Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zwinger, Theodor: Christliche Leichpredigt/ Von Vnverhofften. Basel, 1633.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
worden/ ist er von der höhe auff die Erden gestürtzet/ mit
füssen getretten/ darauff seiner händen vnnd füssen/ ge-
mächten/ sampt dem Haupt/ so gehn Rom versendet
ward/ beraubet/ ferrners in das Wasser geschleifft/ vnd
dannethin an einen Galgen auffgehencket/ hernaher mit
einem darunder angezündten Fewr besencket worden. Es
hat aber Gott einen frommen vom Adel/ Franciscum
Momorantium,
seiner verwandtschafft/ erwecket/ welcher
des Nachts seinen Leychnam hat herunder lösen/ vnnd
an einem ehrlichen Ort zur Erden bestatten lassen.

Was soll ich aber viel der alten Exempeln gedencken/
weil die tägliche/ traurige erfahrung vns biß-daher so viel
frische Exempel für die augen gehalten/ an vnderschied-
lichen dapfferen Evangelischen Helden/ welche vber die-
sem grimmigen Religions-krieg jhr Leben eingebüsset/
vnd etwan von den feinden grimmiglich sind mißhandlet
worden? Jnsonderheit aber an dem sigreichen vnnd
mächtigen Potentaten/ Gustapho Adolpho, König
in Schweden:
welcher in der blütigen Schlacht bey
Lützen in Sachsen/ in vollem lauff seiner von Gott er-
langten grossen Victorien/ vnder den grimmigen hän-
den der feinden/ nach den vorgedachten Exempeln des
Königs Josiae/ Judae Maccabaei/ etc. sein Königliches
blut vergossen hat.

II. Nun möchte jemand fragen; warumb GOtt
solches alles geschehen lasse/ vnnd die seinigen durch so
ernstliche Vnfäle dahin reisse? Da wöllen wir nun wi-
derumb auff vnsere History kommen/ vnd hören/ was
wir bey der vrsach des todes Abners zubedencken haben.
Wann wir derselbigen nachsinnen wöllen/ haben wir eines
theils zu sehen auff Joab/ den thäter; anders theils auff
Gott/ den verhänger.

1. Den
B 3

Leichpredigt.
woꝛden/ iſt er von der hoͤhe auff die Erden geſtuͤrtzet/ mit
fuͤſſen getretten/ darauff ſeiner haͤnden vnnd fuͤſſen/ ge-
maͤchten/ ſampt dem Haupt/ ſo gehn Rom verſendet
ward/ beraubet/ ferꝛners in das Waſſer geſchleifft/ vnd
dannethin an einen Galgen auffgehencket/ hernaher mit
einem darunder angezuͤndten Fewꝛ beſencket woꝛden. Es
hat aber Gott einen frommen vom Adel/ Franciſcum
Momorãtium,
ſeiner verwandtſchafft/ erwecket/ welcher
des Nachts ſeinen Leychnam hat herunder loͤſen/ vnnd
an einem ehꝛlichen Oꝛt zur Erden beſtatten laſſen.

Was ſoll ich aber viel der alten Exempeln gedencken/
weil die taͤgliche/ traurige erfahrung vns biß-daher ſo viel
friſche Exempel fuͤr die augen gehalten/ an vnderſchied-
lichen dapfferen Evangeliſchen Helden/ welche vber die-
ſem grimmigen Religions-krieg jhꝛ Leben eingebuͤſſet/
vnd etwan von den feinden grimmiglich ſind mißhandlet
woꝛden? Jnſonderheit aber an dem ſigreichen vnnd
maͤchtigen Potentaten/ Guſtapho Adolpho, Koͤnig
in Schweden:
welcher in der bluͤtigen Schlacht bey
Luͤtzen in Sachſen/ in vollem lauff ſeiner von Gott er-
langten groſſen Victorien/ vnder den grimmigen haͤn-
den der feinden/ nach den voꝛgedachten Exempeln des
Koͤnigs Joſiæ/ Judæ Maccabæi/ ꝛc. ſein Koͤnigliches
blůt vergoſſen hat.

II. Nun moͤchte jemand fragen; warumb GOtt
ſolches alles geſchehen laſſe/ vnnd die ſeinigen durch ſo
ernſtliche Vnfaͤle dahin reiſſe? Da woͤllen wir nun wi-
derumb auff vnſere Hiſtory kommen/ vnd hoͤren/ was
wir bey der vrſach des todes Abners zubedencken haben.
Wañ wir derſelbigen nachſinnen woͤllẽ/ haben wir eines
theils zu ſehen auff Joab/ den thaͤter; anders theils auff
Gott/ den verhaͤnger.

