Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grebius, Nicolaus: Ovicula Christi Das ist/ Eine Ehrn vnnd Leichpredigt. Nürnberg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite


TEXTUS
Johan. 10. v. 27. 28. 29. 30.
Der HErr JEsus sprach zu den Jü-
den: Meine Schafe hören meine
Stimme/ vnd ich kenne sie/ vnnd sie
folgen mir/ vnnd ich gebe jhnen das
ewige Leben/ vnnd sie werden nim-
mermehr vmbkommen/ vnnd nie-
mandt wirdt sie mir auß meiner
Hand reissen. Der Vater/ der sie mir
gegeben hat/ ist grösser dann alles:
vnnd niemandt kan sie auß meines
Vaters Hand reissen. Jch vnd der
Vater sind eins.
Eingang der folgenden Predigt.

WJr lesen/ Andächtige vnnd geliebte1. Sam. 17
im Herrn 1. Sam. 17. vom David/ dem
Sohn Jsai/ daß er/ als er noch an seines
Vatters Vrot gewesen/ der Schafe seinem
Vater fleissig vnd trewlich gehütet/ vnnd in
seinem Hirten Ampt kein. Mühe/ Arbeit/
vnd gefahr sich habe verdriessen lassen;

Eins-
A ij


TEXTUS
Johan. 10. v. 27. 28. 29. 30.
Der HErꝛ JEſus ſprach zu den Juͤ-
den: Meine Schafe hoͤren meine
Stimme/ vnd ich kenne ſie/ vnnd ſie
folgen mir/ vnnd ich gebe jhnen das
ewige Leben/ vnnd ſie werden nim-
mermehr vmbkommen/ vnnd nie-
mandt wirdt ſie mir auß meiner
Hand reiſſen. Der Vater/ der ſie mir
gegeben hat/ iſt groͤſſer dann alles:
vnnd niemandt kan ſie auß meines
Vaters Hand reiſſen. Jch vnd der
Vater ſind eins.
Eingang der folgenden Predigt.

WJr leſen/ Andaͤchtige vnnd geliebte1. Sam. 17
im Herrn 1. Sam. 17. vom David/ dem
Sohn Jſai/ daß er/ als er noch an ſeines
Vatters Vrot geweſen/ der Schafe ſeinem
Vater fleiſſig vnd trewlich gehuͤtet/ vnnd in
ſeinem Hirten Ampt kein. Muͤhe/ Arbeit/
vnd gefahr ſich habe verdrieſſen laſſen;

Eins-
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">TEXTUS</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c">Johan. 10. v. 27. 28. 29. 30.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#fr">Der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us &#x017F;prach zu den Ju&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">den: Meine Schafe ho&#x0364;ren meine<lb/>
Stimme/ vnd ich kenne &#x017F;ie/ vnnd &#x017F;ie<lb/>
folgen mir/ vnnd ich gebe jhnen das<lb/>
ewige Leben/ vnnd &#x017F;ie werden nim-<lb/>
mermehr vmbkommen/ vnnd nie-<lb/>
mandt wirdt &#x017F;ie mir auß meiner<lb/>
Hand rei&#x017F;&#x017F;en. Der Vater/ der &#x017F;ie mir<lb/>
gegeben hat/ i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er dann alles:<lb/>
vnnd niemandt kan &#x017F;ie auß meines<lb/>
Vaters Hand rei&#x017F;&#x017F;en. Jch vnd der<lb/>
Vater &#x017F;ind eins.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eingang der folgenden Predigt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Jr le&#x017F;en/ Anda&#x0364;chtige vnnd geliebte</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 17</note><lb/>
im <hi rendition="#k">Herrn</hi> 1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 17. vom David/ dem<lb/>
Sohn J&#x017F;ai/ daß er/ als er noch an &#x017F;eines<lb/>
Vatters Vrot gewe&#x017F;en/ der Schafe &#x017F;einem<lb/>
Vater flei&#x017F;&#x017F;ig vnd trewlich gehu&#x0364;tet/ vnnd in<lb/>
&#x017F;einem Hirten Ampt kein. Mu&#x0364;he/ Arbeit/<lb/>
vnd gefahr &#x017F;ich habe verdrie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en;</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Eins-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] TEXTUS Johan. 10. v. 27. 28. 29. 30. Der HErꝛ JEſus ſprach zu den Juͤ- den: Meine Schafe hoͤren meine Stimme/ vnd ich kenne ſie/ vnnd ſie folgen mir/ vnnd ich gebe jhnen das ewige Leben/ vnnd ſie werden nim- mermehr vmbkommen/ vnnd nie- mandt wirdt ſie mir auß meiner Hand reiſſen. Der Vater/ der ſie mir gegeben hat/ iſt groͤſſer dann alles: vnnd niemandt kan ſie auß meines Vaters Hand reiſſen. Jch vnd der Vater ſind eins. Eingang der folgenden Predigt. WJr leſen/ Andaͤchtige vnnd geliebte im Herrn 1. Sam. 17. vom David/ dem Sohn Jſai/ daß er/ als er noch an ſeines Vatters Vrot geweſen/ der Schafe ſeinem Vater fleiſſig vnd trewlich gehuͤtet/ vnnd in ſeinem Hirten Ampt kein. Muͤhe/ Arbeit/ vnd gefahr ſich habe verdrieſſen laſſen; 1. Sam. 17 Eins- A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523849
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523849/3
Zitationshilfe: Grebius, Nicolaus: Ovicula Christi Das ist/ Eine Ehrn vnnd Leichpredigt. Nürnberg, 1615, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523849/3>, abgerufen am 29.07.2021.