Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt vber
grünes daran bleibt/ vnd es sich hernach nicht
schliessen kan. Also wolte der Satan mit sei-
nen grimmigen Zcenen gern das rechte Hertz-
blat Jesum Christum von Hertzen hinweg fres-
sen/ daß sichs nicht mehr in vnd durch denselbi-
gen schliessen vnd befriedigen könte/ wo er das
endet/ hat er gewonnen Spiel/ aber fromme
Hertzen hüten sich mit fleis dafür/ daß er sol-
1. Pet. 5.
v.
9.
ches nicht zu Werck richte/ sie sind nüchtern vnd
messig/ beten auch fleissig/ daß ja dieser helli-
sche Verderber keine Macht an jhnen finde/ wi-
Jac. 4. v. 7.derstrebet dem Teuffel/ sagt Jacob am 4. cap. so
fleuget er von euch.

Gebrauch
zur Erin-
nerung.
Nemet hierbey auch endlich diese Erinne-
rung/ daß wenn jhr sehet vnd höret/ daß im
Haupt verirrete oder auch angefochtene Her-
tzen/ zu weilens jhrer seltzam beginnen/ oder
auch wol harte gefährliche nachdenckliche
Wort reden/ so messet die nicht blos den armen
preßhafftigen Leuten zu/ sondern dem leidigen
Satan/ der in jhrer Melancholia mancherley
Vnfug stifftet vnd manche harte Rede verursa-
chet/ welche hernacher denselben Personen/ wenn
sie wieder zu sich selbst kommen/ hertzlich leid
seyn/ darumb sol man nicht also balde einen vn-
zeitigen Richter geben/ vielmehr für solche Leute
beten/ vnd des Satans grosse Gewalt an jhnen
erkennen vnd beklagen.

3.
Anderer
Leute.
Zum dritten verhengt Gott vber vns vnd
die vnserigen solche Vnfälle/ daß wir dabey

auch

Leichpredigt vber
gruͤnes daran bleibt/ vnd es ſich hernach nicht
ſchlieſſen kan. Alſo wolte der Satan mit ſei-
nen grimmigen Zcenen gern das rechte Hertz-
blat Jeſum Chriſtum von Hertzen hinweg freſ-
ſen/ daß ſichs nicht mehr in vnd durch denſelbi-
gen ſchlieſſen vnd befriedigen koͤnte/ wo er das
endet/ hat er gewonnen Spiel/ aber fromme
Hertzen huͤten ſich mit fleis dafuͤr/ daß er ſol-
1. Pet. 5.
v.
9.
ches nicht zu Werck richte/ ſie ſind nuͤchtern vnd
meſſig/ beten auch fleiſſig/ daß ja dieſer helli-
ſche Verderber keine Macht an jhnen finde/ wi-
Jac. 4. v. 7.derſtrebet dem Teuffel/ ſagt Jacob am 4. cap. ſo
fleuget er von euch.

Gebrauch
zur Erin-
nerung.
Nemet hierbey auch endlich dieſe Erinne-
rung/ daß wenn jhr ſehet vnd hoͤret/ daß im
Haupt verirrete oder auch angefochtene Her-
tzen/ zu weilens jhrer ſeltzam beginnen/ oder
auch wol harte gefaͤhrliche nachdenckliche
Wort reden/ ſo meſſet die nicht blos den armen
preßhafftigen Leuten zu/ ſondern dem leidigen
Satan/ der in jhrer Melancholia mancherley
Vnfug ſtifftet vnd manche harte Rede verurſa-
chet/ welche hernacher denſelben Perſonen/ weñ
ſie wieder zu ſich ſelbſt kommen/ hertzlich leid
ſeyn/ darumb ſol man nicht alſo balde einen vn-
zeitigen Richter geben/ vielmehr fuͤr ſolche Leute
beten/ vnd des Satans groſſe Gewalt an jhnen
erkennen vnd beklagen.

