Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erste LeichPredigt.

Jtem/ mit David/ als jhme sein Söhnlein gestor-b.
Davidis.
2. Sam. 12.
v.
23.

ben: Was solich machen? Kan ichs auch wieder
holen? Jch werde wol zu jhme fahren/ es kömpt
aber nicht wieder zu mir
(verstehet/ in dieses zeitliche
Leben/ vnd drangsal.)

Mit Job: Dominus dedit, Dominus abstu-g.
Iob. eap. 1.
v.
21.

lit, sit nomen Domini Benedictum: Der HErr
hatte mir mein liebes Kind gegeben/ hat er mirs
nun anjetzo wieder genommen/ so sey der Name
des HErrn gelobet vnd gepreiset.

Auff diese maß vnd weise können vnd sollen alle Christ-
liche Eltern/ nach dem Exempel dieser Christlichen
Mütter in vnserm Text/ jre liebe Kinder zu Christo brin-
gen/ vnd seinen Segen vber sie an Leib vnd Seel er-
langen. Vnd das ist zumercken bey der ersten Person.

DE SECUNDA PERSONA.

VOrs andere/ was die Jünger des HerrnII. Persona
Discipuli.

Christi betrifft/ so sagt hievon S. Marcus in ver-
lesener Historia also: Die Jünger aber fuhren dieTEXTVS.
Cujus
1 Explicatio

paraphra-
sike.

an/ die sie trugen. Jn diesen Worten wird vns nun
zuverstehen gegeben/ mit was vngestüm sich die Jün-
ger Christi wider solch freundliches zuführen der Kin-
derlein gelegt/ vnd wie mit harten vnd rauchen Wor-
ten/ ja auch mit ernsten bedrewungen/ sie jhre Christ-Luc. 18. v. 15.
liche Eltern angefahren/ vnd sie dermassen abgewür-
tzet haben/ in Hoffnung/ daß sie sich hinfüro nicht wi-1. Facti
aphorme,
quae potest
esse.

der so leicht zu jhnen hetten begeben sollen. Ob sie nun
solches thun/ aus verachtung der kleinen Kinderlein/

wie
D iij
Die Erſte LeichPredigt.

Jtem/ mit David/ als jhme ſein Soͤhnlein geſtor-β.
Davidis.
2. Sam. 12.
v.
23.

ben: Was ſolich machen? Kan ichs auch wieder
holen? Jch werde wol zu jhme fahren/ es koͤmpt
aber nicht wieder zu mir
(verſtehet/ in dieſes zeitliche
Leben/ vnd drangſal.)

Mit Job: Dominus dedit, Dominus abſtu-γ.
Iob. eap. 1.
v.
21.

lit, ſit nomen Domini Benedictum: Der HErr
hatte mir mein liebes Kind gegeben/ hat er mirs
nun anjetzo wieder genommen/ ſo ſey der Name
des HErrn gelobet vnd gepreiſet.

Auff dieſe maß vnd weiſe koͤnnẽ vñ ſollen alle Chriſt-
liche Eltern/ nach dem Exempel dieſer Chriſtlichen
Muͤtter in vnſerm Text/ jre liebe Kinder zu Chriſto brin-
gen/ vnd ſeinen Segen vber ſie an Leib vnd Seel er-
langen. Vnd das iſt zumercken bey der erſten Perſon.

DE SECUNDA PERSONA.

VOrs andere/ was die Juͤnger des HerrnII. Perſona
Diſcipuli.

Chriſti betrifft/ ſo ſagt hievon S. Marcus in ver-
leſener Hiſtoria alſo: Die Juͤnger aber fuhren dieTEXTVS.
Cujus
1 Explicatio

ϖαραφρα-
ςικὴ.

an/ die ſie trugen. Jn dieſen Worten wird vns nun
zuverſtehen gegeben/ mit was vngeſtuͤm ſich die Juͤn-
ger Chriſti wider ſolch freundliches zufuͤhren der Kin-
derlein gelegt/ vnd wie mit harten vnd rauchen Wor-
ten/ ja auch mit ernſten bedrewungen/ ſie jhre Chriſt-Luc. 18. v. 15.
liche Eltern angefahren/ vnd ſie dermaſſen abgewuͤr-
tzet haben/ in Hoffnung/ daß ſie ſich hinfuͤro nicht wi-1. Facti
ἀφορμὴ,
quæ poteſt
eſſe.

der ſo leicht zu jhnen hetten begeben ſollen. Ob ſie nun
ſolches thun/ aus verachtung der kleinen Kinderlein/

