Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
hie frembdlinge vnd Gäste sein/ wie vnsere Väter alle/ w/ welche
w. 1. paral. 15ein Hohes Alter erreichet/ aber den noch zuletzt sterben müssen.

Adam vnser Alter Großvater war 130. Jahr alt vnnd starb.
Seth 912. Jahr vnd Starb. Enos 905. Jahr vnd Starb. Es
hat es kein Mensch auff Erden mit seinem Alter so Hochbracht
alß Methusalach dennoch stehet von jhm geschrieben/ da er 969
x. Gen. 5. 4.Jahr alt worden das er gestorben sey/ x.

8. 11. 27.
Wörtlein
TOD.
Es hat seine sonderliche vrsachen/ das man das Wört-
lein TOD vorwarths vnd zurücke lesen kan. Denn schrei-
ten wir auß der Kindheit in die Jugend/ so schleicht vns der Tod
nach/ gehen wir dennzu Rücke im Alter/ nach dem Sprüchwort
Senes bis pueri sumus vnd werden wider zu Kindern/ so heist
es ja mit vns: Mors senibus in januis der Todt wartet den
alten an der Thürschwel auff den dienst/ Interim heist es: Se-
nex seminex semimortuus
gut alt/ halb Todt. Vnd predigt vns
Salomon noch heut bey Tage: Das die Hütter im Hause zit-
tern/ die starcken sich krümmen/ die gesichte durch die Fenster
y. Eccles. 12.werden finster/ y/ da mus man numehr necessario die Füsse in
den Händen haben/ das gedächtnis in der Schreibetaffel/ vnnd
z. Suar. in
Fasc. Conc.
fur. p. 50 i.
die Augen in der Taschen verwahren/ z/ sintemal Senectus ipsa
morbus est,
das alter hat seine gewisse beschwerung. Terent.
in phorn.

Weil denn GOtt der HErr nicht allein den lieben Ertzvä-
tern/ sondern solch vrtheil auch vns Ansagt: Sihe deine zeit ist
a. Deut. 31.herbey kommen das du sterbest/ Sihe du wirst schlaffen mit dei-
b. Psal. 90.nen Vätern/ a/ So sollen wir auch mit Mose beten: HErr le-
c. Gen. 49.re vns bedencken/ das wir Alten sterben müssen/ b/ mit dem Ertz-
d. Luc. 2. 29.Patri[a]rchen Jacob: Domine ex pecto salutare tuum HErr
e. Phil. 1. 23.ich wartte Auff dein heil/ c/ mit dem alten Simeone eine fried-
f. Psal. 31. 6.liche hinfart begehen vnd wünschen/ d/ mit Paulo auffgelöset
zuwerden vnd bey Christo zusein/ e/ vnd dan endlich mit David
andechtig Concludirn: Jn deine Hände befehl ich meinen

Geiß

Chriſtliche Leichpredigt.
hie frembdlinge vnd Gaͤſte ſein/ wie vnſere Vaͤter alle/ w/ welche
w. 1. paral. 15ein Hohes Alter erreichet/ aber den noch zuletzt ſterben muͤſſen.

Adam vnſer Alter Großvater war 130. Jahr alt vnnd ſtarb.
Seth 912. Jahr vnd Starb. Enos 905. Jahr vnd Starb. Es
hat es kein Menſch auff Erden mit ſeinem Alter ſo Hochbracht
alß Methuſalach dennoch ſtehet von jhm geſchrieben/ da er 969
x. Gen. 5. 4.Jahr alt worden das er geſtorben ſey/ x.

8. 11. 27.
Woͤrtlein
TOD.
Es hat ſeine ſonderliche vrſachen/ das man das Woͤrt-
lein TOD vorwarths vnd zuruͤcke leſen kan. Denn ſchrei-
ten wir auß der Kindheit in die Jugend/ ſo ſchleicht vns der Tod
nach/ gehen wir dennzu Ruͤcke im Alter/ nach dem Spruͤchwort
Senes bis pueri ſumus vnd werden wider zu Kindern/ ſo heiſt
es ja mit vns: Mors ſenibus in januis der Todt wartet den
alten an der Thuͤrſchwel auff den dienſt/ Interim heiſt es: Se-
nex ſeminex ſemimortuus
gut alt/ halb Todt. Vñ predigt vns
Salomon noch heut bey Tage: Das die Huͤtter im Hauſe zit-
tern/ die ſtarcken ſich kruͤmmen/ die geſichte durch die Fenſter
y. Eccleſ. 12.werden finſter/ y/ da mus man numehr neceſſario die Fuͤſſe in
den Haͤnden haben/ das gedaͤchtnis in der Schreibetaffel/ vnnd
z. Suar. in
Faſc. Conc.
fur. p. 50 i.
die Augen in der Taſchen verwahren/ z/ ſintemal Senectus ipſa
morbus eſt,
das alter hat ſeine gewiſſe beſchwerung. Terent.
in phorn.

