Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd kleben/ auff den vngewissen Mammon hoffen/
haben nur die Welt/ vnd was in der welt ist/ als Au-1. Joh. 2.
genlust/ Fleischeslust/ vnd hoffertiges leben lieb/ den-
cken nicht einmal dran daß sie sterben vnd wandern
solten/ sondern leben sicher in tag hinein/ gleich als
hetten sie einen pact mit dem Tode/ vnd einen an-
stand mit der Hellen gemacht/ singen vnd führen desEsa. 28.
Epicuri vnd Sardanapali Liedlein/ Ede, bibe, lude,
post mortem nulla voluptas.
    Item/
O cives cives, quaerenda pecunia primum,
Virtus post nummos.

Vnd haltens mit jenem WeltKinde/ welchs da
sagte: Videte, ne dum coelo injuriam fieri pro-
hibetis, terram amittatis.

Diese Leute alle geben ja genungsam zuverstehen/
daß sie von einem künfftigen vnd ewigen leben nichts
halten/ sondern daß sie dieses leben für jhr Para-
deis vnd Himmelreich halten: Denn sonst würden
sie sich viel embsiger vnd fleissiger vmb das Himli-
sche Vaterland/ vnd vmb die ewige Hütten beküm-
mern vnd annehmen/ vnd sich nicht so gar mit dem
zeitlichen/ des ewigen lebens berauben/ Vnd sind sol-
che leute in warheit viel nerrischer denn der Esopi-
sche HausHan/ der ein GerstenKorn einer Perlen
vorzog: Vnd ein Kind das einen Apffel fur ei-
nen Goldgülden wehlet.    Solche Teufflische
blindheit vnd hochschädliche thorheit/ straffet nun
allhie Paulus an den WeltKindern vnd Geldnar-
ren/ wenn er saget: Vnser Wandel ist im Himel:
Redet aber solches nicht vornemlich de facto, daß
es also von allen Menschen/ wie billich/ geschehe/
sondern de jure, daß vnser hertzen vnd gedancken/

seuffttzer
C

vnd kleben/ auff den vngewiſſen Mammon hoffen/
haben nur die Welt/ vnd was in der welt iſt/ als Au-1. Joh. 2.
genluſt/ Fleiſchesluſt/ vnd hoffertiges leben lieb/ den-
cken nicht einmal dran daß ſie ſterben vnd wandern
ſolten/ ſondern leben ſicher in tag hinein/ gleich als
hetten ſie einen pact mit dem Tode/ vnd einen an-
ſtand mit der Hellen gemacht/ ſingen vnd fuͤhren desEſa. 28.
Epicuri vnd Sardanapali Liedlein/ Ede, bibe, lude,
poſt mortem nulla voluptas.
    Item/
O cives cives, quærenda pecunia primúm,
Virtus poſt nummos.

Vnd haltens mit jenem WeltKinde/ welchs da
ſagte: Videte, ne dum cœlo injuriam fieri pro-
hibetis, terram amittatis.

Dieſe Leute alle geben ja genungſam zuverſtehen/
daß ſie von einem kuͤnfftigen vñ ewigen leben nichts
halten/ ſondern daß ſie dieſes leben fuͤr jhr Para-
deis vnd Himmelreich halten: Denn ſonſt wuͤrden
ſie ſich viel embſiger vnd fleiſſiger vmb das Himli-
ſche Vaterland/ vnd vmb die ewige Huͤtten bekuͤm-
mern vnd annehmen/ vnd ſich nicht ſo gar mit dem
zeitlichen/ des ewigen lebens berauben/ Vnd ſind ſol-
che leute in warheit viel nerriſcher denn der Eſopi-
ſche HausHan/ der ein GerſtenKorn einer Perlen
vorzog: Vnd ein Kind das einen Apffel fur ei-
nen Goldguͤlden wehlet.    Solche Teuffliſche
blindheit vnd hochſchaͤdliche thorheit/ ſtraffet nun
allhie Paulus an den WeltKindern vnd Geldnar-
ren/ wenn er ſaget: Vnſer Wandel iſt im Himel:
Redet aber ſolches nicht vornemlich de facto, daß
es alſo von allen Menſchen/ wie billich/ geſchehe/
ſondern de jure, daß vnſer hertzen vnd gedancken/

