Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ulrich, Caspar: Beschreibung Eines Vornehmen Theologi. Heidelberg, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Predigampt/ vnd sonderlich von den hochbegabten leh-
rern wiederfahren/ gerechnet/ nichts wegen/ sondern in der
wageschale in die höhe fliehen/ vnd gleich verschwinden müs-
sen. Welche ehre denn mit gelimpff auch sonst kinder vnd
vnterthanen gegen die gebrechen jhrer getrewen Eltern vnd
Oberkeiten zu erzeigen/ vnd dieselbe vnter den menschen zu
entschuldigen/ vnd zum besten zudeuten/ schüldig seind.Plato in Ti-
maeo.
Cicero de uni-
versitate:
AEquum est,
meminisse, &
me, qui [disse]-
ram, homine
esse, & vos, qui
judicatis.

Welchs denn auch Plato, vnd nach jhm Cicero, wol bedacht/
vnd von sich selbsten/ als vornemen weisen leuten vnd lehrern
jhres heydnischen volcks/ die doch nicht vollkommen vnd ohn
alle mängel/ also pflegen zu reden/ vnd auch geschrieben ha-
ben: Es ist ja die billigkeit/ das man stets bedencke/ das ich/ der da leh-
ret vnd das wort führet/ vnd jhr/ die da zuhören vnd darüber vrtheilen/
beyderseits menschen seind.

Bleibet es also schließlich dabey/ daß wo eine rechte kir-
che Gottes sein/ vnd auch erhalten/ vnd auf die nachkommen
fortgepflantzet werden soll/ allda hoch von nöthen sey/ das die
getrewe diener des worts nicht allein mit der zungen vnd feder
für Wirdige vnd Ehrwirdige intituliret vnd genennet/ son-
dern von Gottes vnd seines heiligen worts wegen im hertzen
es auch also gemeinet/ vnd den predigern/ alß gesandten Got-
tes/ in zucht vnd gottseligkeit gebührender gehorsam/ nach
dem wort der warheit/ alle schmach göttliches Namens/ vnd
denn öffentliche ergernis zuverhüten/ mit lust vnd lieb geleistet
werden. Die Prediger vnd diener des worts/ saget Augustinus,**Aug. li. 1. de
monbus Ec-
clesiae cap. 31.
Magna debet
esse ministris
in jubendo au-
thoruas, &
magna audi-
toribus in ob-
temperando
voluntas.

sollen mit authoritet vnd ansehen wacker befehlen/ was Gott wil
haben. Vnd die zuhörer sollen willig vnd bereit sein/ hierinn jhnen von
Gottes wegen zugehorsamen. So viel vom ersten.

II.

Nun bedencken wir kürtzlich auch das ander
stück/ welches sonderlich folgends entgegen gesetzt wird der

verach-

dem Predigampt/ vnd ſonderlich von den hochbegabten leh-
rern wiederfahren/ gerechnet/ nichts wegen/ ſondern in der
wageſchale in die hoͤhe fliehen/ vnd gleich verſchwinden muͤſ-
ſen. Welche ehre denn mit gelimpff auch ſonſt kinder vnd
vnterthanen gegen die gebrechen jhrer getrewen Eltern vnd
Oberkeiten zu erzeigen/ vnd dieſelbe vnter den menſchen zu
entſchuldigen/ vnd zum beſten zudeuten/ ſchuͤldig ſeind.Plato in Ti-
mæo.
Cicero de uni-
verſitate:
Æquum eſt,
meminiſſe, &
me, qui [diſſe]-
ram, homine
eſſe, & vos, qui
judicatis.

Welchs deñ auch Plato, vnd nach jhm Cicero, wol bedacht/
vnd von ſich ſelbſten/ als vornemen weiſen leuten vnd lehrern
jhres heydniſchen volcks/ die doch nicht vollkommen vnd ohn
alle maͤngel/ alſo pflegen zu reden/ vnd auch geſchrieben ha-
ben: Es iſt ja die billigkeit/ das man ſtets bedencke/ das ich/ der da leh-
ret vnd das wort fuͤhret/ vnd jhr/ die da zuhoͤren vnd daruͤber vrtheilen/
beyderſeits menſchen ſeind.

