Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Ein Christliche Leichpredigt. Ursel, 1587.

Bild:
<< vorherige Seite

WAs nun das erste Stücke anlanget/ wo
getrewe Lerer vnd Prediger herkomen/ da er-[1.]
scheinet solchs klar aus dem Reden vnd Thun
Mosis: Denn da Gott jm das Leben auff kün
diget/ vnd jn zu seinem Volck hat samlen heissen/ kere[t]
er sich mit Bitten vnd Flehen zu Gott/ vnd spricht:

Der HERR der GOTT/ vber alles Le-Trewe Lerer
vnd Prediger
kommen vo[n]
Gott.

bendiges Fleisch/ wölle einen Mann setzen
vber die Gemeine/ der für jnen her/ auss
vnd eyngehe.

ALso bezeuget Moses mit seinem Gebet vnd Exem
pel/ das trewe Lerer vnd Prediger von Gott kommen/
Vnd der ists vnd bleibt es auch alleine/ der Jerusalem
Prediger gibt/ Wie Er Esai: 41. selber bezeuget/ vnd
spricht: Jch bins/ der Jerusalem Prediger gibt/ Vnd
daher weiset vns Christus auch selber im mangel fromer
Prediger zu jme/ da er Matth: 9. spricht: Die Erndte
ist gros/ aber wenig der Arbeiter/ Darumb bittet den
HERRN der Erndte/ das er Arbeiter in seine Erndte
sende. Weil aber vnser erlöser/ JEsus Christus/ als
der rechte Hoherpriester/ sich selber am Stam des hei-
ligen Creutzes/ Gott zu einem süssen Geruch/ auffge-
opffert/ Ephes: 5. Vnd da sein Hochpriesterlich Ampt
mit leiden/ beten vnd flehen/ dermassen verrichtet hat/
das der Vorhang im Tempel entzwey gerissen ist/ von
vnten an/ bis oben aus/ Matth. 27. Zum Zeugnus/ das
es mit dem Priesterthumb Aaronis aus sey/ vnd sein
ewiges Priesterthumb jetzt recht angehe/ Denn damals
ist Christus einmal in das allerheiligste eyngegangen/
vnd hat ein ewige Erlösung erworben/ Ebre: 9. Vnd
verdienet/ das er all Gemeinen vnd Kirchen (welche in
Gnaden zu Heyl vnd Wolfahrt/ vnd nicht im Zorn zum

Ver-

WAs nun das erſte Stuͤcke anlanget/ wo
getrewe Lerer vnd Prediger herkomen/ da er-[1.]
ſcheinet ſolchs klar aus dem Reden vñ Thun
Moſis: Denn da Gott jm das Leben auff kuͤn
diget/ vnd jn zu ſeinem Volck hat ſamlen heiſſen/ kere[t]
er ſich mit Bitten vnd Flehen zu Gott/ vnd ſpricht:

Der HERR der GOTT/ vber alles Le-Trewe Lerer
vnd Prediger
kommen vo[n]
Gott.

bendiges Fleiſch/ woͤlle einen Mann ſetzen
vber die Gemeine/ der fuͤr jnen her/ auſs
vnd eyngehe.

ALſo bezeuget Moſes mit ſeinem Gebet vnd Exem
pel/ das trewe Lerer vnd Prediger von Gott kommen/
Vnd der iſts vnd bleibt es auch alleine/ der Jeruſalem
Prediger gibt/ Wie Er Eſai: 41. ſelber bezeuget/ vnd
ſpricht: Jch bins/ der Jeruſalem Prediger gibt/ Vnd
daher weiſet vns Chriſtus auch ſelber im mangel fromer
Prediger zu jme/ da er Matth: 9. ſpricht: Die Erndte
iſt gros/ aber wenig der Arbeiter/ Darumb bittet den
HERRN der Erndte/ das er Arbeiter in ſeine Erndte
ſende. Weil aber vnſer erloͤſer/ JEſus Chriſtus/ als
der rechte Hoherprieſter/ ſich ſelber am Stam des hei-
ligen Creutzes/ Gott zu einem ſuͤſſen Geruch/ auffge-
opffert/ Epheſ: 5. Vnd da ſein Hochprieſterlich Ampt
mit leiden/ beten vnd flehen/ dermaſſen verrichtet hat/
das der Vorhang im Tempel entzwey geriſſen iſt/ von
vnten an/ bis oben aus/ Matth. 27. Zum Zeugnus/ das
es mit dem Prieſterthumb Aaronis aus ſey/ vnd ſein
ewiges Prieſterthumb jetzt recht angehe/ Denn damals
iſt Chriſtus einmal in das allerheiligſte eyngegangen/
vnd hat ein ewige Erloͤſung erworben/ Ebre: 9. Vnd
verdienet/ das er all Gemeinen vnd Kirchen (welche in
Gnaden zu Heyl vnd Wolfahrt/ vnd nicht im Zorn zum