ſeuffttzer
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/>
vnd kleben/ auff den vngewi&#x017F;&#x017F;en Mammon hoffen/<lb/>
haben nur die Welt/ vnd was in der welt i&#x017F;t/ als Au-<note place="right">1. Joh. 2.</note><lb/>
genlu&#x017F;t/ Flei&#x017F;cheslu&#x017F;t/ vnd hoffertiges leben lieb/ den-<lb/>
cken nicht einmal dran daß &#x017F;ie &#x017F;terben vnd wandern<lb/>
&#x017F;olten/ &#x017F;ondern leben &#x017F;icher in tag hinein/ gleich als<lb/>
hetten &#x017F;ie einen pact mit dem Tode/ vnd einen an-<lb/>
&#x017F;tand mit der Hellen gemacht/ &#x017F;ingen vnd fu&#x0364;hren des<note place="right">E&#x017F;a. 28.</note><lb/><hi rendition="#aq">Epicuri</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sardanapali</hi> Liedlein/ <cit><quote><hi rendition="#aq">Ede, bibe, lude,<lb/>
po&#x017F;t mortem nulla voluptas.</hi></quote><bibl/></cit><space dim="horizontal"/> Item/<lb/><cit><quote><hi rendition="#aq">O cives cives, quærenda pecunia primúm,<lb/><hi rendition="#et">Virtus po&#x017F;t nummos.</hi></hi></quote><bibl/></cit></p><lb/>
            <p>Vnd haltens mit jenem WeltKinde/ welchs da<lb/>
&#x017F;agte: <cit><quote><hi rendition="#aq">Videte, ne dum c&#x0153;lo injuriam fieri pro-<lb/>
hibetis, terram amittatis.</hi></quote><bibl/></cit><lb/></p>
            <p>Die&#x017F;e Leute alle geben ja genung&#x017F;am zuver&#x017F;tehen/<lb/>
daß &#x017F;ie von einem ku&#x0364;nfftigen vn&#x0303; ewigen leben nichts<lb/>
halten/ &#x017F;ondern daß &#x017F;ie die&#x017F;es leben fu&#x0364;r jhr Para-<lb/>
deis vnd Himmelreich halten: Denn &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rden<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich viel emb&#x017F;iger vnd flei&#x017F;&#x017F;iger vmb das Himli-<lb/>
&#x017F;che Vaterland/ vnd vmb die ewige Hu&#x0364;tten beku&#x0364;m-<lb/>
mern vnd annehmen/ vnd &#x017F;ich nicht &#x017F;o gar mit dem<lb/>
zeitlichen/ des ewigen lebens berauben/ Vnd &#x017F;ind &#x017F;ol-<lb/>
che leute in warheit viel nerri&#x017F;cher denn der E&#x017F;opi-<lb/>
&#x017F;che HausHan/ der ein Ger&#x017F;tenKorn einer Perlen<lb/>
vorzog: Vnd ein Kind das einen Apffel fur ei-<lb/>
nen Goldgu&#x0364;lden wehlet.<space dim="horizontal"/> Solche Teuffli&#x017F;che<lb/>
blindheit vnd hoch&#x017F;cha&#x0364;dliche thorheit/ &#x017F;traffet nun<lb/>
allhie Paulus an den WeltKindern vnd Geldnar-<lb/>
ren/ wenn er &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;er Wandel i&#x017F;t im Himel:</hi><lb/>
Redet aber &#x017F;olches nicht vornemlich <hi rendition="#aq">de facto,</hi> daß<lb/>
es al&#x017F;o von allen Men&#x017F;chen/ wie billich/ ge&#x017F;chehe/<lb/>
&#x017F;ondern <hi rendition="#aq">de jure,</hi> daß vn&#x017F;er hertzen vnd gedancken/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;euffttzer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] vnd kleben/ auff den vngewiſſen Mammon hoffen/ haben nur die Welt/ vnd was in der welt iſt/ als Au- genluſt/ Fleiſchesluſt/ vnd hoffertiges leben lieb/ den- cken nicht einmal dran daß ſie ſterben vnd wandern ſolten/ ſondern leben ſicher in tag hinein/ gleich als hetten ſie einen pact mit dem Tode/ vnd einen an- ſtand mit der Hellen gemacht/ ſingen vnd fuͤhren des Epicuri vnd Sardanapali Liedlein/ Ede, bibe, lude, poſt mortem nulla voluptas. Item/ O cives cives, quærenda pecunia primúm, Virtus poſt nummos. 1. Joh. 2. Eſa. 28. Vnd haltens mit jenem WeltKinde/ welchs da ſagte: Videte, ne dum cœlo injuriam fieri pro- hibetis, terram amittatis. Dieſe Leute alle geben ja genungſam zuverſtehen/ daß ſie von einem kuͤnfftigen vñ ewigen leben nichts halten/ ſondern daß ſie dieſes leben fuͤr jhr Para- deis vnd Himmelreich halten: Denn ſonſt wuͤrden ſie ſich viel embſiger vnd fleiſſiger vmb das Himli- ſche Vaterland/ vnd vmb die ewige Huͤtten bekuͤm- mern vnd annehmen/ vnd ſich nicht ſo gar mit dem zeitlichen/ des ewigen lebens berauben/ Vnd ſind ſol- che leute in warheit viel nerriſcher denn der Eſopi- ſche HausHan/ der ein GerſtenKorn einer Perlen vorzog: Vnd ein Kind das einen Apffel fur ei- nen Goldguͤlden wehlet. Solche Teuffliſche blindheit vnd hochſchaͤdliche thorheit/ ſtraffet nun allhie Paulus an den WeltKindern vnd Geldnar- ren/ wenn er ſaget: Vnſer Wandel iſt im Himel: Redet aber ſolches nicht vornemlich de facto, daß es alſo von allen Menſchen/ wie billich/ geſchehe/ ſondern de jure, daß vnſer hertzen vnd gedancken/ ſeuffttzer C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/17
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/17>, abgerufen am 08.12.2021.