Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

drucktem Namen/ vnd giebet zeugnis seiner frömig-
keit/ gleichwol hat dieser frome Man auff erden solch
gros trübsal vnd elend erdulden mussen/ als (ausge-
nommen Christo) jrgends einer ausgestanden hat.
Vnd wann wir es alles recapituliren solten/ was
jhme vom Teuffel/ von seinen Feinden vnd bösen
Nachbarn/ an seinem Haab vnd Gutt/ Leib vnd
Blutt/ an Kindern vnd Gesinde für schaden zugefü-
get/ wie er darüber von seinem eigenen Weibe/ vnd
liebsten Freunden/ sehr vbel ist geplaget/ vnd von den
aller schändlichsten vnd lösesten Leuten mit spot vnd
schmach auffs schändlichste beleget worden/ so würde
sich dessen ein gros vnd lang Register voll finden:
freilich ist er der aller frömbste/ vnd auch der aller ge-
plagteste zu seiner zeit im gantzen Lande gewesen/ vnd
hat die warheit deß Christlichen Sprichworts pra-
ctice
erfahren mussen: Je lieber Kind/ je grösser die
Rutte/ Je frömer Christ/ je schwerer das Creutz/ nach
Apoc. 3.
v.
19.
dem Wort deß HErren: Welche ich lieb habe/ die
straffe vnd züchtige Jch.

Es leidet aber solches die zeit nicht/ jtzund weit-
leufftig davon zureden/ wers zu wissen begehret/ der
lese selbst sein Buch durch vnd durch/ sonderlich die
ersten zwey/ vnd dann das 7. 19. vnd 30 Capittel/ da
wird er gnung finden/ das er wol drüber stotzen vnd
sich verwundern wird. Wir wollen zu diesem mahl
nur das bedencken/ was wir aus gemeltem 30 Capit-
tel verlesen haben/ darinnen klagt er/ wie er auff
zweyerley weise sonderlich geengstet vnd hefftig be-
trübet werde. Einmahl inwendig an seiner Seelen/
das andermahl auswendig an seinem Leibe.

Was

drucktem Namen/ vnd giebet zeugnis ſeiner froͤmig-
keit/ gleichwol hat dieſer frome Man auff erden ſolch
gros truͤbſal vnd elend erdulden muſſen/ als (ausge-
nommen Chriſto) jrgends einer ausgeſtanden hat.
Vnd wann wir es alles recapituliren ſolten/ was
jhme vom Teuffel/ von ſeinen Feinden vnd boͤſen
Nachbarn/ an ſeinem Haab vnd Gutt/ Leib vnd
Blutt/ an Kindern vnd Geſinde fuͤr ſchaden zugefuͤ-
get/ wie er daruͤber von ſeinem eigenen Weibe/ vnd
liebſten Freunden/ ſehr vbel iſt geplaget/ vnd von den
aller ſchaͤndlichſten vnd loͤſeſten Leuten mit ſpot vnd
ſchmach auffs ſchaͤndlichſte beleget worden/ ſo wuͤrde
ſich deſſen ein gros vnd lang Regiſter voll finden:
freilich iſt er der aller froͤmbſte/ vnd auch der aller ge-
plagteſte zu ſeiner zeit im gantzen Lande geweſen/ vnd
hat die warheit deß Chriſtlichen Sprichworts pra-
cticè
erfahren muſſen: Je lieber Kind/ je groͤſſer die
Rutte/ Je froͤmer Chriſt/ je ſchwerer das Creutz/ nach
Apoc. 3.
v.
19.
dem Wort deß HErren: Welche ich lieb habe/ die
ſtraffe vnd zuͤchtige Jch.

