Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

& militibus praemia aeterna & brabeja sine sine mansu-
ra donabit. Carolo V.
dem Römischen Keyser war in sei-
ner krönung erstlich ein Eyserne/ hernach ein silberne/ vnd
zum dritten eine güldene Kron auffgesetzet. Wir müssen
auch die schwere eiserne Creutzkrone tragen in dieser welt/
hernach die weisse Krone der Vnschuld Christi/ darauff
wird die güldene folgen im ewigen Leben.

Was nun der Apostel seinem Jünger Timotheo befohlen/ hat vnser S. Mitbruder in
guter acht gehabt/ er hat trewlich vnd fleissig geprediget das klare wort Gottes/ er hat
angehalten zur rechter zeit vnd zur vnzeit/ Gesetzpredigt so wol als Trostpredigt der Ge-
meine fürgetragen/ die sichere welt gestraffet/ den vnbußfertigen gedrawet/ sich darbey
geduldet/ da er gesehen/ daß man die heilsame Lehre nicht letden wollen. Er hat sein
Ampt redlich außgerichtet/ wie jhm die gantze Gemeine Zeugniß geben muß/ Numehr
hat er auch empfangen die Kron der Ehren/ etc.

WAs nu dieses in Gottruhenden/ deß Ehrwürdigen vnd wolgelahrten Ern M. Jo-
hannis Wansers gewesenen trewen Dieners am wort Gottes in dieser Christli-
chen Gemein/ Christliches Leben/ Lehr vnd seliges absterben anlanget/ Jst derselbe auff
diese welt geboren/ Ann. 1569 Sein Herr Vater ist gewesen der Erbar vnd Namhaffte
Johann Wanser/ Bürger vnd Handelsman/ welcher zu Eyßleben Ann. 1582. gestorben
vnd begraben worden. Sein Fraw Mutter Cunegunda Stedtern von Kranachen auß
Franckenland/ von diesen Christlichen Eltern ist er bald von Jugend auff zu allen Gott
wolgefelligen Tugenden erzogen worden/ auch fleissig hernach zur Schulen gehalten/
darinnen er sich alsbald wol angelassen/ daß die Eltern gute hoffnung von jm geschöpf-
fet/ es würde nichts vbel an jhm angewendet sein/ wie sie jhn dann auß dieser Schulen
nach Stralsund in Pommern verschicket/ da er eine zeitlang verharret/ vnd darinnen ein
gut Fundament seiner studien geleget/ von dannen ist er hernach noch in andere Schu-
len gezogen/ biß er endlich mit nutz auff Vniversiteten sich begeben können: Als nach
Gryphswalde/ Wittenberg/ vnnd dann allhier nach Franckfurt/ da er dem stu-
dio Theologico
fleisstg obgelegen/ daß er An. 1592. im 23. Jahr seines Alters allbereit
zum Predigampt nach Tuchband/ von dem Edlen Ehrenvesten Frantz von Schaplow
S. Gedächtniß beruffen worden/ solchem seinem Ampt er mit allem trewen vnnd fleiß
wol vorgestanden/ wie jhm dessen seine Zuhörer noch heutiges Tages gutes Gezeugniß
geben. Seine Heyrat belangend/ hat er dieselbe alsbald mit deß vorigen Pfarrern
Ern Georgii Krausen hinterlassene[n] Witt[i]ben/ Herren Andreae Prentzlows weilandt
Pfarrers zu Lebuß/ geliebte Tochter Domin. septuagesima angestellet/ [mit] welcher jhm
der liebe GOtt fünff Kinderlein bescheret/ Als drey Söhne/ zwo Töchter/ davon nur ein

Sohn

& militibus præmia æterna & brabeja ſine ſine manſu-
ra donabit. Carolo V.
dem Roͤmiſchen Keyſer war in ſei-
ner kroͤnung erſtlich ein Eyſerne/ hernach ein ſilberne/ vnd
zum dritten eine guͤldene Kron auffgeſetzet. Wir muͤſſen
auch die ſchwere eiſerne Creutzkrone tragen in dieſer welt/
hernach die weiſſe Krone der Vnſchuld Chriſti/ darauff
wird die guͤldene folgen im ewigen Leben.

