Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Vber den 13. Psalmen Davids.
Personalia:
Das ist/
Ehrengedächtnuß deß verstorbenen Herrn Mar-
schaln s. betreffend sein geführtes Leben vnd
seliges Absterben.

GEliebte in dem Herren Jesu/ wir haben nunmehr vn-
ser fürgenommenes KlagLied vnnd TrawrPsälmlein zu
ende gebracht/ vnnd ewer Christlichen Lieb vielfeltig drauß
angezeigt/ welch herrlicher Trost vnd Instruction, für Gesunde vnd
Krancke/ für Lebende vnd Sterbende/ drin sey anzutreffen/ demnach
ich aber im eingang verheissen nach verrichter Predigt die fürnemm-
ste Stück derofelbigen auff vnsern verstorbenen vnd in Gott ru-
henden Junckern s. weyland den Gestrengen Edlen vnnd Vesten/
Rein hard Henrichen von Laerbach/ gewesenen Fürstlichen Hessi-
schen geheimbden Rath/ HofMarschaln allhier/ vnd Amptmann
zu Rüsselsheim/ dem in Warheit dieser Psalm ja der gantze Psal-
ter Davids mehr als lieb gewesen/ Christlicher Gebür nach/ zu ac-
commodiren/ als wird E. L. noch ein kleine weil mit Gedult zuhö-
ren/ da ich zu dem Ende mit mehrem die Beschreibung seines ge-
führten Lebens vnd Wandels werde fürbringen. Dann so für Gott
selig seyn vnd gepriesen werden/ die jenige so im Herren sterben/
Apoc. 14. Warumb solt man nit dieselbige auch für den MenschenApoc. 14.
allhie auff Erden selig rühmen vnd preisen? Das Gedächtnuß deß
Gerechten bleibet ohn das im Segen vnd wird seiner nimmermehr
vergessen/ Psal. 112. Proverb. 10. So werdet jhr auch gnugsamPsal. 112.
zuvernehmen haben/ wie warhafftig sein gantzes Leben/ angehör-Prover. 10.
ter Hauptlehr nach/ ein müheselige aber doch löbliche peregrina-
tion
vnd Pilgramschafft/ darinnen es viel kläglicher Quousq; vnd
manchen harten Tritt gegeben/ welchs alles aber er mit einem seli-
gen Final beschlossen/ gewesen sey.

Es
D
Vber den 13. Pſalmen Davids.
Perſonalia:
Das iſt/
Ehrengedaͤchtnuß deß verſtorbenen Herꝛn Mar-
ſchaln ſ. betreffend ſein gefuͤhrtes Leben vnd
ſeliges Abſterben.

GEliebte in dem Herren Jeſu/ wir haben nunmehr vn-
ſer fuͤrgenommenes KlagLied vnnd TrawrPſaͤlmlein zu
ende gebracht/ vnnd ewer Chriſtlichen Lieb vielfeltig drauß
angezeigt/ welch herꝛlicher Troſt vnd Inſtruction, fuͤr Geſunde vnd
Krancke/ fuͤr Lebende vñ Sterbende/ drin ſey anzutreffen/ demnach
ich aber im eingang verheiſſen nach verrichter Predigt die fuͤrnem̃-
ſte Stuͤck derofelbigen auff vnſern verſtorbenen vnd in Gott ru-
henden Junckern ſ. weyland den Geſtrengen Edlen vnnd Veſten/
Rein hard Henrichen von Laerbach/ geweſenen Fuͤrſtlichen Heſſi-
ſchen geheimbden Rath/ HofMarſchaln allhier/ vnd Amptmann
zu Ruͤſſelsheim/ dem in Warheit dieſer Pſalm ja der gantze Pſal-
ter Davids mehr als lieb geweſen/ Chriſtlicher Gebuͤr nach/ zu ac-
commodiren/ als wird E. L. noch ein kleine weil mit Gedult zuhoͤ-
ren/ da ich zu dem Ende mit mehrem die Beſchreibung ſeines ge-
fuͤhrten Lebens vnd Wandels werde fuͤrbringen. Dann ſo fuͤr Gott
ſelig ſeyn vnd geprieſen werden/ die jenige ſo im Herren ſterben/
Apoc. 14. Warumb ſolt man nit dieſelbige auch fuͤr den MenſchenApoc. 14.
