Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Leichpredigt.
De fidei &
conscientiae
retentione.
Dienern vnd Knechten/ ja zu Kindern vnd Erben des
Himmelreichs hat auff- vnd angenommen/ so haben wir
jhme auch hinwider gehuldigt vnnd geschworen/ dem
Was vnser
Glauben sey/
den wir Gott
vnd der gan-
tzen H. Drey-
faltigkeit in der
H. Tauffe ge-
lobet haben.
Vide agen-
da Ecclesia-
stica, in loco;

Von der Tauf-
fe.
Teuffel vnd allen seinen Lügen/ Gespenst/ Wercken vnd
Wesen nicht bey zupflichten/ sondern jnen spinnen feind
vnd gram zu werden/ vnd jhnen mit höchster macht vnd
gewalt zu widerstreben. Dargegen aber haben wir zu-
gesagt/ auff Gott vnsern Glauben zu setzen/ demsel ben
auch mitten im Creutz für vnsern lieben Vater/ vnd ge-
trewen Erretter zu halten/ vnd gewiß zu schliessen/ daß
wir seines Reichs Erben/ vnd seines Sohnes J. C. Mit-
erben seyn vnd bleiben sollen. Wir haben zugesagt/
vnsern Glauben zusetzen auff J. Christum seinen lie-
ben Sohn/
als der vns mit seinem Blut/ leiden vnnd
sterben erlöset/ dem Vater versühnet/ vnd zum ewigen
Leben gebracht hat: darümb wir jhn auch ehren vnnd
lieben/ seinen willen in vnterthänigen gehorsamb/ so
viel vns armen Menschen in dieser sterbligkeit müglich/
vollbringen/ vnd von jhme in lieb vnd leidt/ in angst o-
der frewde nit abweichen wollen. Wir haben zugesagt/
vnsern Glauben zu setzen/ auff GOtt den heiligen
Geist/
denselben allein zu erkennen/ für vnsern rechten
Meister/ Lehrer/ Leiter/ Tröster/ vnd das Pfand vnser
Seligkeit/ der vns führe vnd leite durch Christum zum
Vater/ biß wir kommen zur vollkommenen Erlösung
von Sünden/ Aufferstehung des Fleisches/ vnd ins ewi-
ge Leben. Das ist vnser Glaube/ den wir der hohen
Göttlichen Mayestet in vnser Tauffe gelobt vnd zuge-
sagt haben.

Wie

Die Ander Leichpredigt.
De fidei &
conſcientiæ
retentione.
Dienern vnd Knechten/ ja zu Kindern vnd Erben des
Himmelreichs hat auff- vnd angenommen/ ſo haben wir
jhme auch hinwider gehuldigt vnnd geſchworen/ dem
Was vnſer
Glauben ſey/
den wir Gott
vnd der gan-
tzen H. Drey-
faltigkeit in der
H. Tauffe ge-
lobet haben.
Vide agen-
da Eccleſia-
ſtica, in loco;

Von der Tauf-
fe.
