Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weißhäupt, Johann: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Die erste ist ein Gnadenheimsuchung. Von dieser redet der Pa-1.
triarch Joseph/ Gen. 50. v. 24. Jch sterbe/ vnd Gott wirdt euch
heimsuchen. Zacharias/ Luc. 1. 68. Gelobet sey der Herr/ der Gott
Jsrael/ denn er hat besucht vnd erlöset sein Volck. Vnd v. 78. Vns
hat besucht der Auffgang auß der Höhe.

Die ander aber ist eine vngnädige. Von dieser redet der Herr2.
selbsten/ Exod. 20. . 5. Jch bin der Herr dein Gott/ ein eife-
riger Gott/ der da heimsucht der Vätter Missethat an den Kin-
dern/ etc. Vnd Cap. 32. Jch werde jhre Sünde wol heimsuchen/
wenn meine Zeit kompt. Esa. 26. v. 21. Sihe der Herr wirdt
auß gehen von seinem Ort heimzusuchen die Boßheit/ etc. Derhal-
ben wir vns der gnädigen heimsuchung zu erfrewen/ vor der vngnä-
digen aber zu hüten haben.

PERSONALIA.

WAs nun Geliebte im Herrn thut anlangen die
Person/ derer Leich wir jtzo allhie Christlich zu der Er-
den bestattet haben/ soll E. L. wissen/ daß dieselbe von
Weyland dem Edlen/ Gestrengen/ vnd Ehrnvesten/
Benedicto Pogwischen/ vnd der Edlen vnd Tugendtreichen
Frawen Barbara geborne Reuentläwen in diese Welt in dem Her-
tzogthumb Hollstein/ in der Newstatt/ ehelich gezeuget vnd geborn/
vnd in der H. Tauff Wolffgangus ist genennet worden. Vnd ob wol
Vatter vnnd Mutter vber der Geburt jhres Sohns höchlich er-
frewet/ so ist gleichwol solche freudt bald zu einem grossem leidt ge-
rahten/ sintemahl der Vatter dieses vnsers verstorbenen Junckern
im dritten Jahr seines Alters auß diesem Leben tödtlich verfahren/
vnd also die Mutter vor eine betrübte Wittwe/ den Sohn aber vor
einen Waisen hinder sich verlassen.

Ob nun wohl die Mutter durch den vnzeitigen todtsfall obge-
obgedachtes jres vielgeliebten Junckern zum höchsten betrübt wor-

den.
F
Chriſtliche Leichpredigt.

Die erſte iſt ein Gnadenheimſuchung. Von dieſer redet der Pa-1.
triarch Joſeph/ Gen. 50. v. 24. Jch ſterbe/ vnd Gott wirdt euch
heimſuchen. Zacharias/ Luc. 1. 68. Gelobet ſey der Herꝛ/ der Gott
Jſrael/ denn er hat beſucht vnd erloͤſet ſein Volck. Vnd v. 78. Vns
hat beſucht der Auffgang auß der Hoͤhe.

Die ander aber iſt eine vngnaͤdige. Von dieſer redet der Herr2.
ſelbſten/ Exod. 20. ꝟ. 5. Jch bin der Herr dein Gott/ ein eife-
riger Gott/ der da heimſucht der Vaͤtter Miſſethat an den Kin-
dern/ ꝛc. Vnd Cap. 32. Jch werde jhre Suͤnde wol heimſuchen/
wenn meine Zeit kompt. Eſa. 26. v. 21. Sihe der Herr wirdt
auß gehen von ſeinem Ort heimzuſuchen die Boßheit/ ꝛc. Derhal-
ben wir vns der gnaͤdigen heimſuchung zu erfrewen/ vor der vngnaͤ-
digen aber zu huͤten haben.

PERSONALIA.