Es leidet aber ſolches die zeit nicht/ jtzund weit-
leufftig davon zureden/ wers zu wiſſen begehret/ der
leſe ſelbſt ſein Buch durch vnd durch/ ſonderlich die
erſten zwey/ vnd dann das 7. 19. vnd 30 Capittel/ da
wird er gnung finden/ das er wol druͤber ſtotzen vnd
ſich verwundern wird. Wir wollen zu dieſem mahl
nur das bedencken/ was wir aus gemeltem 30 Capit-
tel verleſen haben/ darinnen klagt er/ wie er auff
zweyerley weiſe ſonderlich geengſtet vnd hefftig be-
truͤbet werde. Einmahl inwendig an ſeiner Seelen/
das andermahl auswendig an ſeinem Leibe.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
drucktem Namen/ vnd giebet zeugnis &#x017F;einer fro&#x0364;mig-<lb/>
keit/ gleichwol hat die&#x017F;er frome Man auff erden &#x017F;olch<lb/>
gros tru&#x0364;b&#x017F;al vnd elend erdulden mu&#x017F;&#x017F;en/ als (ausge-<lb/>
nommen Chri&#x017F;to) jrgends einer ausge&#x017F;tanden hat.<lb/>
Vnd wann wir es alles <hi rendition="#aq">recapituliren</hi> &#x017F;olten/ was<lb/>
jhme vom Teuffel/ von &#x017F;einen Feinden vnd bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Nachbarn/ an &#x017F;einem Haab vnd Gutt/ Leib vnd<lb/>
Blutt/ an Kindern vnd Ge&#x017F;inde fu&#x0364;r &#x017F;chaden zugefu&#x0364;-<lb/>
get/ wie er daru&#x0364;ber von &#x017F;einem eigenen Weibe/ vnd<lb/>
lieb&#x017F;ten Freunden/ &#x017F;ehr vbel i&#x017F;t geplaget/ vnd von den<lb/>
aller &#x017F;cha&#x0364;ndlich&#x017F;ten vnd lo&#x0364;&#x017F;e&#x017F;ten Leuten mit &#x017F;pot vnd<lb/>
&#x017F;chmach auffs &#x017F;cha&#x0364;ndlich&#x017F;te beleget worden/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en ein gros vnd lang Regi&#x017F;ter voll finden:<lb/>
freilich i&#x017F;t er der aller fro&#x0364;mb&#x017F;te/ vnd auch der aller ge-<lb/>
plagte&#x017F;te zu &#x017F;einer zeit im gantzen Lande gewe&#x017F;en/ vnd<lb/>
hat die warheit deß Chri&#x017F;tlichen Sprichworts <hi rendition="#aq">pra-<lb/>
cticè</hi> erfahren mu&#x017F;&#x017F;en: Je lieber Kind/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er die<lb/>
Rutte/ Je fro&#x0364;mer Chri&#x017F;t/ je &#x017F;chwerer das Creutz/ nach<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 3.<lb/>
v.</hi> 19.</note>dem Wort deß HErren: Welche ich lieb habe/ die<lb/>
&#x017F;traffe vnd zu&#x0364;chtige Jch.</p><lb/>
            <p>Es leidet aber &#x017F;olches die zeit nicht/ jtzund weit-<lb/>
leufftig davon zureden/ wers zu wi&#x017F;&#x017F;en begehret/ der<lb/>
le&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Buch durch vnd durch/ &#x017F;onderlich die<lb/>
er&#x017F;ten zwey/ vnd dann das 7. 19. vnd 30 Capittel/ da<lb/>
wird er gnung finden/ das er wol dru&#x0364;ber &#x017F;totzen vnd<lb/>
&#x017F;ich verwundern wird. Wir wollen zu die&#x017F;em mahl<lb/>
nur das bedencken/ was wir aus gemeltem 30 Capit-<lb/>
tel verle&#x017F;en haben/ darinnen klagt er/ wie er auff<lb/>
zweyerley wei&#x017F;e &#x017F;onderlich geeng&#x017F;tet vnd hefftig be-<lb/>
tru&#x0364;bet werde. Einmahl inwendig an &#x017F;einer Seelen/<lb/>
das andermahl auswendig an &#x017F;einem Leibe.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] drucktem Namen/ vnd giebet zeugnis ſeiner froͤmig- keit/ gleichwol hat dieſer frome Man auff erden ſolch gros truͤbſal vnd elend erdulden muſſen/ als (ausge- nommen Chriſto) jrgends einer ausgeſtanden hat. Vnd wann wir es alles recapituliren ſolten/ was jhme vom Teuffel/ von ſeinen Feinden vnd boͤſen Nachbarn/ an ſeinem Haab vnd Gutt/ Leib vnd Blutt/ an Kindern vnd Geſinde fuͤr ſchaden zugefuͤ- get/ wie er daruͤber von ſeinem eigenen Weibe/ vnd liebſten Freunden/ ſehr vbel iſt geplaget/ vnd von den aller ſchaͤndlichſten vnd loͤſeſten Leuten mit ſpot vnd ſchmach auffs ſchaͤndlichſte beleget worden/ ſo wuͤrde ſich deſſen ein gros vnd lang Regiſter voll finden: freilich iſt er der aller froͤmbſte/ vnd auch der aller ge- plagteſte zu ſeiner zeit im gantzen Lande geweſen/ vnd hat die warheit deß Chriſtlichen Sprichworts pra- cticè erfahren muſſen: Je lieber Kind/ je groͤſſer die Rutte/ Je froͤmer Chriſt/ je ſchwerer das Creutz/ nach dem Wort deß HErren: Welche ich lieb habe/ die ſtraffe vnd zuͤchtige Jch. Apoc. 3. v. 19. Es leidet aber ſolches die zeit nicht/ jtzund weit- leufftig davon zureden/ wers zu wiſſen begehret/ der leſe ſelbſt ſein Buch durch vnd durch/ ſonderlich die erſten zwey/ vnd dann das 7. 19. vnd 30 Capittel/ da wird er gnung finden/ das er wol druͤber ſtotzen vnd ſich verwundern wird. Wir wollen zu dieſem mahl nur das bedencken/ was wir aus gemeltem 30 Capit- tel verleſen haben/ darinnen klagt er/ wie er auff zweyerley weiſe ſonderlich geengſtet vnd hefftig be- truͤbet werde. Einmahl inwendig an ſeiner Seelen/ das andermahl auswendig an ſeinem Leibe. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523706
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523706/10
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523706/10>, abgerufen am 01.07.2022.