1. Den
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0013" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
wo&#xA75B;den/ i&#x017F;t er von der ho&#x0364;he auff die Erden ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ mit<lb/>
fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en getretten/ darauff &#x017F;einer ha&#x0364;nden vnnd fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ge-<lb/>
ma&#x0364;chten/ &#x017F;ampt dem Haupt/ &#x017F;o gehn Rom ver&#x017F;endet<lb/>
ward/ beraubet/ fer&#xA75B;ners in das Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chleifft/ vnd<lb/>
dannethin an einen Galgen auffgehencket/ hernaher mit<lb/>
einem darunder angezu&#x0364;ndten Few&#xA75B; be&#x017F;encket wo&#xA75B;den. Es<lb/>
hat aber Gott einen frommen vom Adel/ <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cum<lb/>
Momora&#x0303;tium,</hi> &#x017F;einer verwandt&#x017F;chafft/ erwecket/ welcher<lb/>
des Nachts &#x017F;einen Leychnam hat herunder lo&#x0364;&#x017F;en/ vnnd<lb/>
an einem eh&#xA75B;lichen O&#xA75B;t zur Erden be&#x017F;tatten la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Was &#x017F;oll ich aber viel der alten Exempeln gedencken/<lb/>
weil die ta&#x0364;gliche/ traurige erfahrung vns biß-daher &#x017F;o viel<lb/>
fri&#x017F;che Exempel fu&#x0364;r die augen gehalten/ an vnder&#x017F;chied-<lb/>
lichen dapfferen Evangeli&#x017F;chen Helden/ welche vber die-<lb/>
&#x017F;em grimmigen Religions-krieg jh&#xA75B; Leben eingebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
vnd etwan von den feinden grimmiglich &#x017F;ind mißhandlet<lb/>
wo&#xA75B;den? Jn&#x017F;onderheit aber an dem &#x017F;igreichen vnnd<lb/>
ma&#x0364;chtigen Potentaten/ <hi rendition="#aq">Gu&#x017F;tapho Adolpho,</hi> <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nig<lb/>
in Schweden:</hi> welcher in der blu&#x0364;tigen Schlacht bey<lb/>
Lu&#x0364;tzen in Sach&#x017F;en/ in vollem lauff &#x017F;einer von Gott er-<lb/>
langten gro&#x017F;&#x017F;en Victorien/ vnder den grimmigen ha&#x0364;n-<lb/>
den der feinden/ nach den vo&#xA75B;gedachten Exempeln des<lb/>
Ko&#x0364;nigs Jo&#x017F;i<hi rendition="#aq">æ</hi>/ Jud<hi rendition="#aq">æ</hi> Maccab<hi rendition="#aq">æ</hi>i/ &#xA75B;c. &#x017F;ein Ko&#x0364;nigliches<lb/>
bl&#x016F;t vergo&#x017F;&#x017F;en hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Nun mo&#x0364;chte jemand fragen; warumb GOtt<lb/>
&#x017F;olches alles ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;e/ vnnd die &#x017F;einigen durch &#x017F;o<lb/>
ern&#x017F;tliche Vnfa&#x0364;le dahin rei&#x017F;&#x017F;e? Da wo&#x0364;llen wir nun wi-<lb/>
derumb auff vn&#x017F;ere Hi&#x017F;tory kommen/ vnd ho&#x0364;ren/ was<lb/>
wir bey der vr&#x017F;ach des todes Abners zubedencken haben.<lb/>
Wan&#x0303; wir der&#x017F;elbigen nach&#x017F;innen wo&#x0364;lle&#x0303;/ haben wir eines<lb/>
theils zu &#x017F;ehen auff Joab/ den tha&#x0364;ter; anders theils auff<lb/>
Gott/ den verha&#x0364;nger.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">1. Den</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0013] Leichpredigt. woꝛden/ iſt er von der hoͤhe auff die Erden geſtuͤrtzet/ mit fuͤſſen getretten/ darauff ſeiner haͤnden vnnd fuͤſſen/ ge- maͤchten/ ſampt dem Haupt/ ſo gehn Rom verſendet ward/ beraubet/ ferꝛners in das Waſſer geſchleifft/ vnd dannethin an einen Galgen auffgehencket/ hernaher mit einem darunder angezuͤndten Fewꝛ beſencket woꝛden. Es hat aber Gott einen frommen vom Adel/ Franciſcum Momorãtium, ſeiner verwandtſchafft/ erwecket/ welcher des Nachts ſeinen Leychnam hat herunder loͤſen/ vnnd an einem ehꝛlichen Oꝛt zur Erden beſtatten laſſen. Was ſoll ich aber viel der alten Exempeln gedencken/ weil die taͤgliche/ traurige erfahrung vns biß-daher ſo viel friſche Exempel fuͤr die augen gehalten/ an vnderſchied- lichen dapfferen Evangeliſchen Helden/ welche vber die- ſem grimmigen Religions-krieg jhꝛ Leben eingebuͤſſet/ vnd etwan von den feinden grimmiglich ſind mißhandlet woꝛden? Jnſonderheit aber an dem ſigreichen vnnd maͤchtigen Potentaten/ Guſtapho Adolpho, Koͤnig in Schweden: welcher in der bluͤtigen Schlacht bey Luͤtzen in Sachſen/ in vollem lauff ſeiner von Gott er- langten groſſen Victorien/ vnder den grimmigen haͤn- den der feinden/ nach den voꝛgedachten Exempeln des Koͤnigs Joſiæ/ Judæ Maccabæi/ ꝛc. ſein Koͤnigliches blůt vergoſſen hat. II. Nun moͤchte jemand fragen; warumb GOtt ſolches alles geſchehen laſſe/ vnnd die ſeinigen durch ſo ernſtliche Vnfaͤle dahin reiſſe? Da woͤllen wir nun wi- derumb auff vnſere Hiſtory kommen/ vnd hoͤren/ was wir bey der vrſach des todes Abners zubedencken haben. Wañ wir derſelbigen nachſinnen woͤllẽ/ haben wir eines theils zu ſehen auff Joab/ den thaͤter; anders theils auff Gott/ den verhaͤnger. 1. Den B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523762
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523762/13
Zitationshilfe: Zwinger, Theodor: Christliche Leichpredigt/ Von Vnverhofften. Basel, 1633, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523762/13>, abgerufen am 26.07.2021.