Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ulrich, Caspar: Beschreibung Eines Vornehmen Theologi. Heidelberg, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

stand seines heiligen Geistes dazu miltiglich/ Amen.

I.

Man nehme nun im anfang allhie zum ersten theil der
verlesenen wort zusamen/ was da von Paulo vnd andern
1. Cor. 4. v. 1.rechten lehrern stehet 1. Cor. 4. vnd 2. Cor. 5. so wird eine sol-
2 Cor. 5. v. 20.che beschreibung eines vornehmen Theologi vnd lehrers
Beschreibung
eines getrewen
vornehmen
Lehrers in
der Kirchen.
Gottes heiligen worts sich finden. Das ein vornehmer leh-
rer in der Kirchen als ein gesandter Gottes/ vnd haußhalter
seiner geheimnissen/ sey ein seliger mensch/ der stets mit Got-
tes wort vmbgehet/ vnd dasselbige außleget vnd erkläret/ wie
ers von hertzen betrachtet/ vnd verseumet keine gelegenheit/
wie er die himlische weißheit jmmer besser ersehen vnd ergrün-
den/ vnd auch in vnd bey der selben leben vnd wandeln möchte:
vnd wie er seine frewd vnd lust daran hat/ also führet er auch
seine kinder vnd liebe zuhörer dazu/ auf daß der einige wahre
Gott recht erkant/ geehret vnd gepreiset/ vnd also jhr eigen
wolfarth/ vnd anderer menschen heil vnd seligkeit dadurch
möchte befördert werden. Hiebey bedencken wir nun erstlich/
daß getrewe Lehrer vnd Prediger heissen Gottes gesandte
vnd boten/ zum andern erklären wir die beschreibung auß den
worten Sirachs.

1. Es ist das Sprichwort bekant: nach dem die botschaft
ist/ nach dem wirdt auch der bote gehalten. Nu sihet man bey
An Legaten
gibt man son-
derlich auff
dreyerley
achtung.
einem gesandten sonderlich auf dreyerley/ Als zum ersten auf
seinen herrn/ der jhn abgefertiget/ zum andern/ auf die wer-
bung/ vnd was er vorzubringen/ zum dritten/ auf den zweck/
vnd auf was für ein ende solche botschafft gerichtet sey. Kom-
met ein Legat von einem grossen herrn zu armen gefangenen
leuten/ oder zu einer belagerten vnd geenstigten Statt/ vnd kün-
diget jhr an seines herrn genad/ vnd wie der wolle mit aller
macht kommen/ vnd sie auß aller beschwerung erretten/ auf
das hinfort ein ewiges vertrawen vnder jhnen bleibe/ vnd man

sich

ſtand ſeines heiligen Geiſtes dazu miltiglich/ Amen.

I.

Man nehme nun im anfang allhie zum erſten theil der
verleſenen wort zuſamen/ was da von Paulo vnd andern
1. Cor. 4. v. 1.rechten lehrern ſtehet 1. Cor. 4. vnd 2. Cor. 5. ſo wird eine ſol-
2 Cor. 5. v. 20.che beſchreibung eines vornehmen Theologi vnd lehrers
Beſchreibũg
eines getrewẽ
vornehmen
Lehrers in
der Kirchen.
Gottes heiligen worts ſich finden. Das ein vornehmer leh-
rer in der Kirchen als ein geſandter Gottes/ vnd haußhalter
ſeiner geheimniſſen/ ſey ein ſeliger menſch/ der ſtets mit Got-
tes wort vmbgehet/ vnd daſſelbige außleget vnd erklaͤret/ wie
ers von hertzen betrachtet/ vnd verſeumet keine gelegenheit/
wie er die himliſche weißheit jmmer beſſer erſehen vnd ergruͤn-
den/ vnd auch in vnd bey der ſelben leben vnd wandeln moͤchte:
vnd wie er ſeine frewd vnd luſt daran hat/ alſo fuͤhret er auch
ſeine kinder vnd liebe zuhoͤrer dazu/ auf daß der einige wahre
Gott recht erkant/ geehret vnd gepreiſet/ vnd alſo jhr eigen
wolfarth/ vnd anderer menſchen heil vnd ſeligkeit dadurch
moͤchte befoͤrdert werden. Hiebey bedencken wir nun erſtlich/
daß getrewe Lehrer vnd Prediger heiſſen Gottes geſandte
vnd boten/ zum andern erklaͤren wir die beſchreibung auß den
worten Sirachs.

