Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rupflinus, Johannes: Josephus Aegyptius. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Leut hat/ wie man dieselbige halten soll/ das sie nicht vor der zeit vnd
wann man jhrer am besten bedarff/ etwan vor Leyd vnd Traurigkeit:
oder mit aufflegung zu vieler Sorg vnd Vnruh/ sterben vnd dahin fah-
ren/ wie von den Gottlosen Sodomitern Petrus bezeuget/ 2 Pet. 2.2. Pet. 2.
v.
7.

das die schandliche Leut jhme alles Leyd angethan haben/ vnd seine ge-
rechte Seele gequelet von tag zu tag mit jhren vnrechten wercken. 8.
Sonder viel mehr Gott für solche Wolthat dancken/ vnd jhn bitten/
das er sie lange zeit wolle erhalten vnd jhr Leben fristen/ das wir sie nicht
hernach/ wann sie hinweg sein/ gern (wann es müglich were) mit den
Händen vnder der Erden herfür kratzen/ vnd also das Gut/ so wir ge-
habt haben/ allererst erkennen/ wann es zu spat/ vnd von vns hinweg ge-
nommen ist: Oder das ja Gott der HErr an der abgeforderten/ andere
dergleichen gnädiglich wolle geben vnd bescheren.

Endlich/ meldet Moses von Joseph/ das sein Leichnam nach sei-
nem Tod seye gesalbet/ vnd in eine Lade in Egypten geleget worden:
Jenes zwar/ zum theil zubezeugen die gewisse vnd vnfehlbare hoffnung
der Aufferstehung deß Fleisches: Zum theil auch zuerweisen jhre schul-
dige Liebe vnd Danckbarkeit gegen jhme. Dieses aber/ das sie seine Ge-
bein hernacher im Außzug auß Egyptenland desto füglicher ins Landt
Canaan hinauff führen möchten/ wie geschrieben steht/ Exod. 13. DasExod. 13.
v.
19.

Moses das Gebeine Joseph mit sich auß Egyptenland genommen ha-
be/ vnd Josuae 24. Capit. solches widerholet wird. Dann auch an denIos. 24.
v.
32.

Todten sein wir schuldig Wolthat zu erweisen/ wie Syrach sagt Cap.
7. Wir sein schuldig vnsere Liebe vnd Danckbarkeit gegen jhnen zu-Syrach. 7.
v.
37.

erzeigen/ nach dem sie gewesen sein/ endweder Vätter deß Vatterlands/
als Joseph allhie: Oder vnsere liebe Eltern/ von welchen wir nach
Gott/ in diese Welt gezeuget worden/ wie Joseph auch thut gegen sei-
nem Vatter Jacob: Oder vnsere liebe Ehegemahel/ mit welchen wir
lange zeit hie auff Erden fridlich vnd einig gelebt haben/ wie Jacob vnd
Rachel/ oder welche vns sonsten nahe verwandt/ wol bekandt/ oder vmb
vns verdient gewesen/ Wir sollen auch dieselbige gebürlicher weise be-
trawren vnd beklagen/ wie Syrach sagt am 38. Mein Kind/ wannSyr. 38.
v.
16.

einer stirbt/ so beweine jhn/ vnd beklage jhn/ als sey dir groß Leyd ge-
schehen/ vnd verhülle deinen Leib gebürlicher weise/ vnd bestatte jhn
ehrlich zum Grabe: Du solt bitterlich weynen/ vnd hertzlich betrübt
sein/ vnd Leyde tragen/ darnach er gewest ist/ zum wenigsten einen Tag

oder
D 2

Leut hat/ wie man dieſelbige halten ſoll/ das ſie nicht vor der zeit vnd
wann man jhrer am beſten bedarff/ etwan vor Leyd vnd Traurigkeit:
oder mit aufflegung zu vieler Sorg vnd Vnruh/ ſterben vnd dahin fah-
ren/ wie von den Gottloſen Sodomitern Petrus bezeuget/ 2 Pet. 2.2. Pet. 2.
v.
7.

