 3.
sey der guttes thue auch nicht einer. Jtem/ Das all vnser
Tichten vnd Trachten/ nur bösse sey von jugend auff/ Gen. 6.Gen. 6. v. 5.
Das all vnser Gerechtigkeit sey gleich wie ein VnflätigEs. 64. v. 6.
kleidt/ Esa. 64? Darauff ist zu antworten das fünfferley Ge-Solutio
Justitia
qntuplex

rechtigkeit sey/ 1. Jst Justitia Concreata seu originalis,
Ein angeschaffene Gerechtigkeit/ davon Paulus Ephes. 4.1. Concrea-
ta seu ori-
ginalis.

spricht. Das der Mensch nach GOtt geschaffen sey/ inn
rechtschaffener Heyligkeit vnd Gerechtigkeit. Vnd dieseEph. 4. v 23.

Gerech-
C

Chriſtliche Leichpredigt.
geſetzet/ nicht ohne Vrſach: Sondern damit anzudeuten/Juſtitia du-
plex ᵱſonæ
& facti.

das Zweyerley Gerechtigkeit ſey. 1. Juſtitia perſonæ,
Gerechtigkeit der Perſon; Weñ der Menſch wegen ſeiner
Perſon gerecht iſt: Alſo iſt ein gerechter Mann geweſen
Noha, von dem Gott ſaget Gen. 7. Dich hab Jch gerechtGen. 7. v. 1.
erſehen fuͤr mir zu dieſer Zeit: Deßgleichen Loth mit den
ſeinigen/ Gen. 18. 2. Jſt Juſtitia facti, Gerechtigkeit derGeneſ. 18.
ꝟ.
23.

That: Wann der Menſch ein gerechtes Werck vnd That
begangen. Alſo wird Phineas, ein gerechter Mañ wegen
ſeines Eyvers Num. 25. genennet: Joſias, das er die Ab-Num. 25.
ꝟ.
8.

goͤtterey getilget/ 2. Reg. 23. Alſo ſein auch die Heyden/2. Reg. 23.
v. 4. ſeqq.

ob ſie gleich wegen jhrer Perſon Gottloß/ (deñ ſie keinen
wahren Glauben an Chriſtum gehabt/ davon Paulus
Roman. 14. Was nicht auß dem Glauben gehet/ das iſtRom. 14.
ꝟ.
23.

Suͤnde/) dennoch wegen einer Loͤblichen That vor gerecht
gehalten worden: Als Cambyſes Koͤnig in Perſen/ da er
Siſannem oder Siſamenem, wie jhn andere nennen/ den
Vngerechten Richter ſchinden/ vnd mit ſeiner Haut den
Richterſtul hat vberziehen vnnd ſeinen des Vngerechten
Richters Sohn Otanem drauff ſetzen laſſen.

Es moͤchte aber hier einer einwenden vnd ſagen: WieObjectio.
ſaget man hier von den Gerechten/ bezeuget doch Gottes
Wort im 14 Pſalm/ das alleſamb abgewichen vnd keinerPſal. 14. ꝟ 3.
ſey der guttes thue auch nicht einer. Jtem/ Das all vnſer
Tichten vñ Trachten/ nur boͤſſe ſey von jugend auff/ Gen. 6.Gen. 6. v. 5.
Das all vnſer Gerechtigkeit ſey gleich wie ein VnflaͤtigEſ. 64. v. 6.
kleidt/ Eſa. 64? Darauff iſt zu antwortẽ das fuͤnfferley Ge-Solutio
Juſtitia
qntuplex

rechtigkeit ſey/ 1. Jſt Juſtitia Concreata ſeu originalis,
Ein angeſchaffene Gerechtigkeit/ davon Paulus Epheſ. 4.1. Cõcrea-
ta ſeu ori-
ginalis.

ſpricht. Das der Menſch nach GOtt geſchaffen ſey/ inn
rechtſchaffener Heyligkeit vnd Gerechtigkeit. Vnd dieſeEph. 4. v 23.