Bleibet es alſo ſchließlich dabey/ daß wo eine rechte kir-
che Gottes ſein/ vnd auch erhalten/ vnd auf die nachkommen
fortgepflantzet werden ſoll/ allda hoch von noͤthen ſey/ das die
getrewe diener des worts nicht allein mit der zungen vnd feder
fuͤr Wirdige vnd Ehrwirdige intituliret vnd genennet/ ſon-
dern von Gottes vnd ſeines heiligen worts wegen im hertzen
es auch alſo gemeinet/ vnd den predigern/ alß geſandten Got-
tes/ in zucht vnd gottſeligkeit gebuͤhrender gehorſam/ nach
dem wort der warheit/ alle ſchmach goͤttliches Namens/ vnd
denn oͤffentliche ergernis zuverhuͤten/ mit luſt vnd lieb geleiſtet
werden. Die Prediger vnd diener des worts/ ſaget Auguſtinus,**Aug. li. 1. de
monbus Ec-
cleſiæ cap. 31.
Magna debet
eſſe miniſtris
in jubendo au-
thoruas, &
magna audi-
toribus in ob-
temperando
voluntas.

ſollen mit authoritet vnd anſehen wacker befehlen/ was Gott wil
haben. Vnd die zuhoͤrer ſollen willig vnd bereit ſein/ hierinn jhnen von
Gottes wegen zugehorſamen. So viel vom erſten.

II.

Nun bedencken wir kuͤrtzlich auch das ander
ſtuͤck/ welches ſonderlich folgends entgegen geſetzt wird der

