Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwanengel, Johann: Christliche Leichpredigt. Jena, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Christliche Leichpredigt.
sanfft vnnd seliglich eingeschlaffen/ vnd hat also jhren Lauff
auff dieser betrübeten Welt wol vollendet. Das heisset
recht/ wie D. Augustinus sagt: Fieri non potest, ut male mo-
riatur, qui bene vixit.
Es ist vnmüglich/ daß ein Mensch/
Temp ma-
trimonij &
vitae.
so Christlich vnnd gottselig gelebet/ vbel sterben solte. Jn
jhrem Ehestande/ hat sie 15. Jahr vnd 4. Wochen gelebet/
vnd ist alt worden ein vnd viertzig Jahr/ vnd drey vnd vier-
tzig Wochen.

Conclusio.Vnd dieses habe ich also kürtzlich von jhrem Christli-
chem Leben vnd Wandel/ auch jhrem seligen Abschiede aus
diesem Jammerthal/ gedencken wollen.

VOTUM.

DEr Allmächtige vnd barmhertzige Gott/ welcher
vber Todte vnd Lebendige ein HErr ist/ wolle jhrer Seelen in
Gnaden vnd Barmhertzigkeit pflegen/ Dem Leibe in seinem
Schlaffkämmerlein/ darein er jetzo soll geleget werden/ eine
sanffte Ruhe/ vnd am Jüngsten Tage sampt vns/ vnd allen frommen
Christen eine fröliche Aufferstehung zum ewigen Leben/ welches vns
allen vnser lieber HErr vnnd Heiland Jesus Christus durch sein bitter
Leiden vnd Sterben erworben/ vnd zu wege gebracht hat/ geben vnnd
verleyhen. Wolle auch dem hochbetrübeten Witwer/ vnd seinen
lieben Kindern/ sampt der gantzen ansehenlichen Freundschafft/ so durch
diesen Todesfall in Betrübniß vnd Trawrigkeit gesetzet worden/ mit
krefftigem Hertzen Trost beywohnen/ vnnd sie in solchem jhrem Trawer-
stande nicht verlassen. Solches von Gott dem Allmächtigen
zu erlangen/ wollen wir mit einander ein gläubiges
vnd andächtiges Vater vnser
beten.



Chriſtliche Leichpredigt.
ſanfft vnnd ſeliglich eingeſchlaffen/ vnd hat alſo jhren Lauff
auff dieſer betruͤbeten Welt wol vollendet. Das heiſſet
recht/ wie D. Auguſtinus ſagt: Fieri non poteſt, ut malè mo-
riatur, qui benè vixit.
Es iſt vnmuͤglich/ daß ein Menſch/
Tempꝰ ma-
trimonij &
vitæ.
ſo Chriſtlich vnnd gottſelig gelebet/ vbel ſterben ſolte. Jn
jhrem Eheſtande/ hat ſie 15. Jahr vnd 4. Wochen gelebet/
vnd iſt alt worden ein vnd viertzig Jahr/ vnd drey vnd vier-
tzig Wochen.

Concluſio.Vnd dieſes habe ich alſo kuͤrtzlich von jhrem Chriſtli-
chem Leben vnd Wandel/ auch jhrem ſeligen Abſchiede aus
dieſem Jammerthal/ gedencken wollen.

VOTUM.

