Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johannes: Eine Christliche Predig/ Bey der trawrigen Leichbegängnuß. [Gießen], 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
zeit/ daß er in noth vnnd gefahr kompt/ darinnen er sein Leben
jämmerlich beschliessen muß/ daher entstehet betrübnuß vnnd
hertzleid/ solches verhelt sich also mit bösen vnd frommen/ ja den
Frommen trifft so bald das Vnglück/ als einen bösen Bueben/
darumb wirdt die zeit wol böß genennt/ von wegen solches vnuer-
sehnen Vnglücks.

1. Lehr

Lasset vns demnach fleissig mercken die Wort deß
Predigers/ der Mensch weiß sein zeit nicht/ die vrsach ist/ daß
vnser Leben steht in GOttes Händen/ der Mensch hat sein be-
stimpte zeit/ die zahl seiner Monden stehet bey dir/ du hast ein
Zil gesetzt/ das wird er nit vbergehn spricht Job/ all vnsere TagJob. 14.
sein auff dein Buech geschriben/ die noch werden sollen/ vnnd
derselben keiner da war/ gleich wie ein Topff ist/ in der HandPsal. 139.
deß Töpffers/ der da macht hat/ jhn zuverbrechen/ oder zuerhal-
ten/ also hat vnser HErr Gott auch vnser Leben in seiner Ge-
walt/ er hats macht zuerlängeren oder abzukürtzen/ wie ein We-
ber ein Faden abreisset/ Esa. 38. Darumb nennet Syrach Gott
wol ein HErren seines Lebens/ vnd wir mit jhm im 23. Cap. Er
gibt Leben vnd Athem/ Job 10. Gott hat deinen Athem/ vnnd
alle deine Weeg in seiner Händ/ sagt Daniel der Prophet zum
König Bolsatzer/ Daniel 5. Solches müssen wir erkennen vnd
vns erinnern/ in allen wunderbarlichen vnd gantz widerwertigen
Fällen/ da wir wol vermeinen/ es gehe vngefähr zu/ oder schreibt
es zu dem Glück/ oder wie der Prediger zuuor nach menschlichem
wohn redt/ daß zum lauffen nicht helffe schnell seyn/ zum Streit
helffe nicht starck seyn/ zur Nahrung helffe nicht geschickt seyn/
zum Reichthumb helffe nit klueg seyn/ daß einer angenemb seye/
helffe nicht daß er ein ding wol könne/ sondern alles lige an der
Zeit vnd Glück/ so ist doch alles Gottes prouidens vnnd regie-
rung. Wir lesen Exod. 21. vnd Deut. 19. Wann einer eines Le-
ben nicht nachstelle/ vnd bringe jhn vmb/ als wann einer in eim

Wald
A iij

Chriſtliche Leichpredigt/
zeit/ daß er in noth vnnd gefahr kompt/ darinnen er ſein Leben
jaͤmmerlich beſchlieſſen muß/ daher entſtehet betruͤbnuß vnnd
hertzleid/ ſolches verhelt ſich alſo mit boͤſen vnd frommen/ ja den
Frommen trifft ſo bald das Vngluͤck/ als einen boͤſen Bueben/
darumb wirdt die zeit wol boͤß genennt/ von wegen ſolches vnuer-
ſehnen Vngluͤcks.