1. Es iſt das Sprichwort bekant: nach dem die botſchaft
iſt/ nach dem wirdt auch der bote gehalten. Nu ſihet man bey
An Legaten
gibt man ſon-
derlich auff
dreyerley
achtung.
einem geſandten ſonderlich auf dreyerley/ Als zum erſten auf
ſeinen herꝛn/ der jhn abgefertiget/ zum andern/ auf die wer-
bung/ vnd was er vorzubringen/ zum dritten/ auf den zweck/
vnd auf was fuͤr ein ende ſolche botſchafft gerichtet ſey. Kom-
met ein Legat von einem groſſen herꝛn zu armen gefangenen
leuten/ oder zu einer belagertẽ vñ geenſtigten Statt/ vnd kuͤn-
diget jhr an ſeines herꝛn genad/ vnd wie der wolle mit aller
macht kommen/ vnd ſie auß aller beſchwerung erꝛetten/ auf
das hinfort ein ewiges vertrawen vnder jhnen bleibe/ vnd man

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="8"/>
&#x017F;tand &#x017F;eines heiligen Gei&#x017F;tes dazu miltiglich/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <p>Man nehme nun im anfang allhie zum er&#x017F;ten theil der<lb/>
verle&#x017F;enen wort zu&#x017F;amen/ was da von Paulo vnd andern<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor. 4. v.</hi> 1.</note>rechten lehrern &#x017F;tehet 1. Cor. 4. vnd 2. Cor. 5. &#x017F;o wird eine &#x017F;ol-<lb/><note place="left">2 <hi rendition="#aq">Cor. 5. v.</hi> 20.</note>che be&#x017F;chreibung eines vornehmen Theologi vnd lehrers<lb/><note place="left">Be&#x017F;chreibu&#x0303;g<lb/>
eines getrewe&#x0303;<lb/>
vornehmen<lb/>
Lehrers in<lb/>
der Kirchen.</note>Gottes heiligen worts &#x017F;ich finden. Das ein vornehmer leh-<lb/>
rer in der Kirchen als ein ge&#x017F;andter Gottes/ vnd haußhalter<lb/>
&#x017F;einer geheimni&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ey ein &#x017F;eliger men&#x017F;ch/ der &#x017F;tets mit Got-<lb/>
tes wort vmbgehet/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbige außleget vnd erkla&#x0364;ret/ wie<lb/>
ers von hertzen betrachtet/ vnd ver&#x017F;eumet keine gelegenheit/<lb/>
wie er die himli&#x017F;che weißheit jmmer be&#x017F;&#x017F;er er&#x017F;ehen vnd ergru&#x0364;n-<lb/>
den/ vnd auch in vnd bey der &#x017F;elben leben vnd wandeln mo&#x0364;chte:<lb/>
vnd wie er &#x017F;eine frewd vnd lu&#x017F;t daran hat/ al&#x017F;o fu&#x0364;hret er auch<lb/>
&#x017F;eine kinder vnd liebe zuho&#x0364;rer dazu/ auf daß der einige wahre<lb/>
Gott recht erkant/ geehret vnd geprei&#x017F;et/ vnd al&#x017F;o jhr eigen<lb/>
wolfarth/ vnd anderer men&#x017F;chen heil vnd &#x017F;eligkeit dadurch<lb/>
mo&#x0364;chte befo&#x0364;rdert werden. Hiebey bedencken wir nun er&#x017F;tlich/<lb/>
daß getrewe Lehrer vnd Prediger hei&#x017F;&#x017F;en Gottes ge&#x017F;andte<lb/>
vnd boten/ zum andern erkla&#x0364;ren wir die be&#x017F;chreibung auß den<lb/>
worten Sirachs.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>1. Es i&#x017F;t das Sprichwort bekant: nach dem die bot&#x017F;chaft<lb/>
i&#x017F;t/ nach dem wirdt auch der bote gehalten. Nu &#x017F;ihet man bey<lb/><note place="left">An Legaten<lb/>
gibt man &#x017F;on-<lb/>
derlich auff<lb/>
dreyerley<lb/>
