Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Phrysius, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredigt. Speyer, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

zwar nichts bewußt/ aber in dem bin ich nicht gerechtferti-
get/ also schreibt er auch an die Philipper am 3. Nach demVers. 6. 7.
Gesetz hab er vnsträfflich gelebt/ aber was jhm gewinn
war/ das hab er vmb Christus willen für schaden geachtet.
Die Kirch weiß sich für Gott nichts zu rühmen/ sondern
klagt all jhr Gerechtigkeit sey für Gott wie ein vnreinesEsa. 64. v. 6.
kleid/ Wir singen/ Für dir o Gott sich niemand rühmenPsal. 130.
kan/ es muß dich förchten jederman/ vnd deiner Gnaden
leben. Vnd so vil von dem Kampff/ Lauff vnd Streit der
Gläubigen hie auff Erden.

Pars secunda.

FVr der Welt seyn die Propheten
des alten/ vnd die Apostel des newen Testa-
ments ein Liedlin/ schewsal vnd fegopffer/Ezech. 33.
v.
32.

aber bey Gott dem Herrn nicht also/ der
schätzt vnd helt seine diener vil höher. Zu Je-1. Cor. 4. v. 13.
remia spricht Gott/ cap. 15. Wo du dich zu mir heltest/ willIer. 15. v. 19.
ich mich zu dir halten/ vnd du solt mein Prediger seyn/ wo
du die Frommen lehrest/ sich söndern von den bösen/ so sol-
tu mein Lehrer seyn/ ehe du soltest zu jhnen fallen/ so müs-
sen sie ehe zu dir fallen/ ich helffe dir vnd errette dich. Jm
buch der Offenbarung am 3. Wer vberwindet/ den willApoc. 3. v. 5. 1[2]
ich machen zum pfeiler meines Gottes/ im Tempel/ vnd
auff jhn schreiben den Namen meines Gottes/ mit weis-
sen kleidern angethan/ seinen Namen nicht außtilgen aus
dem Buch des Lebens/ vnd will seinen Namen bekennen
für meinem Vatter vnd seinen Engeln. Jm Propheten
Daniel/ Die Lehrer werden leuchten wie des HimmelsCap. 12. v. 3.

glantz/

zwar nichts bewußt/ aber in dem bin ich nicht gerechtferti-
get/ alſo ſchreibt er auch an die Philipper am 3. Nach demVerſ. 6. 7.
Geſetz hab er vnſtraͤfflich gelebt/ aber was jhm gewinn
war/ das hab er vmb Chriſtus willen fuͤr ſchaden geachtet.
Die Kirch weiß ſich fuͤr Gott nichts zu ruͤhmen/ ſondern
klagt all jhr Gerechtigkeit ſey fuͤr Gott wie ein vnreinesEſa. 64. v. 6.
kleid/ Wir ſingen/ Fuͤr dir o Gott ſich niemand ruͤhmenPſal. 130.
kan/ es muß dich foͤrchten jederman/ vnd deiner Gnaden
leben. Vnd ſo vil von dem Kampff/ Lauff vnd Streit der
Glaͤubigen hie auff Erden.

Pars ſecunda.

FVr der Welt ſeyn die Propheten
des alten/ vnd die Apoſtel des newen Teſta-
ments ein Liedlin/ ſchewſal vnd fegopffer/Ezech. 33.
v.
32.

aber bey Gott dem Herrn nicht alſo/ der
ſchaͤtzt vnd helt ſeine diener vil hoͤher. Zu Je-1. Cor. 4. v. 13.
remia ſpricht Gott/ cap. 15. Wo du dich zu mir helteſt/ willIer. 15. v. 19.
ich mich zu dir halten/ vnd du ſolt mein Prediger ſeyn/ wo
du die Frommen lehreſt/ ſich ſoͤndern von den boͤſen/ ſo ſol-
tu mein Lehrer ſeyn/ ehe du ſolteſt zu jhnen fallen/ ſo muͤſ-
ſen ſie ehe zu dir fallen/ ich helffe dir vnd erꝛette dich. Jm
buch der Offenbarung am 3. Wer vberwindet/ den willApoc. 3. v. 5. 1[2]
ich machen zum pfeiler meines Gottes/ im Tempel/ vnd
auff jhn ſchreiben den Namen meines Gottes/ mit weiſ-
ſen kleidern angethan/ ſeinen Namen nicht außtilgen aus
dem Buch des Lebens/ vnd will ſeinen Namen bekennen
fuͤr meinem Vatter vnd ſeinen Engeln. Jm Propheten
Daniel/ Die Lehrer werden leuchten wie des HimmelsCap. 12. v. 3.