das die ſchandliche Leut jhme alles Leyd angethan haben/ vnd ſeine ge-
rechte Seele gequelet von tag zu tag mit jhren vnrechten wercken. 8.
Sonder viel mehr Gott fuͤr ſolche Wolthat dancken/ vnd jhn bitten/
das er ſie lange zeit wolle erhalten vnd jhr Leben friſten/ das wir ſie nicht
hernach/ wann ſie hinweg ſein/ gern (wann es muͤglich were) mit den
Haͤnden vnder der Erden herfuͤr kratzen/ vnd alſo das Gut/ ſo wir ge-
habt haben/ allererſt erkennen/ wañ es zu ſpat/ vnd von vns hinweg ge-
nommen iſt: Oder das ja Gott der HErꝛ an der abgeforderten/ andere
dergleichen gnaͤdiglich wolle geben vnd beſcheren.

Endlich/ meldet Moſes von Joſeph/ das ſein Leichnam nach ſei-
nem Tod ſeye geſalbet/ vnd in eine Lade in Egypten geleget worden:
Jenes zwar/ zum theil zubezeugen die gewiſſe vnd vnfehlbare hoffnung
der Aufferſtehung deß Fleiſches: Zum theil auch zuerweiſen jhre ſchul-
dige Liebe vnd Danckbarkeit gegen jhme. Dieſes aber/ das ſie ſeine Ge-
bein hernacher im Außzug auß Egyptenland deſto fuͤglicher ins Landt
Canaan hinauff fuͤhren moͤchten/ wie geſchrieben ſteht/ Exod. 13. DasExod. 13.
v.
19.

Moſes das Gebeine Joſeph mit ſich auß Egyptenland genommen ha-
be/ vnd Joſuæ 24. Capit. ſolches widerholet wird. Dann auch an denIoſ. 24.
v.
32.

Todten ſein wir ſchuldig Wolthat zu erweiſen/ wie Syrach ſagt Cap.
7. Wir ſein ſchuldig vnſere Liebe vnd Danckbarkeit gegen jhnen zu-Syrach. 7.
v.
37.

erzeigen/ nach dem ſie geweſen ſein/ endweder Vaͤtter deß Vatterlands/
als Joſeph allhie: Oder vnſere liebe Eltern/ von welchen wir nach
Gott/ in dieſe Welt gezeuget worden/ wie Joſeph auch thut gegen ſei-
nem Vatter Jacob: Oder vnſere liebe Ehegemahel/ mit welchen wir
lange zeit hie auff Erden fridlich vnd einig gelebt haben/ wie Jacob vnd
Rachel/ oder welche vns ſonſten nahe verwandt/ wol bekandt/ oder vmb
vns verdient geweſen/ Wir ſollen auch dieſelbige gebuͤrlicher weiſe be-
trawren vnd beklagen/ wie Syrach ſagt am 38. Mein Kind/ wannSyr. 38.
v.
16.

einer ſtirbt/ ſo beweine jhn/ vnd beklage jhn/ als ſey dir groß Leyd ge-
ſchehen/ vnd verhuͤlle deinen Leib gebuͤrlicher weiſe/ vnd beſtatte jhn
ehrlich zum Grabe: Du ſolt bitterlich weynen/ vnd hertzlich betruͤbt
ſein/ vnd Leyde tragen/ darnach er geweſt iſt/ zum wenigſten einen Tag

