Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dritte Leichpredigt.
sen sich denn Christus der HERR resolvire vndDe summa
lesu Christi

paidophi-
lia.

erbieten thue/ wenn also viel fromme gläubige
Christen kommen/ vnnd jhme ein armes Gicht-
brüchtiges Kindlein für tragen?
Fürnehme Her-
ren bekümmern sich vmb anderer Leute Kinder gar we-a
Con[unleserliches Material - Zeichen fehlt]io
exemplo.

nig/ vnd soltens jhnen wol für hohen Schimpff anzie-
hen/ wenn man sie mit kleinen Kindern viel wolte
molestirn vnnd belästigen: Aber dieses thut die tre-
we Charitas JEsus CHristus nicht/ sondern wie er
jederzeit an solchen kleinen Hertzwürmlein Hertzliche
Frewde/ Lust vnnd Wolgefallen getragen hat/ vmb
des willen er sie auch selbst zu sich locket vnnd fodert/Mar. 10. 14
Mavci 10.

Also bezeiget er sich auch noch heutiges Tages/
gegen sie auffs freundlichste/ vnnd wessen er sich allhier
diesen armen Menschen im Evangelio erbeut/ dessen er-
beut er sich auch allen kleinen Kinderlein in jhrer heili-Ejusque erga
omnes infau-
tes baptiza-
tos
polu-
doria, quae
hoc in loco
dupliciter
demonstratur

gen Tauffe.

Es werden aber allhier fürnemlich Zweyerley
herrliche Kleinodia Namhafftig gemacht/ damit Chri-
stus alle liebe getauffte Kinderlein in jhrer Tauffe be-
gabet.I.
Promtissima
in silios adc-
ptione.

I. Das erste Kleinod ist: Promtissima in si-
lios adoptio,
die willige Auffnehmung solcher
Kinderlein zur Kindtschafft GOttes.
Das zei-Quae com-
mendatur ar-
gumento mi-
nori.

get Christus an/ in deme daß er diesen Gichtbrüchtigen
seinen Sohn nennet: T. Sey getrost mein Sohn.a. a
Das ist nu gar ein edles vnd herrliches Kleinod/ welches

mit
Q ij

Die Dritte Leichpredigt.
ſen ſich denn Chriſtus der HERR reſolvire vndDe ſumma
leſu Chriſti

παιδοφι-
λία.

erbieten thue/ wenn alſo viel fromme glaͤubige
Chriſten kommen/ vnnd jhme ein armes Gicht-
bruͤchtiges Kindlein fuͤr tragen?
Fuͤrnehme Her-
ren bekuͤmmern ſich vmb anderer Leute Kinder gar we-
Con[unleserliches Material – Zeichen fehlt]io
exemplo.

nig/ vnd ſoltens jhnen wol fuͤr hohen Schimpff anzie-
hen/ wenn man ſie mit kleinen Kindern viel wolte
moleſtirn vnnd belaͤſtigen: Aber dieſes thut die tre-
we Charitas JEſus CHriſtus nicht/ ſondern wie er
jederzeit an ſolchen kleinen Hertzwuͤrmlein Hertzliche
Frewde/ Luſt vnnd Wolgefallen getragen hat/ vmb
des willen er ſie auch ſelbſt zu ſich locket vnnd fodert/Mar. 10. ꝟ 14
Mavci 10.

Alſo bezeiget er ſich auch noch heutiges Tages/
gegen ſie auffs freundlichſte/ vnnd weſſen er ſich allhier
dieſen armen Menſchen im Evangelio erbeut/ deſſen er-
beut er ſich auch allen kleinen Kinderlein in jhrer heili-Ejusque erga
omnes infau-
tes baptiza-
tos
πολυ-
δωρία, quæ
hoc in loco
dupliciter
demonſtratur

gen Tauffe.

Es werden aber allhier fuͤrnemlich Zweyerley
herrliche Kleinodia Namhafftig gemacht/ damit Chri-
ſtus alle liebe getauffte Kinderlein in jhrer Tauffe be-
gabet.I.
Promtiſsima
in ſilios adc-
ptione.

I. Das erſte Kleinod iſt: Promtiſsima in ſi-
lios adoptio,
die willige Auffnehmung ſolcher
Kinderlein zur Kindtſchafft GOttes.
Das zei-Quæ com-
mendatur ar-
gumento mi-
nori.

get Chriſtus an/ in deme daß er dieſen Gichtbruͤchtigen
ſeinen Sohn nennet: T. Sey getroſt mein Sohn.α. à
Das iſt nu gar ein edles vñ herrliches Kleinod/ welches