glantz/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="15"/>
zwar nichts bewußt/ aber in dem bin ich nicht gerechtferti-<lb/>
get/ al&#x017F;o &#x017F;chreibt er auch an die Philipper am 3. Nach dem<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ver&#x017F;.</hi> 6. 7.</hi></note><lb/>
Ge&#x017F;etz hab er vn&#x017F;tra&#x0364;fflich gelebt/ aber was jhm gewinn<lb/>
war/ das hab er vmb Chri&#x017F;tus willen fu&#x0364;r &#x017F;chaden geachtet.<lb/>
Die Kirch weiß &#x017F;ich fu&#x0364;r Gott nichts zu ru&#x0364;hmen/ &#x017F;ondern<lb/>
klagt all jhr Gerechtigkeit &#x017F;ey fu&#x0364;r Gott wie ein vnreines<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 64. v.</hi> 6.</hi></note><lb/>
kleid/ Wir &#x017F;ingen/ Fu&#x0364;r dir o Gott &#x017F;ich niemand ru&#x0364;hmen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 130.</hi></note><lb/>
kan/ es muß dich fo&#x0364;rchten jederman/ vnd deiner Gnaden<lb/>
leben. Vnd &#x017F;o vil von dem Kampff/ Lauff vnd Streit der<lb/>
Gla&#x0364;ubigen hie auff Erden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Pars &#x017F;ecunda.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#in">F</hi>Vr</hi></hi> der Welt &#x017F;eyn die Propheten</hi><lb/>
des alten/ vnd die Apo&#x017F;tel des newen Te&#x017F;ta-<lb/>
ments ein Liedlin/ &#x017F;chew&#x017F;al vnd fegopffer/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ezech. 33.<lb/>
v.</hi> 32.</hi></note><lb/>
aber bey Gott dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> nicht al&#x017F;o/ der<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzt vnd helt &#x017F;eine diener vil ho&#x0364;her. Zu Je-<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 4. v.</hi> 13.</hi></note><lb/>
remia &#x017F;pricht Gott/ cap. 15. Wo du dich zu mir helte&#x017F;t/ will<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ier. 15. v.</hi> 19.</hi></note><lb/>
ich mich zu dir halten/ vnd du &#x017F;olt mein Prediger &#x017F;eyn/ wo<lb/>
du die Frommen lehre&#x017F;t/ &#x017F;ich &#x017F;o&#x0364;ndern von den bo&#x0364;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;ol-<lb/>
tu mein Lehrer &#x017F;eyn/ ehe du &#x017F;olte&#x017F;t zu jhnen fallen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie ehe zu dir fallen/ ich helffe dir vnd er&#xA75B;ette dich. Jm<lb/>
buch der Offenbarung am 3. Wer vberwindet/ den will<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 3. v.</hi> 5. 1<supplied>2</supplied></hi></note><lb/>
ich machen zum pfeiler meines Gottes/ im Tempel/ vnd<lb/>
auff jhn &#x017F;chreiben den Namen meines Gottes/ mit wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en kleidern angethan/ &#x017F;einen Namen nicht außtilgen aus<lb/>
dem Buch des Lebens/ vnd will &#x017F;einen Namen bekennen<lb/>
fu&#x0364;r meinem Vatter vnd &#x017F;einen Engeln. Jm Propheten<lb/>
Daniel/ Die Lehrer werden leuchten wie des Himmels<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cap. 12. v.</hi> 3.</hi></note><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">glantz/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] zwar nichts bewußt/ aber in dem bin ich nicht gerechtferti- get/ alſo ſchreibt er auch an die Philipper am 3. Nach dem Geſetz hab er vnſtraͤfflich gelebt/ aber was jhm gewinn war/ das hab er vmb Chriſtus willen fuͤr ſchaden geachtet. Die Kirch weiß ſich fuͤr Gott nichts zu ruͤhmen/ ſondern klagt all jhr Gerechtigkeit ſey fuͤr Gott wie ein vnreines kleid/ Wir ſingen/ Fuͤr dir o Gott ſich niemand ruͤhmen kan/ es muß dich foͤrchten jederman/ vnd deiner Gnaden leben. Vnd ſo vil von dem Kampff/ Lauff vnd Streit der Glaͤubigen hie auff Erden. Verſ. 6. 7. Eſa. 64. v. 6. Pſal. 130. Pars ſecunda. FVr der Welt ſeyn die Propheten des alten/ vnd die Apoſtel des newen Teſta- ments ein Liedlin/ ſchewſal vnd fegopffer/ aber bey Gott dem Herrn nicht alſo/ der ſchaͤtzt vnd helt ſeine diener vil hoͤher. Zu Je- remia ſpricht Gott/ cap. 15. Wo du dich zu mir helteſt/ will ich mich zu dir halten/ vnd du ſolt mein Prediger ſeyn/ wo du die Frommen lehreſt/ ſich ſoͤndern von den boͤſen/ ſo ſol- tu mein Lehrer ſeyn/ ehe du ſolteſt zu jhnen fallen/ ſo muͤſ- ſen ſie ehe zu dir fallen/ ich helffe dir vnd erꝛette dich. Jm buch der Offenbarung am 3. Wer vberwindet/ den will ich machen zum pfeiler meines Gottes/ im Tempel/ vnd auff jhn ſchreiben den Namen meines Gottes/ mit weiſ- ſen kleidern angethan/ ſeinen Namen nicht außtilgen aus dem Buch des Lebens/ vnd will ſeinen Namen bekennen fuͤr meinem Vatter vnd ſeinen Engeln. Jm Propheten Daniel/ Die Lehrer werden leuchten wie des Himmels glantz/ Ezech. 33. v. 32. 1. Cor. 4. v. 13. Ier. 15. v. 19. Apoc. 3. v. 5. 12 Cap. 12. v. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524265
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524265/15
Zitationshilfe: Phrysius, Nicolaus: Ein Christliche Leichpredigt. Speyer, 1614, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524265/15>, abgerufen am 28.11.2021.