Weil denn GOtt der HErr nicht allein den lieben Ertzvaͤ-
tern/ ſondern ſolch vrtheil auch vns Anſagt: Sihe deine zeit iſt
a. Deut. 31.herbey kommen das du ſterbeſt/ Sihe du wirſt ſchlaffen mit dei-
b. Pſal. 90.nen Vaͤtern/ a/ So ſollen wir auch mit Moſe beten: HErr le-
c. Gen. 49.re vns bedencken/ das wir Alten ſterben muͤſſen/ b/ mit dem Ertz-
d. Luc. 2. 29.Patri[a]rchen Jacob: Domine ex pecto ſalutare tuum HErr
e. Phil. 1. 23.ich wartte Auff dein heil/ c/ mit dem alten Simeone eine fried-
f. Pſal. 31. 6.liche hinfart begehen vnd wuͤnſchen/ d/ mit Paulo auffgeloͤſet
zuwerden vnd bey Chriſto zuſein/ e/ vnd dan endlich mit David
andechtig Concludirn: Jn deine Haͤnde befehl ich meinen

Geiß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
hie frembdlinge vnd Ga&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ein/ wie vn&#x017F;ere Va&#x0364;ter alle/ w/ welche<lb/><note place="left">w. 1. <hi rendition="#aq">paral.</hi> 15</note>ein Hohes Alter erreichet/ aber den noch zuletzt &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Adam vn&#x017F;er Alter Großvater war 130. Jahr alt vnnd &#x017F;tarb.<lb/>
Seth 912. Jahr vnd Starb. <hi rendition="#aq">Enos</hi> 905. Jahr vnd Starb. Es<lb/>
hat es kein Men&#x017F;ch auff Erden mit &#x017F;einem Alter &#x017F;o Hochbracht<lb/>
alß Methu&#x017F;alach dennoch &#x017F;tehet von jhm ge&#x017F;chrieben/ da er 969<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">x. Gen.</hi> 5. 4.</note>Jahr alt worden das er ge&#x017F;torben &#x017F;ey/ <hi rendition="#aq">x.</hi></p><lb/>
              <p><note place="left">8. 11. 27.<lb/>
Wo&#x0364;rtlein<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TOD.</hi></hi></note>Es hat &#x017F;eine &#x017F;onderliche vr&#x017F;achen/ das man das Wo&#x0364;rt-<lb/>
lein <hi rendition="#aq">TOD</hi> vorwarths vnd zuru&#x0364;cke le&#x017F;en kan. Denn &#x017F;chrei-<lb/>
ten wir auß der Kindheit in die Jugend/ &#x017F;o &#x017F;chleicht vns der Tod<lb/>
nach/ gehen wir dennzu Ru&#x0364;cke im Alter/ nach dem Spru&#x0364;chwort<lb/><hi rendition="#aq">Senes bis pueri &#x017F;umus</hi> vnd werden wider zu Kindern/ &#x017F;o hei&#x017F;t<lb/>
es ja mit vns: <hi rendition="#aq">Mors &#x017F;enibus in januis</hi> der Todt wartet den<lb/>
alten an der Thu&#x0364;r&#x017F;chwel auff den dien&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Interim</hi> hei&#x017F;t es: <hi rendition="#aq">Se-<lb/>
nex &#x017F;eminex &#x017F;emimortuus</hi> gut alt/ halb Todt. Vn&#x0303; predigt vns<lb/>
Salomon noch heut bey Tage: Das die Hu&#x0364;tter im Hau&#x017F;e zit-<lb/>
tern/ die &#x017F;tarcken &#x017F;ich kru&#x0364;mmen/ die ge&#x017F;ichte durch die Fen&#x017F;ter<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">y. Eccle&#x017F;.</hi> 12.</note>werden fin&#x017F;ter/ <hi rendition="#aq">y/</hi> da mus man numehr <hi rendition="#aq">nece&#x017F;&#x017F;ario</hi> die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in<lb/>
den Ha&#x0364;nden haben/ das geda&#x0364;chtnis in der Schreibetaffel/ vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">z. Suar. in<lb/>
Fa&#x017F;c. Conc.<lb/>
fur. p. 50 i.</hi></note>die Augen in der Ta&#x017F;chen verwahren/ z/ &#x017F;intemal <hi rendition="#aq">Senectus ip&#x017F;a<lb/>
morbus e&#x017F;t,</hi> das alter hat &#x017F;eine gewi&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;chwerung. <hi rendition="#aq">Terent.<lb/>
in phorn.</hi></p><lb/>
              <p>Weil denn GOtt der HErr nicht allein den lieben Ertzva&#x0364;-<lb/>
