Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Predigt.
lische Elisa darreichet. So balde wir diß Himmel-
mehl darunter mischen/ so wird die bitterkeit alles
Creutzes dermassen vberzuckert/ daß alle bitterkeit
in ein ewiges Labsal verkehret wird/ vnd das alles
Leyd in ewige Frewde soll verwandelt werden/
Joh. 16. Demnach/ Geliebte in dem Herrn/ hat derIohan. 16.
ewige GOtt in diesem 1632 Jahre/ Dem WolEd-
[l]en/ vnd Gestrengen Herrn Georg von Polßnitz/
vnd Liebenthal/ auff Rudelsdorff/ vnd NiderKun-
zendorff/ Erbsassen/ der Fürstenthümer Schweid-
nitz vnd Jawer wolverordneten Landesbestalten/
auch der WolEdelen/ viel Ehren- vnd Tugendrei-
chen Frawen Margarethae Polßnitzin/ Gebornen
Schliewitzin/ Frawen auff Rudelsdorff vnnd Ni-
derKuntzendorff/ auch auß dem Coloquinten topff
ein zimlich herbes vnd bitteres Gerichte fürgesetzet/
vnnd einen bittern Trunck auß dem lieben Creutz-
becher eingeschencket/ daß sie schreyen müssen: Mors
in olla,
der Todt ist im Topff. Denn es ist diesen
jetztgedachten Christ-Adelichen Ehehertzen nicht
nur alleine jhr Gott vnd Tugendliebendes ältestes
Jungfertöchterlein/ den abgerückten 4 Januarii,
von dem zeitlichen Tode eingeschläffet worden/ da-
rüber sie biß dato noch manchen Thränen vergossen/
vnd flissen lassen: Sondern den jüngst abgewiche-

nen
J

Die Ander Predigt.
liſche Eliſa darreichet. So balde wir diß Himmel-
mehl darunter miſchen/ ſo wird die bitterkeit alles
Creutzes dermaſſen vberzuckert/ daß alle bitterkeit
in ein ewiges Labſal verkehret wird/ vnd das alles
Leyd in ewige Frewde ſoll verwandelt werden/
Joh. 16. Demnach/ Geliebte in dem Herrn/ hat derIohan. 16.
ewige GOtt in dieſem 1632 Jahre/ Dem WolEd-
[l]en/ vnd Geſtrengen Herrn Georg von Polßnitz/
vnd Liebenthal/ auff Rudelsdorff/ vnd NiderKun-
zendorff/ Erbſaſſen/ der Fuͤrſtenthuͤmer Schweid-
nitz vnd Jawer wolverordneten Landesbeſtalten/
auch der WolEdelen/ viel Ehren- vnd Tugendrei-
chen Frawen Margarethæ Polßnitzin/ Gebornen
Schliewitzin/ Frawen auff Rudelsdorff vnnd Ni-
derKuntzendorff/ auch auß dem Coloquinten topff
ein zimlich herbes vnd bitteres Gerichte fuͤrgeſetzet/
vnnd einen bittern Trunck auß dem lieben Creutz-
becher eingeſchencket/ daß ſie ſchreyen muͤſſen: Mors
in olla,
der Todt iſt im Topff. Denn es iſt dieſen
jetztgedachten Chriſt-Adelichen Ehehertzen nicht
nur alleine jhr Gott vnd Tugendliebendes aͤlteſtes
Jungfertoͤchterlein/ den abgeruͤckten 4 Januarii,
von dem zeitlichen Tode eingeſchlaͤffet worden/ da-
ruͤber ſie biß dato noch manchen Thraͤnen vergoſſen/
vnd fliſſen laſſen: Sondern den juͤngſt abgewiche-

