Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

wurm nicht stürbet/ vnd jhr fewer nit
verleschet ewiglich/ Esa. 66. Da sieEsa. 66. 24.
weder hoffnung noch trost haben Sap.Sap. 3. v. 18.
3. Da sie den todt zwar suchen aber nit
finden/ sie begehren zu sterben/ aber
der todt fleucht für jnen/ Apoc. 9. Sum-Apoc. 9. 6.
ma/ sie werden daselbst gequelet tag
vnd nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit/Apoc. 20.
vers.
10.

Apoc. 20.

Zum dritten/ Können wir das er-III.
Exhortat.

klärte stücklein auch gebrauchen ad ex-
hortationem,
zu einer ermahnung/ dz
wir vns/ wofern wir wol zu liegen be-
gehren/ zuvor/ wie albereit gedacht/ in
zeitten recht betten/ das ist/ zu einem
seligen hintrit auß diesem elende vns
recht bereiten sollen. König David
hat die abgelesene worte nicht allererst
geredet vnd geschrieben in den letzten
todes nöthen: Nein: Daselbst wird
schreiben oder auch viel reden gemei-
niglich verboten: Sondern bey gesun-

den
E iij

wurm nicht ſtuͤrbet/ vnd jhr fewer nit
verleſchet ewiglich/ Eſa. 66. Da ſieEſa. 66. 24.
weder hoffnung noch troſt haben Sap.Sap. 3. v. 18.
3. Da ſie den todt zwar ſuchen aber nit
finden/ ſie begehren zu ſterben/ aber
der todt fleucht fuͤr jnen/ Apoc. 9. Sum-Apoc. 9. 6.
ma/ ſie werden daſelbſt gequelet tag
vnd nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit/Apoc. 20.
verſ.
10.

Apoc. 20.

Zum dritten/ Koͤnnen wir das er-III.
Exhortat.

klaͤrte ſtuͤcklein auch gebrauchen ad ex-
hortationem,
zu einer ermahnung/ dz
wir vns/ wofern wir wol zu liegen be-
gehren/ zuvor/ wie albereit gedacht/ in
zeitten recht betten/ das iſt/ zu einem
ſeligen hintrit auß dieſem elende vns
recht bereiten ſollen. Koͤnig David
hat die abgeleſene worte nicht allererſt
geredet vnd geſchrieben in den letzten
todes noͤthen: Nein: Daſelbſt wird
ſchreiben oder auch viel reden gemei-
niglich verboten: Sondern bey geſun-

den
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/>
wurm nicht &#x017F;tu&#x0364;rbet/ vnd jhr fewer nit<lb/>
verle&#x017F;chet ewiglich/ E&#x017F;a. 66. <hi rendition="#fr">Da &#x017F;ie</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 66. 24.</note><lb/>
weder hoffnung noch tro&#x017F;t haben Sap.<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. 3. v.</hi> 18.</note><lb/>
3. Da &#x017F;ie den todt zwar &#x017F;uchen aber nit<lb/>
finden/ &#x017F;ie begehren zu &#x017F;terben/ aber<lb/>
der todt fleucht fu&#x0364;r jnen/ Apoc. 9. Sum-<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 9. 6.</note><lb/>
ma/ &#x017F;ie werden da&#x017F;elb&#x017F;t gequelet tag<lb/>
vnd nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit/<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc. 20.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 10.</note><lb/>
Apoc. 20.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Zum dritten/ Ko&#x0364;nnen wir das er-<note place="right"><hi rendition="#aq">III.<lb/>
Exhortat.</hi></note><lb/>
kla&#x0364;rte &#x017F;tu&#x0364;cklein auch gebrauchen <hi rendition="#aq">ad ex-<lb/>
hortationem,</hi> zu einer ermahnung/ dz<lb/>
wir vns/ wofern wir wol zu liegen be-<lb/>
gehren/ zuvor/ wie albereit gedacht/ in<lb/>
zeitten recht betten/ das i&#x017F;t/ zu einem<lb/>
&#x017F;eligen hintrit auß die&#x017F;em elende vns<lb/>
recht bereiten &#x017F;ollen. Ko&#x0364;nig David<lb/>
hat die abgele&#x017F;ene worte nicht allerer&#x017F;t<lb/>
geredet vnd ge&#x017F;chrieben in den letzten<lb/>
todes no&#x0364;then: Nein: Da&#x017F;elb&#x017F;t wird<lb/>
&#x017F;chreiben oder auch viel reden gemei-<lb/>
niglich verboten: Sondern bey ge&#x017F;un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] wurm nicht ſtuͤrbet/ vnd jhr fewer nit verleſchet ewiglich/ Eſa. 66. Da ſie weder hoffnung noch troſt haben Sap. 3. Da ſie den todt zwar ſuchen aber nit finden/ ſie begehren zu ſterben/ aber der todt fleucht fuͤr jnen/ Apoc. 9. Sum- ma/ ſie werden daſelbſt gequelet tag vnd nacht von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Apoc. 20. Eſa. 66. 24. Sap. 3. v. 18. Apoc. 9. 6. Apoc. 20. verſ. 10. Zum dritten/ Koͤnnen wir das er- klaͤrte ſtuͤcklein auch gebrauchen ad ex- hortationem, zu einer ermahnung/ dz wir vns/ wofern wir wol zu liegen be- gehren/ zuvor/ wie albereit gedacht/ in zeitten recht betten/ das iſt/ zu einem ſeligen hintrit auß dieſem elende vns recht bereiten ſollen. Koͤnig David hat die abgeleſene worte nicht allererſt geredet vnd geſchrieben in den letzten todes noͤthen: Nein: Daſelbſt wird ſchreiben oder auch viel reden gemei- niglich verboten: Sondern bey geſun- den III. Exhortat. E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523947
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523947/37
Zitationshilfe: Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523947/37>, abgerufen am 22.10.2021.