oder
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
Leut hat/ wie man die&#x017F;elbige halten &#x017F;oll/ das &#x017F;ie nicht vor der zeit vnd<lb/>
wann man jhrer am be&#x017F;ten bedarff/ etwan vor Leyd vnd Traurigkeit:<lb/>
oder mit aufflegung zu vieler Sorg vnd Vnruh/ &#x017F;terben vnd dahin fah-<lb/>
ren/ wie von den Gottlo&#x017F;en Sodomitern Petrus bezeuget/ 2 Pet. 2.<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Pet. 2.<lb/>
v.</hi> 7.</note><lb/>
das die &#x017F;chandliche Leut jhme alles Leyd angethan haben/ vnd &#x017F;eine ge-<lb/>
rechte Seele gequelet von tag zu tag mit jhren vnrechten wercken. 8.<lb/>
Sonder viel mehr Gott fu&#x0364;r &#x017F;olche Wolthat dancken/ vnd jhn bitten/<lb/>
das er &#x017F;ie lange zeit wolle erhalten vnd jhr Leben fri&#x017F;ten/ das wir &#x017F;ie nicht<lb/>
hernach/ wann &#x017F;ie hinweg &#x017F;ein/ gern (wann es mu&#x0364;glich were) mit den<lb/>
Ha&#x0364;nden vnder der Erden herfu&#x0364;r kratzen/ vnd al&#x017F;o das Gut/ &#x017F;o wir ge-<lb/>
habt haben/ allerer&#x017F;t erkennen/ wan&#x0303; es zu &#x017F;pat/ vnd von vns hinweg ge-<lb/>
nommen i&#x017F;t: Oder das ja Gott der HEr&#xA75B; an der abgeforderten/ andere<lb/>
dergleichen gna&#x0364;diglich wolle geben vnd be&#x017F;cheren.</p><lb/>
          <p>Endlich/ meldet Mo&#x017F;es von Jo&#x017F;eph/ das &#x017F;ein Leichnam nach &#x017F;ei-<lb/>
nem Tod &#x017F;eye ge&#x017F;albet/ vnd in eine Lade in Egypten geleget worden:<lb/>
Jenes zwar/ zum theil zubezeugen die gewi&#x017F;&#x017F;e vnd vnfehlbare hoffnung<lb/>
der Auffer&#x017F;tehung deß Flei&#x017F;ches: Zum theil auch zuerwei&#x017F;en jhre &#x017F;chul-<lb/>
dige Liebe vnd Danckbarkeit gegen jhme. Die&#x017F;es aber/ das &#x017F;ie &#x017F;eine Ge-<lb/>
bein hernacher im Außzug auß Egyptenland de&#x017F;to fu&#x0364;glicher ins Landt<lb/>
Canaan hinauff fu&#x0364;hren mo&#x0364;chten/ wie ge&#x017F;chrieben &#x017F;teht/ Exod. 13. Das<note place="right"><hi rendition="#aq">Exod. 13.<lb/>
v.</hi> 19.</note><lb/>
Mo&#x017F;es das Gebeine Jo&#x017F;eph mit &#x017F;ich auß Egyptenland genommen ha-<lb/>
be/ vnd Jo&#x017F;u<hi rendition="#aq">æ</hi> 24. Capit. &#x017F;olches widerholet wird. Dann auch an den<note place="right"><hi rendition="#aq">Io&#x017F;. 24.<lb/>
v.</hi> 32.</note><lb/>
Todten &#x017F;ein wir &#x017F;chuldig Wolthat zu erwei&#x017F;en/ wie Syrach &#x017F;agt Cap.<lb/>
7. Wir &#x017F;ein &#x017F;chuldig vn&#x017F;ere Liebe vnd Danckbarkeit gegen jhnen zu-<note place="right"><hi rendition="#aq">Syrach. 7.<lb/>
v.</hi> 37.</note><lb/>
erzeigen/ nach dem &#x017F;ie gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ endweder Va&#x0364;tter deß Vatterlands/<lb/>
als Jo&#x017F;eph allhie: Oder vn&#x017F;ere liebe Eltern/ von welchen wir nach<lb/>
Gott/ in die&#x017F;e Welt gezeuget worden/ wie Jo&#x017F;eph auch thut gegen &#x017F;ei-<lb/>
nem Vatter Jacob: Oder vn&#x017F;ere liebe Ehegemahel/ mit welchen wir<lb/>
lange zeit hie auff Erden fridlich vnd einig gelebt haben/ wie Jacob vnd<lb/>
Rachel/ oder welche vns &#x017F;on&#x017F;ten nahe verwandt/ wol bekandt/ oder vmb<lb/>
vns verdient gewe&#x017F;en/ Wir &#x017F;ollen auch die&#x017F;elbige gebu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e be-<lb/>
trawren vnd beklagen/ wie Syrach &#x017F;agt am 38. Mein Kind/ wann<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr. 38.<lb/>