Gerech-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
ge&#x017F;etzet/ nicht ohne Vr&#x017F;ach: Sondern damit anzudeuten/<note place="right"><hi rendition="#aq">Ju&#x017F;titia du-<lb/>
plex &#x1D71;&#x017F;onæ<lb/>
&amp; facti.</hi></note><lb/>
das Zweyerley Gerechtigkeit &#x017F;ey. 1. <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;titia per&#x017F;onæ,</hi><lb/>
Gerechtigkeit der Per&#x017F;on; Wen&#x0303; der Men&#x017F;ch wegen &#x017F;einer<lb/>
Per&#x017F;on gerecht i&#x017F;t: Al&#x017F;o i&#x017F;t ein gerechter Mann gewe&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Noha,</hi> von dem Gott &#x017F;aget <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 7.</hi> Dich hab Jch gerecht<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. 7. v.</hi> 1.</note><lb/>
er&#x017F;ehen fu&#x0364;r mir zu die&#x017F;er Zeit: Deßgleichen Loth mit den<lb/>
&#x017F;einigen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen. 18</hi>.</hi> 2. J&#x017F;t <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;titia facti,</hi> Gerechtigkeit der<note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 18.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 23.</note><lb/>
That: Wann der Men&#x017F;ch ein gerechtes Werck vnd That<lb/>
begangen. Al&#x017F;o wird <hi rendition="#aq">Phineas,</hi> ein gerechter Man&#x0303; wegen<lb/>
&#x017F;eines Eyvers <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 25.</hi> genennet: <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ias,</hi> das er die Ab-<note place="right"><hi rendition="#aq">Num. 25.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 8.</note><lb/>
go&#x0364;tterey getilget/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 23.</hi> Al&#x017F;o &#x017F;ein auch die Heyden/<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Reg. 23.<lb/>
v. 4. &#x017F;eqq.</hi></note><lb/>
ob &#x017F;ie gleich wegen jhrer Per&#x017F;on Gottloß/ (den&#x0303; &#x017F;ie keinen<lb/>
wahren Glauben an Chri&#x017F;tum gehabt/ davon Paulus<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Roman.</hi> 14.</hi> Was nicht auß dem Glauben gehet/ das i&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 14.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 23.</note><lb/>
Su&#x0364;nde/) dennoch wegen einer Lo&#x0364;blichen That vor gerecht<lb/>
gehalten worden: Als <hi rendition="#aq">Camby&#x017F;es</hi> Ko&#x0364;nig in Per&#x017F;en/ da er<lb/><hi rendition="#aq">Si&#x017F;annem</hi> oder <hi rendition="#aq">Si&#x017F;amenem,</hi> wie jhn andere nennen/ den<lb/>
Vngerechten Richter &#x017F;chinden/ vnd mit &#x017F;einer Haut den<lb/>
Richter&#x017F;tul hat vberziehen vnnd &#x017F;einen des Vngerechten<lb/>
Richters Sohn <hi rendition="#aq">Otanem</hi> drauff &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Es mo&#x0364;chte aber hier einer einwenden vnd &#x017F;agen: Wie<note place="right"><hi rendition="#aq">Objectio.</hi></note><lb/>
&#x017F;aget man hier von den Gerechten/ bezeuget doch Gottes<lb/>
Wort im 14 P&#x017F;alm/ das alle&#x017F;amb abgewichen vnd keiner<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 14. &#xA75F;</hi> 3.</note><lb/>
&#x017F;ey der guttes thue auch nicht einer. Jtem/ Das all vn&#x017F;er<lb/>
Tichten vn&#x0303; Trachten/ nur bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ey von jugend auff/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 6.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. 6. v.</hi> 5.</note><lb/>
