Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ulrich, Caspar: Beschreibung Eines Vornehmen Theologi. Heidelberg, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

namens für den menschen/ sondern von hertzen grund seuftzen
vnd sagen/ Nicht vns Herr/ nit vns/ sondern deinem namen gib
ehre/ vmm deine gnad vnd warheit: So erfrewen sie sich doch auch/
daß Gott jhnen auß gnaden ein ewigen namen vnter seinen
heiligen/ sowol die kron der ehren ewiglich verheissen hat/ vnd
seind durch kraft deß heiligen Geistes desto frewdiger in jrem
beruf/ alles/ wie es der liebe Gott schicket/ nach seinem wort zu
thun vnd zu leiden/ daß nur die warheit erstritten/ vnd der all-
mechtige fromme Gott recht erkandt vnd hoch gepreiset werde/Sir. 4. v 33.
nach dem spruch Sira. c. 4. Verteydige die warheit biß in den todt/1. Tim. 1. v. 18.
so wirdt Gott der Herr für dich streiten. Wol dem/ für welchen
Gott streitet/ der frewet sich billig im leben vnd auch im sterb-
stündlein: dieweil darauf gewiß folget der sieg vber alle feind
vnd lästerer/ ja vber sünd/ todt/ teufel vnd die hellische ver-
damnis. Vnd dringen also die bekenner Gottes durch dieses
jammerthal in das ewige leben.

Nu/ lieben Christen/ mache ich mir gar kei-Von Geburt/
leben vnd seli-
gem sterben H.
M. VVolfgan-
gi Amlingi

Superinten-
denten in
Zerbst.

nen zweifel/ ewer Liebe alle mit einander verstehen/ vnd hal-
ten es gewiß in jhrem hertzen darfür/ das dieser herrliche Text/
davon jetzt nach notturft etwas in dieser grossen versamlung/
Gott vnd seinem wort zu ehren/ vnd vns zu lehr/ trost vnd er-
mahnung geredet/ sich gar wol reime auf vnsern gewesenen
vnd numehr seligen Herrn Superintendenten/ den weiland
Ehrwirdigen/ Achtbarn vnd Hochgelarten Herrn M. Wolf-
gangum Amlingum/ dieser gemein gantz getrewen Pfarrern
vnd Seelsorgern/ welcher auch ein vornemer bote/ vnd geistli-
cher streiter Jesu Christi gewesen/ glauben gehalten vnd trewe
bewiesen/ vnd endlich gantz Christlich/ als er bey gesunder ver-
nunft vnd seiner spraach mit sehnlicher anruffung deß Sohns
Gottes Jesu Christi/ biß an sein seliges Sterbstündlein er-
halten/ sein abschied auß diesem mühseligen stand erlanget/

vnd

namens fuͤr den menſchen/ ſondern von hertzen grund ſeuftzen
vnd ſagen/ Nicht vns Herꝛ/ nit vns/ ſondern deinem namen gib
ehre/ vm̃ deine gnad vnd warheit: So erfrewen ſie ſich doch auch/
daß Gott jhnen auß gnaden ein ewigen namen vnter ſeinen
heiligen/ ſowol die kron der ehren ewiglich verheiſſen hat/ vnd
ſeind durch kraft deß heiligen Geiſtes deſto frewdiger in jrem
beruf/ alles/ wie es der liebe Gott ſchicket/ nach ſeinem wort zu
thun vnd zu leiden/ daß nur die warheit erſtritten/ vnd der all-
mechtige from̃e Gott recht erkandt vñ hoch gepreiſet werde/Sir. 4. v 33.
nach dem ſpruch Sira. c. 4. Verteydige die warheit biß in dẽ todt/1. Tim. 1. v. 18.
ſo wirdt Gott der Herꝛ fuͤr dich ſtreiten. Wol dem/ fuͤr welchen
Gott ſtreitet/ der frewet ſich billig im leben vnd auch im ſterb-
ſtuͤndlein: dieweil darauf gewiß folget der ſieg vber alle feind
vnd laͤſterer/ ja vber ſuͤnd/ todt/ teufel vnd die helliſche ver-
damnis. Vnd dringen alſo die bekenner Gottes durch dieſes
jammerthal in das ewige leben.