tern/ &#x017F;ondern &#x017F;olch vrtheil auch vns An&#x017F;agt: Sihe deine zeit i&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a. Deut.</hi> 31.</note>herbey kommen das du &#x017F;terbe&#x017F;t/ Sihe du wir&#x017F;t &#x017F;chlaffen mit dei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b. P&#x017F;al.</hi> 90.</note>nen Va&#x0364;tern/ <hi rendition="#aq">a/</hi> So &#x017F;ollen wir auch mit Mo&#x017F;e beten: HErr le-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c. Gen.</hi> 49.</note>re vns bedencken/ das wir Alten &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">b/</hi> mit dem Ertz-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. Luc.</hi> 2. 29.</note>Patri<supplied>a</supplied>rchen Jacob: <hi rendition="#aq">Domine ex pecto &#x017F;alutare tuum</hi> HErr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e. Phil.</hi> 1. 23.</note>ich wartte Auff dein heil/ <hi rendition="#aq">c/</hi> mit dem alten <hi rendition="#aq">Simeone</hi> eine fried-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f. P&#x017F;al.</hi> 31. 6.</note>liche hinfart begehen vnd wu&#x0364;n&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">d/</hi> mit Paulo auffgelo&#x0364;&#x017F;et<lb/>
zuwerden vnd bey Chri&#x017F;to zu&#x017F;ein/ <hi rendition="#aq">e/</hi> vnd dan endlich mit David<lb/>
andechtig <hi rendition="#aq">Concludirn:</hi> Jn deine Ha&#x0364;nde befehl ich meinen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Geiß</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Chriſtliche Leichpredigt. hie frembdlinge vnd Gaͤſte ſein/ wie vnſere Vaͤter alle/ w/ welche ein Hohes Alter erreichet/ aber den noch zuletzt ſterben muͤſſen. w. 1. paral. 15 Adam vnſer Alter Großvater war 130. Jahr alt vnnd ſtarb. Seth 912. Jahr vnd Starb. Enos 905. Jahr vnd Starb. Es hat es kein Menſch auff Erden mit ſeinem Alter ſo Hochbracht alß Methuſalach dennoch ſtehet von jhm geſchrieben/ da er 969 Jahr alt worden das er geſtorben ſey/ x. x. Gen. 5. 4. Es hat ſeine ſonderliche vrſachen/ das man das Woͤrt- lein TOD vorwarths vnd zuruͤcke leſen kan. Denn ſchrei- ten wir auß der Kindheit in die Jugend/ ſo ſchleicht vns der Tod nach/ gehen wir dennzu Ruͤcke im Alter/ nach dem Spruͤchwort Senes bis pueri ſumus vnd werden wider zu Kindern/ ſo heiſt es ja mit vns: Mors ſenibus in januis der Todt wartet den alten an der Thuͤrſchwel auff den dienſt/ Interim heiſt es: Se- nex ſeminex ſemimortuus gut alt/ halb Todt. Vñ predigt vns Salomon noch heut bey Tage: Das die Huͤtter im Hauſe zit- tern/ die ſtarcken ſich kruͤmmen/ die geſichte durch die Fenſter werden finſter/ y/ da mus man numehr neceſſario die Fuͤſſe in den Haͤnden haben/ das gedaͤchtnis in der Schreibetaffel/ vnnd die Augen in der Taſchen verwahren/ z/ ſintemal Senectus ipſa morbus eſt, das alter hat ſeine gewiſſe beſchwerung. Terent. in phorn. 8. 11. 27. Woͤrtlein TOD. y. Eccleſ. 12. z. Suar. in Faſc. Conc. fur. p. 50 i. Weil denn GOtt der HErr nicht allein den lieben Ertzvaͤ- tern/ ſondern ſolch vrtheil auch vns Anſagt: Sihe deine zeit iſt herbey kommen das du ſterbeſt/ Sihe du wirſt ſchlaffen mit dei- nen Vaͤtern/ a/ So ſollen wir auch mit Moſe beten: HErr le- re vns bedencken/ das wir Alten ſterben muͤſſen/ b/ mit dem Ertz- Patriarchen Jacob: Domine ex pecto ſalutare tuum HErr ich wartte Auff dein heil/ c/ mit dem alten Simeone eine fried- liche hinfart begehen vnd wuͤnſchen/ d/ mit Paulo auffgeloͤſet zuwerden vnd bey Chriſto zuſein/ e/ vnd dan endlich mit David andechtig Concludirn: Jn deine Haͤnde befehl ich meinen Geiß a. Deut. 31. b. Pſal. 90. c. Gen. 49. d. Luc. 2. 29. e. Phil. 1. 23. f. Pſal. 31. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/522392/30
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/522392/30>, abgerufen am 27.02.2024.