WAs nun Geliebte im Herꝛn thut anlangen die
Perſon/ derer Leich wir jtzo allhie Chriſtlich zu der Er-
den beſtattet haben/ ſoll E. L. wiſſen/ daß dieſelbe von
Weyland dem Edlen/ Geſtrengen/ vnd Ehrnveſten/
Benedicto Pogwiſchen/ vnd der Edlen vnd Tugendtreichen
Frawen Barbara geborne Reuentlaͤwen in dieſe Welt in dem Her-
tzogthumb Hollſtein/ in der Newſtatt/ ehelich gezeuget vnd geborn/
vñ in der H. Tauff Wolffgangus iſt genennet worden. Vnd ob wol
Vatter vnnd Mutter vber der Geburt jhres Sohns hoͤchlich er-
frewet/ ſo iſt gleichwol ſolche freudt bald zu einem groſſem leidt ge-
rahten/ ſintemahl der Vatter dieſes vnſers verſtorbenen Junckern
im dritten Jahr ſeines Alters auß dieſem Leben toͤdtlich verfahren/
vnd alſo die Mutter vor eine betruͤbte Wittwe/ den Sohn aber vor
einen Waiſen hinder ſich verlaſſen.

Ob nun wohl die Mutter durch den vnzeitigen todtsfall obge-
obgedachtes jres vielgeliebten Junckern zum hoͤchſten betruͤbt wor-