Teuffel vnd allen ſeinen Luͤgen/ Geſpenſt/ Wercken vnd
Weſen nicht bey zupflichten/ ſondern jnen ſpinnen feind
vnd gram zu werden/ vnd jhnen mit hoͤchſter macht vnd
gewalt zu widerſtreben. Dargegen aber haben wir zu-
geſagt/ auff Gott vnſern Glauben zu ſetzen/ demſel ben
auch mitten im Creutz fuͤr vnſern lieben Vater/ vnd ge-
trewen Erretter zu halten/ vnd gewiß zu ſchlieſſen/ daß
wir ſeines Reichs Erben/ vnd ſeines Sohnes J. C. Mit-
erben ſeyn vnd bleiben ſollen. Wir haben zugeſagt/
vnſern Glauben zuſetzen auff J. Chriſtum ſeinen lie-
ben Sohn/
als der vns mit ſeinem Blut/ leiden vnnd
ſterben erloͤſet/ dem Vater verſuͤhnet/ vnd zum ewigen
Leben gebracht hat: daruͤmb wir jhn auch ehren vnnd
lieben/ ſeinen willen in vnterthaͤnigen gehorſamb/ ſo
viel vns armen Menſchen in dieſer ſterbligkeit muͤglich/
vollbringen/ vnd von jhme in lieb vnd leidt/ in angſt o-
der frewde nit abweichen wollen. Wir haben zugeſagt/
vnſern Glauben zu ſetzen/ auff GOtt den heiligen
Geiſt/
denſelben allein zu erkennen/ fuͤr vnſern rechten
Meiſter/ Lehrer/ Leiter/ Troͤſter/ vnd das Pfand vnſer
Seligkeit/ der vns fuͤhre vnd leite durch Chriſtum zum
Vater/ biß wir kommen zur vollkommenen Erloͤſung
von Suͤnden/ Aufferſtehung des Fleiſches/ vnd ins ewi-
ge Leben. Das iſt vnſer Glaube/ den wir der hohen
Goͤttlichen Mayeſtet in vnſer Tauffe gelobt vnd zuge-
ſagt haben.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0076" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ander Leichpredigt.</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">De fidei &amp;<lb/>
con&#x017F;cientiæ<lb/>
retentione.</hi></note>Dienern vnd Knechten/ ja zu Kindern vnd Erben des<lb/>
Himmelreichs hat auff- vnd angenommen/ &#x017F;o haben wir<lb/>
jhme auch hinwider gehuldigt vnnd ge&#x017F;chworen/ dem<lb/><note place="left">Was vn&#x017F;er<lb/>
Glauben &#x017F;ey/<lb/>
den wir Gott<lb/>
vnd der gan-<lb/>
tzen H. Drey-<lb/>
faltigkeit in der<lb/>
H. Tauffe ge-<lb/>
lobet haben.<lb/><hi rendition="#aq">Vide agen-<lb/>
da Eccle&#x017F;ia-<lb/>
&#x017F;tica, in loco;</hi><lb/>
Von der Tauf-<lb/>
fe.</note>Teuffel vnd allen &#x017F;einen Lu&#x0364;gen/ Ge&#x017F;pen&#x017F;t/ Wercken vnd<lb/>
We&#x017F;en nicht bey zupflichten/ &#x017F;ondern jnen &#x017F;pinnen feind<lb/>
vnd gram zu werden/ vnd jhnen mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter macht vnd<lb/>
gewalt zu wider&#x017F;treben. Dargegen aber haben wir zu-<lb/>
ge&#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">auff Gott</hi> vn&#x017F;ern Glauben zu &#x017F;etzen/ dem&#x017F;el ben<lb/>
auch mitten im Creutz fu&#x0364;r vn&#x017F;ern lieben Vater/ vnd ge-<lb/>
trewen Erretter zu halten/ vnd gewiß zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
wir &#x017F;eines Reichs Erben/ vnd &#x017F;eines Sohnes J. C. Mit-<lb/>
erben &#x017F;eyn vnd bleiben &#x017F;ollen. Wir haben zuge&#x017F;agt/<lb/>
vn&#x017F;ern Glauben zu&#x017F;etzen <hi rendition="#fr">auff J. Chri&#x017F;tum &#x017F;einen lie-<lb/>
ben Sohn/</hi> als der vns mit &#x017F;einem Blut/ leiden vnnd<lb/>
