Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zuckwolf, Johann Jacob: Christlich Leichpredigt. Darmstadt, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
schleust Christus vnser Herr/ Darumb seyt jhr auch
bereyt/ wann deß Menschen Sohn kompt/ in einer
Stund da jhr nicht meynet/ vnnd jhr nicht der ewigen
Himmlischen Güter beraubet werdet.

Lehr.

HJerauß sehen wir: Ob wol allen Menschen/ jhr
Sterben vnd Abschied auß dieser Welt bestimmet
Iob. 14.ist/ wie Job sagt/ Der Mensch hat sein bestimbte
Zeit/ die Tage seiner Monat stehen bey dir/ du hast jhm
ein Ziel gesetzt/ das wurd er nicht vbergehen/ So seye
doch den Menschen nichts tieffers verborgen/ als die
Zeit vnd Stundt/ wann der Herr kommen/ vnnd
jhn abfordern würd/ wie Salomon sagt/ Der Mensch
Ecel. 9.weiß sein Zeit nit/ sondern wie die Fisch gefangen wer-
den/ mit einem schädlichen Hammen/ vnd wie die Vö-
gel mit einem Strick gefangen werden/ so werden auch
die Menschen berückt zur bösen Zeit/ wann sie plötzlich
vber sie fellt.

Es hatte zwar sonst Gott seinen Heiligen grosse
Geheimnuß offenbahret: aber die Zeit jhres Todtes
nit. Jsaac der Patriarch/ da er sein Testament macht/
sagt er/ Jch weiß nit wenn ich sterben muß: vnd zu Job
Iob. 38.sagt Gott/ Wüstest du auch/ daß du in der Zeit soltest
geboren werden/ vnd wieviel deiner Tag seyn würden:
Als wolt er sagen/ du weist eins so wenig als das ander.

Dieweil

Chriſtliche Leichpredigt/
ſchleuſt Chriſtus vnſer Herr/ Darumb ſeyt jhr auch
bereyt/ wann deß Menſchen Sohn kompt/ in einer
Stund da jhr nicht meynet/ vnnd jhr nicht der ewigen
Himmliſchen Guͤter beraubet werdet.

Lehr.

HJerauß ſehen wir: Ob wol allen Menſchen/ jhr
Sterben vnd Abſchied auß dieſer Welt beſtim̃et
Iob. 14.iſt/ wie Job ſagt/ Der Menſch hat ſein beſtimbte
Zeit/ die Tage ſeiner Monat ſtehen bey dir/ du haſt jhm
ein Ziel geſetzt/ das wůrd er nicht vbergehen/ So ſeye
doch den Menſchen nichts tieffers verborgen/ als die
Zeit vnd Stundt/ wann der Herr kommen/ vnnd
jhn abfordern wuͤrd/ wie Salomon ſagt/ Der Menſch
Ecel. 9.weiß ſein Zeit nit/ ſondern wie die Fiſch gefangen wer-
den/ mit einem ſchaͤdlichen Hammen/ vnd wie die Voͤ-
gel mit einem Strick gefangen werden/ ſo werden auch
die Menſchen beruͤckt zur boͤſen Zeit/ wann ſie ploͤtzlich
vber ſie fellt.

Es hatte zwar ſonſt Gott ſeinen Heiligen groſſe
Geheimnuß offenbahret: aber die Zeit jhres Todtes
nit. Jſaac der Patriarch/ da er ſein Teſtament macht/
ſagt er/ Jch weiß nit wenn ich ſterben muß: vnd zu Job
Iob. 38.ſagt Gott/ Wuͤſteſt du auch/ daß du in der Zeit ſolteſt
geboren werden/ vnd wieviel deiner Tag ſeyn wuͤrden:
Als wolt er ſagen/ du weiſt eins ſo wenig als das ander.

