Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ulrich, Caspar: Beschreibung Eines Vornehmen Theologi. Heidelberg, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Mundboten seines allein seligmachenden worts sendet/ zu dem
ende/ daß durch sie Gottes grosser name bekandt gemacht/ vnd
dadurch der armen menschen ewige seligkeit befördert werde.
Dieselbige/ so fern sie trew/ seind ja recht selige menschen: vnd
wie sie dem lieben Gott wert vnd angenem seind/ also sollen sie
auch von den zuhörern/ von Gottes vnd jhres ampts wegen/
geliebt vnd geehret werden.

Getrewe lehrer vnd prediger seind Gottes gesandten vnd
Mundboten/ seinem grossen namen zu ehren/ vnd den men-
schen zur seligkeit verordnet.

Derwegen sie aller lieb vnd ehren werth. Vnd ist nit müg-
lich/ das wer Gott recht kennet vnd liebet/ den gesandten Got-
tes solte feind sein/ die er vielmehr/ nach der newen Christen
vnter den Galatern exempel/ von Gottes wegen für augen
hat/ vnd dem wort Gottes/ das sie verkündigen/ demütig
gehorsam leistet/ daraus der zuhörer sehligkeit gespüret wird.
Gal. 4. v. 14. 15.Denn also schreibt der Apostel an die Galater cap. 4. Alß ein
Engel Gottes namet jhr mich auf/ ja alß Christum Jesum. Wie wa-
ret jhr dazumal so selig! Jch bin ewer zeuge/ das wenn es müglich ge-
wesen were/ jhr hettet ewer augen auß gerissen/ vnd mir gegeben. Ob
nun schon freylich vnter dem Herrn Jesu vnd allen heiligen
lehrern/ ein vnendlicher/ vnd denn vnter den Propheten/ Apo-
steln/ vnd heutigen getrewen lehrern vnd predigern/ ein grosser
vnterscheid ist: so bleibts doch darbey/ das wenn der herr
entweder für sich/ oder durch seine gesandten/ seinen vnwan-
delbaren willen verkündiget/ vnd das wort einerley ist vnd
bleibet (was auch an den gesandten vnd boten für vnterscheid
mag gefunden werden) so wird auch einerley gehorsam/ nach
dem wort der warheit vnd befehl des Herrn/ erfordert.

II.Oberzehlte beschreibung der seligen boten Gottes/ als
vornemer vnd aller getrewer lehrer vnd prediger seines heili-
gen göttlichen worts/ prüfen vnd probiren wir nun/ aus den

verle-

Mundboten ſeines allein ſeligmachendẽ worts ſendet/ zu dem
ende/ daß durch ſie Gottes groſſer name bekandt gemacht/ vñ
dadurch der armen menſchen ewige ſeligkeit befoͤrdert werde.
Dieſelbige/ ſo fern ſie trew/ ſeind ja recht ſelige menſchen: vnd
wie ſie dem lieben Gott wert vnd angenem ſeind/ alſo ſollen ſie
auch von den zuhoͤrern/ von Gottes vnd jhres ampts wegen/
geliebt vnd geehret werden.

Getrewe lehrer vnd prediger ſeind Gottes geſandten vnd
Mundboten/ ſeinem groſſen namen zu ehren/ vnd den men-
ſchen zur ſeligkeit verordnet.

