Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lutz, Wilhelm Friedrich: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Wolgebornen Fra-
wen/ Frawen Judith gebornen von

Frideßheim/ etc. weiland deß Wolgebornen Herrn/
Herrn Hansen Rübers Freyherrn zu Puxendorff/ vnnd
Grauenwerdt/ etc. Rö. etc. Key. etc. May. etc. Rath vnd Feldt-
obersten/ in Obern kreiß Vngern/ etc. seliger
nachgelasne Wittwen/ etc. meiner
gnedigen Frawen.

ESs haben Wolgeborne gnedige
Fraw/ nicht allein die Weisen
Heiden: sonder auch die aller
frömmesten vnd heiligsten vnder
dem Volck Gottes/ vber dises
zeitlichen lebens ellendt vnd ja-
mer offtermals geklaget/ vnnd
sich nach dem zu künfftigen
ewigen/ vnnd vnzergenglichen von hertzen gesehnet.
Daher dann so vil vnd mancherley namen disem
leben in Göttlicher Schrifft gegeben werden/ als
Gen. 4.
daß vnser leben ein walfart/ ein Krieg/ ein windt/Job. 7.
ein schat/ ein Hirten Hüttlein/ ein faden/ Weber-Job. 8. Jacob 4.
spulen/ vnd jamerthal genennet würdt. Mit wel-Esa. 38.
chen namen vnnd gleichnussen sie dises lebens eittel-
keit vnd nichtigkeit/ allen vnnd jeden Menschen zu
betrachten/ vnder die augen stellen wöllen. Da wir
aber disen hoch erleuchten Männer/ klagen alzumal
zuhauff bringen/ werden wir befinden/ daß sie an
disem leben/ vornemlich zwey ding
desideriert vnnd

gemangelt
A 2
Der Wolgeboꝛnẽ Fra-
wen/ Frawen Judith gebornen von

Frideßheim/ ꝛc. weiland deß Wolgeboꝛnen Herꝛn/
Herꝛn Hanſen Ruͤbers Freyherꝛn zu Puxendorff/ vnnd
Grauenwerdt/ ꝛc. Roͤ. ꝛc. Key. ꝛc. May. ꝛc. Rath vnd Feldt-
oberſten/ in Obern kreiß Vngern/ ꝛc. ſeliger
nachgelaſne Wittwen/ ꝛc. meiner
gnedigen Frawen.

ESs haben Wolgeboꝛne gnedige
Fraw/ nicht allein die Weiſen
Heiden: ſonder auch die aller
froͤmmeſten vñ heiligſten vnder
dem Volck Gottes/ vber diſes
zeitlichen lebens ellendt vnd ja-
mer offtermals geklaget/ vnnd
ſich nach dem zu kuͤnfftigen
ewigen/ vnnd vnzergenglichẽ von hertzen geſehnet.
Daher dann ſo vil vnd mancherley namen diſem
leben in Goͤttlicher Schrifft gegeben werden/ als
Gen. 4.
daß vnſer leben ein walfart/ ein Krieg/ ein windt/Job. 7.
ein ſchat/ ein Hirten Huͤttlein/ ein faden/ Weber-Job. 8. Jacob 4.
ſpulen/ vnd jamerthal genennet wuͤrdt. Mit wel-Eſa. 38.
chen namen vnnd gleichnuſſen ſie diſes lebens eittel-
keit vnd nichtigkeit/ allen vnnd jeden Menſchen zu
betrachten/ vnder die augen ſtellen woͤllen. Da wir
aber diſen hoch erleuchten Maͤnner/ klagẽ alzumal
zuhauff bringen/ werden wir befinden/ daß ſie an
diſem leben/ vornemlich zwey ding
deſideriert vnnd