Das all vn&#x017F;er Gerechtigkeit &#x017F;ey gleich wie ein Vnfla&#x0364;tig<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 64. v.</hi> 6.</note><lb/>
kleidt/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 64?</hi> Darauff i&#x017F;t zu antworte&#x0303; das fu&#x0364;nfferley Ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Solutio<lb/>
Ju&#x017F;titia<lb/>
qntuplex</hi></note><lb/>
rechtigkeit &#x017F;ey/ 1. J&#x017F;t <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;titia Concreata &#x017F;eu originalis,</hi><lb/>
Ein ange&#x017F;chaffene Gerechtigkeit/ davon Paulus <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 4.</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Co&#x0303;crea-<lb/>
ta &#x017F;eu ori-<lb/>
ginalis.</hi></note><lb/>
&#x017F;pricht. Das der Men&#x017F;ch nach GOtt ge&#x017F;chaffen &#x017F;ey/ inn<lb/>
recht&#x017F;chaffener Heyligkeit vnd Gerechtigkeit. Vnd die&#x017F;e<note place="right"><hi rendition="#aq">Eph. 4. v</hi> 23.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">Gerech-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Chriſtliche Leichpredigt. geſetzet/ nicht ohne Vrſach: Sondern damit anzudeuten/ das Zweyerley Gerechtigkeit ſey. 1. Juſtitia perſonæ, Gerechtigkeit der Perſon; Weñ der Menſch wegen ſeiner Perſon gerecht iſt: Alſo iſt ein gerechter Mann geweſen Noha, von dem Gott ſaget Gen. 7. Dich hab Jch gerecht erſehen fuͤr mir zu dieſer Zeit: Deßgleichen Loth mit den ſeinigen/ Gen. 18. 2. Jſt Juſtitia facti, Gerechtigkeit der That: Wann der Menſch ein gerechtes Werck vnd That begangen. Alſo wird Phineas, ein gerechter Mañ wegen ſeines Eyvers Num. 25. genennet: Joſias, das er die Ab- goͤtterey getilget/ 2. Reg. 23. Alſo ſein auch die Heyden/ ob ſie gleich wegen jhrer Perſon Gottloß/ (deñ ſie keinen wahren Glauben an Chriſtum gehabt/ davon Paulus Roman. 14. Was nicht auß dem Glauben gehet/ das iſt Suͤnde/) dennoch wegen einer Loͤblichen That vor gerecht gehalten worden: Als Cambyſes Koͤnig in Perſen/ da er Siſannem oder Siſamenem, wie jhn andere nennen/ den Vngerechten Richter ſchinden/ vnd mit ſeiner Haut den Richterſtul hat vberziehen vnnd ſeinen des Vngerechten Richters Sohn Otanem drauff ſetzen laſſen. Juſtitia du- plex ᵱſonæ & facti. Gen. 7. v. 1. Geneſ. 18. ꝟ. 23. Num. 25. ꝟ. 8. 2. Reg. 23. v. 4. ſeqq. Rom. 14. ꝟ. 23. Es moͤchte aber hier einer einwenden vnd ſagen: Wie ſaget man hier von den Gerechten/ bezeuget doch Gottes Wort im 14 Pſalm/ das alleſamb abgewichen vnd keiner ſey der guttes thue auch nicht einer. Jtem/ Das all vnſer Tichten vñ Trachten/ nur boͤſſe ſey von jugend auff/ Gen. 6. Das all vnſer Gerechtigkeit ſey gleich wie ein Vnflaͤtig kleidt/ Eſa. 64? Darauff iſt zu antwortẽ das fuͤnfferley Ge- rechtigkeit ſey/ 1. Jſt Juſtitia Concreata ſeu originalis, Ein angeſchaffene Gerechtigkeit/ davon Paulus Epheſ. 4. ſpricht. Das der Menſch nach GOtt geſchaffen ſey/ inn rechtſchaffener Heyligkeit vnd Gerechtigkeit. Vnd dieſe Gerech- Objectio. Pſal. 14. ꝟ 3. Gen. 6. v. 5. Eſ. 64. v. 6. Solutio Juſtitia qntuplex 1. Cõcrea- ta ſeu ori- ginalis. Eph. 4. v 23. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511793/17
Zitationshilfe: Scheffrich, Jakob: Piorum fatum. Oels, 1626, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511793/17>, abgerufen am 27.05.2024.