den.
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0041" n="41"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Die er&#x017F;te i&#x017F;t ein Gnadenheim&#x017F;uchung. Von die&#x017F;er redet der Pa-<note place="right">1.</note><lb/>
triarch Jo&#x017F;eph/ Gen. 50. v. 24. Jch &#x017F;terbe/ vnd <hi rendition="#k">Gott</hi> wirdt euch<lb/>
heim&#x017F;uchen. Zacharias/ Luc. 1. 68. Gelobet &#x017F;ey der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;/ der Gott<lb/>
J&#x017F;rael/ denn er hat be&#x017F;ucht vnd erlo&#x0364;&#x017F;et &#x017F;ein Volck. Vnd <hi rendition="#aq">v.</hi> 78. Vns<lb/>
hat be&#x017F;ucht der Auffgang auß der Ho&#x0364;he.</p><lb/>
            <p>Die ander aber i&#x017F;t eine vngna&#x0364;dige. Von die&#x017F;er redet der <hi rendition="#k">Herr</hi><note place="right">2.</note><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten/ Exod. 20. <hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 5. Jch bin der <hi rendition="#k">Herr</hi> dein <hi rendition="#k">Gott/</hi> ein eife-<lb/>
riger <hi rendition="#k">Gott/</hi> der da heim&#x017F;ucht der Va&#x0364;tter Mi&#x017F;&#x017F;ethat an den Kin-<lb/>
dern/ &#xA75B;c. Vnd Cap. 32. Jch werde jhre Su&#x0364;nde wol heim&#x017F;uchen/<lb/>
wenn meine Zeit kompt. E&#x017F;a. 26. v. 21. Sihe der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> wirdt<lb/>
auß gehen von &#x017F;einem Ort heimzu&#x017F;uchen die Boßheit/ &#xA75B;c. Derhal-<lb/>
ben wir vns der gna&#x0364;digen heim&#x017F;uchung zu erfrewen/ vor der vngna&#x0364;-<lb/>
digen aber zu hu&#x0364;ten haben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">PERSONALIA.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun Geliebte im Her&#xA75B;n thut anlangen die</hi><lb/>
Per&#x017F;on/ derer Leich wir jtzo allhie Chri&#x017F;tlich zu der Er-<lb/>
den be&#x017F;tattet haben/ &#x017F;oll E. L. wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die&#x017F;elbe von<lb/>
Weyland dem Edlen/ Ge&#x017F;trengen/ vnd Ehrnve&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Benedicto</hi></hi></hi> Pogwi&#x017F;chen/ vnd der Edlen vnd Tugendtreichen<lb/>
Frawen Barbara geborne Reuentla&#x0364;wen in die&#x017F;e Welt in dem Her-<lb/>
tzogthumb Holl&#x017F;tein/ in der New&#x017F;tatt/ ehelich gezeuget vnd geborn/<lb/>
vn&#x0303; in der H. Tauff <hi rendition="#aq">Wolffgangus</hi> i&#x017F;t genennet worden. Vnd ob wol<lb/>
Vatter vnnd Mutter vber der Geburt jhres Sohns ho&#x0364;chlich er-<lb/>
frewet/ &#x017F;o i&#x017F;t gleichwol &#x017F;olche freudt bald zu einem gro&#x017F;&#x017F;em leidt ge-<lb/>
rahten/ &#x017F;intemahl der Vatter die&#x017F;es vn&#x017F;ers ver&#x017F;torbenen Junckern<lb/>
im dritten Jahr &#x017F;eines Alters auß die&#x017F;em Leben to&#x0364;dtlich verfahren/<lb/>
vnd al&#x017F;o die Mutter vor eine betru&#x0364;bte Wittwe/ den Sohn aber vor<lb/>
einen Wai&#x017F;en hinder &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Ob nun wohl die Mutter durch den vnzeitigen todtsfall obge-<lb/>
obgedachtes jres vielgeliebten Junckern zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten betru&#x0364;bt wor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">den.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0041] Chriſtliche Leichpredigt. Die erſte iſt ein Gnadenheimſuchung. Von dieſer redet der Pa- triarch Joſeph/ Gen. 50. v. 24. Jch ſterbe/ vnd Gott wirdt euch heimſuchen. Zacharias/ Luc. 1. 68. Gelobet ſey der Herꝛ/ der Gott Jſrael/ denn er hat beſucht vnd erloͤſet ſein Volck. Vnd v. 78. Vns hat beſucht der Auffgang auß der Hoͤhe. 1. Die ander aber iſt eine vngnaͤdige. Von dieſer redet der Herr ſelbſten/ Exod. 20. ꝟ. 5. Jch bin der Herr dein Gott/ ein eife- riger Gott/ der da heimſucht der Vaͤtter Miſſethat an den Kin- dern/ ꝛc. Vnd Cap. 32. Jch werde jhre Suͤnde wol heimſuchen/ wenn meine Zeit kompt. Eſa. 26. v. 21. Sihe der Herr wirdt auß gehen von ſeinem Ort heimzuſuchen die Boßheit/ ꝛc. Derhal- ben wir vns der gnaͤdigen heimſuchung zu erfrewen/ vor der vngnaͤ- digen aber zu huͤten haben. 2. PERSONALIA. WAs nun Geliebte im Herꝛn thut anlangen die Perſon/ derer Leich wir jtzo allhie Chriſtlich zu der Er- den beſtattet haben/ ſoll E. L. wiſſen/ daß dieſelbe von Weyland dem Edlen/ Geſtrengen/ vnd Ehrnveſten/ Benedicto Pogwiſchen/ vnd der Edlen vnd Tugendtreichen Frawen Barbara geborne Reuentlaͤwen in dieſe Welt in dem Her- tzogthumb Hollſtein/ in der Newſtatt/ ehelich gezeuget vnd geborn/ vñ in der H. Tauff Wolffgangus iſt genennet worden. Vnd ob wol Vatter vnnd Mutter vber der Geburt jhres Sohns hoͤchlich er- frewet/ ſo iſt gleichwol ſolche freudt bald zu einem groſſem leidt ge- rahten/ ſintemahl der Vatter dieſes vnſers verſtorbenen Junckern im dritten Jahr ſeines Alters auß dieſem Leben toͤdtlich verfahren/ vnd alſo die Mutter vor eine betruͤbte Wittwe/ den Sohn aber vor einen Waiſen hinder ſich verlaſſen. Ob nun wohl die Mutter durch den vnzeitigen todtsfall obge- obgedachtes jres vielgeliebten Junckern zum hoͤchſten betruͤbt wor- den. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523616/41
Zitationshilfe: Weißhäupt, Johann: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1618, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523616/41>, abgerufen am 29.07.2021.