Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zwinger, Theodor: Christliche Leichpredigt/ Von Vnverhofften. Basel, 1633.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
dann eben dieser jetzt verläsene Text/ in welchem der blu-
tige tod Abners/ des Feldobersten in Jsrael/ sampt
der darauff erfolgten klage Davids/ vnd des gantzen
Volcks beschrieben wirdt?

Eccl. 1. 10.Recht sagt der weise König Salomon; Es geschehe
nichts newes vnder der Sonnen. Dann was
heut geschicht/ vnd hernaher geschehen wirdt/
das ist auch zuvor geschehen in den vorigen zei-
ten/ die vor vns gewesen sind.
Wann dann nun
heut vnd alle tage vns traurige Zufäle begegnen/ ist nichts
bessers/ dann daß wir zu ruck gehen/ vnd in Gottes wort
auff-schlagen die vorigen Exempel anderer leuthen/ de-
nen gleiches widerfahren.

Vnd weil dann nun in jetzt verläsener History ein trau-
riges Exempel eines kläglichen Vnfals an Abner/ dem
Feldobersten/ vns fürgestellet wirt/ gedenck ich davon/
vermittelst Göttlicher gnaden/ dergestalten zu reden/ daß
wir von folgenden zweyen stucken sollen berichtet werden.

I. Für das erste; Von vnverhofften traurigen
Zufälen/ durch welche offtmals fromme vnd
dapffere Leuthe auß dieser Welt abgeforderet
werden.

II. Demnach soll angezeigt werden; Welcher mas-
sen wir solche Vnfäle auffnemmen vnd behertzi-
gen sollen?

Gott gebe daß alles gereiche zu vnserem Trost vnd Erbawung!

Von dem Ersten.

Von dem ersten stuck werden wir bey dem Exempel

des

Chriſtliche
dann eben dieſer jetzt verlaͤſene Text/ in welchem der blů-
tige tod Abners/ des Feldoberſten in Jſrael/ ſampt
der darauff erfolgten klage Davids/ vnd des gantzen
Volcks beſchrieben wirdt?

Eccl. 1. 10.Recht ſagt der weiſe Koͤnig Salomon; Es geſchehe
nichts newes vnder der Sonnen. Dann was
heut geſchicht/ vnd hernaher geſchehen wirdt/
das iſt auch zuvoꝛ geſchehen in den vorigen zei-
ten/ die voꝛ vns geweſen ſind.
Wann dann nun
heut vñ alle tage vns traurige Zůfaͤle begegnen/ iſt nichts
beſſers/ dann daß wir zu ruck gehen/ vnd in Gottes woꝛt
auff-ſchlagen die vorigen Exempel anderer leuthen/ de-
nen gleiches widerfahren.

Vnd weil dañ nun in jetzt verlaͤſener Hiſtory ein trau-
riges Exempel eines klaͤglichen Vnfals an Abner/ dem
Feldoberſten/ vns fuͤrgeſtellet wirt/ gedenck ich davon/
vermittelſt Goͤttlicher gnaden/ dergeſtalten zu reden/ daß
wir von folgenden zweyen ſtucken ſollen berichtet werden.

I. Fuͤr das erſte; Von vnverhofften traurigen
Zůfaͤlen/ durch welche offtmals fromme vnd
dapffere Leuthe auß dieſer Welt abgeforderet
werden.

II. Demnach ſoll angezeigt werden; Welcher maſ-
ſen wir ſolche Vnfaͤle auffnemmen vnd behertzi-
gen ſollen?

Gott gebe daß alles gereiche zu vnſerem Troſt vnd Erbawung!

Von dem Erſten.

