Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weißhäupt, Johann: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
noch lebete/ denn ich gedachte/ wer weyß ob mir der Herr gnedig
wirdt/ daß das Kind lebendig bliebe. Nun es aber todt ist/ was soll ich
fasten? Kan ich jhn auch widerumb holen? Jch werde wol zu jhm
fahren/ es kommet aber nicht wider zu mir/ 2. Sam. 12. . 16. & seq.
Solche gedancken sollen auch Gottselige fromme Christen im ab-
sterben jhrer guten Freunde haben/ vnd wissen/ sie werden derer mal
eins wider zu jhnen kommen/ vnd in ewiger Frewd ewig bey einan-
der seyn/ nicht mehr in so betrübtem/ traurigem vnd müheseligem
wesen/ sondern in der zukünfftigen Glory vnd Herrligkeit/ da Gott
alle Threnen wirdt abwischen von dem Angesicht seiner außerwe-
leten Heyligen/ wie Esa. 25. . 8. geschrieben stehet/ vnd Apocal. 7.
. 17. Cap. 21. . 4. spricht einer von den Eltesten zu Johanne:
Gott wirdt abwaschen alle Thränen von jhren Augen.

Derhalben weil diesem allem also/ sollen wir im trauren die ge-
bührliche maß halten/ damit wir vns hernach auch widerumb trö-
sten können.

Vom dritten.

NVn folget auch zum dritten/ daß wir etwas sa-
gen von der Bürgerschafft zu Naim/ vnd wie ehrlich sie
diesen verstorbenen Jüngling zu dem Grabe begleitet/ da-
von schreibet der Evangelist also: Vnd als er nahe an das Statt
Thor kame/ sihe da trug man einen Todten herauß. Hiemit be-Locus se-
pulturae.

schreibt der Evangelist den Ort/ an welchem die Juden jhre Be-
gräbnuß gehalten/ nemlich/ ausserhalb dem Thor/ wie dann die Ju-
den diesen gebrauch gehabt/ daß sie in den Thoren jhr Gericht ge-
halten/ Ruth 4. vnd ausserhalb den Stätten/ haben sie jhre todten
begraben/ wie auß dem Exempel Abrahami/ Gen. 23. Lazari/ Joh.
11. Josephi Arimathiensis, Matth. 27. zu ersehen. Vnd dieweil die
Statt Naim an einem lustigen Ort ist gelegen/ kan man leichtlich
gedencken/ daß der Gottes Acker auch herrlich/ vnd wol mit allerley

Epita-
C 3

Chriſtliche Leichpredigt.
noch lebete/ denn ich gedachte/ wer weyß ob mir der Herr gnedig
wirdt/ daß das Kind lebendig bliebe. Nun es aber todt iſt/ was ſoll ich
faſten? Kan ich jhn auch widerumb holen? Jch werde wol zu jhm
fahren/ es kommet aber nicht wider zu mir/ 2. Sam. 12. ꝟ. 16. & ſeq.
Solche gedancken ſollen auch Gottſelige fromme Chriſten im ab-
ſterben jhrer guten Freunde haben/ vnd wiſſen/ ſie werden derer mal
eins wider zu jhnen kommen/ vnd in ewiger Frewd ewig bey einan-
der ſeyn/ nicht mehr in ſo betruͤbtem/ traurigem vnd muͤheſeligem
weſen/ ſondern in der zukuͤnfftigen Glory vnd Herꝛligkeit/ da Gott
alle Threnen wirdt abwiſchen von dem Angeſicht ſeiner außerwe-
leten Heyligen/ wie Eſa. 25. ꝟ. 8. geſchrieben ſtehet/ vnd Apocal. 7.
ꝟ. 17. Cap. 21. ꝟ. 4. ſpricht einer von den Elteſten zu Johanne:
Gott wirdt abwaſchen alle Thraͤnen von jhren Augen.

Derhalben weil dieſem allem alſo/ ſollen wir im trauren die ge-
buͤhrliche maß halten/ damit wir vns hernach auch widerumb troͤ-
ſten koͤnnen.