Derwegen ſie aller lieb vnd ehren werth. Vnd iſt nit muͤg-
lich/ das wer Gott recht kennet vnd liebet/ den geſandten Got-
tes ſolte feind ſein/ die er vielmehr/ nach der newen Chriſten
vnter den Galatern exempel/ von Gottes wegen fuͤr augen
hat/ vnd dem wort Gottes/ das ſie verkuͤndigen/ demuͤtig
gehorſam leiſtet/ daraus der zuhoͤrer ſehligkeit geſpuͤret wird.
Gal. 4. v. 14. 15.Denn alſo ſchreibt der Apoſtel an die Galater cap. 4. Alß ein
Engel Gottes namet jhr mich auf/ ja alß Chriſtum Jeſum. Wie wa-
ret jhr dazumal ſo ſelig! Jch bin ewer zeuge/ das wenn es muͤglich ge-
weſen were/ jhr hettet ewer augen auß geriſſen/ vnd mir gegeben. Ob
nun ſchon freylich vnter dem Herꝛn Jeſu vnd allen heiligen
lehrern/ ein vnendlicher/ vnd denn vnter den Propheten/ Apo-
ſteln/ vnd heutigen getrewen lehrern vnd predigern/ ein groſſer
vnterſcheid iſt: ſo bleibts doch darbey/ das wenn der herr
entweder fuͤr ſich/ oder durch ſeine geſandten/ ſeinen vnwan-
delbaren willen verkuͤndiget/ vnd das wort einerley iſt vnd
bleibet (was auch an den geſandten vnd boten fuͤr vnterſcheid
mag gefunden werden) ſo wird auch einerley gehorſam/ nach
dem wort der warheit vnd befehl des Herꝛn/ erfordert.

II.Oberzehlte beſchreibung der ſeligen boten Gottes/ als
vornemer vnd aller getrewer lehrer vnd prediger ſeines heili-
gen goͤttlichen worts/ pruͤfen vnd probiren wir nun/ aus den