Was nun der Apoſtel ſeinem Juͤnger Timotheo befohlen/ hat vnſer S. Mitbruder in
guter acht gehabt/ er hat trewlich vnd fleiſsig geprediget das klare wort Gottes/ er hat
angehalten zur rechter zeit vñ zur vnzeit/ Geſetzpredigt ſo wol als Troſtpredigt der Ge-
meine fuͤrgetragen/ die ſichere welt geſtraffet/ den vnbußfertigen gedrawet/ ſich darbey
geduldet/ da er geſehen/ daß man die heilſame Lehre nicht letden wollen. Er hat ſein
Ampt redlich außgerichtet/ wie jhm die gantze Gemeine Zeugniß geben muß/ Numehr
hat er auch empfangen die Kron der Ehren/ etc.

WAs nu dieſes in Gottruhenden/ deß Ehrwuͤrdigen vnd wolgelahrten Ern M. Jo-
hannis Wanſers geweſenen trewen Dieners am wort Gottes in dieſer Chriſtli-
chen Gemein/ Chriſtliches Leben/ Lehr vnd ſeliges abſterben anlanget/ Jſt derſelbe auff
dieſe welt geboren/ Ann. 1569 Sein Herr Vater iſt geweſen der Erbar vnd Namhaffte
Johann Wanſer/ Buͤrger vnd Handelsman/ welcher zu Eyßleben Ann. 1582. geſtorben
vnd begraben worden. Sein Fraw Mutter Cunegunda Stedtern von Kranachen auß
Franckenland/ von dieſen Chriſtlichen Eltern iſt er bald von Jugend auff zu allen Gott
wolgefelligen Tugenden erzogen worden/ auch fleiſsig hernach zur Schulen gehalten/
darinnen er ſich alsbald wol angelaſſen/ daß die Eltern gute hoffnung von jm geſchoͤpf-
fet/ es wuͤrde nichts vbel an jhm angewendet ſein/ wie ſie jhn dann auß dieſer Schulen
nach Stralſund in Pom̃ern verſchicket/ da er eine zeitlang verharret/ vnd darinnen ein
gut Fundament ſeiner ſtudien geleget/ von dannen iſt er hernach noch in andere Schu-
len gezogen/ biß er endlich mit nutz auff Vniverſiteten ſich begeben koͤnnen: Als nach
Gryphswalde/ Wittenberg/ vnnd dann allhier nach Franckfurt/ da er dem ſtu-
dio Theologico
fleiſstg obgelegen/ daß er An. 1592. im 23. Jahr ſeines Alters allbereit
zum Predigampt nach Tuchband/ von dem Edlen Ehrenveſten Frantz von Schaplow
S. Gedaͤchtniß beruffen worden/ ſolchem ſeinem Ampt er mit allem trewen vnnd fleiß
wol vorgeſtanden/ wie jhm deſſen ſeine Zuhoͤrer noch heutiges Tages gutes Gezeugniß
geben. Seine Heyrat belangend/ hat er dieſelbe alsbald mit deß vorigen Pfarrern
Ern Georgii Krauſen hinterlaſſene[n] Witt[i]ben/ Herren Andreæ Prentzlows weilandt
Pfarrers zu Lebuß/ geliebte Tochter Domin. ſeptuageſima angeſtellet/ [mit] welcher jhm
der liebe GOtt fuͤnff Kinderlein beſcheret/ Als drey Soͤhne/ zwo Toͤchter/ davon nur ein