allhie auff Erden ſelig ruͤhmen vnd preiſen? Das Gedaͤchtnuß deß
Gerechten bleibet ohn das im Segen vnd wird ſeiner nimmermehr
vergeſſen/ Pſal. 112. Proverb. 10. So werdet jhr auch gnugſamPſal. 112.
zuvernehmen haben/ wie warhafftig ſein gantzes Leben/ angehoͤr-Prover. 10.
ter Hauptlehr nach/ ein muͤheſelige aber doch loͤbliche peregrina-
tion
vnd Pilgramſchafft/ darinnen es viel klaͤglicher Quouſq; vnd
manchen harten Tritt gegeben/ welchs alles aber er mit einem ſeli-
gen Final beſchloſſen/ geweſen ſey.

Es
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0025" n="25"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia:</hi><lb/>
Das i&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#b">Ehrengeda&#x0364;chtnuß deß ver&#x017F;torbenen Her&#xA75B;n Mar-</hi><lb/>
&#x017F;chaln &#x017F;. betreffend &#x017F;ein gefu&#x0364;hrtes Leben vnd<lb/>
&#x017F;eliges Ab&#x017F;terben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in dem <hi rendition="#k">Herren</hi> Je&#x017F;u/ wir haben nunmehr vn-<lb/>
&#x017F;er fu&#x0364;rgenommenes KlagLied vnnd TrawrP&#x017F;a&#x0364;lmlein zu<lb/>
ende gebracht/ vnnd ewer Chri&#x017F;tlichen Lieb vielfeltig drauß<lb/>
angezeigt/ welch her&#xA75B;licher Tro&#x017F;t vnd <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction,</hi> fu&#x0364;r Ge&#x017F;unde vnd<lb/>
Krancke/ fu&#x0364;r Lebende vn&#x0303; Sterbende/ drin &#x017F;ey anzutreffen/ demnach<lb/>
ich aber im eingang verhei&#x017F;&#x017F;en nach verrichter Predigt die fu&#x0364;rnem&#x0303;-<lb/>
&#x017F;te Stu&#x0364;ck derofelbigen auff vn&#x017F;ern ver&#x017F;torbenen vnd in <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> ru-<lb/>
henden Junckern &#x017F;. weyland den Ge&#x017F;trengen Edlen vnnd Ve&#x017F;ten/<lb/>
Rein hard Henrichen von Laerbach/ gewe&#x017F;enen Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen He&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen geheimbden Rath/ HofMar&#x017F;chaln allhier/ vnd Amptmann<lb/>
zu Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;elsheim/ dem in Warheit die&#x017F;er P&#x017F;alm ja der gantze P&#x017F;al-<lb/>
ter Davids mehr als lieb gewe&#x017F;en/ Chri&#x017F;tlicher Gebu&#x0364;r nach/ zu ac-<lb/>
commodiren/ als wird E. L. noch ein kleine weil mit Gedult zuho&#x0364;-<lb/>
ren/ da ich zu dem Ende mit mehrem die Be&#x017F;chreibung &#x017F;eines ge-<lb/>
fu&#x0364;hrten Lebens vnd Wandels werde fu&#x0364;rbringen. Dann &#x017F;o fu&#x0364;r Gott<lb/>
&#x017F;elig &#x017F;eyn vnd geprie&#x017F;en werden/ die jenige &#x017F;o im <hi rendition="#k">Herren</hi> &#x017F;terben/<lb/>
Apoc. 14. Warumb &#x017F;olt man nit die&#x017F;elbige auch fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 14.</hi></note><lb/>
allhie auff Erden &#x017F;elig ru&#x0364;hmen vnd prei&#x017F;en? Das Geda&#x0364;chtnuß deß<lb/>