mit
Q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0123" n="121"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die Dritte Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;en &#x017F;ich denn Chri&#x017F;tus der HERR</hi><hi rendition="#aq">re&#x017F;olvire</hi><hi rendition="#fr">vnd</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">De &#x017F;umma<lb/>
le&#x017F;u Chri&#x017F;ti</hi><lb/>
&#x03C0;&#x03B1;&#x03B9;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C6;&#x03B9;-<lb/>
&#x03BB;&#x03AF;&#x03B1;.</note><lb/><hi rendition="#fr">erbieten thue/ wenn al&#x017F;o viel fromme gla&#x0364;ubige<lb/>
Chri&#x017F;ten kommen/ vnnd jhme ein armes Gicht-<lb/>
bru&#x0364;chtiges Kindlein fu&#x0364;r tragen?</hi> Fu&#x0364;rnehme Her-<lb/>
ren beku&#x0364;mmern &#x017F;ich vmb anderer Leute Kinder gar we-<note place="right">&#x1F70;<lb/><hi rendition="#aq">Con<gap reason="illegible" unit="chars"/>io<lb/>
exemplo.</hi></note><lb/>
nig/ vnd &#x017F;oltens jhnen wol fu&#x0364;r hohen Schimpff anzie-<lb/>
hen/ wenn man &#x017F;ie mit kleinen Kindern viel wolte<lb/>
mole&#x017F;tirn vnnd bela&#x0364;&#x017F;tigen: Aber die&#x017F;es thut die tre-<lb/>
we <hi rendition="#aq">Charitas</hi> JE&#x017F;us CHri&#x017F;tus nicht/ &#x017F;ondern wie er<lb/>
jederzeit an &#x017F;olchen kleinen Hertzwu&#x0364;rmlein Hertzliche<lb/>
Frewde/ Lu&#x017F;t vnnd Wolgefallen getragen hat/ vmb<lb/>
des willen er &#x017F;ie auch &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;ich locket vnnd fodert/<note place="right"><hi rendition="#aq">Mar. 10. &#xA75F;</hi> 14</note><lb/>
Mavci 10.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o bezeiget er &#x017F;ich auch noch heutiges Tages/<lb/>
gegen &#x017F;ie auffs freundlich&#x017F;te/ vnnd we&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich allhier<lb/>
die&#x017F;en armen Men&#x017F;chen im Evangelio erbeut/ de&#x017F;&#x017F;en er-<lb/>
beut er &#x017F;ich auch allen kleinen Kinderlein in jhrer heili-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ejusque erga<lb/>
omnes infau-<lb/>
tes baptiza-<lb/>
tos</hi> &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03C5;-<lb/>
&#x03B4;&#x03C9;&#x03C1;&#x03AF;&#x03B1;, <hi rendition="#aq">quæ<lb/>
hoc in loco<lb/>
dupliciter<lb/>
demon&#x017F;tratur</hi></note><lb/>
gen Tauffe.</p><lb/>
            <p>Es werden aber allhier fu&#x0364;rnemlich Zweyerley<lb/>
herrliche Kleinodia Namhafftig gemacht/ damit Chri-<lb/>
&#x017F;tus alle liebe getauffte Kinderlein in jhrer Tauffe be-<lb/>
gabet.<note place="right"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Promti&#x017F;sima<lb/>
in &#x017F;ilios adc-<lb/>
ptione.</hi></note></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Das er&#x017F;te Kleinod i&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Promti&#x017F;sima in &#x017F;i-<lb/>
lios adoptio,</hi> <hi rendition="#fr">die willige Auffnehmung &#x017F;olcher<lb/>
Kinderlein zur Kindt&#x017F;chafft GOttes.</hi> Das zei-<note place="right"><hi rendition="#aq">Quæ com-<lb/>
mendatur ar-<lb/>
gumento mi-<lb/>
nori.</hi></note><lb/>
get Chri&#x017F;tus an/ in deme daß er die&#x017F;en Gichtbru&#x0364;chtigen<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;einen Sohn</hi> nennet: <hi rendition="#aq">T.</hi> <hi rendition="#fr">Sey getro&#x017F;t mein Sohn.</hi><note place="right">&#x03B1;. <hi rendition="#aq">à</hi></note><lb/>
Das i&#x017F;t nu gar ein edles vn&#x0303; herrliches Kleinod/ welches<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">Q ij</fw><fw type="catch" place="bottom">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0123] Die Dritte Leichpredigt. ſen ſich denn Chriſtus der HERR reſolvire vnd erbieten thue/ wenn alſo viel fromme glaͤubige Chriſten kommen/ vnnd jhme ein armes Gicht- bruͤchtiges Kindlein fuͤr tragen? Fuͤrnehme Her- ren bekuͤmmern ſich vmb anderer Leute Kinder gar we- nig/ vnd ſoltens jhnen wol fuͤr hohen Schimpff anzie- hen/ wenn man ſie mit kleinen Kindern viel wolte moleſtirn vnnd belaͤſtigen: Aber dieſes thut die tre- we Charitas JEſus CHriſtus nicht/ ſondern wie er jederzeit an ſolchen kleinen Hertzwuͤrmlein Hertzliche Frewde/ Luſt vnnd Wolgefallen getragen hat/ vmb des willen er ſie auch ſelbſt zu ſich locket vnnd fodert/ Mavci 10. De ſumma leſu Chriſti παιδοφι- λία. ὰ Con_ io exemplo. Mar. 10. ꝟ 14 Alſo bezeiget er ſich auch noch heutiges Tages/ gegen ſie auffs freundlichſte/ vnnd weſſen er ſich allhier dieſen armen Menſchen im Evangelio erbeut/ deſſen er- beut er ſich auch allen kleinen Kinderlein in jhrer heili- gen Tauffe. Ejusque erga omnes infau- tes baptiza- tos πολυ- δωρία, quæ hoc in loco dupliciter demonſtratur Es werden aber allhier fuͤrnemlich Zweyerley herrliche Kleinodia Namhafftig gemacht/ damit Chri- ſtus alle liebe getauffte Kinderlein in jhrer Tauffe be- gabet. I. Promtiſsima in ſilios adc- ptione. I. Das erſte Kleinod iſt: Promtiſsima in ſi- lios adoptio, die willige Auffnehmung ſolcher Kinderlein zur Kindtſchafft GOttes. Das zei- get Chriſtus an/ in deme daß er dieſen Gichtbruͤchtigen ſeinen Sohn nennet: T. Sey getroſt mein Sohn. Das iſt nu gar ein edles vñ herrliches Kleinod/ welches mit Quæ com- mendatur ar- gumento mi- nori. α. à Q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/123
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/123>, abgerufen am 04.03.2024.