Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Hominis Tabernaculum terrestre Aedificium Coeleste. Brieg, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbaren/ Ehr vnd tugent-
reichen Frawen Magdalenen/ Des weiland Ehr-

würdigen/ Achtbarn vnd wolgelahrten Herrn Chrysogoni
Ruths/ Pastoris vnd Senioris zu Scheidelwitz
(seligen) hinterlassenen Wittiben.
So wol
Dem Ehrwürdigen/ Kunstreichen/ vnd
denen Wolgelahrten Herrn Samueli Butschken/ Polni-
schen Pfarrern zu Namßlaw H: Casparo weiß Fürstlichen
Briegischen Mundtkoch beyden Eydamen/ H: Chrysogoni vnnd
Constantino Ruth/ gebrüderen SS. Theologiae Studiosis, sampt den
andern lieben Kindern vnd geschwistern/ als den hinter-
lassenen waisen vnsers geliebten Herrn MitElte-
sten vnd Bruders in Christo.

Gnade fried vnnd trost von GOtt dem Vater der
Barmhertzigkeit/ durch vnsern Herren Jesum Chri-
stum im heiligen Geist/ neben erbittung meiner Christ-
lichen dienst vnd gebeth/ iederzeit trewlich zu vor.

ERbare/ viel Ehr vnd tugentsame fraw Ge-
vatterin/ Ehrwürdiger/ Ehrnhafte vnnd wolgelahr-
te/ sonders günstige Herrn vnd freunde/ Tugentsame
waisen allesampt. Es ist freylich ein trübseliger stand/ wann
der Ehliche bund den man inn stillem lieblichen wesen/ gantz
freundtlich mit einander geführet/ durch den Zeitlichen todt
auffgelöset/ das Ehliche hertz gleich mitten entzwey getheilet/
vnd das heupt vnd schutz den hinterstelligen witwen vnd wai-
sen abgenommen wird: Ach das schneidet wunden/ vnd füllet
das gemüt mit schmertzlicher trawrigkeit/ wie es die gewieß-
lich bey sich empfinden/ denen solche fälle selbst zu hauß vnd ho-
fe komen. Dannen her der Christliche Poet sehr wol geschrieben.

Non
A ij
Der Erbaren/ Ehr vnd tugent-
reichen Frawen Magdalenen/ Des weiland Ehr-

wuͤrdigen/ Achtbarn vnd wolgelahrten Herrn Chryſogoni
Ruths/ Paſtoris vnd Senioris zu Scheidelwitz
(ſeligen) hinterlaſſenen Wittiben.
So wol
Dem Ehrwuͤrdigen/ Kunſtreichen/ vnd
denen Wolgelahrten Herrn Samueli Butſchken/ Polni-
ſchen Pfarrern zu Namßlaw H: Caſparo weiß Fuͤrſtlichen
Briegiſchen Mundtkoch beyden Eydamen/ H: Chryſogoni vnnd
Conſtantino Ruth/ gebruͤderen SS. Theologiæ Studioſis, ſampt den
andern lieben Kindern vnd geſchwiſtern/ als den hinter-
laſſenen waiſen vnſers geliebten Herrn MitElte-
ſten vnd Bruders in Chriſto.

Gnade fried vnnd troſt von GOtt dem Vater der
Barmhertzigkeit/ durch vnſern Herren Jeſum Chri-
ſtum im heiligẽ Geiſt/ neben erbittung meiner Chriſt-
lichen dienſt vnd gebeth/ iederzeit trewlich zu vor.

ERbare/ viel Ehr vnd tugentſame fraw Ge-
vatterin/ Ehrwuͤrdiger/ Ehrnhafte vnnd wolgelahr-
te/ ſonders guͤnſtige Herrn vnd freunde/ Tugentſame
waiſen alleſampt. Es iſt freylich ein truͤbſeliger ſtand/ wann
der Ehliche bund den man inn ſtillem lieblichen weſen/ gantz
freundtlich mit einander gefuͤhret/ durch den Zeitlichen todt
auffgeloͤſet/ das Ehliche hertz gleich mitten entzwey getheilet/
vnd das heupt vnd ſchutz den hinterſtelligen witwen vnd wai-
ſen abgenommen wird: Ach das ſchneidet wunden/ vnd fuͤllet
das gemuͤt mit ſchmertzlicher trawrigkeit/ wie es die gewieß-
lich bey ſich empfinden/ denen ſolche faͤlle ſelbſt zu hauß vnd ho-
fe komen. Dañen her der Chriſtliche Poet ſehr wol geſchriebẽ.