Sohn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/><hi rendition="#aq">&amp; militibus præmia æterna &amp; brabeja &#x017F;ine &#x017F;ine man&#x017F;u-<lb/>
ra donabit. Carolo V.</hi> dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Key&#x017F;er war in &#x017F;ei-<lb/>
ner kro&#x0364;nung er&#x017F;tlich ein Ey&#x017F;erne/ hernach ein &#x017F;ilberne/ vnd<lb/>
zum dritten eine gu&#x0364;ldene Kron auffge&#x017F;etzet. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auch die &#x017F;chwere ei&#x017F;erne Creutzkrone tragen in die&#x017F;er welt/<lb/>
hernach die wei&#x017F;&#x017F;e Krone der Vn&#x017F;chuld Chri&#x017F;ti/ darauff<lb/>
wird die gu&#x0364;ldene folgen im ewigen Leben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>Was nun der Apo&#x017F;tel &#x017F;einem Ju&#x0364;nger Timotheo befohlen/ hat vn&#x017F;er S. Mitbruder in<lb/>
guter acht gehabt/ er hat trewlich vnd flei&#x017F;sig geprediget das klare wort Gottes/ er hat<lb/>
angehalten zur rechter zeit vn&#x0303; zur vnzeit/ Ge&#x017F;etzpredigt &#x017F;o wol als Tro&#x017F;tpredigt der Ge-<lb/>
meine fu&#x0364;rgetragen/ die &#x017F;ichere welt ge&#x017F;traffet/ den vnbußfertigen gedrawet/ &#x017F;ich darbey<lb/>
geduldet/ da er ge&#x017F;ehen/ daß man die heil&#x017F;ame Lehre nicht letden wollen. Er hat &#x017F;ein<lb/>
Ampt redlich außgerichtet/ wie jhm die gantze Gemeine Zeugniß geben muß/ Numehr<lb/>
hat er auch empfangen die Kron der Ehren/ etc.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As nu die&#x017F;es in Gottruhenden/ deß Ehrwu&#x0364;rdigen vnd wolgelahrten Ern M. Jo-<lb/>
hannis Wan&#x017F;ers gewe&#x017F;enen trewen Dieners am wort Gottes in die&#x017F;er Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Gemein/ Chri&#x017F;tliches Leben/ Lehr vnd &#x017F;eliges ab&#x017F;terben anlanget/ J&#x017F;t der&#x017F;elbe auff<lb/>
die&#x017F;e welt geboren/ Ann. 1569 Sein Herr Vater i&#x017F;t gewe&#x017F;en der Erbar vnd Namhaffte<lb/>
Johann Wan&#x017F;er/ Bu&#x0364;rger vnd Handelsman/ welcher zu Eyßleben Ann. 1582. ge&#x017F;torben<lb/>
vnd begraben worden. Sein Fraw Mutter Cunegunda Stedtern von Kranachen auß<lb/>
Franckenland/ von die&#x017F;en Chri&#x017F;tlichen Eltern i&#x017F;t er bald von Jugend auff zu allen Gott<lb/>
wolgefelligen Tugenden erzogen worden/ auch flei&#x017F;sig hernach zur Schulen gehalten/<lb/>
darinnen er &#x017F;ich alsbald wol angela&#x017F;&#x017F;en/ daß die Eltern gute hoffnung von jm ge&#x017F;cho&#x0364;pf-<lb/>
fet/ es wu&#x0364;rde nichts vbel an jhm angewendet &#x017F;ein/ wie &#x017F;ie jhn dann auß die&#x017F;er Schulen<lb/>
nach Stral&#x017F;und in Pom&#x0303;ern ver&#x017F;chicket/ da er eine zeitlang verharret/ vnd darinnen ein<lb/>
gut Fundament &#x017F;einer &#x017F;tudien geleget/ von dannen i&#x017F;t er hernach noch in andere Schu-<lb/>
len gezogen/ biß er endlich mit nutz auff Vniver&#x017F;iteten &#x017F;ich begeben ko&#x0364;nnen: Als nach<lb/>
Gryphswalde/ Wittenberg/ vnnd dann allhier nach Franckfurt/ da er dem <hi rendition="#aq">&#x017F;tu-<lb/>
dio Theologico</hi> flei&#x017F;stg obgelegen/ daß er An. 1592. im 23. Jahr &#x017F;eines Alters allbereit<lb/>
zum Predigampt nach Tuchband/ von dem Edlen Ehrenve&#x017F;ten Frantz von Schaplow<lb/>
S. Geda&#x0364;chtniß beruffen worden/ &#x017F;olchem &#x017F;einem Ampt er mit allem trewen vnnd fleiß<lb/>
wol vorge&#x017F;tanden/ wie jhm de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine Zuho&#x0364;rer noch heutiges Tages gutes Gezeugniß<lb/>