Nu/ lieben Chriſten/ mache ich mir gar kei-Võ Geburt/
leben vnd ſeli-
gem ſterbẽ H.
M. VVolfgã-
gi Amlingi

Superinten-
denten in
Zerbſt.

nen zweifel/ ewer Liebe alle mit einander verſtehen/ vnd hal-
ten es gewiß in jhrem hertzen darfuͤr/ das dieſer herꝛliche Text/
davon jetzt nach notturft etwas in dieſer groſſen verſamlung/
Gott vnd ſeinem wort zu ehren/ vnd vns zu lehr/ troſt vnd er-
mahnung geredet/ ſich gar wol reime auf vnſern geweſenen
vnd numehr ſeligen Herꝛn Superintendenten/ den weiland
Ehrwirdigen/ Achtbarn vñ Hochgelarten Herꝛn M. Wolf-
gangum Amlingum/ dieſer gemein gantz getrewen Pfarꝛern
vnd Seelſorgern/ welcher auch ein vornemer bote/ vnd geiſtli-
cher ſtreiter Jeſu Chriſti geweſen/ glauben gehalten vñ trewe
bewieſen/ vnd endlich gantz Chriſtlich/ als er bey geſunder ver-
nunft vñ ſeiner ſpraach mit ſehnlicher anruffung deß Sohns
Gottes Jeſu Chriſti/ biß an ſein ſeliges Sterbſtuͤndlein er-
halten/ ſein abſchied auß dieſem muͤhſeligen ſtand erlanget/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="39"/>
namens fu&#x0364;r den men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern von hertzen grund &#x017F;euftzen<lb/>
vnd &#x017F;agen/ Nicht vns Her&#xA75B;/ nit vns/ &#x017F;ondern deinem namen gib<lb/>
ehre/ vm&#x0303; deine gnad vnd warheit: So erfrewen &#x017F;ie &#x017F;ich doch auch/<lb/>
daß Gott jhnen auß gnaden ein ewigen namen vnter &#x017F;einen<lb/>
heiligen/ &#x017F;owol die kron der ehren ewiglich verhei&#x017F;&#x017F;en hat/ vnd<lb/>
&#x017F;eind durch kraft deß heiligen Gei&#x017F;tes de&#x017F;to frewdiger in jrem<lb/>
beruf/ alles/ wie es der liebe Gott &#x017F;chicket/ nach &#x017F;einem wort zu<lb/>
thun vnd zu leiden/ daß nur die warheit er&#x017F;tritten/ vnd der all-<lb/>
mechtige from&#x0303;e Gott recht erkandt vn&#x0303; hoch geprei&#x017F;et werde/<note place="right"><hi rendition="#aq">Sir. 4. v</hi> 33.</note><lb/>
nach dem &#x017F;pruch Sira. c. 4. Verteydige die warheit biß in de&#x0303; todt/<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Tim. 1. v.</hi> 18.</note><lb/>
&#x017F;o wirdt Gott der Her&#xA75B; fu&#x0364;r dich &#x017F;treiten. Wol dem/ fu&#x0364;r welchen<lb/>
Gott &#x017F;treitet/ der frewet &#x017F;ich billig im leben vnd auch im &#x017F;terb-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ndlein: dieweil darauf gewiß folget der &#x017F;ieg vber alle feind<lb/>
vnd la&#x0364;&#x017F;terer/ ja vber &#x017F;u&#x0364;nd/ todt/ teufel vnd die helli&#x017F;che ver-<lb/>
damnis. Vnd dringen al&#x017F;o die bekenner Gottes durch die&#x017F;es<lb/>
jammerthal in das ewige leben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr">Nu/ lieben Chri&#x017F;ten/ mache ich mir gar kei-</hi><note place="right">Vo&#x0303; Geburt/<lb/>
leben vnd &#x017F;eli-<lb/>
gem &#x017F;terbe&#x0303; H.<lb/><hi rendition="#aq">M. VVolfga&#x0303;-<lb/>
gi Amlingi</hi><lb/>
Superinten-<lb/>
denten in<lb/>
Zerb&#x017F;t.</note><lb/>
nen zweifel/ ewer Liebe alle mit einander ver&#x017F;tehen/ vnd hal-<lb/>
ten es gewiß in jhrem hertzen darfu&#x0364;r/ das die&#x017F;er her&#xA75B;liche Text/<lb/>
davon jetzt nach notturft etwas in die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;amlung/<lb/>
Gott vnd &#x017F;einem wort zu ehren/ vnd vns zu lehr/ tro&#x017F;t vnd er-<lb/>