Vom dritten.

NVn folget auch zum dritten/ daß wir etwas ſa-
gen von der Buͤrgerſchafft zu Naim/ vnd wie ehrlich ſie
dieſen verſtorbenen Juͤngling zu dem Grabe begleitet/ da-
von ſchreibet der Evangeliſt alſo: Vnd als er nahe an das Statt
Thor kame/ ſihe da trug man einen Todten herauß. Hiemit be-Locus ſe-
pulturæ.

ſchreibt der Evangeliſt den Ort/ an welchem die Juden jhre Be-
graͤbnuß gehalten/ nemlich/ auſſerhalb dem Thor/ wie dann die Ju-
den dieſen gebrauch gehabt/ daß ſie in den Thoren jhr Gericht ge-
halten/ Ruth 4. vnd auſſerhalb den Staͤtten/ haben ſie jhre todten
begraben/ wie auß dem Exempel Abrahami/ Gen. 23. Lazari/ Joh.
11. Joſephi Arimathienſis, Matth. 27. zu erſehen. Vnd dieweil die
Statt Naim an einem luſtigen Ort iſt gelegen/ kan man leichtlich
gedencken/ daß der Gottes Acker auch herꝛlich/ vnd wol mit allerley

Epita-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="21"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
noch lebete/ denn ich gedachte/ wer weyß ob mir der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> gnedig<lb/>
wirdt/ daß das Kind lebendig bliebe. Nun es aber todt i&#x017F;t/ was &#x017F;oll ich<lb/>
fa&#x017F;ten? Kan ich jhn auch widerumb holen? Jch werde wol zu jhm<lb/>
fahren/ es kommet aber nicht wider zu mir/ 2. <hi rendition="#aq">Sam. 12. &#xA75F;. 16. &amp; &#x017F;eq.</hi><lb/>
Solche gedancken &#x017F;ollen auch Gott&#x017F;elige fromme Chri&#x017F;ten im ab-<lb/>
&#x017F;terben jhrer guten Freunde haben/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie werden derer mal<lb/>
eins wider zu jhnen kommen/ vnd in ewiger Frewd ewig bey einan-<lb/>
der &#x017F;eyn/ nicht mehr in &#x017F;o betru&#x0364;btem/ traurigem vnd mu&#x0364;he&#x017F;eligem<lb/>
we&#x017F;en/ &#x017F;ondern in der zuku&#x0364;nfftigen Glory vnd Her&#xA75B;ligkeit/ da Gott<lb/>
alle Threnen wirdt abwi&#x017F;chen von dem Ange&#x017F;icht &#x017F;einer außerwe-<lb/>
leten Heyligen/ wie E&#x017F;a. 25. <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 8. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ vnd Apocal. 7.<lb/><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 17. Cap. 21. <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 4. &#x017F;pricht einer von den Elte&#x017F;ten zu Johanne:<lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> wirdt abwa&#x017F;chen alle Thra&#x0364;nen von jhren Augen.</p><lb/>
            <p>Derhalben weil die&#x017F;em allem al&#x017F;o/ &#x017F;ollen wir im trauren die ge-<lb/>
bu&#x0364;hrliche maß halten/ damit wir vns hernach auch widerumb tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom dritten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Vn</hi></hi> folget auch zum dritten/ daß wir etwas &#x017F;a-</hi><lb/>
gen von der Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft zu Naim/ vnd wie ehrlich &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;en ver&#x017F;torbenen Ju&#x0364;ngling zu dem Grabe begleitet/ da-<lb/>
von &#x017F;chreibet der Evangeli&#x017F;t al&#x017F;o: Vnd als er nahe an das Statt<lb/>
