Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite


12.
Rein ab von deinen Wängelein
Wird Gott Vater all Thränelein/
Aus grosser güt/ selbst wischen:
Vnd dich lan seyn
Lieb Gästelein
An aller Heilgen Tische.
13.
Recht schön dich auch empfangen wird/
Jesus Christus/ dein trewer Hirt/
Mit halßn vnd lieben küssen:
Vnd dich/ als sein
Lieb Lämmelein
Selbst tragn in seinem Busen.
14.
Jn grosser lieb auch allermeist
Dich trösten wird der heilig Geist:
Daß du nun bist entronnen
Allr Angst vnd Noth/
Vnd stets bey Gott
Kanst seyn in ewiger wonne.
15.
Nun gsegn dich Gott/ mein Töchterlein/
Hie muß es doch geschieden seyn:
Dort kommen wir zusammen
Jn ewig Frewd/
Da wir allbeyd
Stets werden bleiben/ Amen.
II. Geistli-
Y ij


12.
Rein ab von deinen Waͤngelein
Wird Gott Vater all Thraͤnelein/
Aus groſſer guͤt/ ſelbſt wiſchen:
Vnd dich lan ſeyn
Lieb Gaͤſtelein
An aller Heilgen Tiſche.
13.
Recht ſchoͤn dich auch empfangen wird/
Jeſus Chriſtus/ dein trewer Hirt/
Mit halßn vnd lieben kuͤſſen:
Vnd dich/ als ſein
Lieb Laͤmmelein
Selbſt tragn in ſeinem Buſen.
14.
Jn groſſer lieb auch allermeiſt
Dich troͤſten wird der heilig Geiſt:
Daß du nun biſt entronnen
Allr Angſt vnd Noth/
Vnd ſtets bey Gott
Kanſt ſeyn in ewiger wonne.
15.
Nun gſegn dich Gott/ mein Toͤchterlein/
Hie muß es doch geſchieden ſeyn:
Dort kommen wir zuſammen
Jn ewig Frewd/
Da wir allbeyd
Stets werden bleiben/ Amen.
II. Geiſtli-
Y ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsHymn" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0171" n="[169]"/>
            <fw place="top" type="header">
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </fw>
            <lg n="12">
              <head>12.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#aq">R</hi>ein ab von deinen Wa&#x0364;ngelein</l><lb/>
              <l>Wird Gott Vater all Thra&#x0364;nelein/</l><lb/>
              <l>Aus gro&#x017F;&#x017F;er gu&#x0364;t/ &#x017F;elb&#x017F;t wi&#x017F;chen:</l><lb/>
              <l>Vnd dich lan &#x017F;eyn</l><lb/>
              <l>Lieb Ga&#x0364;&#x017F;telein</l><lb/>
              <l>An aller Heilgen Ti&#x017F;che.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <head>13.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#aq">R</hi>echt &#x017F;cho&#x0364;n dich auch empfangen wird/</l><lb/>
              <l>Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ dein trewer Hirt/</l><lb/>
              <l>Mit halßn vnd lieben ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
              <l>Vnd dich/ als &#x017F;ein</l><lb/>
              <l>Lieb La&#x0364;mmelein</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t tragn in &#x017F;einem Bu&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <head>14.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#aq">J</hi>n gro&#x017F;&#x017F;er lieb auch allermei&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Dich tro&#x0364;&#x017F;ten wird der heilig Gei&#x017F;t:</l><lb/>
              <l>Daß du nun bi&#x017F;t entronnen</l><lb/>
              <l>Allr Ang&#x017F;t vnd Noth/</l><lb/>
              <l>Vnd &#x017F;tets bey Gott</l><lb/>
              <l>Kan&#x017F;t &#x017F;eyn in ewiger wonne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <head>15.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#aq">N</hi>un g&#x017F;egn dich Gott/ mein To&#x0364;chterlein/</l><lb/>
              <l>Hie muß es doch ge&#x017F;chieden &#x017F;eyn:</l><lb/>
              <l>Dort kommen wir zu&#x017F;ammen</l><lb/>
              <l>Jn ewig Frewd/</l><lb/>
              <l>Da wir allbeyd</l><lb/>
              <l>Stets werden bleiben/ Amen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Y ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Gei&#x017F;tli-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[169]/0171] 12. Rein ab von deinen Waͤngelein Wird Gott Vater all Thraͤnelein/ Aus groſſer guͤt/ ſelbſt wiſchen: Vnd dich lan ſeyn Lieb Gaͤſtelein An aller Heilgen Tiſche. 13. Recht ſchoͤn dich auch empfangen wird/ Jeſus Chriſtus/ dein trewer Hirt/ Mit halßn vnd lieben kuͤſſen: Vnd dich/ als ſein Lieb Laͤmmelein Selbſt tragn in ſeinem Buſen. 14. Jn groſſer lieb auch allermeiſt Dich troͤſten wird der heilig Geiſt: Daß du nun biſt entronnen Allr Angſt vnd Noth/ Vnd ſtets bey Gott Kanſt ſeyn in ewiger wonne. 15. Nun gſegn dich Gott/ mein Toͤchterlein/ Hie muß es doch geſchieden ſeyn: Dort kommen wir zuſammen Jn ewig Frewd/ Da wir allbeyd Stets werden bleiben/ Amen. II. Geiſtli- Y ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/171
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. [169]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/171>, abgerufen am 24.02.2024.