v.</hi> 16.</note><lb/>
einer &#x017F;tirbt/ &#x017F;o beweine jhn/ vnd beklage jhn/ als &#x017F;ey dir groß Leyd ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ vnd verhu&#x0364;lle deinen Leib gebu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e/ vnd be&#x017F;tatte jhn<lb/>
ehrlich zum Grabe: Du &#x017F;olt bitterlich weynen/ vnd hertzlich betru&#x0364;bt<lb/>
&#x017F;ein/ vnd Leyde tragen/ darnach er gewe&#x017F;t i&#x017F;t/ zum wenig&#x017F;ten einen Tag<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D 2</fw><fw type="catch" place="bottom">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Leut hat/ wie man dieſelbige halten ſoll/ das ſie nicht vor der zeit vnd wann man jhrer am beſten bedarff/ etwan vor Leyd vnd Traurigkeit: oder mit aufflegung zu vieler Sorg vnd Vnruh/ ſterben vnd dahin fah- ren/ wie von den Gottloſen Sodomitern Petrus bezeuget/ 2 Pet. 2. das die ſchandliche Leut jhme alles Leyd angethan haben/ vnd ſeine ge- rechte Seele gequelet von tag zu tag mit jhren vnrechten wercken. 8. Sonder viel mehr Gott fuͤr ſolche Wolthat dancken/ vnd jhn bitten/ das er ſie lange zeit wolle erhalten vnd jhr Leben friſten/ das wir ſie nicht hernach/ wann ſie hinweg ſein/ gern (wann es muͤglich were) mit den Haͤnden vnder der Erden herfuͤr kratzen/ vnd alſo das Gut/ ſo wir ge- habt haben/ allererſt erkennen/ wañ es zu ſpat/ vnd von vns hinweg ge- nommen iſt: Oder das ja Gott der HErꝛ an der abgeforderten/ andere dergleichen gnaͤdiglich wolle geben vnd beſcheren. 2. Pet. 2. v. 7. Endlich/ meldet Moſes von Joſeph/ das ſein Leichnam nach ſei- nem Tod ſeye geſalbet/ vnd in eine Lade in Egypten geleget worden: Jenes zwar/ zum theil zubezeugen die gewiſſe vnd vnfehlbare hoffnung der Aufferſtehung deß Fleiſches: Zum theil auch zuerweiſen jhre ſchul- dige Liebe vnd Danckbarkeit gegen jhme. Dieſes aber/ das ſie ſeine Ge- bein hernacher im Außzug auß Egyptenland deſto fuͤglicher ins Landt Canaan hinauff fuͤhren moͤchten/ wie geſchrieben ſteht/ Exod. 13. Das Moſes das Gebeine Joſeph mit ſich auß Egyptenland genommen ha- be/ vnd Joſuæ 24. Capit. ſolches widerholet wird. Dann auch an den Todten ſein wir ſchuldig Wolthat zu erweiſen/ wie Syrach ſagt Cap. 7. Wir ſein ſchuldig vnſere Liebe vnd Danckbarkeit gegen jhnen zu- erzeigen/ nach dem ſie geweſen ſein/ endweder Vaͤtter deß Vatterlands/ als Joſeph allhie: Oder vnſere liebe Eltern/ von welchen wir nach Gott/ in dieſe Welt gezeuget worden/ wie Joſeph auch thut gegen ſei- nem Vatter Jacob: Oder vnſere liebe Ehegemahel/ mit welchen wir lange zeit hie auff Erden fridlich vnd einig gelebt haben/ wie Jacob vnd Rachel/ oder welche vns ſonſten nahe verwandt/ wol bekandt/ oder vmb vns verdient geweſen/ Wir ſollen auch dieſelbige gebuͤrlicher weiſe be- trawren vnd beklagen/ wie Syrach ſagt am 38. Mein Kind/ wann einer ſtirbt/ ſo beweine jhn/ vnd beklage jhn/ als ſey dir groß Leyd ge- ſchehen/ vnd verhuͤlle deinen Leib gebuͤrlicher weiſe/ vnd beſtatte jhn ehrlich zum Grabe: Du ſolt bitterlich weynen/ vnd hertzlich betruͤbt ſein/ vnd Leyde tragen/ darnach er geweſt iſt/ zum wenigſten einen Tag oder Exod. 13. v. 19. Ioſ. 24. v. 32. Syrach. 7. v. 37. Syr. 38. v. 16. D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523825/27
Zitationshilfe: Rupflinus, Johannes: Josephus Aegyptius. Straßburg, 1616, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523825/27>, abgerufen am 19.06.2021.