Thor kame/ &#x017F;ihe da trug man einen Todten herauß. Hiemit be-<note place="right"><hi rendition="#aq">Locus &#x017F;e-<lb/>
pulturæ.</hi></note><lb/>
&#x017F;chreibt der Evangeli&#x017F;t den Ort/ an welchem die Juden jhre Be-<lb/>
gra&#x0364;bnuß gehalten/ nemlich/ au&#x017F;&#x017F;erhalb dem Thor/ wie dann die Ju-<lb/>
den die&#x017F;en gebrauch gehabt/ daß &#x017F;ie in den Thoren jhr Gericht ge-<lb/>
halten/ Ruth 4. vnd au&#x017F;&#x017F;erhalb den Sta&#x0364;tten/ haben &#x017F;ie jhre todten<lb/>
begraben/ wie auß dem Exempel Abrahami/ Gen. 23. Lazari/ Joh.<lb/>
11. Jo&#x017F;ephi <hi rendition="#aq">Arimathien&#x017F;is,</hi> Matth. 27. zu er&#x017F;ehen. Vnd dieweil die<lb/>
Statt Naim an einem lu&#x017F;tigen Ort i&#x017F;t gelegen/ kan man leichtlich<lb/>
gedencken/ daß der Gottes Acker auch her&#xA75B;lich/ vnd wol mit allerley<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">C</hi> 3</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">Epita-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] Chriſtliche Leichpredigt. noch lebete/ denn ich gedachte/ wer weyß ob mir der Herr gnedig wirdt/ daß das Kind lebendig bliebe. Nun es aber todt iſt/ was ſoll ich faſten? Kan ich jhn auch widerumb holen? Jch werde wol zu jhm fahren/ es kommet aber nicht wider zu mir/ 2. Sam. 12. ꝟ. 16. & ſeq. Solche gedancken ſollen auch Gottſelige fromme Chriſten im ab- ſterben jhrer guten Freunde haben/ vnd wiſſen/ ſie werden derer mal eins wider zu jhnen kommen/ vnd in ewiger Frewd ewig bey einan- der ſeyn/ nicht mehr in ſo betruͤbtem/ traurigem vnd muͤheſeligem weſen/ ſondern in der zukuͤnfftigen Glory vnd Herꝛligkeit/ da Gott alle Threnen wirdt abwiſchen von dem Angeſicht ſeiner außerwe- leten Heyligen/ wie Eſa. 25. ꝟ. 8. geſchrieben ſtehet/ vnd Apocal. 7. ꝟ. 17. Cap. 21. ꝟ. 4. ſpricht einer von den Elteſten zu Johanne: Gott wirdt abwaſchen alle Thraͤnen von jhren Augen. Derhalben weil dieſem allem alſo/ ſollen wir im trauren die ge- buͤhrliche maß halten/ damit wir vns hernach auch widerumb troͤ- ſten koͤnnen. Vom dritten. NVn folget auch zum dritten/ daß wir etwas ſa- gen von der Buͤrgerſchafft zu Naim/ vnd wie ehrlich ſie dieſen verſtorbenen Juͤngling zu dem Grabe begleitet/ da- von ſchreibet der Evangeliſt alſo: Vnd als er nahe an das Statt Thor kame/ ſihe da trug man einen Todten herauß. Hiemit be- ſchreibt der Evangeliſt den Ort/ an welchem die Juden jhre Be- graͤbnuß gehalten/ nemlich/ auſſerhalb dem Thor/ wie dann die Ju- den dieſen gebrauch gehabt/ daß ſie in den Thoren jhr Gericht ge- halten/ Ruth 4. vnd auſſerhalb den Staͤtten/ haben ſie jhre todten begraben/ wie auß dem Exempel Abrahami/ Gen. 23. Lazari/ Joh. 11. Joſephi Arimathienſis, Matth. 27. zu erſehen. Vnd dieweil die Statt Naim an einem luſtigen Ort iſt gelegen/ kan man leichtlich gedencken/ daß der Gottes Acker auch herꝛlich/ vnd wol mit allerley Epita- Locus ſe- pulturæ. C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523616/21
Zitationshilfe: Weißhäupt, Johann: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1618, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523616/21>, abgerufen am 29.07.2021.