geben. Seine Heyrat belangend/ hat er die&#x017F;elbe alsbald mit deß vorigen Pfarrern<lb/>
Ern <hi rendition="#aq">Georgii</hi> Krau&#x017F;en hinterla&#x017F;&#x017F;ene<supplied>n</supplied> Witt<supplied>i</supplied>ben/ Herren <hi rendition="#aq">Andreæ</hi> Prentzlows weilandt<lb/>
Pfarrers zu Lebuß/ geliebte Tochter <hi rendition="#aq">Domin. &#x017F;eptuage&#x017F;ima</hi> ange&#x017F;tellet/ <supplied>mit</supplied> welcher jhm<lb/>
der liebe GOtt fu&#x0364;nff Kinderlein be&#x017F;cheret/ Als drey So&#x0364;hne/ zwo To&#x0364;chter/ davon nur ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sohn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] & militibus præmia æterna & brabeja ſine ſine manſu- ra donabit. Carolo V. dem Roͤmiſchen Keyſer war in ſei- ner kroͤnung erſtlich ein Eyſerne/ hernach ein ſilberne/ vnd zum dritten eine guͤldene Kron auffgeſetzet. Wir muͤſſen auch die ſchwere eiſerne Creutzkrone tragen in dieſer welt/ hernach die weiſſe Krone der Vnſchuld Chriſti/ darauff wird die guͤldene folgen im ewigen Leben. Was nun der Apoſtel ſeinem Juͤnger Timotheo befohlen/ hat vnſer S. Mitbruder in guter acht gehabt/ er hat trewlich vnd fleiſsig geprediget das klare wort Gottes/ er hat angehalten zur rechter zeit vñ zur vnzeit/ Geſetzpredigt ſo wol als Troſtpredigt der Ge- meine fuͤrgetragen/ die ſichere welt geſtraffet/ den vnbußfertigen gedrawet/ ſich darbey geduldet/ da er geſehen/ daß man die heilſame Lehre nicht letden wollen. Er hat ſein Ampt redlich außgerichtet/ wie jhm die gantze Gemeine Zeugniß geben muß/ Numehr hat er auch empfangen die Kron der Ehren/ etc. WAs nu dieſes in Gottruhenden/ deß Ehrwuͤrdigen vnd wolgelahrten Ern M. Jo- hannis Wanſers geweſenen trewen Dieners am wort Gottes in dieſer Chriſtli- chen Gemein/ Chriſtliches Leben/ Lehr vnd ſeliges abſterben anlanget/ Jſt derſelbe auff dieſe welt geboren/ Ann. 1569 Sein Herr Vater iſt geweſen der Erbar vnd Namhaffte Johann Wanſer/ Buͤrger vnd Handelsman/ welcher zu Eyßleben Ann. 1582. geſtorben vnd begraben worden. Sein Fraw Mutter Cunegunda Stedtern von Kranachen auß Franckenland/ von dieſen Chriſtlichen Eltern iſt er bald von Jugend auff zu allen Gott wolgefelligen Tugenden erzogen worden/ auch fleiſsig hernach zur Schulen gehalten/ darinnen er ſich alsbald wol angelaſſen/ daß die Eltern gute hoffnung von jm geſchoͤpf- fet/ es wuͤrde nichts vbel an jhm angewendet ſein/ wie ſie jhn dann auß dieſer Schulen nach Stralſund in Pom̃ern verſchicket/ da er eine zeitlang verharret/ vnd darinnen ein gut Fundament ſeiner ſtudien geleget/ von dannen iſt er hernach noch in andere Schu- len gezogen/ biß er endlich mit nutz auff Vniverſiteten ſich begeben koͤnnen: Als nach Gryphswalde/ Wittenberg/ vnnd dann allhier nach Franckfurt/ da er dem ſtu- dio Theologico fleiſstg obgelegen/ daß er An. 1592. im 23. Jahr ſeines Alters allbereit zum Predigampt nach Tuchband/ von dem Edlen Ehrenveſten Frantz von Schaplow S. Gedaͤchtniß beruffen worden/ ſolchem ſeinem Ampt er mit allem trewen vnnd fleiß wol vorgeſtanden/ wie jhm deſſen ſeine Zuhoͤrer noch heutiges Tages gutes Gezeugniß geben. Seine Heyrat belangend/ hat er dieſelbe alsbald mit deß vorigen Pfarrern Ern Georgii Krauſen hinterlaſſenen Wittiben/ Herren Andreæ Prentzlows weilandt Pfarrers zu Lebuß/ geliebte Tochter Domin. ſeptuageſima angeſtellet/ mit welcher jhm der liebe GOtt fuͤnff Kinderlein beſcheret/ Als drey Soͤhne/ zwo Toͤchter/ davon nur ein Sohn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523606/39
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523606/39>, abgerufen am 28.01.2022.