Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Faber, Melchior: Christliche Leichpredigt. Oeltzschau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
mentio fiat, Wolte Gott/ daß wir bey vnser
Früh-vnd Abend Mahlzeit/ vnd an allen Or-
ten/ ohn vnterlaß an die Helle gedächten/ es
würde manche Sünde zu rücke bleiben/ die son-
sten in Vergessung derselbigen sicherer weise be-
gangen wird. Vnd das ist also gnug gesagt von
dem ersten Stück.

SECUNDA PARS.

De statu
post hanc
viram pio-
rum & im-
piorum.
WAs nun/ geliebte Zuhörer/ das ander
Stück belanget/ Nemlich/ was der ab-
geschiedenen Seelen Thun vnd Wesen
sey/ biß hin an den zukünfftigen Jüngsten Tag?
Davon können wir zwar in diesem Leben nicht
allerding gründlichen Bericht thun/ alldieweil
wir hiervon wenig in der Schrifft finden/ doch
wird vns hiervon etwas gezeiget/ auff daß de-
sto grössere Lust vnd begierde nach der zukünff-
tigen Himmelsfrewde in vnsern Hertzen erwe-
cket/ auch der sichere vnd freche hauffe der Welt-
kinder mit der gottlosen Verdamnis geschreckt/
vnd zu wahrer Bekehrung angereitzet werden
möge. Was nun der seligen Seelen Thun an-
langet/ so schawen vnd sehen sie 1. die Majestät
vnd Herrligkeit Gottes/ vnd haben darob eine
solche Frewde/ eine solche Ergetzung/ das wol

von

Chriſtliche
mentio fiat, Wolte Gott/ daß wir bey vnſer
Fruͤh-vnd Abend Mahlzeit/ vnd an allen Or-
ten/ ohn vnterlaß an die Helle gedaͤchten/ es
wuͤrde manche Suͤnde zu ruͤcke bleiben/ die ſon-
ſten in Vergeſſung derſelbigen ſicherer weiſe be-
gangen wird. Vnd das iſt alſo gnug geſagt von
dem erſten Stuͤck.

SECUNDA PARS.

De ſtatu
poſt hanc
viram pio-
rum & im-
piorum.
WAs nun/ geliebte Zuhoͤrer/ das ander
Stuͤck belanget/ Nemlich/ was der ab-
geſchiedenen Seelen Thun vnd Weſen
ſey/ biß hin an den zukuͤnfftigen Juͤngſten Tag?
Davon koͤnnen wir zwar in dieſem Leben nicht
allerding gruͤndlichen Bericht thun/ alldieweil
wir hiervon wenig in der Schrifft finden/ doch
wird vns hiervon etwas gezeiget/ auff daß de-
ſto groͤſſere Luſt vnd begierde nach der zukuͤnff-
tigen Himmelsfrewde in vnſern Hertzen erwe-
cket/ auch der ſichere vnd freche hauffe der Welt-
kinder mit der gottloſen Verdamnis geſchreckt/
vnd zu wahrer Bekehrung angereitzet werden
moͤge. Was nun der ſeligen Seelen Thun an-
langet/ ſo ſchawen vnd ſehen ſie 1. die Majeſtaͤt
vnd Herrligkeit Gottes/ vnd haben darob eine
ſolche Frewde/ eine ſolche Ergetzung/ das wol

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">mentio fiat,</hi> Wolte Gott/ daß wir bey vn&#x017F;er<lb/>
Fru&#x0364;h-vnd Abend Mahlzeit/ vnd an allen Or-<lb/>
ten/ ohn vnterlaß an die Helle geda&#x0364;chten/ es<lb/>
wu&#x0364;rde manche Su&#x0364;nde zu ru&#x0364;cke bleiben/ die &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten in Verge&#x017F;&#x017F;ung der&#x017F;elbigen &#x017F;icherer wei&#x017F;e be-<lb/>
gangen wird. Vnd das i&#x017F;t al&#x017F;o gnug ge&#x017F;agt von<lb/>
dem er&#x017F;ten Stu&#x0364;ck.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECUNDA PARS.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">De &#x017F;tatu<lb/>
po&#x017F;t hanc<lb/>
viram pio-<lb/>
rum &amp; im-<lb/>
piorum.</hi></note><hi rendition="#in">W</hi>As nun/ geliebte Zuho&#x0364;rer/ das ander<lb/>
Stu&#x0364;ck belanget/ Nemlich/ was der ab-<lb/>
ge&#x017F;chiedenen Seelen Thun vnd We&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ey/ biß hin an den zuku&#x0364;nfftigen Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag?<lb/>
Davon ko&#x0364;nnen wir zwar in die&#x017F;em Leben nicht<lb/>
allerding gru&#x0364;ndlichen Bericht thun/ alldieweil<lb/>
wir hiervon wenig in der Schrifft finden/ doch<lb/>
wird vns hiervon etwas gezeiget/ auff daß de-<lb/>
&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Lu&#x017F;t vnd begierde nach der zuku&#x0364;nff-<lb/>
tigen Himmelsfrewde in vn&#x017F;ern Hertzen erwe-<lb/>
cket/ auch der &#x017F;ichere vnd freche hauffe der Welt-<lb/>
kinder mit der gottlo&#x017F;en Verdamnis ge&#x017F;chreckt/<lb/>
vnd zu wahrer Bekehrung angereitzet werden<lb/>
mo&#x0364;ge. Was nun der &#x017F;eligen Seelen Thun an-<lb/>
langet/ &#x017F;o &#x017F;chawen vnd &#x017F;ehen &#x017F;ie 1. die Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
vnd Herrligkeit Gottes/ vnd haben darob eine<lb/>
&#x017F;olche Frewde/ eine &#x017F;olche Ergetzung/ das wol<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Chriſtliche mentio fiat, Wolte Gott/ daß wir bey vnſer Fruͤh-vnd Abend Mahlzeit/ vnd an allen Or- ten/ ohn vnterlaß an die Helle gedaͤchten/ es wuͤrde manche Suͤnde zu ruͤcke bleiben/ die ſon- ſten in Vergeſſung derſelbigen ſicherer weiſe be- gangen wird. Vnd das iſt alſo gnug geſagt von dem erſten Stuͤck. SECUNDA PARS. WAs nun/ geliebte Zuhoͤrer/ das ander Stuͤck belanget/ Nemlich/ was der ab- geſchiedenen Seelen Thun vnd Weſen ſey/ biß hin an den zukuͤnfftigen Juͤngſten Tag? Davon koͤnnen wir zwar in dieſem Leben nicht allerding gruͤndlichen Bericht thun/ alldieweil wir hiervon wenig in der Schrifft finden/ doch wird vns hiervon etwas gezeiget/ auff daß de- ſto groͤſſere Luſt vnd begierde nach der zukuͤnff- tigen Himmelsfrewde in vnſern Hertzen erwe- cket/ auch der ſichere vnd freche hauffe der Welt- kinder mit der gottloſen Verdamnis geſchreckt/ vnd zu wahrer Bekehrung angereitzet werden moͤge. Was nun der ſeligen Seelen Thun an- langet/ ſo ſchawen vnd ſehen ſie 1. die Majeſtaͤt vnd Herrligkeit Gottes/ vnd haben darob eine ſolche Frewde/ eine ſolche Ergetzung/ das wol von De ſtatu poſt hanc viram pio- rum & im- piorum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523898/36
Zitationshilfe: Faber, Melchior: Christliche Leichpredigt. Oeltzschau, 1613, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523898/36>, abgerufen am 28.02.2021.