Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuring, Johann Georg: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

In Nominativo aber seyen wir Domini, die Herren/ nemlich vber
vnser geistliche Feinde/ Sünd/ Todt vnnd Teuffel/ welche Christus
der edle Hertzog vnd Fürst deß Lebens/ vns zu gutem/ geschlagen vnd
vberwunden/ In dem er außgezogen hat die Fürstenthumb vnnd die"
Gewaltigen/ sie schaw getragen offentlich/ vnnd einen Triumph auß"
jhnen gemacht/ durch sich selbst/ Col. 2."

Daher auch in der Cpistel an die Römer am 8. cap. S. Paulus
gleichen Trost vns fürstellet: Wer will vns scheiden von der Liebe"
Gottes? Trübsal oder Angst? oder Verfolgung? oder Hunger? oder"
Blösse? oder Fährligkeit? oder Schwerdt? wie geschrieben stehet:"
Vmb deinet Willen werden wir getödtet den gantzen Tag/ wir sind"
geachtet für Schlachtschaafe. Aber in dem allem vberwinden wir"
weit/ vmb deß willen/ der vns geliebet hat. Es braucht der Apostel"
gar ein kräfftiges wort in der Griechischen Sprach/ sagt nit schlechts
nikomen, wir vberwinden/ sondern u`pernikomen, wir vberwinden weit/
weit/ vnd solches freylich nicht auß eygnen kräfften/ die wir viel zu ge-
ring dazu sind/ vnd auff sehr schwachen Beinen stehen: Sonder vmb
deß willen/ der vns geliebet hat/ das ist/ vmb deß HErren Christi wil-
len/ der vns starck vnd mächtig/ frewdig vnd muhtig macht/ Phil. 4."

Daß wir ferner mit S. Paulo sagen köndten in eingeführter
Epistel an die Römer am 8. cap. Ich bingewiß daß weder Todt noch"
Leben/ weder Engel/ noch Fürstenthumb noch Gewalt/ weder Ge-"
genwertiges noch Zukünfftiges/ weder Hohes noch Tieffes/ noch kein"
andere Creatur/ mag vns scheiden von der Liebe Gottes/ die in Chri-"
sto Jesu ist/ vnserm HErren. Vnd zun Philip. am 1. cap. Christus ist"
mein Leben/ vnd Sterben ist mein Gewin. Ich habe lust abzuschei-"
den/ vnd bey Christo zusein."

Zeugnuß von der verschiedenen Person.

DIesen bißher in der Predigt weitläuffig erklärten Trost/ daß wir
nemblich deß HErren seyen/ im Leben vnnd im Sterben/ hat
auch wol gewust für seine Person zu practicieren vnd zugebrauchen/
Weylandt der Ehrnveste/ Fürsichtige/ Fromme vnd weise Herr La-
zarus Zetzner/ deß allhieigen beständigen Regiments Funffzehener/

B iij
Leichpredigt.

In Nominativo aber ſeyen wir Domini, die Herꝛen/ nemlich vber
vnſer geiſtliche Feinde/ Suͤnd/ Todt vnnd Teuffel/ welche Chriſtus
der edle Hertzog vnd Fuͤrſt deß Lebens/ vns zu gutem/ geſchlagen vnd
vberwunden/ In dem er außgezogen hat die Fürstenthumb vnnd die„
Gewaltigen/ sie schaw getragen offentlich/ vnnd einen Triumph auß„
jhnen gemacht/ durch sich selbst/ Col. 2.„

Daher auch in der Cpiſtel an die Roͤmer am 8. cap. S. Paulus
gleichen Trost vns fürstellet: Wer will vns scheiden von der Liebe„
Gottes? Trübsal oder Angst? oder Verfolgung? oder Hunger? oder„
Blösse? oder Fährligkeit? oder Schwerdt? wie geschrieben stehet:„
Vmb deinet Willen werden wir getödtet den gantzen Tag/ wir sind„
geachtet für Schlachtschaafe. Aber in dem allem vberwinden wir„
weit/ vmb deß willen/ der vns geliebet hat. Es braucht der Apostel„
gar ein kraͤfftiges wort in der Griechiſchen Sprach/ ſagt nit ſchlechts
νικῶμεν, wir vberwinden/ ſondern υ῾περνικῶμεν, wir vberwinden weit/
weit/ vnd ſolches freylich nicht auß eygnen kraͤfften/ die wir viel zu ge-
ring dazu ſind/ vnd auff ſehr ſchwachen Beinen ſtehen: Sonder vmb
deß willen/ der vns geliebet hat/ das iſt/ vmb deß HErꝛen Chriſti wil-
len/ der vns starck vnd mächtig/ frewdig vnd muhtig macht/ Phil. 4.„