Von dem erſten ſtuck werden wir bey dem Exempel

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
dann eben die&#x017F;er jetzt verla&#x0364;&#x017F;ene Text/ in welchem der bl&#x016F;-<lb/>
tige tod <hi rendition="#fr">Abners/</hi> des Feldober&#x017F;ten in J&#x017F;rael/ &#x017F;ampt<lb/>
der darauff erfolgten klage <hi rendition="#fr">Davids/</hi> vnd des gantzen<lb/>
Volcks be&#x017F;chrieben wirdt?</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Eccl.</hi> 1. 10.</note>Recht &#x017F;agt der wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig Salomon; <hi rendition="#fr">Es ge&#x017F;chehe<lb/>
nichts newes vnder der Sonnen. Dann was<lb/>
heut ge&#x017F;chicht/ vnd hernaher ge&#x017F;chehen wirdt/<lb/>
das i&#x017F;t auch zuvo&#xA75B; ge&#x017F;chehen in den vorigen zei-<lb/>
ten/ die vo&#xA75B; vns gewe&#x017F;en &#x017F;ind.</hi> Wann dann nun<lb/>
heut vn&#x0303; alle tage vns traurige Z&#x016F;fa&#x0364;le begegnen/ i&#x017F;t nichts<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ers/ dann daß wir zu ruck gehen/ vnd in Gottes wo&#xA75B;t<lb/>
auff-&#x017F;chlagen die vorigen Exempel anderer leuthen/ de-<lb/>
nen gleiches widerfahren.</p><lb/>
          <p>Vnd weil dan&#x0303; nun in jetzt verla&#x0364;&#x017F;ener Hi&#x017F;tory ein trau-<lb/>
riges Exempel eines kla&#x0364;glichen Vnfals an Abner/ dem<lb/>
Feldober&#x017F;ten/ vns fu&#x0364;rge&#x017F;tellet wirt/ gedenck ich davon/<lb/>
vermittel&#x017F;t Go&#x0364;ttlicher gnaden/ derge&#x017F;talten zu reden/ daß<lb/>
wir von folgenden zweyen &#x017F;tucken &#x017F;ollen berichtet werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Fu&#x0364;r das er&#x017F;te; <hi rendition="#fr">Von vnverhofften traurigen<lb/>
Z&#x016F;fa&#x0364;len/ durch welche offtmals fromme vnd<lb/>
dapffere Leuthe auß die&#x017F;er Welt abgeforderet<lb/>
werden.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Demnach &#x017F;oll angezeigt werden; <hi rendition="#fr">Welcher ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wir &#x017F;olche Vnfa&#x0364;le auffnemmen vnd behertzi-<lb/>
gen &#x017F;ollen?</hi></p><lb/>
          <p>Gott gebe daß alles gereiche zu vn&#x017F;erem Tro&#x017F;t vnd Erbawung!</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p>Von dem er&#x017F;ten &#x017F;tuck werden wir bey dem Exempel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] Chriſtliche dann eben dieſer jetzt verlaͤſene Text/ in welchem der blů- tige tod Abners/ des Feldoberſten in Jſrael/ ſampt der darauff erfolgten klage Davids/ vnd des gantzen Volcks beſchrieben wirdt? Recht ſagt der weiſe Koͤnig Salomon; Es geſchehe nichts newes vnder der Sonnen. Dann was heut geſchicht/ vnd hernaher geſchehen wirdt/ das iſt auch zuvoꝛ geſchehen in den vorigen zei- ten/ die voꝛ vns geweſen ſind. Wann dann nun heut vñ alle tage vns traurige Zůfaͤle begegnen/ iſt nichts beſſers/ dann daß wir zu ruck gehen/ vnd in Gottes woꝛt auff-ſchlagen die vorigen Exempel anderer leuthen/ de- nen gleiches widerfahren. Eccl. 1. 10. Vnd weil dañ nun in jetzt verlaͤſener Hiſtory ein trau- riges Exempel eines klaͤglichen Vnfals an Abner/ dem Feldoberſten/ vns fuͤrgeſtellet wirt/ gedenck ich davon/ vermittelſt Goͤttlicher gnaden/ dergeſtalten zu reden/ daß wir von folgenden zweyen ſtucken ſollen berichtet werden. I. Fuͤr das erſte; Von vnverhofften traurigen Zůfaͤlen/ durch welche offtmals fromme vnd dapffere Leuthe auß dieſer Welt abgeforderet werden. II. Demnach ſoll angezeigt werden; Welcher maſ- ſen wir ſolche Vnfaͤle auffnemmen vnd behertzi- gen ſollen? Gott gebe daß alles gereiche zu vnſerem Troſt vnd Erbawung! Von dem Erſten. Von dem erſten ſtuck werden wir bey dem Exempel des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523762
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523762/6
Zitationshilfe: Zwinger, Theodor: Christliche Leichpredigt/ Von Vnverhofften. Basel, 1633, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523762/6>, abgerufen am 17.05.2022.