&#x017F;terben erlo&#x0364;&#x017F;et/ dem Vater ver&#x017F;u&#x0364;hnet/ vnd zum ewigen<lb/>
Leben gebracht hat: daru&#x0364;mb wir jhn auch ehren vnnd<lb/>
lieben/ &#x017F;einen willen in vntertha&#x0364;nigen gehor&#x017F;amb/ &#x017F;o<lb/>
viel vns armen Men&#x017F;chen in die&#x017F;er &#x017F;terbligkeit mu&#x0364;glich/<lb/>
vollbringen/ vnd von jhme in lieb vnd leidt/ in ang&#x017F;t o-<lb/>
der frewde nit abweichen wollen. Wir haben zuge&#x017F;agt/<lb/>
vn&#x017F;ern Glauben zu &#x017F;etzen/ <hi rendition="#fr">auff GOtt den heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t/</hi> den&#x017F;elben allein zu erkennen/ fu&#x0364;r vn&#x017F;ern rechten<lb/>
Mei&#x017F;ter/ Lehrer/ Leiter/ Tro&#x0364;&#x017F;ter/ vnd das Pfand vn&#x017F;er<lb/>
Seligkeit/ der vns fu&#x0364;hre vnd leite durch Chri&#x017F;tum zum<lb/>
Vater/ biß wir kommen zur vollkommenen Erlo&#x0364;&#x017F;ung<lb/>
von Su&#x0364;nden/ Auffer&#x017F;tehung des Flei&#x017F;ches/ vnd ins ewi-<lb/>
ge Leben. Das i&#x017F;t vn&#x017F;er Glaube/ den wir der hohen<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Maye&#x017F;tet in vn&#x017F;er Tauffe gelobt vnd zuge-<lb/>
&#x017F;agt haben.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0076] Die Ander Leichpredigt. Dienern vnd Knechten/ ja zu Kindern vnd Erben des Himmelreichs hat auff- vnd angenommen/ ſo haben wir jhme auch hinwider gehuldigt vnnd geſchworen/ dem Teuffel vnd allen ſeinen Luͤgen/ Geſpenſt/ Wercken vnd Weſen nicht bey zupflichten/ ſondern jnen ſpinnen feind vnd gram zu werden/ vnd jhnen mit hoͤchſter macht vnd gewalt zu widerſtreben. Dargegen aber haben wir zu- geſagt/ auff Gott vnſern Glauben zu ſetzen/ demſel ben auch mitten im Creutz fuͤr vnſern lieben Vater/ vnd ge- trewen Erretter zu halten/ vnd gewiß zu ſchlieſſen/ daß wir ſeines Reichs Erben/ vnd ſeines Sohnes J. C. Mit- erben ſeyn vnd bleiben ſollen. Wir haben zugeſagt/ vnſern Glauben zuſetzen auff J. Chriſtum ſeinen lie- ben Sohn/ als der vns mit ſeinem Blut/ leiden vnnd ſterben erloͤſet/ dem Vater verſuͤhnet/ vnd zum ewigen Leben gebracht hat: daruͤmb wir jhn auch ehren vnnd lieben/ ſeinen willen in vnterthaͤnigen gehorſamb/ ſo viel vns armen Menſchen in dieſer ſterbligkeit muͤglich/ vollbringen/ vnd von jhme in lieb vnd leidt/ in angſt o- der frewde nit abweichen wollen. Wir haben zugeſagt/ vnſern Glauben zu ſetzen/ auff GOtt den heiligen Geiſt/ denſelben allein zu erkennen/ fuͤr vnſern rechten Meiſter/ Lehrer/ Leiter/ Troͤſter/ vnd das Pfand vnſer Seligkeit/ der vns fuͤhre vnd leite durch Chriſtum zum Vater/ biß wir kommen zur vollkommenen Erloͤſung von Suͤnden/ Aufferſtehung des Fleiſches/ vnd ins ewi- ge Leben. Das iſt vnſer Glaube/ den wir der hohen Goͤttlichen Mayeſtet in vnſer Tauffe gelobt vnd zuge- ſagt haben. De fidei & conſcientiæ retentione. Was vnſer Glauben ſey/ den wir Gott vnd der gan- tzen H. Drey- faltigkeit in der H. Tauffe ge- lobet haben. Vide agen- da Eccleſia- ſtica, in loco; Von der Tauf- fe. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523543/76
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523543/76>, abgerufen am 04.03.2024.