Non
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Der Erbaren/ Ehr vnd tugent-<lb/>
reichen Frawen Magdalenen/ Des weiland Ehr-</hi><lb/>
wu&#x0364;rdigen/ Achtbarn vnd wolgelahrten Herrn <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;ogoni</hi><lb/>
Ruths/ <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;toris</hi> vnd <hi rendition="#aq">Senioris</hi> zu Scheidelwitz<lb/>
(&#x017F;eligen) hinterla&#x017F;&#x017F;enen Wittiben.<lb/>
So wol<lb/><hi rendition="#b">Dem Ehrwu&#x0364;rdigen/ Kun&#x017F;treichen/ vnd</hi><lb/>
denen Wolgelahrten Herrn <hi rendition="#aq">Samueli</hi> But&#x017F;chken/ Polni-<lb/>
&#x017F;chen Pfarrern zu Namßlaw H: Ca&#x017F;paro weiß Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen<lb/>
Briegi&#x017F;chen Mundtkoch beyden Eydamen/ H: <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;ogoni</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;tantino</hi></hi> Ruth/ gebru&#x0364;deren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">SS. Theologiæ Studio&#x017F;is,</hi></hi> &#x017F;ampt den<lb/>
andern lieben Kindern vnd ge&#x017F;chwi&#x017F;tern/ als den hinter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enen wai&#x017F;en vn&#x017F;ers geliebten Herrn MitElte-<lb/>
&#x017F;ten vnd Bruders in Chri&#x017F;to.</hi><lb/> <hi rendition="#et">Gnade fried vnnd tro&#x017F;t von GOtt dem Vater der<lb/>
Barmhertzigkeit/ durch vn&#x017F;ern Herren Je&#x017F;um Chri-<lb/>
&#x017F;tum im heilige&#x0303; Gei&#x017F;t/ neben erbittung meiner Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen dien&#x017F;t vnd gebeth/ iederzeit trewlich zu vor.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Rbare/ viel Ehr vnd tugent&#x017F;ame fraw Ge-</hi><lb/>
vatterin/ Ehrwu&#x0364;rdiger/ Ehrnhafte vnnd wolgelahr-<lb/>
te/ &#x017F;onders gu&#x0364;n&#x017F;tige Herrn vnd freunde/ Tugent&#x017F;ame<lb/>
wai&#x017F;en alle&#x017F;ampt. Es i&#x017F;t freylich ein tru&#x0364;b&#x017F;eliger &#x017F;tand/ wann<lb/>
der Ehliche bund den man inn &#x017F;tillem lieblichen we&#x017F;en/ gantz<lb/>
freundtlich mit einander gefu&#x0364;hret/ durch den Zeitlichen todt<lb/>
auffgelo&#x0364;&#x017F;et/ das Ehliche hertz gleich mitten entzwey getheilet/<lb/>
vnd das heupt vnd &#x017F;chutz den hinter&#x017F;telligen witwen vnd wai-<lb/>
&#x017F;en abgenommen wird: Ach das &#x017F;chneidet wunden/ vnd fu&#x0364;llet<lb/>
das gemu&#x0364;t mit &#x017F;chmertzlicher trawrigkeit/ wie es die gewieß-<lb/>
lich bey &#x017F;ich empfinden/ denen &#x017F;olche fa&#x0364;lle &#x017F;elb&#x017F;t zu hauß vnd ho-<lb/>
fe komen. Dan&#x0303;en her der Chri&#x017F;tliche Poet &#x017F;ehr wol ge&#x017F;chriebe&#x0303;.</p><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Non</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Der Erbaren/ Ehr vnd tugent- reichen Frawen Magdalenen/ Des weiland Ehr- wuͤrdigen/ Achtbarn vnd wolgelahrten Herrn Chryſogoni Ruths/ Paſtoris vnd Senioris zu Scheidelwitz (ſeligen) hinterlaſſenen Wittiben. So wol Dem Ehrwuͤrdigen/ Kunſtreichen/ vnd denen Wolgelahrten Herrn Samueli Butſchken/ Polni- ſchen Pfarrern zu Namßlaw H: Caſparo weiß Fuͤrſtlichen Briegiſchen Mundtkoch beyden Eydamen/ H: Chryſogoni vnnd Conſtantino Ruth/ gebruͤderen SS. Theologiæ Studioſis, ſampt den andern lieben Kindern vnd geſchwiſtern/ als den hinter- laſſenen waiſen vnſers geliebten Herrn MitElte- ſten vnd Bruders in Chriſto. Gnade fried vnnd troſt von GOtt dem Vater der Barmhertzigkeit/ durch vnſern Herren Jeſum Chri- ſtum im heiligẽ Geiſt/ neben erbittung meiner Chriſt- lichen dienſt vnd gebeth/ iederzeit trewlich zu vor. ERbare/ viel Ehr vnd tugentſame fraw Ge- vatterin/ Ehrwuͤrdiger/ Ehrnhafte vnnd wolgelahr- te/ ſonders guͤnſtige Herrn vnd freunde/ Tugentſame waiſen alleſampt. Es iſt freylich ein truͤbſeliger ſtand/ wann der Ehliche bund den man inn ſtillem lieblichen weſen/ gantz freundtlich mit einander gefuͤhret/ durch den Zeitlichen todt auffgeloͤſet/ das Ehliche hertz gleich mitten entzwey getheilet/ vnd das heupt vnd ſchutz den hinterſtelligen witwen vnd wai- ſen abgenommen wird: Ach das ſchneidet wunden/ vnd fuͤllet das gemuͤt mit ſchmertzlicher trawrigkeit/ wie es die gewieß- lich bey ſich empfinden/ denen ſolche faͤlle ſelbſt zu hauß vnd ho- fe komen. Dañen her der Chriſtliche Poet ſehr wol geſchriebẽ. Non A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524261
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524261/3
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Hominis Tabernaculum terrestre Aedificium Coeleste. Brieg, 1615, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524261/3>, abgerufen am 28.07.2021.