mahnung geredet/ &#x017F;ich gar wol reime auf vn&#x017F;ern gewe&#x017F;enen<lb/>
vnd numehr &#x017F;eligen Her&#xA75B;n Superintendenten/ den weiland<lb/>
Ehrwirdigen/ Achtbarn vn&#x0303; Hochgelarten Her&#xA75B;n M. Wolf-<lb/>
gangum Amlingum/ die&#x017F;er gemein gantz getrewen Pfar&#xA75B;ern<lb/>
vnd Seel&#x017F;orgern/ welcher auch ein vornemer bote/ vnd gei&#x017F;tli-<lb/>
cher &#x017F;treiter Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti gewe&#x017F;en/ glauben gehalten vn&#x0303; trewe<lb/>
bewie&#x017F;en/ vnd endlich gantz Chri&#x017F;tlich/ als er bey ge&#x017F;under ver-<lb/>
nunft vn&#x0303; &#x017F;einer &#x017F;praach mit &#x017F;ehnlicher anruffung deß Sohns<lb/>
Gottes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ biß an &#x017F;ein &#x017F;eliges Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlein er-<lb/>
halten/ &#x017F;ein ab&#x017F;chied auß die&#x017F;em mu&#x0364;h&#x017F;eligen &#x017F;tand erlanget/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0039] namens fuͤr den menſchen/ ſondern von hertzen grund ſeuftzen vnd ſagen/ Nicht vns Herꝛ/ nit vns/ ſondern deinem namen gib ehre/ vm̃ deine gnad vnd warheit: So erfrewen ſie ſich doch auch/ daß Gott jhnen auß gnaden ein ewigen namen vnter ſeinen heiligen/ ſowol die kron der ehren ewiglich verheiſſen hat/ vnd ſeind durch kraft deß heiligen Geiſtes deſto frewdiger in jrem beruf/ alles/ wie es der liebe Gott ſchicket/ nach ſeinem wort zu thun vnd zu leiden/ daß nur die warheit erſtritten/ vnd der all- mechtige from̃e Gott recht erkandt vñ hoch gepreiſet werde/ nach dem ſpruch Sira. c. 4. Verteydige die warheit biß in dẽ todt/ ſo wirdt Gott der Herꝛ fuͤr dich ſtreiten. Wol dem/ fuͤr welchen Gott ſtreitet/ der frewet ſich billig im leben vnd auch im ſterb- ſtuͤndlein: dieweil darauf gewiß folget der ſieg vber alle feind vnd laͤſterer/ ja vber ſuͤnd/ todt/ teufel vnd die helliſche ver- damnis. Vnd dringen alſo die bekenner Gottes durch dieſes jammerthal in das ewige leben. Sir. 4. v 33. 1. Tim. 1. v. 18. Nu/ lieben Chriſten/ mache ich mir gar kei- nen zweifel/ ewer Liebe alle mit einander verſtehen/ vnd hal- ten es gewiß in jhrem hertzen darfuͤr/ das dieſer herꝛliche Text/ davon jetzt nach notturft etwas in dieſer groſſen verſamlung/ Gott vnd ſeinem wort zu ehren/ vnd vns zu lehr/ troſt vnd er- mahnung geredet/ ſich gar wol reime auf vnſern geweſenen vnd numehr ſeligen Herꝛn Superintendenten/ den weiland Ehrwirdigen/ Achtbarn vñ Hochgelarten Herꝛn M. Wolf- gangum Amlingum/ dieſer gemein gantz getrewen Pfarꝛern vnd Seelſorgern/ welcher auch ein vornemer bote/ vnd geiſtli- cher ſtreiter Jeſu Chriſti geweſen/ glauben gehalten vñ trewe bewieſen/ vnd endlich gantz Chriſtlich/ als er bey geſunder ver- nunft vñ ſeiner ſpraach mit ſehnlicher anruffung deß Sohns Gottes Jeſu Chriſti/ biß an ſein ſeliges Sterbſtuͤndlein er- halten/ ſein abſchied auß dieſem muͤhſeligen ſtand erlanget/ vnd Võ Geburt/ leben vnd ſeli- gem ſterbẽ H. M. VVolfgã- gi Amlingi Superinten- denten in Zerbſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523698/39
Zitationshilfe: Ulrich, Caspar: Beschreibung Eines Vornehmen Theologi. Heidelberg, 1607, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523698/39>, abgerufen am 28.11.2021.