Dieweil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="6"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</fw><lb/>
&#x017F;chleu&#x017F;t Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er <hi rendition="#k">Herr/</hi> Darumb &#x017F;eyt jhr auch<lb/>
bereyt/ wann deß Men&#x017F;chen Sohn kompt/ in einer<lb/>
Stund da jhr nicht meynet/ vnnd jhr nicht der ewigen<lb/>
Himmli&#x017F;chen Gu&#x0364;ter beraubet werdet.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Lehr.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauß &#x017F;ehen wir: Ob wol allen Men&#x017F;chen/ jhr<lb/>
Sterben vnd Ab&#x017F;chied auß die&#x017F;er Welt be&#x017F;tim&#x0303;et<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 14.</hi></note>i&#x017F;t/ wie Job &#x017F;agt/ Der Men&#x017F;ch hat &#x017F;ein be&#x017F;timbte<lb/>
Zeit/ die Tage &#x017F;einer Monat &#x017F;tehen bey dir/ du ha&#x017F;t jhm<lb/>
ein Ziel ge&#x017F;etzt/ das w&#x016F;rd er nicht vbergehen/ So &#x017F;eye<lb/>
doch den Men&#x017F;chen nichts tieffers verborgen/ als die<lb/>
Zeit vnd Stundt/ wann der <hi rendition="#k">Herr</hi> kommen/ vnnd<lb/>
jhn abfordern wu&#x0364;rd/ wie Salomon &#x017F;agt/ Der Men&#x017F;ch<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ecel.</hi> 9.</hi></note>weiß &#x017F;ein Zeit nit/ &#x017F;ondern wie die Fi&#x017F;ch gefangen wer-<lb/>
den/ mit einem &#x017F;cha&#x0364;dlichen Hammen/ vnd wie die Vo&#x0364;-<lb/>
gel mit einem Strick gefangen werden/ &#x017F;o werden auch<lb/>
die Men&#x017F;chen beru&#x0364;ckt zur bo&#x0364;&#x017F;en Zeit/ wann &#x017F;ie plo&#x0364;tzlich<lb/>
vber &#x017F;ie fellt.</p><lb/>
            <p>Es hatte zwar &#x017F;on&#x017F;t Gott &#x017F;einen Heiligen gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Geheimnuß offenbahret: aber die Zeit jhres Todtes<lb/>
nit. J&#x017F;aac der Patriarch/ da er &#x017F;ein Te&#x017F;tament macht/<lb/>
&#x017F;agt er/ Jch weiß nit wenn ich &#x017F;terben muß: vnd zu Job<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 38.</hi></note>&#x017F;agt Gott/ Wu&#x0364;&#x017F;te&#x017F;t du auch/ daß du in der Zeit &#x017F;olte&#x017F;t<lb/>
geboren werden/ vnd wieviel deiner Tag &#x017F;eyn wu&#x0364;rden:<lb/>
Als wolt er &#x017F;agen/ du wei&#x017F;t eins &#x017F;o wenig als das ander.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Dieweil</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] Chriſtliche Leichpredigt/ ſchleuſt Chriſtus vnſer Herr/ Darumb ſeyt jhr auch bereyt/ wann deß Menſchen Sohn kompt/ in einer Stund da jhr nicht meynet/ vnnd jhr nicht der ewigen Himmliſchen Guͤter beraubet werdet. Lehr. HJerauß ſehen wir: Ob wol allen Menſchen/ jhr Sterben vnd Abſchied auß dieſer Welt beſtim̃et iſt/ wie Job ſagt/ Der Menſch hat ſein beſtimbte Zeit/ die Tage ſeiner Monat ſtehen bey dir/ du haſt jhm ein Ziel geſetzt/ das wůrd er nicht vbergehen/ So ſeye doch den Menſchen nichts tieffers verborgen/ als die Zeit vnd Stundt/ wann der Herr kommen/ vnnd jhn abfordern wuͤrd/ wie Salomon ſagt/ Der Menſch weiß ſein Zeit nit/ ſondern wie die Fiſch gefangen wer- den/ mit einem ſchaͤdlichen Hammen/ vnd wie die Voͤ- gel mit einem Strick gefangen werden/ ſo werden auch die Menſchen beruͤckt zur boͤſen Zeit/ wann ſie ploͤtzlich vber ſie fellt. Iob. 14. Ecel. 9. Es hatte zwar ſonſt Gott ſeinen Heiligen groſſe Geheimnuß offenbahret: aber die Zeit jhres Todtes nit. Jſaac der Patriarch/ da er ſein Teſtament macht/ ſagt er/ Jch weiß nit wenn ich ſterben muß: vnd zu Job ſagt Gott/ Wuͤſteſt du auch/ daß du in der Zeit ſolteſt geboren werden/ vnd wieviel deiner Tag ſeyn wuͤrden: Als wolt er ſagen/ du weiſt eins ſo wenig als das ander. Dieweil Iob. 38.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524249
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524249/6
Zitationshilfe: Zuckwolf, Johann Jacob: Christlich Leichpredigt. Darmstadt, 1614, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524249/6>, abgerufen am 26.10.2021.