Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilger, Daniel: Christliche Leichpredigt. Danzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite

EDle/ Ehrenreiche vnnd Tu-
gentsame Fraw vnd Schwester in
Christo/ Weil es dem Ewigen/
Allmächtigen vnnd allein weisen
GOtte/ Der vnser Leben vnd langes Alter
ist/ gefallen hat/ Ewren hertzlieben Herrn
vnd trewen Eheschatz/ Christmilder Seh-
liger gedechtniß/ auß diesem Thränen vnd
mühsamen Jammerthal/ abzufordern/ vnd
in sein Ewiges Reich zuversetzen/ Jst hie-
durch Ewer hertz/ ohne zweiffel schmertzlich
versehret/ vnnd verwundet worden. Hoffe
gleich wol jhr werdet euch Gottes willen in
demuth vnd Kindlichem gehorsam auch ge-
fallen lassen: Vnd ob sich schon hierinn zu
weilen Menschliche schwacheit vnd blödig-
keit beweisen/ vnd in kleinmühtigkeit/ auch
wol gar mit vngedult außbrechen wolte/
Euch desto mehr befleissigen/ auß GOttes
Worte euch selber zu stercken/ vnd Mensch-
liche schwacheit in euch auff zu richten/ do-
mit dennoch/ nach vnsers Erlösers befehl/
ewer hertz in wahre gedult gefasset/ vnd in

Trawren

EDle/ Ehrenreiche vnnd Tu-
gentſame Fraw vnd Schweſter in
Chriſto/ Weil es dem Ewigen/
Allmaͤchtigen vnnd allein weiſen
GOtte/ Der vnſer Leben vnd langes Alter
iſt/ gefallen hat/ Ewren hertzlieben Herrn
vnd trewen Eheſchatz/ Chriſtmilder Seh-
liger gedechtniß/ auß dieſem Thraͤnen vnd
muͤhſamen Jammerthal/ abzufordern/ vnd
in ſein Ewiges Reich zuverſetzen/ Jſt hie-
durch Ewer hertz/ ohne zweiffel ſchmertzlich
verſehret/ vnnd verwundet worden. Hoffe
gleich wol jhr werdet euch Gottes willen in
demuth vnd Kindlichem gehorſam auch ge-
fallen laſſen: Vnd ob ſich ſchon hierinn zu
weilen Menſchliche ſchwacheit vnd bloͤdig-
keit beweiſen/ vnd in kleinmuͤhtigkeit/ auch
wol gar mit vngedult außbrechen wolte/
Euch deſto mehr befleiſſigen/ auß GOttes
Worte euch ſelber zu ſtercken/ vnd Menſch-
liche ſchwacheit in euch auff zu richten/ do-
mit dennoch/ nach vnſers Erloͤſers befehl/
ewer hertz in wahre gedult gefaſſet/ vnd in

Trawren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Dle/ Ehrenreiche vnnd Tu-</hi><lb/>
gent&#x017F;ame Fraw vnd Schwe&#x017F;ter in<lb/>
Chri&#x017F;to/ Weil es dem Ewigen/<lb/>
Allma&#x0364;chtigen vnnd allein wei&#x017F;en<lb/>
GOtte/ Der vn&#x017F;er Leben vnd langes Alter<lb/>
i&#x017F;t/ gefallen hat/ Ewren hertzlieben Herrn<lb/>
vnd trewen Ehe&#x017F;chatz/ Chri&#x017F;tmilder Seh-<lb/>
liger gedechtniß/ auß die&#x017F;em Thra&#x0364;nen vnd<lb/>
mu&#x0364;h&#x017F;amen Jammerthal/ abzufordern/ vnd<lb/>
in &#x017F;ein Ewiges Reich zuver&#x017F;etzen/ J&#x017F;t hie-<lb/>
durch Ewer hertz/ ohne zweiffel &#x017F;chmertzlich<lb/>
ver&#x017F;ehret/ vnnd verwundet worden. Hoffe<lb/>
gleich wol jhr werdet euch Gottes willen in<lb/>
demuth vnd Kindlichem gehor&#x017F;am auch ge-<lb/>
fallen la&#x017F;&#x017F;en: Vnd ob &#x017F;ich &#x017F;chon hierinn zu<lb/>
weilen Men&#x017F;chliche &#x017F;chwacheit vnd blo&#x0364;dig-<lb/>
keit bewei&#x017F;en/ vnd in kleinmu&#x0364;htigkeit/ auch<lb/>
wol gar mit vngedult außbrechen wolte/<lb/>
Euch de&#x017F;to mehr beflei&#x017F;&#x017F;igen/ auß GOttes<lb/>
Worte euch &#x017F;elber zu &#x017F;tercken/ vnd Men&#x017F;ch-<lb/>
liche &#x017F;chwacheit in euch auff zu richten/ do-<lb/>
mit dennoch/ nach vn&#x017F;ers Erlo&#x0364;&#x017F;ers befehl/<lb/>
ewer hertz in wahre gedult gefa&#x017F;&#x017F;et/ vnd in<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Trawren</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] EDle/ Ehrenreiche vnnd Tu- gentſame Fraw vnd Schweſter in Chriſto/ Weil es dem Ewigen/ Allmaͤchtigen vnnd allein weiſen GOtte/ Der vnſer Leben vnd langes Alter iſt/ gefallen hat/ Ewren hertzlieben Herrn vnd trewen Eheſchatz/ Chriſtmilder Seh- liger gedechtniß/ auß dieſem Thraͤnen vnd muͤhſamen Jammerthal/ abzufordern/ vnd in ſein Ewiges Reich zuverſetzen/ Jſt hie- durch Ewer hertz/ ohne zweiffel ſchmertzlich verſehret/ vnnd verwundet worden. Hoffe gleich wol jhr werdet euch Gottes willen in demuth vnd Kindlichem gehorſam auch ge- fallen laſſen: Vnd ob ſich ſchon hierinn zu weilen Menſchliche ſchwacheit vnd bloͤdig- keit beweiſen/ vnd in kleinmuͤhtigkeit/ auch wol gar mit vngedult außbrechen wolte/ Euch deſto mehr befleiſſigen/ auß GOttes Worte euch ſelber zu ſtercken/ vnd Menſch- liche ſchwacheit in euch auff zu richten/ do- mit dennoch/ nach vnſers Erloͤſers befehl/ ewer hertz in wahre gedult gefaſſet/ vnd in Trawren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523581
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523581/4
Zitationshilfe: Dilger, Daniel: Christliche Leichpredigt. Danzig, 1629, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523581/4>, abgerufen am 22.10.2021.