Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnterrichtungs Predigt.
be gebohren eine kurtze zeit lebe/ vnd voller Vnruhe/ ge-
hen auff wie eine Bluhme/ vnd falle abe/ fliehe wie ein
Schatten vnnd bleibe nicht. Der König David im
144. Psalm/ Vergleicht das Leben deß Menschen dem
Wasserstrome/ so schnelle dahin fliesse.

Wenn man nun von denen die schnelles vnd plötz-
liches Todes fahren/ daß sie entweder sich zu tode fallen/
oder von andern vnvervhrsachet/ getödtet werden/ oder
in Fewr oder Wassers Noth gerahten/ vnd darin vmb-
kommen/ wolte vbel dijudiciren vnnd das Zungen Ge-
richte hegen/ wie die Juden von den Galilaeern thaten/
die zu Siloha vom Thurm erschlagen/ als das sie für
allen anderen Galilaeern Sünder gewesen wehren/ die-
weil sie das erlitten/ Luc. 13. v. 1. so müste man alle
Menschen vervrtheilen. Alldieweil vnsere Tage nur
eine Handebreit für dem Herren sind. Psalm 39.
vers.
7.

Aller Gläubigen Todt ist werth gehalten für dem
Herren Psalm 116. v. 15. Er geschehe gleich schnell
oder langsam für der Welt/ so ist er für Gottes Ge-
richt nicht schädlich/ sondern werth/ hoch vnd tewr ge-
achtet.

Darumb auch nicht gebeten wird in der Gemein
für einen schnellen Todt/ sondern für einen bösen schnel-
sen Todt/ daß vns Gott behüten vnd bewahren sol.

Denn
E

Vnterrichtungs Predigt.
be gebohren eine kurtze zeit lebe/ vnd voller Vnruhe/ ge-
hen auff wie eine Bluhme/ vnd falle abe/ fliehe wie ein
Schatten vnnd bleibe nicht. Der Koͤnig David im
144. Pſalm/ Vergleicht das Leben deß Menſchen dem
Waſſerſtrome/ ſo ſchnelle dahin flieſſe.

Wenn man nun von denen die ſchnelles vnd ploͤtz-
liches Todes fahren/ daß ſie entweder ſich zu tode fallen/
oder von andern vnvervhrſachet/ getoͤdtet werden/ oder
in Fewr oder Waſſers Noth gerahten/ vnd darin vmb-
kommen/ wolte vbel dijudiciren vnnd das Zungen Ge-
richte hegen/ wie die Juden von den Galilæern thaten/
die zu Siloha vom Thurm erſchlagen/ als das ſie fuͤr
allen anderen Galilæern Suͤnder geweſen wehren/ die-
weil ſie das erlitten/ Luc. 13. v. 1. ſo muͤſte man alle
Menſchen vervrtheilen. Alldieweil vnſere Tage nur
eine Handebreit fuͤr dem Herren ſind. Pſalm 39.
verſ.
7.

Aller Glaͤubigen Todt iſt werth gehalten fuͤr dem
Herren Pſalm 116. v. 15. Er geſchehe gleich ſchnell
oder langſam fuͤr der Welt/ ſo iſt er fuͤr Gottes Ge-
richt nicht ſchaͤdlich/ ſondern werth/ hoch vnd tewr ge-
achtet.

Darumb auch nicht gebeten wird in der Gemein
fuͤr einen ſchnellen Todt/ ſondern fuͤr einen boͤſen ſchnel-
ſen Todt/ daß vns Gott behuͤten vnd bewahren ſol.

