Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grebius, Nicolaus: Ovicula Christi Das ist/ Eine Ehrn vnnd Leichpredigt. Nürnberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
MEMORIA DEFUNCTAE
Matronae.

WAs nun dieser Christlichen Matronen vnd
Mitschwester/ der weyland Thugendsamen
Frawen/
Annae Schinlerin Ankunfft/ Leben vnd
seliges End anlanget/ ist Sie von Christlichen vnd vornehmen
Eltern an diesem Ort auff diese Welt kommen/ Jm Jahr nach
Christi Geburt 1575. Jhr Vater ist gewesen der weyland
Ehrngeachte Herr Johann: Gadamer/ Jhre Mutter die
weyland Erbare vnd Thugentsame Fraw Anna Gadame-
rin/
eine geborne Götzin. Jetztgedachte Eltern haben diese
jhre Dochter/ als ein liebes Geschenck Gottes/ Gott dem
Herrn wider zu getragen/ vnd als eine geborne Sünderin
zur heiligen Tauff gebracht/ da si[e] zu einem gna[d]en Kind Got-
tes von Newen geboren/ vnnd mit GOtt in den Gnadenbund
eingetretten ist: Hernacher haben sie dieselbige nach der Ver-
mahnung Pauli in der Zucht vnd Vermahnung zum HErrn
fleissig aufferzogen/ in welcher Zucht sie sich gelehrig vnnd Ge-
horsam erzeigt/ vnd jhre Eltern mit That/ Wort vnd Gedult
geehret hat. Nach dem sie aber das 20. Jahr jhres Alters er-
reichet/ hat sie sich rechtmessiglich zum ersten in den H. Ehestand
eingelassen/ im Jar 1595. mit dem weyland Ehrnhafften vnd
Wolgelahrten Herrn Melchiore Hülern/ gewesenen Regi-
stratorn
der Cantzley allhie/ vnd mit jhm eine gute vnd friedli-
che Ehe fast neun Jahr besessen/ auch durch Gottes Segen vier
Söhne vnd fünff Döchter von jhm erzeuget/ von welchen allein
noch zween Söhne vnd eine Dochter bey Leben übrig sind. Als
nun nach Gottes vnwandelbaren Rath vnd willen jr vielgeliebter
Haußwirt von hinnen ab geschieden/ vnnd sie in Witwenstand
ist eingesetzet worden/ hat sie denselbigen in aller Zucht/ Ehr vnd

Gottse
MEMORIA DEFUNCTÆ
Matronæ.

WAs nun dieſer Chriſtlichen Matronen vnd
Mitſchweſter/ der weyland Thugendſamen
Frawen/
Annæ Schinlerin Ankunfft/ Leben vnd
ſeliges End anlanget/ iſt Sie von Chriſtlichen vnd vornehmen
Eltern an dieſem Ort auff dieſe Welt kommen/ Jm Jahr nach
Chriſti Geburt 1575. Jhr Vater iſt geweſen der weyland
Ehrngeachte Herꝛ Johann: Gadamer/ Jhre Mutter die
weyland Erbare vnd Thugentſame Fraw Anna Gadame-
rin/
eine geborne Goͤtzin. Jetztgedachte Eltern haben dieſe
jhre Dochter/ als ein liebes Geſchenck Gottes/ Gott dem
Herrn wider zu getragen/ vnd als eine geborne Suͤnderin
zur heiligen Tauff gebracht/ da ſi[e] zu einem gna[d]en Kind Got-
tes von Newen geboren/ vnnd mit GOtt in den Gnadenbund
eingetretten iſt: Hernacher haben ſie dieſelbige nach der Ver-
mahnung Pauli in der Zucht vnd Vermahnung zum HErꝛn
fleiſſig aufferzogen/ in welcher Zucht ſie ſich gelehrig vnnd Ge-
horſam erzeigt/ vnd jhre Eltern mit That/ Wort vnd Gedult
geehret hat. Nach dem ſie aber das 20. Jahr jhres Alters er-
reichet/ hat ſie ſich rechtmeſſiglich zum erſten in den H. Eheſtand
eingelaſſen/ im Jar 1595. mit dem weyland Ehrnhafften vnd
Wolgelahrten Herꝛn Melchiore Huͤlern/ geweſenẽ Regi-
ſtratorn
der Cantzley allhie/ vnd mit jhm eine gute vnd friedli-
che Ehe faſt neun Jahr beſeſſen/ auch durch Gottes Segen vier
Soͤhne vnd fuͤnff Doͤchter von jhm erzeuget/ von welchen allein
noch zween Soͤhne vnd eine Dochter bey Leben uͤbrig ſind. Als
nun nach Gottes vnwandelbaren Rath vñ willen jr vielgeliebter
Haußwirt von hinnen ab geſchieden/ vnnd ſie in Witwenſtand
iſt eingeſetzet worden/ hat ſie denſelbigen in aller Zucht/ Ehr vnd

Gottſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0028" n="[28]"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">MEMORIA DEFUNCTÆ<lb/><hi rendition="#k">Matronæ.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun die&#x017F;er Chri&#x017F;tlichen Matronen vnd</hi><lb/>
Mit&#x017F;chwe&#x017F;ter/ der weyland <hi rendition="#fr">Thugend&#x017F;amen<lb/>
Frawen/</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Annæ Schinlerin</hi></hi></hi> Ankunfft/ Leben vnd<lb/>
&#x017F;eliges End anlanget/ i&#x017F;t Sie von Chri&#x017F;tlichen vnd vornehmen<lb/>
Eltern an die&#x017F;em Ort auff die&#x017F;e Welt kommen/ Jm Jahr nach<lb/>
Chri&#x017F;ti Geburt 1575. Jhr Vater i&#x017F;t gewe&#x017F;en der weyland<lb/>
Ehrngeachte Her&#xA75B; <hi rendition="#fr">Johann: Gadamer/</hi> Jhre Mutter die<lb/>
weyland Erbare vnd Thugent&#x017F;ame Fraw <hi rendition="#fr">Anna Gadame-<lb/>
rin/</hi> eine geborne <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tzin.</hi> Jetztgedachte Eltern haben die&#x017F;e<lb/>
jhre Dochter/ als ein liebes Ge&#x017F;chenck Gottes/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> dem<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> wider zu getragen/ vnd als eine geborne Su&#x0364;nderin<lb/>
zur heiligen Tauff gebracht/ da &#x017F;i<supplied>e</supplied> zu einem gna<supplied>d</supplied>en Kind Got-<lb/>
tes von Newen geboren/ vnnd mit GOtt in den Gnadenbund<lb/>
eingetretten i&#x017F;t: Hernacher haben &#x017F;ie die&#x017F;elbige nach der Ver-<lb/>
mahnung <hi rendition="#aq">Pauli</hi> in der Zucht vnd Vermahnung zum HEr&#xA75B;n<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig aufferzogen/ in welcher Zucht &#x017F;ie &#x017F;ich gelehrig vnnd Ge-<lb/>
hor&#x017F;am erzeigt/ vnd jhre Eltern mit That/ Wort vnd Gedult<lb/>
geehret hat. Nach dem &#x017F;ie aber das 20. Jahr jhres Alters er-<lb/>
reichet/ hat &#x017F;ie &#x017F;ich rechtme&#x017F;&#x017F;iglich zum er&#x017F;ten in den H. Ehe&#x017F;tand<lb/>
eingela&#x017F;&#x017F;en/ im Jar 1595. mit dem weyland Ehrnhafften vnd<lb/>
Wolgelahrten Her&#xA75B;n <hi rendition="#fr">Melchiore Hu&#x0364;lern/</hi> gewe&#x017F;ene&#x0303; <hi rendition="#aq">Regi-<lb/>
&#x017F;tratorn</hi> der Cantzley allhie/ vnd mit jhm eine gute vnd friedli-<lb/>
che Ehe fa&#x017F;t neun Jahr be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ auch durch Gottes Segen vier<lb/>
So&#x0364;hne vnd fu&#x0364;nff Do&#x0364;chter von jhm erzeuget/ von welchen allein<lb/>
noch zween So&#x0364;hne vnd eine Dochter bey Leben u&#x0364;brig &#x017F;ind. Als<lb/>
nun nach Gottes vnwandelbaren Rath vn&#x0303; willen jr vielgeliebter<lb/>
Haußwirt von hinnen ab ge&#x017F;chieden/ vnnd &#x017F;ie in Witwen&#x017F;tand<lb/>
i&#x017F;t einge&#x017F;etzet worden/ hat &#x017F;ie den&#x017F;elbigen in aller Zucht/ Ehr vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gott&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] MEMORIA DEFUNCTÆ Matronæ. WAs nun dieſer Chriſtlichen Matronen vnd Mitſchweſter/ der weyland Thugendſamen Frawen/ Annæ Schinlerin Ankunfft/ Leben vnd ſeliges End anlanget/ iſt Sie von Chriſtlichen vnd vornehmen Eltern an dieſem Ort auff dieſe Welt kommen/ Jm Jahr nach Chriſti Geburt 1575. Jhr Vater iſt geweſen der weyland Ehrngeachte Herꝛ Johann: Gadamer/ Jhre Mutter die weyland Erbare vnd Thugentſame Fraw Anna Gadame- rin/ eine geborne Goͤtzin. Jetztgedachte Eltern haben dieſe jhre Dochter/ als ein liebes Geſchenck Gottes/ Gott dem Herrn wider zu getragen/ vnd als eine geborne Suͤnderin zur heiligen Tauff gebracht/ da ſie zu einem gnaden Kind Got- tes von Newen geboren/ vnnd mit GOtt in den Gnadenbund eingetretten iſt: Hernacher haben ſie dieſelbige nach der Ver- mahnung Pauli in der Zucht vnd Vermahnung zum HErꝛn fleiſſig aufferzogen/ in welcher Zucht ſie ſich gelehrig vnnd Ge- horſam erzeigt/ vnd jhre Eltern mit That/ Wort vnd Gedult geehret hat. Nach dem ſie aber das 20. Jahr jhres Alters er- reichet/ hat ſie ſich rechtmeſſiglich zum erſten in den H. Eheſtand eingelaſſen/ im Jar 1595. mit dem weyland Ehrnhafften vnd Wolgelahrten Herꝛn Melchiore Huͤlern/ geweſenẽ Regi- ſtratorn der Cantzley allhie/ vnd mit jhm eine gute vnd friedli- che Ehe faſt neun Jahr beſeſſen/ auch durch Gottes Segen vier Soͤhne vnd fuͤnff Doͤchter von jhm erzeuget/ von welchen allein noch zween Soͤhne vnd eine Dochter bey Leben uͤbrig ſind. Als nun nach Gottes vnwandelbaren Rath vñ willen jr vielgeliebter Haußwirt von hinnen ab geſchieden/ vnnd ſie in Witwenſtand iſt eingeſetzet worden/ hat ſie denſelbigen in aller Zucht/ Ehr vnd Gottſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523849
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523849/28
Zitationshilfe: Grebius, Nicolaus: Ovicula Christi Das ist/ Eine Ehrn vnnd Leichpredigt. Nürnberg, 1615, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523849/28>, abgerufen am 29.07.2021.