1. Lehr

Laſſet vns demnach fleiſſig mercken die Wort deß
Predigers/ der Menſch weiß ſein zeit nicht/ die vrſach iſt/ daß
vnſer Leben ſteht in GOttes Haͤnden/ der Menſch hat ſein be-
ſtimpte zeit/ die zahl ſeiner Monden ſtehet bey dir/ du haſt ein
Zil geſetzt/ das wird er nit vbergehn ſpricht Job/ all vnſere TagJob. 14.
ſein auff dein Buech geſchriben/ die noch werden ſollen/ vnnd
derſelben keiner da war/ gleich wie ein Topff iſt/ in der HandPſal. 139.
deß Toͤpffers/ der da macht hat/ jhn zuverbrechen/ oder zuerhal-
ten/ alſo hat vnſer HErꝛ Gott auch vnſer Leben in ſeiner Ge-
walt/ er hats macht zuerlaͤngeren oder abzukuͤrtzen/ wie ein We-
ber ein Faden abreiſſet/ Eſa. 38. Darumb nennet Syrach Gott
wol ein HErꝛen ſeines Lebens/ vnd wir mit jhm im 23. Cap. Er
gibt Leben vnd Athem/ Job 10. Gott hat deinen Athem/ vnnd
alle deine Weeg in ſeiner Haͤnd/ ſagt Daniel der Prophet zum
Koͤnig Bolſatzer/ Daniel 5. Solches muͤſſen wir erkennen vnd
vns erinnern/ in allen wunderbarlichen vnd gantz widerwertigen
Faͤllen/ da wir wol vermeinen/ es gehe vngefaͤhr zu/ oder ſchreibt
es zu dem Gluͤck/ oder wie der Prediger zuuor nach menſchlichem
wohn redt/ daß zum lauffen nicht helffe ſchnell ſeyn/ zum Streit
helffe nicht ſtarck ſeyn/ zur Nahrung helffe nicht geſchickt ſeyn/
zum Reichthumb helffe nit klueg ſeyn/ daß einer angenemb ſeye/
helffe nicht daß er ein ding wol koͤnne/ ſondern alles lige an der
Zeit vnd Gluͤck/ ſo iſt doch alles Gottes prouidens vnnd regie-
rung. Wir leſen Exod. 21. vnd Deut. 19. Wann einer eines Le-
ben nicht nachſtelle/ vnd bringe jhn vmb/ als wann einer in eim