Denn
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vnterrichtungs Predigt.</hi></fw><lb/>
be gebohren eine kurtze zeit lebe/ vnd voller Vnruhe/ ge-<lb/>
hen auff wie eine Bluhme/ vnd falle abe/ fliehe wie ein<lb/>
Schatten vnnd bleibe nicht. Der Ko&#x0364;nig David im<lb/>
144. P&#x017F;alm/ Vergleicht das Leben deß Men&#x017F;chen dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trome/ &#x017F;o &#x017F;chnelle dahin flie&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Wenn man nun von denen die &#x017F;chnelles vnd plo&#x0364;tz-<lb/>
liches Todes fahren/ daß &#x017F;ie entweder &#x017F;ich zu tode fallen/<lb/>
oder von andern vnvervhr&#x017F;achet/ geto&#x0364;dtet werden/ oder<lb/>
in Fewr oder Wa&#x017F;&#x017F;ers Noth gerahten/ vnd darin vmb-<lb/>
kommen/ wolte vbel <hi rendition="#aq">dijudiciren</hi> vnnd das Zungen Ge-<lb/>
richte hegen/ wie die Juden von den Galilæern thaten/<lb/>
die zu Siloha vom Thurm er&#x017F;chlagen/ als das &#x017F;ie fu&#x0364;r<lb/>
allen anderen Galilæern Su&#x0364;nder gewe&#x017F;en wehren/ die-<lb/>
weil &#x017F;ie das erlitten/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 13. v.</hi> 1.</hi> &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man alle<lb/>
Men&#x017F;chen vervrtheilen. Alldieweil vn&#x017F;ere Tage nur<lb/>
eine Handebreit fu&#x0364;r dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> &#x017F;ind. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm 39.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 7.</hi></p><lb/>
            <p>Aller Gla&#x0364;ubigen Todt i&#x017F;t werth gehalten fu&#x0364;r dem<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm 116. v.</hi> 15.</hi> Er ge&#x017F;chehe gleich &#x017F;chnell<lb/>
oder lang&#x017F;am fu&#x0364;r der Welt/ &#x017F;o i&#x017F;t er fu&#x0364;r <hi rendition="#k">Go</hi>ttes Ge-<lb/>
richt nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich/ &#x017F;ondern werth/ hoch vnd tewr ge-<lb/>
achtet.</p><lb/>
            <p>Darumb auch nicht gebeten wird in der Gemein<lb/>
fu&#x0364;r einen &#x017F;chnellen Todt/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r einen bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;chnel-<lb/>
&#x017F;en Todt/ daß vns <hi rendition="#k">Go</hi>tt behu&#x0364;ten vnd bewahren &#x017F;ol.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">E</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Denn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Vnterrichtungs Predigt. be gebohren eine kurtze zeit lebe/ vnd voller Vnruhe/ ge- hen auff wie eine Bluhme/ vnd falle abe/ fliehe wie ein Schatten vnnd bleibe nicht. Der Koͤnig David im 144. Pſalm/ Vergleicht das Leben deß Menſchen dem Waſſerſtrome/ ſo ſchnelle dahin flieſſe. Wenn man nun von denen die ſchnelles vnd ploͤtz- liches Todes fahren/ daß ſie entweder ſich zu tode fallen/ oder von andern vnvervhrſachet/ getoͤdtet werden/ oder in Fewr oder Waſſers Noth gerahten/ vnd darin vmb- kommen/ wolte vbel dijudiciren vnnd das Zungen Ge- richte hegen/ wie die Juden von den Galilæern thaten/ die zu Siloha vom Thurm erſchlagen/ als das ſie fuͤr allen anderen Galilæern Suͤnder geweſen wehren/ die- weil ſie das erlitten/ Luc. 13. v. 1. ſo muͤſte man alle Menſchen vervrtheilen. Alldieweil vnſere Tage nur eine Handebreit fuͤr dem Herren ſind. Pſalm 39. verſ. 7. Aller Glaͤubigen Todt iſt werth gehalten fuͤr dem Herren Pſalm 116. v. 15. Er geſchehe gleich ſchnell oder langſam fuͤr der Welt/ ſo iſt er fuͤr Gottes Ge- richt nicht ſchaͤdlich/ ſondern werth/ hoch vnd tewr ge- achtet. Darumb auch nicht gebeten wird in der Gemein fuͤr einen ſchnellen Todt/ ſondern fuͤr einen boͤſen ſchnel- ſen Todt/ daß vns Gott behuͤten vnd bewahren ſol. Denn E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523588
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523588/33
Zitationshilfe: Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523588/33>, abgerufen am 07.12.2021.