nen
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0065" n="63"/><fw place="top" type="header">Die Ander Predigt.</fw><lb/>
li&#x017F;che Eli&#x017F;a darreichet. So balde wir diß Himmel-<lb/>
mehl darunter mi&#x017F;chen/ &#x017F;o wird die bitterkeit alles<lb/>
Creutzes derma&#x017F;&#x017F;en vberzuckert/ daß alle bitterkeit<lb/>
in ein ewiges Lab&#x017F;al verkehret wird/ vnd das alles<lb/>
Leyd in ewige Frewde &#x017F;oll verwandelt werden/<lb/><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 16. Demnach/ Geliebte in dem Herrn/ hat der<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iohan.</hi></hi> 16.</note><lb/>
ewige GOtt in die&#x017F;em 1632 Jahre/ Dem WolEd-<lb/><supplied>l</supplied>en/ vnd Ge&#x017F;trengen Herrn Georg von Polßnitz/<lb/>
vnd Liebenthal/ auff Rudelsdorff/ vnd NiderKun-<lb/>
zendorff/ Erb&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ der Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer Schweid-<lb/>
nitz vnd Jawer wolverordneten Landesbe&#x017F;talten/<lb/>
auch der WolEdelen/ viel Ehren- vnd Tugendrei-<lb/>
chen Frawen Margareth<hi rendition="#aq">æ</hi> Polßnitzin/ Gebornen<lb/>
Schliewitzin/ Frawen auff Rudelsdorff vnnd Ni-<lb/>
derKuntzendorff/ auch auß dem <hi rendition="#aq">Coloquinten</hi> topff<lb/>
ein zimlich herbes vnd bitteres Gerichte fu&#x0364;rge&#x017F;etzet/<lb/>
vnnd einen bittern Trunck auß dem lieben Creutz-<lb/>
becher einge&#x017F;chencket/ daß &#x017F;ie &#x017F;chreyen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Mors<lb/>
in olla,</hi> der Todt i&#x017F;t im Topff. Denn es i&#x017F;t die&#x017F;en<lb/>
jetztgedachten Chri&#x017F;t-Adelichen Ehehertzen nicht<lb/>
nur alleine jhr Gott vnd Tugendliebendes a&#x0364;lte&#x017F;tes<lb/>
Jungferto&#x0364;chterlein/ den abgeru&#x0364;ckten 4 <hi rendition="#aq">Januarii,</hi><lb/>
von dem zeitlichen Tode einge&#x017F;chla&#x0364;ffet worden/ da-<lb/>
ru&#x0364;ber &#x017F;ie biß dato noch manchen Thra&#x0364;nen vergo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd fli&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en: Sondern den ju&#x0364;ng&#x017F;t abgewiche-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0065] Die Ander Predigt. liſche Eliſa darreichet. So balde wir diß Himmel- mehl darunter miſchen/ ſo wird die bitterkeit alles Creutzes dermaſſen vberzuckert/ daß alle bitterkeit in ein ewiges Labſal verkehret wird/ vnd das alles Leyd in ewige Frewde ſoll verwandelt werden/ Joh. 16. Demnach/ Geliebte in dem Herrn/ hat der ewige GOtt in dieſem 1632 Jahre/ Dem WolEd- len/ vnd Geſtrengen Herrn Georg von Polßnitz/ vnd Liebenthal/ auff Rudelsdorff/ vnd NiderKun- zendorff/ Erbſaſſen/ der Fuͤrſtenthuͤmer Schweid- nitz vnd Jawer wolverordneten Landesbeſtalten/ auch der WolEdelen/ viel Ehren- vnd Tugendrei- chen Frawen Margarethæ Polßnitzin/ Gebornen Schliewitzin/ Frawen auff Rudelsdorff vnnd Ni- derKuntzendorff/ auch auß dem Coloquinten topff ein zimlich herbes vnd bitteres Gerichte fuͤrgeſetzet/ vnnd einen bittern Trunck auß dem lieben Creutz- becher eingeſchencket/ daß ſie ſchreyen muͤſſen: Mors in olla, der Todt iſt im Topff. Denn es iſt dieſen jetztgedachten Chriſt-Adelichen Ehehertzen nicht nur alleine jhr Gott vnd Tugendliebendes aͤlteſtes Jungfertoͤchterlein/ den abgeruͤckten 4 Januarii, von dem zeitlichen Tode eingeſchlaͤffet worden/ da- ruͤber ſie biß dato noch manchen Thraͤnen vergoſſen/ vnd fliſſen laſſen: Sondern den juͤngſt abgewiche- nen Iohan. 16. J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523764/65
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523764/65>, abgerufen am 27.06.2022.