Wald
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="3"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
zeit/ daß er in noth vnnd gefahr kompt/ darinnen er &#x017F;ein Leben<lb/>
ja&#x0364;mmerlich be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en muß/ daher ent&#x017F;tehet betru&#x0364;bnuß vnnd<lb/>
hertzleid/ &#x017F;olches verhelt &#x017F;ich al&#x017F;o mit bo&#x0364;&#x017F;en vnd frommen/ ja den<lb/>
Frommen trifft &#x017F;o bald das Vnglu&#x0364;ck/ als einen bo&#x0364;&#x017F;en Bueben/<lb/>
darumb wirdt die zeit wol bo&#x0364;ß genennt/ von wegen &#x017F;olches vnuer-<lb/>
&#x017F;ehnen Vnglu&#x0364;cks.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>1. Lehr</head>
            <p>La&#x017F;&#x017F;et vns demnach flei&#x017F;&#x017F;ig mercken die Wort deß<lb/>
Predigers/ der Men&#x017F;ch weiß &#x017F;ein zeit nicht/ die vr&#x017F;ach i&#x017F;t/ daß<lb/>
vn&#x017F;er Leben &#x017F;teht in GOttes Ha&#x0364;nden/ der Men&#x017F;ch hat &#x017F;ein be-<lb/>
&#x017F;timpte zeit/ die zahl &#x017F;einer Monden &#x017F;tehet bey dir/ du ha&#x017F;t ein<lb/>
Zil ge&#x017F;etzt/ das wird er nit vbergehn &#x017F;pricht Job/ all vn&#x017F;ere Tag<note place="right">Job. 14.</note><lb/>
&#x017F;ein auff dein Buech ge&#x017F;chriben/ die noch werden &#x017F;ollen/ vnnd<lb/>
der&#x017F;elben keiner da war/ gleich wie ein Topff i&#x017F;t/ in der Hand<note place="right">P&#x017F;al. 139.</note><lb/>
deß To&#x0364;pffers/ der da macht hat/ jhn zuverbrechen/ oder zuerhal-<lb/>
ten/ al&#x017F;o hat vn&#x017F;er HEr&#xA75B; Gott auch vn&#x017F;er Leben in &#x017F;einer Ge-<lb/>
walt/ er hats macht zuerla&#x0364;ngeren oder abzuku&#x0364;rtzen/ wie ein We-<lb/>
ber ein Faden abrei&#x017F;&#x017F;et/ E&#x017F;a. 38. Darumb nennet Syrach Gott<lb/>
wol ein HEr&#xA75B;en &#x017F;eines Lebens/ vnd wir mit jhm im 23. Cap. Er<lb/>
gibt Leben vnd Athem/ Job 10. Gott hat deinen Athem/ vnnd<lb/>
alle deine Weeg in &#x017F;einer Ha&#x0364;nd/ &#x017F;agt Daniel der Prophet zum<lb/>
Ko&#x0364;nig Bol&#x017F;atzer/ Daniel 5. Solches mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir erkennen vnd<lb/>
vns erinnern/ in allen wunderbarlichen vnd gantz widerwertigen<lb/>
Fa&#x0364;llen/ da wir wol vermeinen/ es gehe vngefa&#x0364;hr zu/ oder &#x017F;chreibt<lb/>
es zu dem Glu&#x0364;ck/ oder wie der Prediger zuuor nach men&#x017F;chlichem<lb/>
wohn redt/ daß zum lauffen nicht helffe &#x017F;chnell &#x017F;eyn/ zum Streit<lb/>
helffe nicht &#x017F;tarck &#x017F;eyn/ zur Nahrung helffe nicht ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn/<lb/>
zum Reichthumb helffe nit klueg &#x017F;eyn/ daß einer angenemb &#x017F;eye/<lb/>
helffe nicht daß er ein ding wol ko&#x0364;nne/ &#x017F;ondern alles lige an der<lb/>
Zeit vnd Glu&#x0364;ck/ &#x017F;o i&#x017F;t doch alles Gottes <hi rendition="#aq">prouidens</hi> vnnd regie-<lb/>
rung. Wir le&#x017F;en Exod. 21. vnd Deut. 19. Wann einer eines Le-<lb/>
ben nicht nach&#x017F;telle/ vnd bringe jhn vmb/ als wann einer in eim<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Wald</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0005] Chriſtliche Leichpredigt/ zeit/ daß er in noth vnnd gefahr kompt/ darinnen er ſein Leben jaͤmmerlich beſchlieſſen muß/ daher entſtehet betruͤbnuß vnnd hertzleid/ ſolches verhelt ſich alſo mit boͤſen vnd frommen/ ja den Frommen trifft ſo bald das Vngluͤck/ als einen boͤſen Bueben/ darumb wirdt die zeit wol boͤß genennt/ von wegen ſolches vnuer- ſehnen Vngluͤcks. 1. Lehr Laſſet vns demnach fleiſſig mercken die Wort deß Predigers/ der Menſch weiß ſein zeit nicht/ die vrſach iſt/ daß vnſer Leben ſteht in GOttes Haͤnden/ der Menſch hat ſein be- ſtimpte zeit/ die zahl ſeiner Monden ſtehet bey dir/ du haſt ein Zil geſetzt/ das wird er nit vbergehn ſpricht Job/ all vnſere Tag ſein auff dein Buech geſchriben/ die noch werden ſollen/ vnnd derſelben keiner da war/ gleich wie ein Topff iſt/ in der Hand deß Toͤpffers/ der da macht hat/ jhn zuverbrechen/ oder zuerhal- ten/ alſo hat vnſer HErꝛ Gott auch vnſer Leben in ſeiner Ge- walt/ er hats macht zuerlaͤngeren oder abzukuͤrtzen/ wie ein We- ber ein Faden abreiſſet/ Eſa. 38. Darumb nennet Syrach Gott wol ein HErꝛen ſeines Lebens/ vnd wir mit jhm im 23. Cap. Er gibt Leben vnd Athem/ Job 10. Gott hat deinen Athem/ vnnd alle deine Weeg in ſeiner Haͤnd/ ſagt Daniel der Prophet zum Koͤnig Bolſatzer/ Daniel 5. Solches muͤſſen wir erkennen vnd vns erinnern/ in allen wunderbarlichen vnd gantz widerwertigen Faͤllen/ da wir wol vermeinen/ es gehe vngefaͤhr zu/ oder ſchreibt es zu dem Gluͤck/ oder wie der Prediger zuuor nach menſchlichem wohn redt/ daß zum lauffen nicht helffe ſchnell ſeyn/ zum Streit helffe nicht ſtarck ſeyn/ zur Nahrung helffe nicht geſchickt ſeyn/ zum Reichthumb helffe nit klueg ſeyn/ daß einer angenemb ſeye/ helffe nicht daß er ein ding wol koͤnne/ ſondern alles lige an der Zeit vnd Gluͤck/ ſo iſt doch alles Gottes prouidens vnnd regie- rung. Wir leſen Exod. 21. vnd Deut. 19. Wann einer eines Le- ben nicht nachſtelle/ vnd bringe jhn vmb/ als wann einer in eim Wald Job. 14. Pſal. 139. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523652/5
Zitationshilfe: Winckelmann, Johannes: Eine Christliche Predig/ Bey der trawrigen Leichbegängnuß. [Gießen], 1617, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523652/5>, abgerufen am 12.04.2021.