Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Volcius, Melchior: Christliche Leichpredigt Auß dem Propheten Hezechiel. Augsburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
TEXTVS.
Genommen auß dem Propheten
Hezechiel im 24. Cap.

VNd deß Herren wort geschach zu
mir/ vnd sprach: Du Menschen-
kind/ Sihe/ Jch will dir deiner augen
lust nemmen durch ein plage/ Aber du
solt nit klagen noch weinen/ noch ein
thrönen lassen/ heimlich magst du wol
seüfftzen/ aber kein todten klag führen.
Sonderen du solt deinen schmuck an-
legen/ vnd deine schuch anziehen/ du
solt deinen mund nicht verhüllen/ vnd
nicht das trawer brot essen. Vnd da
Jch deß morgens frü zum Volck redet
starb mir zu Abend mein Weib.

Außlegung.

GEliebte inn Christo dem Her-
ren/ Jnn disen worten thut Gott der Herr dem
Propheten Ezechiel ein sehr traurige Predigt/
darinn Er jme verkündet den kläglichen vn-
uersehenlichen Todfall seines lieben Weibs/ die jme durch
ein sonder plag vnd zustand soll genommen vnd entzogen

wer-
TEXTVS.
Genommen auß dem Pꝛopheten
Hezechiel im 24. Cap.

VNd deß Herꝛen woꝛt geſchach zu
mir/ vnd ſpꝛach: Du Menſchen-
kind/ Sihe/ Jch will dir deiner augen
luſt nemmen durch ein plage/ Aber du
ſolt nit klagen noch weinen/ noch ein
thꝛoͤnen laſſen/ heimlich magſt du wol
ſeüfftzen/ aber kein todten klag fuͤhꝛen.
Sonderen du ſolt deinen ſchmuck an-
legen/ vnd deine ſchuch anziehen/ du
ſolt deinen mund nicht verhüllen/ vnd
nicht das trawer bꝛot eſſen. Vnd da
Jch deß moꝛgens fruͤ zum Volck redet
ſtarb mir zu Abend mein Weib.

Außlegung.

GEliebte inn Chꝛiſto dem Her-
ren/ Jnn diſen woꝛtẽ thut Gott der Herꝛ dem
Pꝛopheten Ezechiel ein ſehꝛ traurige Predigt/
darinn Er jme verkündet den klaͤglichen vn-
uerſehenlichen Todfall ſeines lieben Weibs/ die jme durch
ein ſonder plag vnd zuſtand ſoll genommen vnd entzogen

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0008" n="1"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">TEXTVS.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c">Genommen auß dem P&#xA75B;opheten<lb/>
Hezechiel im 24. <hi rendition="#aq">Cap.</hi></hi><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>Nd deß Her&#xA75B;en wo&#xA75B;t ge&#x017F;chach zu<lb/>
mir/ vnd &#x017F;p&#xA75B;ach: Du Men&#x017F;chen-<lb/>
kind/ Sihe/ Jch will dir deiner augen<lb/>
lu&#x017F;t nemmen durch ein plage/ Aber du<lb/>
&#x017F;olt nit klagen noch weinen/ noch ein<lb/>
th&#xA75B;o&#x0364;nen la&#x017F;&#x017F;en/ heimlich mag&#x017F;t du wol<lb/>
&#x017F;eüfftzen/ aber kein todten klag fu&#x0364;h&#xA75B;en.<lb/>
Sonderen du &#x017F;olt deinen &#x017F;chmuck an-<lb/>
legen/ vnd deine &#x017F;chuch anziehen/ du<lb/>
&#x017F;olt deinen mund nicht verhüllen/ vnd<lb/>
nicht das trawer b&#xA75B;ot e&#x017F;&#x017F;en. Vnd da<lb/>
Jch deß mo&#xA75B;gens fru&#x0364; zum Volck redet<lb/>
&#x017F;tarb mir zu Abend mein Weib.</hi> </p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head>Außlegung.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte inn Ch&#xA75B;i&#x017F;to dem Her-</hi><lb/>
ren/ Jnn di&#x017F;en wo&#xA75B;te&#x0303; thut Gott der Her&#xA75B; dem<lb/>
P&#xA75B;opheten Ezechiel ein &#x017F;eh&#xA75B; traurige Predigt/<lb/>
darinn Er jme verkündet den kla&#x0364;glichen vn-<lb/>
uer&#x017F;ehenlichen Todfall &#x017F;eines lieben Weibs/ die jme durch<lb/>
ein &#x017F;onder plag vnd zu&#x017F;tand &#x017F;oll genommen vnd entzogen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0008] TEXTVS. Genommen auß dem Pꝛopheten Hezechiel im 24. Cap. VNd deß Herꝛen woꝛt geſchach zu mir/ vnd ſpꝛach: Du Menſchen- kind/ Sihe/ Jch will dir deiner augen luſt nemmen durch ein plage/ Aber du ſolt nit klagen noch weinen/ noch ein thꝛoͤnen laſſen/ heimlich magſt du wol ſeüfftzen/ aber kein todten klag fuͤhꝛen. Sonderen du ſolt deinen ſchmuck an- legen/ vnd deine ſchuch anziehen/ du ſolt deinen mund nicht verhüllen/ vnd nicht das trawer bꝛot eſſen. Vnd da Jch deß moꝛgens fruͤ zum Volck redet ſtarb mir zu Abend mein Weib. Außlegung. GEliebte inn Chꝛiſto dem Her- ren/ Jnn diſen woꝛtẽ thut Gott der Herꝛ dem Pꝛopheten Ezechiel ein ſehꝛ traurige Predigt/ darinn Er jme verkündet den klaͤglichen vn- uerſehenlichen Todfall ſeines lieben Weibs/ die jme durch ein ſonder plag vnd zuſtand ſoll genommen vnd entzogen wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523566
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523566/8
Zitationshilfe: Volcius, Melchior: Christliche Leichpredigt Auß dem Propheten Hezechiel. Augsburg, 1614, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523566/8>, abgerufen am 28.02.2021.