Gerechten bleibet ohn das im Segen vnd wird &#x017F;einer nimmermehr<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en/ P&#x017F;al. 112. Proverb. 10. So werdet jhr auch gnug&#x017F;am<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 112.</hi></note><lb/>
zuvernehmen haben/ wie warhafftig &#x017F;ein gantzes Leben/ angeho&#x0364;r-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prover.</hi> 10.</hi></note><lb/>
ter Hauptlehr nach/ ein mu&#x0364;he&#x017F;elige aber doch lo&#x0364;bliche <hi rendition="#aq">peregrina-<lb/>
tion</hi> vnd Pilgram&#x017F;chafft/ darinnen es viel kla&#x0364;glicher <hi rendition="#aq">Quou&#x017F;q;</hi> vnd<lb/>
manchen harten Tritt gegeben/ welchs alles aber er mit einem &#x017F;eli-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Final</hi> be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ gewe&#x017F;en &#x017F;ey.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0025] Vber den 13. Pſalmen Davids. Perſonalia: Das iſt/ Ehrengedaͤchtnuß deß verſtorbenen Herꝛn Mar- ſchaln ſ. betreffend ſein gefuͤhrtes Leben vnd ſeliges Abſterben. GEliebte in dem Herren Jeſu/ wir haben nunmehr vn- ſer fuͤrgenommenes KlagLied vnnd TrawrPſaͤlmlein zu ende gebracht/ vnnd ewer Chriſtlichen Lieb vielfeltig drauß angezeigt/ welch herꝛlicher Troſt vnd Inſtruction, fuͤr Geſunde vnd Krancke/ fuͤr Lebende vñ Sterbende/ drin ſey anzutreffen/ demnach ich aber im eingang verheiſſen nach verrichter Predigt die fuͤrnem̃- ſte Stuͤck derofelbigen auff vnſern verſtorbenen vnd in Gott ru- henden Junckern ſ. weyland den Geſtrengen Edlen vnnd Veſten/ Rein hard Henrichen von Laerbach/ geweſenen Fuͤrſtlichen Heſſi- ſchen geheimbden Rath/ HofMarſchaln allhier/ vnd Amptmann zu Ruͤſſelsheim/ dem in Warheit dieſer Pſalm ja der gantze Pſal- ter Davids mehr als lieb geweſen/ Chriſtlicher Gebuͤr nach/ zu ac- commodiren/ als wird E. L. noch ein kleine weil mit Gedult zuhoͤ- ren/ da ich zu dem Ende mit mehrem die Beſchreibung ſeines ge- fuͤhrten Lebens vnd Wandels werde fuͤrbringen. Dann ſo fuͤr Gott ſelig ſeyn vnd geprieſen werden/ die jenige ſo im Herren ſterben/ Apoc. 14. Warumb ſolt man nit dieſelbige auch fuͤr den Menſchen allhie auff Erden ſelig ruͤhmen vnd preiſen? Das Gedaͤchtnuß deß Gerechten bleibet ohn das im Segen vnd wird ſeiner nimmermehr vergeſſen/ Pſal. 112. Proverb. 10. So werdet jhr auch gnugſam zuvernehmen haben/ wie warhafftig ſein gantzes Leben/ angehoͤr- ter Hauptlehr nach/ ein muͤheſelige aber doch loͤbliche peregrina- tion vnd Pilgramſchafft/ darinnen es viel klaͤglicher Quouſq; vnd manchen harten Tritt gegeben/ welchs alles aber er mit einem ſeli- gen Final beſchloſſen/ geweſen ſey. Apoc. 14. Pſal. 112. Prover. 10. Es D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/25
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/25>, abgerufen am 26.09.2021.