verle-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0012" n="12"/>
Mundboten &#x017F;eines allein &#x017F;eligmachende&#x0303; worts &#x017F;endet/ zu dem<lb/>
ende/ daß durch &#x017F;ie Gottes gro&#x017F;&#x017F;er name bekandt gemacht/ vn&#x0303;<lb/>
dadurch der armen men&#x017F;chen ewige &#x017F;eligkeit befo&#x0364;rdert werde.<lb/>
Die&#x017F;elbige/ &#x017F;o fern &#x017F;ie trew/ &#x017F;eind ja recht &#x017F;elige men&#x017F;chen: vnd<lb/>
wie &#x017F;ie dem lieben Gott wert vnd angenem &#x017F;eind/ al&#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie<lb/>
auch von den zuho&#x0364;rern/ von Gottes vnd jhres ampts wegen/<lb/>
geliebt vnd geehret werden.</p><lb/>
              <p>Getrewe lehrer vnd prediger &#x017F;eind Gottes ge&#x017F;andten vnd<lb/>
Mundboten/ &#x017F;einem gro&#x017F;&#x017F;en namen zu ehren/ vnd den men-<lb/>
&#x017F;chen zur &#x017F;eligkeit verordnet.</p><lb/>
              <p>Derwegen &#x017F;ie aller lieb vnd ehren werth. Vnd i&#x017F;t nit mu&#x0364;g-<lb/>
lich/ das wer Gott recht kennet vnd liebet/ den ge&#x017F;andten Got-<lb/>
tes &#x017F;olte feind &#x017F;ein/ die er vielmehr/ nach der newen Chri&#x017F;ten<lb/>
vnter den Galatern exempel/ von Gottes wegen fu&#x0364;r augen<lb/>
hat/ vnd dem wort Gottes/ das &#x017F;ie verku&#x0364;ndigen/ demu&#x0364;tig<lb/>
gehor&#x017F;am lei&#x017F;tet/ daraus der zuho&#x0364;rer &#x017F;ehligkeit ge&#x017F;pu&#x0364;ret wird.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal. 4. v.</hi> 14. 15.</note>Denn al&#x017F;o &#x017F;chreibt der Apo&#x017F;tel an die Galater cap. 4. Alß ein<lb/>
Engel Gottes namet jhr mich auf/ ja alß Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um. Wie wa-<lb/>
ret jhr dazumal &#x017F;o &#x017F;elig! Jch bin ewer zeuge/ das wenn es mu&#x0364;glich ge-<lb/>
we&#x017F;en were/ jhr hettet ewer augen auß geri&#x017F;&#x017F;en/ vnd mir gegeben. Ob<lb/>
nun &#x017F;chon freylich vnter dem Her&#xA75B;n Je&#x017F;u vnd allen heiligen<lb/>
lehrern/ ein vnendlicher/ vnd denn vnter den Propheten/ Apo-<lb/>
&#x017F;teln/ vnd heutigen getrewen lehrern vnd predigern/ ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vnter&#x017F;cheid i&#x017F;t: &#x017F;o bleibts doch darbey/ das wenn der <hi rendition="#k">herr</hi><lb/>
entweder fu&#x0364;r &#x017F;ich/ oder durch &#x017F;eine ge&#x017F;andten/ &#x017F;einen vnwan-<lb/>
delbaren willen verku&#x0364;ndiget/ vnd das wort einerley i&#x017F;t vnd<lb/>
bleibet (was auch an den ge&#x017F;andten vnd boten fu&#x0364;r vnter&#x017F;cheid<lb/>
mag gefunden werden) &#x017F;o wird auch einerley gehor&#x017F;am/ nach<lb/>
dem wort der warheit vnd befehl des Her&#xA75B;n/ erfordert.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi></note>Oberzehlte be&#x017F;chreibung der &#x017F;eligen boten Gottes/ als<lb/>
vornemer vnd aller getrewer lehrer vnd prediger &#x017F;eines heili-<lb/>
gen go&#x0364;ttlichen worts/ pru&#x0364;fen vnd probiren wir nun/ aus den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">verle-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] Mundboten ſeines allein ſeligmachendẽ worts ſendet/ zu dem ende/ daß durch ſie Gottes groſſer name bekandt gemacht/ vñ dadurch der armen menſchen ewige ſeligkeit befoͤrdert werde. Dieſelbige/ ſo fern ſie trew/ ſeind ja recht ſelige menſchen: vnd wie ſie dem lieben Gott wert vnd angenem ſeind/ alſo ſollen ſie auch von den zuhoͤrern/ von Gottes vnd jhres ampts wegen/ geliebt vnd geehret werden. Getrewe lehrer vnd prediger ſeind Gottes geſandten vnd Mundboten/ ſeinem groſſen namen zu ehren/ vnd den men- ſchen zur ſeligkeit verordnet. Derwegen ſie aller lieb vnd ehren werth. Vnd iſt nit muͤg- lich/ das wer Gott recht kennet vnd liebet/ den geſandten Got- tes ſolte feind ſein/ die er vielmehr/ nach der newen Chriſten vnter den Galatern exempel/ von Gottes wegen fuͤr augen hat/ vnd dem wort Gottes/ das ſie verkuͤndigen/ demuͤtig gehorſam leiſtet/ daraus der zuhoͤrer ſehligkeit geſpuͤret wird. Denn alſo ſchreibt der Apoſtel an die Galater cap. 4. Alß ein Engel Gottes namet jhr mich auf/ ja alß Chriſtum Jeſum. Wie wa- ret jhr dazumal ſo ſelig! Jch bin ewer zeuge/ das wenn es muͤglich ge- weſen were/ jhr hettet ewer augen auß geriſſen/ vnd mir gegeben. Ob nun ſchon freylich vnter dem Herꝛn Jeſu vnd allen heiligen lehrern/ ein vnendlicher/ vnd denn vnter den Propheten/ Apo- ſteln/ vnd heutigen getrewen lehrern vnd predigern/ ein groſſer vnterſcheid iſt: ſo bleibts doch darbey/ das wenn der herr entweder fuͤr ſich/ oder durch ſeine geſandten/ ſeinen vnwan- delbaren willen verkuͤndiget/ vnd das wort einerley iſt vnd bleibet (was auch an den geſandten vnd boten fuͤr vnterſcheid mag gefunden werden) ſo wird auch einerley gehorſam/ nach dem wort der warheit vnd befehl des Herꝛn/ erfordert. Gal. 4. v. 14. 15. Oberzehlte beſchreibung der ſeligen boten Gottes/ als vornemer vnd aller getrewer lehrer vnd prediger ſeines heili- gen goͤttlichen worts/ pruͤfen vnd probiren wir nun/ aus den verle- II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523698/12
Zitationshilfe: Ulrich, Caspar: Beschreibung Eines Vornehmen Theologi. Heidelberg, 1607, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523698/12>, abgerufen am 18.05.2022.