gemangelt
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="1"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#in">W</hi>olgebo&#xA75B;ne&#x0303; <hi rendition="#in">F</hi>ra-<lb/>
wen/ Frawen Judith gebornen von</hi><lb/><hi rendition="#fr">Frideßheim/ &#xA75B;c. weiland deß Wolgebo&#xA75B;nen Her&#xA75B;n/</hi><lb/>
Her&#xA75B;n Han&#x017F;en Ru&#x0364;bers Freyher&#xA75B;n zu Puxendorff/ vnnd<lb/>
Grauenwerdt/ &#xA75B;c. Ro&#x0364;. &#xA75B;c. Key. &#xA75B;c. May. &#xA75B;c. Rath vnd Feldt-<lb/>
ober&#x017F;ten/ in Obern kreiß Vngern/ &#xA75B;c. &#x017F;eliger<lb/>
nachgela&#x017F;ne Wittwen/ &#xA75B;c. meiner<lb/>
gnedigen Frawen.</hi> </salute><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Ss haben Wolgebo&#xA75B;ne gnedige<lb/>
Fraw/ nicht allein die Wei&#x017F;en<lb/>
Heiden: &#x017F;onder auch die aller<lb/>
fro&#x0364;mme&#x017F;ten vn&#x0303; heilig&#x017F;ten vnder<lb/>
dem Volck Gottes/ vber di&#x017F;es<lb/>
zeitlichen lebens ellendt vnd ja-<lb/>
mer offtermals geklaget/ vnnd<lb/>
&#x017F;ich nach dem zu ku&#x0364;nfftigen<lb/>
ewigen/ vnnd vnzergengliche&#x0303; von hertzen ge&#x017F;ehnet.<lb/>
Daher dann &#x017F;o vil vnd mancherley namen di&#x017F;em<lb/>
leben in Go&#x0364;ttlicher Schrifft gegeben werden/ als</hi> <note place="right">Gen. 4.</note><lb/> <hi rendition="#fr">daß vn&#x017F;er leben ein walfart/ ein Krieg/ ein windt/</hi> <note place="right">Job. 7.</note><lb/> <hi rendition="#fr">ein &#x017F;chat/ ein Hirten Hu&#x0364;ttlein/ ein faden/ Weber-</hi> <note place="right">Job. 8. Jacob 4.</note><lb/> <hi rendition="#fr">&#x017F;pulen/ vnd jamerthal genennet wu&#x0364;rdt. Mit wel-</hi> <note place="right">E&#x017F;a. 38.</note><lb/> <hi rendition="#fr">chen namen vnnd gleichnu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie di&#x017F;es lebens eittel-<lb/>
keit vnd nichtigkeit/ allen vnnd jeden Men&#x017F;chen zu<lb/>
betrachten/ vnder die augen &#x017F;tellen wo&#x0364;llen. Da wir<lb/>
aber di&#x017F;en hoch erleuchten Ma&#x0364;nner/ klage&#x0303; alzumal<lb/>
zuhauff bringen/ werden wir befinden/ daß &#x017F;ie an<lb/>
di&#x017F;em leben/ vornemlich zwey ding</hi> <hi rendition="#aq"> de&#x017F;ideriert</hi> <hi rendition="#fr"> vnnd</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">A</hi> 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">gemangelt</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0003] Der Wolgeboꝛnẽ Fra- wen/ Frawen Judith gebornen von Frideßheim/ ꝛc. weiland deß Wolgeboꝛnen Herꝛn/ Herꝛn Hanſen Ruͤbers Freyherꝛn zu Puxendorff/ vnnd Grauenwerdt/ ꝛc. Roͤ. ꝛc. Key. ꝛc. May. ꝛc. Rath vnd Feldt- oberſten/ in Obern kreiß Vngern/ ꝛc. ſeliger nachgelaſne Wittwen/ ꝛc. meiner gnedigen Frawen. ESs haben Wolgeboꝛne gnedige Fraw/ nicht allein die Weiſen Heiden: ſonder auch die aller froͤmmeſten vñ heiligſten vnder dem Volck Gottes/ vber diſes zeitlichen lebens ellendt vnd ja- mer offtermals geklaget/ vnnd ſich nach dem zu kuͤnfftigen ewigen/ vnnd vnzergenglichẽ von hertzen geſehnet. Daher dann ſo vil vnd mancherley namen diſem leben in Goͤttlicher Schrifft gegeben werden/ als daß vnſer leben ein walfart/ ein Krieg/ ein windt/ ein ſchat/ ein Hirten Huͤttlein/ ein faden/ Weber- ſpulen/ vnd jamerthal genennet wuͤrdt. Mit wel- chen namen vnnd gleichnuſſen ſie diſes lebens eittel- keit vnd nichtigkeit/ allen vnnd jeden Menſchen zu betrachten/ vnder die augen ſtellen woͤllen. Da wir aber diſen hoch erleuchten Maͤnner/ klagẽ alzumal zuhauff bringen/ werden wir befinden/ daß ſie an diſem leben/ vornemlich zwey ding deſideriert vnnd gemangelt Gen. 4. Job. 7. Job. 8. Jacob 4. Eſa. 38. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524151
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524151/3
Zitationshilfe: Lutz, Wilhelm Friedrich: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1585, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524151/3>, abgerufen am 18.08.2022.