wie
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0029" n="27"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te LeichPredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Jtem/ mit David/ als jhme &#x017F;ein So&#x0364;hnlein ge&#x017F;tor-<note place="right">&#x03B2;.<lb/><hi rendition="#aq">Davidis.<lb/>
2. Sam. 12.<lb/>
v.</hi> 23.</note><lb/>
ben: <hi rendition="#fr">Was &#x017F;olich machen? Kan ichs auch wieder<lb/>
holen? Jch werde wol zu jhme fahren/ es ko&#x0364;mpt<lb/>
aber nicht wieder zu mir</hi> (ver&#x017F;tehet/ in die&#x017F;es zeitliche<lb/>
Leben/ vnd drang&#x017F;al.)</p><lb/>
            <p>Mit Job: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dominus</hi></hi> dedit, <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dominus</hi></hi> ab&#x017F;tu-</hi><note place="right">&#x03B3;.<lb/><hi rendition="#aq">Iob. eap. 1.<lb/>
v.</hi> 21.</note><lb/><hi rendition="#aq">lit, &#x017F;it nomen <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Domini</hi></hi> Benedictum:</hi> <hi rendition="#fr">Der HErr<lb/>
hatte mir mein liebes Kind gegeben/ hat er mirs<lb/>
nun anjetzo wieder genommen/ &#x017F;o &#x017F;ey der Name<lb/>
des HErrn gelobet vnd geprei&#x017F;et.</hi></p><lb/>
            <p>Auff die&#x017F;e maß vnd wei&#x017F;e ko&#x0364;nne&#x0303; vn&#x0303; &#x017F;ollen alle Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Eltern/ nach dem Exempel die&#x017F;er Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Mu&#x0364;tter in vn&#x017F;erm Text/ jre liebe Kinder zu Chri&#x017F;to brin-<lb/>
gen/ vnd &#x017F;einen Segen vber &#x017F;ie an Leib vnd Seel er-<lb/>
langen. Vnd das i&#x017F;t zumercken bey der er&#x017F;ten Per&#x017F;on.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">DE SECUNDA PERSONA.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>Ors andere/ was die Ju&#x0364;nger des <hi rendition="#k">Herrn</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq">II. Per&#x017F;ona<lb/>
Di&#x017F;cipuli.</hi></note><lb/>
Chri&#x017F;ti betrifft/ &#x017F;o &#x017F;agt hievon S. Marcus in ver-<lb/>
le&#x017F;ener Hi&#x017F;toria al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Die Ju&#x0364;nger aber fuhren die</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">TEXTVS.<lb/>
Cujus<lb/>
1 Explicatio</hi><lb/>
&#x03D6;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1;&#x03C6;&#x03C1;&#x03B1;-<lb/>
&#x03C2;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F74;.</note><lb/><hi rendition="#fr">an/ die &#x017F;ie trugen.</hi> Jn die&#x017F;en Worten wird vns nun<lb/>
zuver&#x017F;tehen gegeben/ mit was vnge&#x017F;tu&#x0364;m &#x017F;ich die Ju&#x0364;n-<lb/>
ger Chri&#x017F;ti wider &#x017F;olch freundliches zufu&#x0364;hren der Kin-<lb/>
derlein gelegt/ vnd wie mit harten vnd rauchen Wor-<lb/>
ten/ ja auch mit ern&#x017F;ten bedrewungen/ &#x017F;ie jhre Chri&#x017F;t-<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. 18. v.</hi> 15.</note><lb/>
liche Eltern angefahren/ vnd &#x017F;ie derma&#x017F;&#x017F;en abgewu&#x0364;r-<lb/>
tzet haben/ in Hoffnung/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich hinfu&#x0364;ro nicht wi-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Facti</hi><lb/>
&#x1F00;&#x03C6;&#x03BF;&#x03C1;&#x03BC;&#x1F74;,<lb/><hi rendition="#aq">quæ pote&#x017F;t<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e.</hi></note><lb/>
der &#x017F;o leicht zu jhnen hetten begeben &#x017F;ollen. Ob &#x017F;ie nun<lb/>
&#x017F;olches thun/ aus verachtung der kleinen Kinderlein/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0029] Die Erſte LeichPredigt. Jtem/ mit David/ als jhme ſein Soͤhnlein geſtor- ben: Was ſolich machen? Kan ichs auch wieder holen? Jch werde wol zu jhme fahren/ es koͤmpt aber nicht wieder zu mir (verſtehet/ in dieſes zeitliche Leben/ vnd drangſal.) β. Davidis. 2. Sam. 12. v. 23. Mit Job: Dominus dedit, Dominus abſtu- lit, ſit nomen Domini Benedictum: Der HErr hatte mir mein liebes Kind gegeben/ hat er mirs nun anjetzo wieder genommen/ ſo ſey der Name des HErrn gelobet vnd gepreiſet. γ. Iob. eap. 1. v. 21. Auff dieſe maß vnd weiſe koͤnnẽ vñ ſollen alle Chriſt- liche Eltern/ nach dem Exempel dieſer Chriſtlichen Muͤtter in vnſerm Text/ jre liebe Kinder zu Chriſto brin- gen/ vnd ſeinen Segen vber ſie an Leib vnd Seel er- langen. Vnd das iſt zumercken bey der erſten Perſon. DE SECUNDA PERSONA. VOrs andere/ was die Juͤnger des Herrn Chriſti betrifft/ ſo ſagt hievon S. Marcus in ver- leſener Hiſtoria alſo: Die Juͤnger aber fuhren die an/ die ſie trugen. Jn dieſen Worten wird vns nun zuverſtehen gegeben/ mit was vngeſtuͤm ſich die Juͤn- ger Chriſti wider ſolch freundliches zufuͤhren der Kin- derlein gelegt/ vnd wie mit harten vnd rauchen Wor- ten/ ja auch mit ernſten bedrewungen/ ſie jhre Chriſt- liche Eltern angefahren/ vnd ſie dermaſſen abgewuͤr- tzet haben/ in Hoffnung/ daß ſie ſich hinfuͤro nicht wi- der ſo leicht zu jhnen hetten begeben ſollen. Ob ſie nun ſolches thun/ aus verachtung der kleinen Kinderlein/ wie II. Perſona Diſcipuli. TEXTVS. Cujus 1 Explicatio ϖαραφρα- ςικὴ. Luc. 18. v. 15. 1. Facti ἀφορμὴ, quæ poteſt eſſe. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/29
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/29>, abgerufen am 29.02.2024.