achtung.</note>einem ge&#x017F;andten &#x017F;onderlich auf dreyerley/ Als zum er&#x017F;ten auf<lb/>
&#x017F;einen her&#xA75B;n/ der jhn abgefertiget/ zum andern/ auf die wer-<lb/>
bung/ vnd was er vorzubringen/ zum dritten/ auf den zweck/<lb/>
vnd auf was fu&#x0364;r ein ende &#x017F;olche bot&#x017F;chafft gerichtet &#x017F;ey. Kom-<lb/>
met ein Legat von einem gro&#x017F;&#x017F;en her&#xA75B;n zu armen gefangenen<lb/>
leuten/ oder zu einer belagerte&#x0303; vn&#x0303; geen&#x017F;tigten Statt/ vnd ku&#x0364;n-<lb/>
diget jhr an &#x017F;eines her&#xA75B;n genad/ vnd wie der wolle mit aller<lb/>
macht kommen/ vnd &#x017F;ie auß aller be&#x017F;chwerung er&#xA75B;etten/ auf<lb/>
das hinfort ein ewiges vertrawen vnder jhnen bleibe/ vnd man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] ſtand ſeines heiligen Geiſtes dazu miltiglich/ Amen. I. Man nehme nun im anfang allhie zum erſten theil der verleſenen wort zuſamen/ was da von Paulo vnd andern rechten lehrern ſtehet 1. Cor. 4. vnd 2. Cor. 5. ſo wird eine ſol- che beſchreibung eines vornehmen Theologi vnd lehrers Gottes heiligen worts ſich finden. Das ein vornehmer leh- rer in der Kirchen als ein geſandter Gottes/ vnd haußhalter ſeiner geheimniſſen/ ſey ein ſeliger menſch/ der ſtets mit Got- tes wort vmbgehet/ vnd daſſelbige außleget vnd erklaͤret/ wie ers von hertzen betrachtet/ vnd verſeumet keine gelegenheit/ wie er die himliſche weißheit jmmer beſſer erſehen vnd ergruͤn- den/ vnd auch in vnd bey der ſelben leben vnd wandeln moͤchte: vnd wie er ſeine frewd vnd luſt daran hat/ alſo fuͤhret er auch ſeine kinder vnd liebe zuhoͤrer dazu/ auf daß der einige wahre Gott recht erkant/ geehret vnd gepreiſet/ vnd alſo jhr eigen wolfarth/ vnd anderer menſchen heil vnd ſeligkeit dadurch moͤchte befoͤrdert werden. Hiebey bedencken wir nun erſtlich/ daß getrewe Lehrer vnd Prediger heiſſen Gottes geſandte vnd boten/ zum andern erklaͤren wir die beſchreibung auß den worten Sirachs. 1. Cor. 4. v. 1. 2 Cor. 5. v. 20. Beſchreibũg eines getrewẽ vornehmen Lehrers in der Kirchen. 1. Es iſt das Sprichwort bekant: nach dem die botſchaft iſt/ nach dem wirdt auch der bote gehalten. Nu ſihet man bey einem geſandten ſonderlich auf dreyerley/ Als zum erſten auf ſeinen herꝛn/ der jhn abgefertiget/ zum andern/ auf die wer- bung/ vnd was er vorzubringen/ zum dritten/ auf den zweck/ vnd auf was fuͤr ein ende ſolche botſchafft gerichtet ſey. Kom- met ein Legat von einem groſſen herꝛn zu armen gefangenen leuten/ oder zu einer belagertẽ vñ geenſtigten Statt/ vnd kuͤn- diget jhr an ſeines herꝛn genad/ vnd wie der wolle mit aller macht kommen/ vnd ſie auß aller beſchwerung erꝛetten/ auf das hinfort ein ewiges vertrawen vnder jhnen bleibe/ vnd man ſich An Legaten gibt man ſon- derlich auff dreyerley achtung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523698/8
Zitationshilfe: Ulrich, Caspar: Beschreibung Eines Vornehmen Theologi. Heidelberg, 1607, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523698/8>, abgerufen am 17.05.2022.