Daß wir ferner mit S. Paulo ſagen koͤndten in eingefuͤhrter
Epistel an die Römer am 8. cap. Ich bingewiß daß weder Todt noch„
Leben/ weder Engel/ noch Fürstenthumb noch Gewalt/ weder Ge-„
genwertiges noch Zukünfftiges/ weder Hohes noch Tieffes/ noch kein„
andere Creatur/ mag vns scheiden von der Liebe Gottes/ die in Chri-„
sto Jesu ist/ vnserm HErꝛen. Vnd zun Philip. am 1. cap. Christus ist„
mein Leben/ vnd Sterben ist mein Gewin. Ich habe lust abzuschei-„
den/ vnd bey Chriſto zuſein.„

Zeugnuß von der verſchiedenen Perſon.

DIeſen bißher in der Predigt weitlaͤuffig erklaͤrten Troſt/ daß wir
nemblich deß HErꝛen ſeyen/ im Leben vnnd im Sterben/ hat
auch wol gewuſt fuͤr ſeine Perſon zu practicieren vnd zugebrauchen/
Weylandt der Ehrnveſte/ Fuͤrſichtige/ Fromme vnd weiſe Herꝛ La-
zarus Zetzner/ deß allhieigen beſtaͤndigen Regiments Funffzehener/