DEr Allmaͤchtige vnd barmhertzige Gott/ welcher
vber Todte vnd Lebendige ein HErr iſt/ wolle jhrer Seelen in
Gnaden vnd Barmhertzigkeit pflegen/ Dem Leibe in ſeinem
Schlaffkaͤmmerlein/ darein er jetzo ſoll geleget werden/ eine
ſanffte Ruhe/ vnd am Juͤngſten Tage ſampt vns/ vnd allen frommen
Chriſten eine froͤliche Aufferſtehung zum ewigen Leben/ welches vns
allen vnſer lieber HErr vnnd Heiland Jeſus Chriſtus durch ſein bitter
Leiden vnd Sterben erworben/ vnd zu wege gebracht hat/ geben vnnd
verleyhen. Wolle auch dem hochbetruͤbeten Witwer/ vnd ſeinen
lieben Kindern/ ſampt der gantzen anſehenlichen Freundſchafft/ ſo durch
dieſen Todesfall in Betruͤbniß vnd Trawrigkeit geſetzet worden/ mit
krefftigem Hertzen Troſt beywohnen/ vnnd ſie in ſolchem jhrem Trawer-
ſtande nicht verlaſſen. Solches von Gott dem Allmaͤchtigen
zu erlangen/ wollen wir mit einander ein glaͤubiges
vnd andaͤchtiges Vater vnſer
beten.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;anfft vnnd &#x017F;eliglich einge&#x017F;chlaffen/ vnd hat al&#x017F;o jhren Lauff<lb/>
auff die&#x017F;er betru&#x0364;beten Welt wol vollendet. Das hei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
recht/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Augu&#x017F;tinus</hi></hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Fieri non pote&#x017F;t, ut malè mo-<lb/>
riatur, qui benè vixit.</hi> Es i&#x017F;t vnmu&#x0364;glich/ daß ein Men&#x017F;ch/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Temp&#xA770; ma-<lb/>
trimonij &amp;<lb/>
vitæ.</hi></hi></note>&#x017F;o Chri&#x017F;tlich vnnd gott&#x017F;elig gelebet/ vbel &#x017F;terben &#x017F;olte. Jn<lb/>
jhrem Ehe&#x017F;tande/ hat &#x017F;ie 15. Jahr vnd 4. Wochen gelebet/<lb/>
vnd i&#x017F;t alt worden ein vnd viertzig Jahr/ vnd drey vnd vier-<lb/>
tzig Wochen.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Conclu&#x017F;io.</hi></hi></note>Vnd die&#x017F;es habe ich al&#x017F;o ku&#x0364;rtzlich von jhrem Chri&#x017F;tli-<lb/>
chem Leben vnd Wandel/ auch jhrem &#x017F;eligen Ab&#x017F;chiede aus<lb/>
die&#x017F;em Jammerthal/ gedencken wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">VOTUM.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Allma&#x0364;chtige vnd barmhertzige Gott/ welcher</hi><lb/>
vber Todte vnd Lebendige ein HErr i&#x017F;t/ wolle jhrer Seelen in<lb/>
Gnaden vnd Barmhertzigkeit pflegen/ Dem Leibe in &#x017F;einem<lb/>
Schlaffka&#x0364;mmerlein/ darein er jetzo &#x017F;oll geleget werden/ eine<lb/>
&#x017F;anffte Ruhe/ vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage &#x017F;ampt vns/ vnd allen frommen<lb/>
Chri&#x017F;ten eine fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung zum ewigen Leben/ welches vns<lb/>
allen vn&#x017F;er lieber HErr vnnd Heiland Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus durch &#x017F;ein bitter<lb/>
Leiden vnd Sterben erworben/ vnd zu wege gebracht hat/ geben vnnd<lb/>
verleyhen. Wolle auch dem hochbetru&#x0364;beten Witwer/ vnd &#x017F;einen<lb/>
lieben Kindern/ &#x017F;ampt der gantzen an&#x017F;ehenlichen Freund&#x017F;chafft/ &#x017F;o durch<lb/>
die&#x017F;en Todesfall in Betru&#x0364;bniß vnd Trawrigkeit ge&#x017F;etzet worden/ mit<lb/>
krefftigem Hertzen Tro&#x017F;t beywohnen/ vnnd &#x017F;ie in &#x017F;olchem jhrem Trawer-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;tande nicht verla&#x017F;&#x017F;en. Solches von Gott dem Allma&#x0364;chtigen<lb/>
zu erlangen/ wollen wir mit einander ein gla&#x0364;ubiges<lb/>
vnd anda&#x0364;chtiges Vater vn&#x017F;er<lb/>
beten.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Chriſtliche Leichpredigt. ſanfft vnnd ſeliglich eingeſchlaffen/ vnd hat alſo jhren Lauff auff dieſer betruͤbeten Welt wol vollendet. Das heiſſet recht/ wie D. Auguſtinus ſagt: Fieri non poteſt, ut malè mo- riatur, qui benè vixit. Es iſt vnmuͤglich/ daß ein Menſch/ ſo Chriſtlich vnnd gottſelig gelebet/ vbel ſterben ſolte. Jn jhrem Eheſtande/ hat ſie 15. Jahr vnd 4. Wochen gelebet/ vnd iſt alt worden ein vnd viertzig Jahr/ vnd drey vnd vier- tzig Wochen. Tempꝰ ma- trimonij & vitæ. Vnd dieſes habe ich alſo kuͤrtzlich von jhrem Chriſtli- chem Leben vnd Wandel/ auch jhrem ſeligen Abſchiede aus dieſem Jammerthal/ gedencken wollen. Concluſio. VOTUM. DEr Allmaͤchtige vnd barmhertzige Gott/ welcher vber Todte vnd Lebendige ein HErr iſt/ wolle jhrer Seelen in Gnaden vnd Barmhertzigkeit pflegen/ Dem Leibe in ſeinem Schlaffkaͤmmerlein/ darein er jetzo ſoll geleget werden/ eine ſanffte Ruhe/ vnd am Juͤngſten Tage ſampt vns/ vnd allen frommen Chriſten eine froͤliche Aufferſtehung zum ewigen Leben/ welches vns allen vnſer lieber HErr vnnd Heiland Jeſus Chriſtus durch ſein bitter Leiden vnd Sterben erworben/ vnd zu wege gebracht hat/ geben vnnd verleyhen. Wolle auch dem hochbetruͤbeten Witwer/ vnd ſeinen lieben Kindern/ ſampt der gantzen anſehenlichen Freundſchafft/ ſo durch dieſen Todesfall in Betruͤbniß vnd Trawrigkeit geſetzet worden/ mit krefftigem Hertzen Troſt beywohnen/ vnnd ſie in ſolchem jhrem Trawer- ſtande nicht verlaſſen. Solches von Gott dem Allmaͤchtigen zu erlangen/ wollen wir mit einander ein glaͤubiges vnd andaͤchtiges Vater vnſer beten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523847/32
Zitationshilfe: Schwanengel, Johann: Christliche Leichpredigt. Jena, 1613, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523847/32>, abgerufen am 28.02.2021.