Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Isidorus.
Beustius in
lib. de arte
moriendi p.

183.
Es shreibet ISidorus/ daß vor dieser Zeit zu Constantinopel
der Brauch gewesen/ wenn man einen newen König erwehlet
habe/ sey ein Steinbrecher oder ein Bildhawer herfür getreten/
vnd habe dem new erwehlten Könige etliche Art vnd Gestalt des
Marmelsteins gezeiget/ vnnd jhn in gegenwart vieler Men-
schen/ gefragt: von welcher Art vnd Farbe des Marmels er
jhm ein Grabmal oder Epitaphium wolle zugerichtet vnd geha-
wen haben/. Darinne man jhn hat erinnern wollen/ was Sy-
l. Syr. 10. 12.rach am 10. Capittel spricht: Heute König morgen Todt/ l/ da-
her singen wir.

Den Reichen hilfft doch nicht sein Gutt/
Den Jungen nicht sein Stoltzer Muth/
Den Glherten hilfft doch nicht sein Kunst
Der Weltliche Pracht ist gar vmb sonst
Wir müssen alle sterben. Solches geschicht:

I. In aetate puerili Jn der Kindheit. Man sagt im ge-
1. AEtas pue-
rilis
meinen Sprüchwort: amor descendit non ascendit Kinder
kommen von Hertzen vnd gehen zu Hertzen/ kan auch eine Mut-
ter jhres Kindleins vergessen/ daß sie sich nicht erbarme vber den
m. Esa. 49. 15
Psammeni-
tus.
Sohn jhres Leibes/ m. Es ist ja kein grösser Hertzleid vnterm
Himmel/ denn in Vater vnd Mutter Hertz/ wenn sie Jammer
an jhren Kindern sehen oder erfahren/ Domestica mala sunt
majora lachrymis
der Schmertz ist so groß/ daß man nicht da-
Joach. a
Beust. D. v.
1. nob [i]n
Planitz
con. fun.
für weinen kan/ sagt der Gefangene König/ Psammenitus. Je-
ner Doctor sagt: Das Hertzleid lest sich nicht schreiben/ denn
sorgai lassen sich nicht schreiben/ einer fühlet sie mehr als der
ander in Naturis praestantibus. Siehe doch wie Rachel jhre
Kinder beweinet/ vnd wolte sich nicht trösten lassen n. Vnd ob
n. Esa. 31. 15
Mat.
2. 18.
der HErr CHristus gleich selber sagt: Lasset die Kinderlein zu
mir kommen vnd wehret jhnen nicht/ denn das Himmelreich ist
o. Marc. 10.jhr o. Vnnd wenn gleich dem HErrn CHristo aus dem Mun-
p. Ps. 8. 3.de der Vnmündigen vnd Seuglingen eine Macht zugerichtet
q. Ps. 118. 26wird/ p. Vnd die Kinderlein hauffenweise dem HErrn in seinem

Einzu-
Chriſtliche Leichpredigt.

Iſidorus.
Beuſtius in
lib. de arte
moriendi p.

183.
Es ſhreibet ISidorus/ daß vor dieſer Zeit zu Conſtantinopel
der Brauch geweſen/ wenn man einen newen Koͤnig erwehlet
habe/ ſey ein Steinbrecher oder ein Bildhawer herfuͤr getreten/
vnd habe dem new erwehlten Koͤnige etliche Art vnd Geſtalt des
Marmelſteins gezeiget/ vnnd jhn in gegenwart vieler Men-
ſchen/ gefragt: von welcher Art vnd Farbe des Marmels er
jhm ein Grabmal oder Epitaphium wolle zugerichtet vnd geha-
wen haben/. Darinne man jhn hat erinnern wollen/ was Sy-
l. Syr. 10. 12.rach am 10. Capittel ſpricht: Heute Koͤnig morgen Todt/ l/ da-
her ſingen wir.

Den Reichen hilfft doch nicht ſein Gutt/
Den Jungen nicht ſein Stoltzer Muth/
Den Glherten hilfft doch nicht ſein Kunſt
Der Weltliche Pracht iſt gar vmb ſonſt
Wir muͤſſen alle ſterben. Solches geſchicht:

I. In ætate puerili Jn der Kindheit. Man ſagt im ge-
1. Ætas pue-
rilis
meinen Spruͤchwort: amor deſcendit non aſcendit Kinder
kommen von Hertzen vnd gehen zu Hertzen/ kan auch eine Mut-
ter jhres Kindleins vergeſſen/ daß ſie ſich nicht erbarme vber den
m. Eſa. 49. 15
Pſammeni-
tus.
Sohn jhres Leibes/ m. Es iſt ja kein groͤſſer Hertzleid vnterm
Himmel/ denn in Vater vnd Mutter Hertz/ wenn ſie Jammer
an jhren Kindern ſehen oder erfahren/ Domeſtica mala ſunt
majora lachrymis
der Schmertz iſt ſo groß/ daß man nicht da-
Joach. à
Beuſt. D. v.
1. nob [i]n
Planitz
con. fun.
fuͤr weinen kan/ ſagt der Gefangene Koͤnig/ Pſammenitus. Je-
ner Doctor ſagt: Das Hertzleid leſt ſich nicht ſchreiben/ denn
ςοργαὶ laſſen ſich nicht ſchreiben/ einer fuͤhlet ſie mehr als der
ander in Naturis præſtantibus. Siehe doch wie Rachel jhre
Kinder beweinet/ vnd wolte ſich nicht troͤſten laſſen n. Vnd ob
n. Eſa. 31. 15
Mat.
2. 18.
der HErr CHriſtus gleich ſelber ſagt: Laſſet die Kinderlein zu
mir kommen vnd wehret jhnen nicht/ denn das Himmelreich iſt
o. Marc. 10.jhr o. Vnnd wenn gleich dem HErrn CHriſto aus dem Mun-
p. Pſ. 8. 3.de der Vnmuͤndigen vnd Seuglingen eine Macht zugerichtet
q. Pſ. 118. 26wird/ p. Vnd die Kinderlein hauffenweiſe dem HErrn in ſeinem