B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0013" n="[13]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">In Nominativo</hi> aber &#x017F;eyen wir <hi rendition="#aq">Domini,</hi> die Her&#xA75B;en/ nemlich vber<lb/>
vn&#x017F;er gei&#x017F;tliche Feinde/ Su&#x0364;nd/ Todt vnnd Teuffel/ welche Chri&#x017F;tus<lb/>
der edle Hertzog vnd Fu&#x0364;r&#x017F;t deß Lebens/ vns zu gutem/ ge&#x017F;chlagen vnd<lb/>
vberwunden/ In dem er außgezogen hat die Fürstenthumb vnnd die&#x201E;<lb/>
Gewaltigen/ sie schaw getragen offentlich/ vnnd einen Triumph auß&#x201E;<lb/>
jhnen gemacht/ durch sich selbst/ Col. 2.&#x201E;</p><lb/>
            <p>Daher auch in der Cpi&#x017F;tel an die Ro&#x0364;mer am 8. cap. S. Paulus<lb/>
gleichen Trost vns fürstellet: Wer will vns scheiden von der Liebe&#x201E;<lb/>
Gottes? Trübsal oder Angst? oder Verfolgung? oder Hunger? oder&#x201E;<lb/>
Blösse? oder Fährligkeit? oder Schwerdt? wie geschrieben stehet:&#x201E;<lb/>
Vmb deinet Willen werden wir getödtet den gantzen Tag/ wir sind&#x201E;<lb/>
geachtet für Schlachtschaafe. Aber in dem allem vberwinden wir&#x201E;<lb/>
weit/ vmb deß willen/ der vns geliebet hat. Es braucht der Apostel&#x201E;<lb/>
gar ein kra&#x0364;fftiges wort in der Griechi&#x017F;chen Sprach/ &#x017F;agt nit &#x017F;chlechts<lb/>
&#x03BD;&#x03B9;&#x03BA;&#x1FF6;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;, wir vberwinden/ &#x017F;ondern &#x03C5;&#x1FFE;&#x03C0;&#x03B5;&#x03C1;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BA;&#x1FF6;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;, wir vberwinden weit/<lb/>
weit/ vnd &#x017F;olches freylich nicht auß eygnen kra&#x0364;fften/ die wir viel zu ge-<lb/>
ring dazu &#x017F;ind/ vnd auff &#x017F;ehr &#x017F;chwachen Beinen &#x017F;tehen: Sonder vmb<lb/>
deß willen/ der vns geliebet hat/ das i&#x017F;t/ vmb deß HEr&#xA75B;en Chri&#x017F;ti wil-<lb/>
len/ der vns starck vnd mächtig/ frewdig vnd muhtig macht/ Phil. 4.&#x201E;</p><lb/>
            <p>Daß wir ferner mit S. Paulo &#x017F;agen ko&#x0364;ndten in eingefu&#x0364;hrter<lb/>
Epistel an die Römer am 8. cap. Ich bingewiß daß weder Todt noch&#x201E;<lb/>
Leben/ weder Engel/ noch Fürstenthumb noch Gewalt/ weder Ge-&#x201E;<lb/>
genwertiges noch Zukünfftiges/ weder Hohes noch Tieffes/ noch kein&#x201E;<lb/>
andere Creatur/ mag vns scheiden von der Liebe Gottes/ die in Chri-&#x201E;<lb/>
sto Jesu ist/ vnserm HEr&#xA75B;en. Vnd zun Philip. am 1. cap. Christus ist&#x201E;<lb/>
mein Leben/ vnd Sterben ist mein Gewin. Ich habe lust abzuschei-&#x201E;<lb/>
den/ vnd bey Chri&#x017F;to zu&#x017F;ein.&#x201E;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zeugnuß von der ver&#x017F;chiedenen Per&#x017F;on.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;en bißher in der Predigt weitla&#x0364;uffig erkla&#x0364;rten Tro&#x017F;t/ daß wir<lb/>
nemblich deß HEr&#xA75B;en &#x017F;eyen/ im Leben vnnd im Sterben/ hat<lb/>
auch wol gewu&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;eine Per&#x017F;on zu practicieren vnd zugebrauchen/<lb/>
Weylandt der Ehrnve&#x017F;te/ Fu&#x0364;r&#x017F;ichtige/ Fromme vnd wei&#x017F;e Her&#xA75B; La-<lb/>
zarus Zetzner/ deß allhieigen be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Regiments Funffzehener/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Leichpredigt. In Nominativo aber ſeyen wir Domini, die Herꝛen/ nemlich vber vnſer geiſtliche Feinde/ Suͤnd/ Todt vnnd Teuffel/ welche Chriſtus der edle Hertzog vnd Fuͤrſt deß Lebens/ vns zu gutem/ geſchlagen vnd vberwunden/ In dem er außgezogen hat die Fürstenthumb vnnd die„ Gewaltigen/ sie schaw getragen offentlich/ vnnd einen Triumph auß„ jhnen gemacht/ durch sich selbst/ Col. 2.„ Daher auch in der Cpiſtel an die Roͤmer am 8. cap. S. Paulus gleichen Trost vns fürstellet: Wer will vns scheiden von der Liebe„ Gottes? Trübsal oder Angst? oder Verfolgung? oder Hunger? oder„ Blösse? oder Fährligkeit? oder Schwerdt? wie geschrieben stehet:„ Vmb deinet Willen werden wir getödtet den gantzen Tag/ wir sind„ geachtet für Schlachtschaafe. Aber in dem allem vberwinden wir„ weit/ vmb deß willen/ der vns geliebet hat. Es braucht der Apostel„ gar ein kraͤfftiges wort in der Griechiſchen Sprach/ ſagt nit ſchlechts νικῶμεν, wir vberwinden/ ſondern υ῾περνικῶμεν, wir vberwinden weit/ weit/ vnd ſolches freylich nicht auß eygnen kraͤfften/ die wir viel zu ge- ring dazu ſind/ vnd auff ſehr ſchwachen Beinen ſtehen: Sonder vmb deß willen/ der vns geliebet hat/ das iſt/ vmb deß HErꝛen Chriſti wil- len/ der vns starck vnd mächtig/ frewdig vnd muhtig macht/ Phil. 4.„ Daß wir ferner mit S. Paulo ſagen koͤndten in eingefuͤhrter Epistel an die Römer am 8. cap. Ich bingewiß daß weder Todt noch„ Leben/ weder Engel/ noch Fürstenthumb noch Gewalt/ weder Ge-„ genwertiges noch Zukünfftiges/ weder Hohes noch Tieffes/ noch kein„ andere Creatur/ mag vns scheiden von der Liebe Gottes/ die in Chri-„ sto Jesu ist/ vnserm HErꝛen. Vnd zun Philip. am 1. cap. Christus ist„ mein Leben/ vnd Sterben ist mein Gewin. Ich habe lust abzuschei-„ den/ vnd bey Chriſto zuſein.„ Zeugnuß von der verſchiedenen Perſon. DIeſen bißher in der Predigt weitlaͤuffig erklaͤrten Troſt/ daß wir nemblich deß HErꝛen ſeyen/ im Leben vnnd im Sterben/ hat auch wol gewuſt fuͤr ſeine Perſon zu practicieren vnd zugebrauchen/ Weylandt der Ehrnveſte/ Fuͤrſichtige/ Fromme vnd weiſe Herꝛ La- zarus Zetzner/ deß allhieigen beſtaͤndigen Regiments Funffzehener/ B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523832/13
Zitationshilfe: Scheuring, Johann Georg: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1616, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523832/13>, abgerufen am 16.05.2022.