3.
Anderer
Leute.
Zum dritten verhengt Gott vber vns vnd
die vnſerigen ſolche Vnfaͤlle/ daß wir dabey

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0034" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt vber</hi></fw><lb/>
gru&#x0364;nes daran bleibt/ vnd es &#x017F;ich hernach nicht<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kan. Al&#x017F;o wolte der Satan mit &#x017F;ei-<lb/>
nen grimmigen Zcenen gern das rechte Hertz-<lb/>
blat Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum von Hertzen hinweg fre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß &#x017F;ichs nicht mehr in vnd durch den&#x017F;elbi-<lb/>
gen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en vnd befriedigen ko&#x0364;nte/ wo er das<lb/>
endet/ hat er gewonnen Spiel/ aber fromme<lb/>
Hertzen hu&#x0364;ten &#x017F;ich mit fleis dafu&#x0364;r/ daß er &#x017F;ol-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet. 5.<lb/>
v.</hi> 9.</hi></note>ches nicht zu Werck richte/ &#x017F;ie &#x017F;ind nu&#x0364;chtern vnd<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ig/ beten auch flei&#x017F;&#x017F;ig/ daß ja die&#x017F;er helli-<lb/>
&#x017F;che Verderber keine Macht an jhnen finde/ wi-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jac. 4. v.</hi> 7.</hi></note>der&#x017F;trebet dem Teuffel/ &#x017F;agt Jacob am 4. cap. &#x017F;o<lb/>
fleuget er von euch.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head/>
                  <p><note place="left">Gebrauch<lb/>
zur Erin-<lb/>
nerung.</note>Nemet hierbey auch endlich die&#x017F;e Erinne-<lb/>
rung/ daß wenn jhr &#x017F;ehet vnd ho&#x0364;ret/ daß im<lb/>
Haupt verirrete oder auch angefochtene Her-<lb/>
tzen/ zu weilens jhrer &#x017F;eltzam beginnen/ oder<lb/>
auch wol harte gefa&#x0364;hrliche nachdenckliche<lb/>
Wort reden/ &#x017F;o me&#x017F;&#x017F;et die nicht blos den armen<lb/>
preßhafftigen Leuten zu/ &#x017F;ondern dem leidigen<lb/>
Satan/ der in jhrer Melancholia mancherley<lb/>
Vnfug &#x017F;tifftet vnd manche harte Rede verur&#x017F;a-<lb/>
chet/ welche hernacher den&#x017F;elben Per&#x017F;onen/ wen&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie wieder zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kommen/ hertzlich leid<lb/>
&#x017F;eyn/ darumb &#x017F;ol man nicht al&#x017F;o balde einen vn-<lb/>
zeitigen Richter geben/ vielmehr fu&#x0364;r &#x017F;olche Leute<lb/>
beten/ vnd des Satans gro&#x017F;&#x017F;e Gewalt an jhnen<lb/>
erkennen vnd beklagen.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><note place="left">3.<lb/>
Anderer<lb/>
Leute.</note>Zum dritten verhengt Gott vber vns vnd<lb/>
die vn&#x017F;erigen &#x017F;olche Vnfa&#x0364;lle/ daß wir dabey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0034] Leichpredigt vber gruͤnes daran bleibt/ vnd es ſich hernach nicht ſchlieſſen kan. Alſo wolte der Satan mit ſei- nen grimmigen Zcenen gern das rechte Hertz- blat Jeſum Chriſtum von Hertzen hinweg freſ- ſen/ daß ſichs nicht mehr in vnd durch denſelbi- gen ſchlieſſen vnd befriedigen koͤnte/ wo er das endet/ hat er gewonnen Spiel/ aber fromme Hertzen huͤten ſich mit fleis dafuͤr/ daß er ſol- ches nicht zu Werck richte/ ſie ſind nuͤchtern vnd meſſig/ beten auch fleiſſig/ daß ja dieſer helli- ſche Verderber keine Macht an jhnen finde/ wi- derſtrebet dem Teuffel/ ſagt Jacob am 4. cap. ſo fleuget er von euch. 1. Pet. 5. v. 9. Jac. 4. v. 7. Nemet hierbey auch endlich dieſe Erinne- rung/ daß wenn jhr ſehet vnd hoͤret/ daß im Haupt verirrete oder auch angefochtene Her- tzen/ zu weilens jhrer ſeltzam beginnen/ oder auch wol harte gefaͤhrliche nachdenckliche Wort reden/ ſo meſſet die nicht blos den armen preßhafftigen Leuten zu/ ſondern dem leidigen Satan/ der in jhrer Melancholia mancherley Vnfug ſtifftet vnd manche harte Rede verurſa- chet/ welche hernacher denſelben Perſonen/ weñ ſie wieder zu ſich ſelbſt kommen/ hertzlich leid ſeyn/ darumb ſol man nicht alſo balde einen vn- zeitigen Richter geben/ vielmehr fuͤr ſolche Leute beten/ vnd des Satans groſſe Gewalt an jhnen erkennen vnd beklagen. Gebrauch zur Erin- nerung. Zum dritten verhengt Gott vber vns vnd die vnſerigen ſolche Vnfaͤlle/ daß wir dabey auch 3. Anderer Leute.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523683/34
Zitationshilfe: Hammer, Martin: Monumentum Crucis & Salutis. Leipzig, 1615, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523683/34>, abgerufen am 24.05.2022.