Einzu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0018" n="[18]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I&#x017F;idorus.<lb/>
Beu&#x017F;tius in<lb/>
lib. de arte<lb/>
moriendi p.</hi><lb/>
183.</note>Es &#x017F;hreibet <hi rendition="#aq">ISidorus/</hi> daß vor die&#x017F;er Zeit zu Con&#x017F;tantinopel<lb/>
der Brauch gewe&#x017F;en/ wenn man einen newen Ko&#x0364;nig erwehlet<lb/>
habe/ &#x017F;ey ein Steinbrecher oder ein Bildhawer herfu&#x0364;r getreten/<lb/>
vnd habe dem new erwehlten Ko&#x0364;nige etliche Art vnd Ge&#x017F;talt des<lb/>
Marmel&#x017F;teins gezeiget/ vnnd jhn in gegenwart vieler Men-<lb/>
&#x017F;chen/ gefragt: von welcher Art vnd Farbe des Marmels er<lb/>
jhm ein Grabmal oder <hi rendition="#aq">Epitaphium</hi> wolle zugerichtet vnd geha-<lb/>
wen haben/. Darinne man jhn hat erinnern wollen/ was Sy-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">l. Syr.</hi> 10. 12.</note>rach am 10. Capittel &#x017F;pricht: Heute Ko&#x0364;nig morgen Todt/ <hi rendition="#aq">l/</hi> da-<lb/>
her &#x017F;ingen wir.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Den Reichen hilfft doch nicht &#x017F;ein Gutt/</l><lb/>
              <l>Den Jungen nicht &#x017F;ein Stoltzer Muth/</l><lb/>
              <l>Den Glherten hilfft doch nicht &#x017F;ein Kun&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Der Weltliche Pracht i&#x017F;t gar vmb &#x017F;on&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle &#x017F;terben. Solches ge&#x017F;chicht:</l>
            </lg><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">I. In ætate puerili</hi> Jn der Kindheit. Man &#x017F;agt im ge-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Ætas pue-<lb/>
rilis</hi></note>meinen Spru&#x0364;chwort: <hi rendition="#aq">amor de&#x017F;cendit non a&#x017F;cendit</hi> Kinder<lb/>
kommen von Hertzen vnd gehen zu Hertzen/ kan auch eine Mut-<lb/>
ter jhres Kindleins verge&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht erbarme vber den<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">m. E&#x017F;a. 49. 15<lb/>
P&#x017F;ammeni-<lb/>
tus.</hi></note>Sohn jhres Leibes/ <hi rendition="#aq">m.</hi> Es i&#x017F;t ja kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Hertzleid vnterm<lb/>
Himmel/ denn in Vater vnd Mutter Hertz/ wenn &#x017F;ie Jammer<lb/>
an jhren Kindern &#x017F;ehen oder erfahren/ <hi rendition="#aq">Dome&#x017F;tica mala &#x017F;unt<lb/>
majora lachrymis</hi> der Schmertz i&#x017F;t &#x017F;o groß/ daß man nicht da-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joach. à<lb/>
Beu&#x017F;t. D. v.<lb/>
1. nob <supplied>i</supplied>n<lb/>
Planitz<lb/>
con. fun.</hi></note>fu&#x0364;r weinen kan/ &#x017F;agt der Gefangene Ko&#x0364;nig/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;ammenitus.</hi> Je-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">Doctor</hi> &#x017F;agt: Das Hertzleid le&#x017F;t &#x017F;ich nicht &#x017F;chreiben/ denn<lb/>
&#x03C2;&#x03BF;&#x03C1;&#x03B3;&#x03B1;&#x1F76; la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht &#x017F;chreiben/ einer fu&#x0364;hlet &#x017F;ie mehr als der<lb/>
ander <hi rendition="#aq">in Naturis præ&#x017F;tantibus.</hi> Siehe doch wie Rachel jhre<lb/>
Kinder beweinet/ vnd wolte &#x017F;ich nicht tro&#x0364;&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">n.</hi> Vnd ob<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">n. E&#x017F;a. 31. 15<lb/>
Mat.</hi> 2. 18.</note>der HErr CHri&#x017F;tus gleich &#x017F;elber &#x017F;agt: La&#x017F;&#x017F;et die Kinderlein zu<lb/>
mir kommen vnd wehret jhnen nicht/ denn das Himmelreich i&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">o. Marc.</hi> 10.</note>jhr <hi rendition="#aq">o.</hi> Vnnd wenn gleich dem HErrn CHri&#x017F;to aus dem Mun-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">p. P&#x017F;.</hi> 8. 3.</note>de der Vnmu&#x0364;ndigen vnd Seuglingen eine Macht zugerichtet<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">q. P&#x017F;.</hi> 118. 26</note>wird/ <hi rendition="#aq">p.</hi> Vnd die Kinderlein hauffenwei&#x017F;e dem HErrn in &#x017F;einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Einzu-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſtliche Leichpredigt. Es ſhreibet ISidorus/ daß vor dieſer Zeit zu Conſtantinopel der Brauch geweſen/ wenn man einen newen Koͤnig erwehlet habe/ ſey ein Steinbrecher oder ein Bildhawer herfuͤr getreten/ vnd habe dem new erwehlten Koͤnige etliche Art vnd Geſtalt des Marmelſteins gezeiget/ vnnd jhn in gegenwart vieler Men- ſchen/ gefragt: von welcher Art vnd Farbe des Marmels er jhm ein Grabmal oder Epitaphium wolle zugerichtet vnd geha- wen haben/. Darinne man jhn hat erinnern wollen/ was Sy- rach am 10. Capittel ſpricht: Heute Koͤnig morgen Todt/ l/ da- her ſingen wir. Iſidorus. Beuſtius in lib. de arte moriendi p. 183. l. Syr. 10. 12. Den Reichen hilfft doch nicht ſein Gutt/ Den Jungen nicht ſein Stoltzer Muth/ Den Glherten hilfft doch nicht ſein Kunſt Der Weltliche Pracht iſt gar vmb ſonſt Wir muͤſſen alle ſterben. Solches geſchicht: I. In ætate puerili Jn der Kindheit. Man ſagt im ge- meinen Spruͤchwort: amor deſcendit non aſcendit Kinder kommen von Hertzen vnd gehen zu Hertzen/ kan auch eine Mut- ter jhres Kindleins vergeſſen/ daß ſie ſich nicht erbarme vber den Sohn jhres Leibes/ m. Es iſt ja kein groͤſſer Hertzleid vnterm Himmel/ denn in Vater vnd Mutter Hertz/ wenn ſie Jammer an jhren Kindern ſehen oder erfahren/ Domeſtica mala ſunt majora lachrymis der Schmertz iſt ſo groß/ daß man nicht da- fuͤr weinen kan/ ſagt der Gefangene Koͤnig/ Pſammenitus. Je- ner Doctor ſagt: Das Hertzleid leſt ſich nicht ſchreiben/ denn ςοργαὶ laſſen ſich nicht ſchreiben/ einer fuͤhlet ſie mehr als der ander in Naturis præſtantibus. Siehe doch wie Rachel jhre Kinder beweinet/ vnd wolte ſich nicht troͤſten laſſen n. Vnd ob der HErr CHriſtus gleich ſelber ſagt: Laſſet die Kinderlein zu mir kommen vnd wehret jhnen nicht/ denn das Himmelreich iſt jhr o. Vnnd wenn gleich dem HErrn CHriſto aus dem Mun- de der Vnmuͤndigen vnd Seuglingen eine Macht zugerichtet wird/ p. Vnd die Kinderlein hauffenweiſe dem HErrn in ſeinem Einzu- 1. Ætas pue- rilis m. Eſa. 49. 15 Pſammeni- tus. Joach. à Beuſt. D. v. 1. nob in Planitz con. fun. n. Eſa. 31. 15 Mat. 2. 18. o. Marc. 10. p. Pſ. 8. 3. q. Pſ. 118. 26

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522392/18
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522392/18>, abgerufen am 27.02.2024.