verach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0023" n="23"/>
dem Predigampt/ vnd &#x017F;onderlich von den hochbegabten leh-<lb/>
rern wiederfahren/ gerechnet/ nichts wegen/ &#x017F;ondern in der<lb/>
wage&#x017F;chale in die ho&#x0364;he fliehen/ vnd gleich ver&#x017F;chwinden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Welche ehre denn mit gelimpff auch &#x017F;on&#x017F;t kinder vnd<lb/>
vnterthanen gegen die gebrechen jhrer getrewen Eltern vnd<lb/>
Oberkeiten zu erzeigen/ vnd die&#x017F;elbe vnter den men&#x017F;chen zu<lb/>
ent&#x017F;chuldigen/ vnd zum be&#x017F;ten zudeuten/ &#x017F;chu&#x0364;ldig &#x017F;eind.<note place="right"><hi rendition="#aq">Plato in Ti-<lb/>
mæo.<lb/>
Cicero de uni-<lb/>
ver&#x017F;itate:<lb/>
Æquum e&#x017F;t,<lb/>
memini&#x017F;&#x017F;e, &amp;<lb/>
me, qui <supplied>di&#x017F;&#x017F;e</supplied>-<lb/>
ram, homine<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e, &amp; vos, qui<lb/>
judicatis.</hi></note><lb/>
Welchs den&#x0303; auch <hi rendition="#aq">Plato,</hi> vnd nach jhm <hi rendition="#aq">Cicero,</hi> wol bedacht/<lb/>
vnd von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ als vornemen wei&#x017F;en leuten vnd lehrern<lb/>
jhres heydni&#x017F;chen volcks/ die doch nicht vollkommen vnd ohn<lb/>
alle ma&#x0364;ngel/ al&#x017F;o pflegen zu reden/ vnd auch ge&#x017F;chrieben ha-<lb/>
ben: Es i&#x017F;t ja die billigkeit/ das man &#x017F;tets bedencke/ das ich/ der da leh-<lb/>
ret vnd das wort fu&#x0364;hret/ vnd jhr/ die da zuho&#x0364;ren vnd daru&#x0364;ber vrtheilen/<lb/>
beyder&#x017F;eits men&#x017F;chen &#x017F;eind.</p><lb/>
              <p>Bleibet es al&#x017F;o &#x017F;chließlich dabey/ daß wo eine rechte kir-<lb/>
che Gottes &#x017F;ein/ vnd auch erhalten/ vnd auf die nachkommen<lb/>
fortgepflantzet werden &#x017F;oll/ allda hoch von no&#x0364;then &#x017F;ey/ das die<lb/>
getrewe diener des worts nicht allein mit der zungen vnd feder<lb/>
fu&#x0364;r Wirdige vnd Ehrwirdige intituliret vnd genennet/ &#x017F;on-<lb/>
dern von Gottes vnd &#x017F;eines heiligen worts wegen im hertzen<lb/>
es auch al&#x017F;o gemeinet/ vnd den predigern/ alß ge&#x017F;andten Got-<lb/>
tes/ in zucht vnd gott&#x017F;eligkeit gebu&#x0364;hrender gehor&#x017F;am/ nach<lb/>
dem wort der warheit/ alle &#x017F;chmach go&#x0364;ttliches Namens/ vnd<lb/>
denn o&#x0364;ffentliche ergernis zuverhu&#x0364;ten/ mit lu&#x017F;t vnd lieb gelei&#x017F;tet<lb/>
werden. Die Prediger vnd diener des worts/ &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus,</hi>*<note place="right"><hi rendition="#aq">*Aug. li. 1. de<lb/>
monbus Ec-<lb/>
cle&#x017F;iæ cap. 31.<lb/>
Magna debet<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e mini&#x017F;tris<lb/>
in jubendo au-<lb/>
thoruas, &amp;<lb/>
magna audi-<lb/>
toribus in ob-<lb/>
temperando<lb/>
voluntas.</hi></note><lb/>
&#x017F;ollen mit <hi rendition="#aq">authoritet</hi> vnd an&#x017F;ehen wacker befehlen/ was Gott wil<lb/>
haben. Vnd die zuho&#x0364;rer &#x017F;ollen willig vnd bereit &#x017F;ein/ hierinn jhnen von<lb/>
Gottes wegen zugehor&#x017F;amen. So viel vom er&#x017F;ten.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Nun bedencken wir ku&#x0364;rtzlich auch das ander</hi><lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck/ welches &#x017F;onderlich folgends entgegen ge&#x017F;etzt wird der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">verach-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0023] dem Predigampt/ vnd ſonderlich von den hochbegabten leh- rern wiederfahren/ gerechnet/ nichts wegen/ ſondern in der wageſchale in die hoͤhe fliehen/ vnd gleich verſchwinden muͤſ- ſen. Welche ehre denn mit gelimpff auch ſonſt kinder vnd vnterthanen gegen die gebrechen jhrer getrewen Eltern vnd Oberkeiten zu erzeigen/ vnd dieſelbe vnter den menſchen zu entſchuldigen/ vnd zum beſten zudeuten/ ſchuͤldig ſeind. Welchs deñ auch Plato, vnd nach jhm Cicero, wol bedacht/ vnd von ſich ſelbſten/ als vornemen weiſen leuten vnd lehrern jhres heydniſchen volcks/ die doch nicht vollkommen vnd ohn alle maͤngel/ alſo pflegen zu reden/ vnd auch geſchrieben ha- ben: Es iſt ja die billigkeit/ das man ſtets bedencke/ das ich/ der da leh- ret vnd das wort fuͤhret/ vnd jhr/ die da zuhoͤren vnd daruͤber vrtheilen/ beyderſeits menſchen ſeind. Plato in Ti- mæo. Cicero de uni- verſitate: Æquum eſt, meminiſſe, & me, qui diſſe- ram, homine eſſe, & vos, qui judicatis. Bleibet es alſo ſchließlich dabey/ daß wo eine rechte kir- che Gottes ſein/ vnd auch erhalten/ vnd auf die nachkommen fortgepflantzet werden ſoll/ allda hoch von noͤthen ſey/ das die getrewe diener des worts nicht allein mit der zungen vnd feder fuͤr Wirdige vnd Ehrwirdige intituliret vnd genennet/ ſon- dern von Gottes vnd ſeines heiligen worts wegen im hertzen es auch alſo gemeinet/ vnd den predigern/ alß geſandten Got- tes/ in zucht vnd gottſeligkeit gebuͤhrender gehorſam/ nach dem wort der warheit/ alle ſchmach goͤttliches Namens/ vnd denn oͤffentliche ergernis zuverhuͤten/ mit luſt vnd lieb geleiſtet werden. Die Prediger vnd diener des worts/ ſaget Auguſtinus,* ſollen mit authoritet vnd anſehen wacker befehlen/ was Gott wil haben. Vnd die zuhoͤrer ſollen willig vnd bereit ſein/ hierinn jhnen von Gottes wegen zugehorſamen. So viel vom erſten. *Aug. li. 1. de monbus Ec- cleſiæ cap. 31. Magna debet eſſe miniſtris in jubendo au- thoruas, & magna audi- toribus in ob- temperando voluntas. II. Nun bedencken wir kuͤrtzlich auch das ander ſtuͤck/ welches ſonderlich folgends entgegen geſetzt wird der verach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523698/23
Zitationshilfe: Ulrich, Caspar: Beschreibung Eines Vornehmen Theologi. Heidelberg, 1607, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523698/23>, abgerufen am 01.12.2021.