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0047" n="[47]"/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun das er&#x017F;te Stu&#x0364;cke anlanget/ wo</hi><lb/>
getrewe Lerer vnd Prediger herkomen/ da er-<note place="right"><supplied>1.</supplied></note><lb/>
&#x017F;cheinet &#x017F;olchs klar aus dem Reden vn&#x0303; Thun<lb/>
Mo&#x017F;is: Denn da Gott jm das Leben auff ku&#x0364;n<lb/>
diget/ vnd jn zu &#x017F;einem Volck hat &#x017F;amlen hei&#x017F;&#x017F;en/ kere<supplied>t</supplied><lb/>
er &#x017F;ich mit Bitten vnd Flehen zu Gott/ vnd &#x017F;pricht:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Der <hi rendition="#g">HERR</hi> der GOTT/ vber alles Le-</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Trewe Lerer<lb/>
vnd Prediger<lb/>
kommen vo<supplied>n</supplied><lb/>
Gott.</hi> </hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">bendiges Flei&#x017F;ch/ wo&#x0364;lle einen Mann &#x017F;etzen<lb/>
vber die Gemeine/ der fu&#x0364;r jnen her/ au&#x017F;s<lb/>
vnd eyngehe.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>AL&#x017F;o bezeuget Mo&#x017F;es mit &#x017F;einem Gebet vnd Exem<lb/>
pel/ das trewe Lerer vnd Prediger von Gott kommen/<lb/>
Vnd der i&#x017F;ts vnd bleibt es auch alleine/ der Jeru&#x017F;alem<lb/>
Prediger gibt/ Wie Er E&#x017F;ai: 41. &#x017F;elber bezeuget/ vnd<lb/>
&#x017F;pricht: Jch bins/ der Jeru&#x017F;alem Prediger gibt/ Vnd<lb/>
daher wei&#x017F;et vns Chri&#x017F;tus auch &#x017F;elber im mangel fromer<lb/>
Prediger zu jme/ da er Matth: 9. &#x017F;pricht: Die Erndte<lb/>
i&#x017F;t gros/ aber wenig der Arbeiter/ Darumb bittet den<lb/>
HERRN der Erndte/ das er Arbeiter in &#x017F;eine Erndte<lb/>
&#x017F;ende. Weil aber vn&#x017F;er erlo&#x0364;&#x017F;er/ JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ als<lb/>
der rechte Hoherprie&#x017F;ter/ &#x017F;ich &#x017F;elber am Stam des hei-<lb/>
ligen Creutzes/ Gott zu einem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Geruch/ auffge-<lb/>
opffert/ Ephe&#x017F;: 5. Vnd da &#x017F;ein Hochprie&#x017F;terlich Ampt<lb/>
mit leiden/ beten vnd flehen/ derma&#x017F;&#x017F;en verrichtet hat/<lb/>
das der Vorhang im Tempel entzwey geri&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ von<lb/>
vnten an/ bis oben aus/ Matth. 27. Zum Zeugnus/ das<lb/>
es mit dem Prie&#x017F;terthumb Aaronis aus &#x017F;ey/ vnd &#x017F;ein<lb/>
ewiges Prie&#x017F;terthumb jetzt recht angehe/ Denn damals<lb/>
i&#x017F;t Chri&#x017F;tus einmal in das allerheilig&#x017F;te eyngegangen/<lb/>
vnd hat ein ewige Erlo&#x0364;&#x017F;ung erworben/ Ebre: 9. Vnd<lb/>
verdienet/ das er all Gemeinen vnd Kirchen (welche in<lb/>
Gnaden zu Heyl vnd Wolfahrt/ vnd nicht im Zorn zum<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] WAs nun das erſte Stuͤcke anlanget/ wo getrewe Lerer vnd Prediger herkomen/ da er- ſcheinet ſolchs klar aus dem Reden vñ Thun Moſis: Denn da Gott jm das Leben auff kuͤn diget/ vnd jn zu ſeinem Volck hat ſamlen heiſſen/ keret er ſich mit Bitten vnd Flehen zu Gott/ vnd ſpricht: 1. Der HERR der GOTT/ vber alles Le- bendiges Fleiſch/ woͤlle einen Mann ſetzen vber die Gemeine/ der fuͤr jnen her/ auſs vnd eyngehe. ALſo bezeuget Moſes mit ſeinem Gebet vnd Exem pel/ das trewe Lerer vnd Prediger von Gott kommen/ Vnd der iſts vnd bleibt es auch alleine/ der Jeruſalem Prediger gibt/ Wie Er Eſai: 41. ſelber bezeuget/ vnd ſpricht: Jch bins/ der Jeruſalem Prediger gibt/ Vnd daher weiſet vns Chriſtus auch ſelber im mangel fromer Prediger zu jme/ da er Matth: 9. ſpricht: Die Erndte iſt gros/ aber wenig der Arbeiter/ Darumb bittet den HERRN der Erndte/ das er Arbeiter in ſeine Erndte ſende. Weil aber vnſer erloͤſer/ JEſus Chriſtus/ als der rechte Hoherprieſter/ ſich ſelber am Stam des hei- ligen Creutzes/ Gott zu einem ſuͤſſen Geruch/ auffge- opffert/ Epheſ: 5. Vnd da ſein Hochprieſterlich Ampt mit leiden/ beten vnd flehen/ dermaſſen verrichtet hat/ das der Vorhang im Tempel entzwey geriſſen iſt/ von vnten an/ bis oben aus/ Matth. 27. Zum Zeugnus/ das es mit dem Prieſterthumb Aaronis aus ſey/ vnd ſein ewiges Prieſterthumb jetzt recht angehe/ Denn damals iſt Chriſtus einmal in das allerheiligſte eyngegangen/ vnd hat ein ewige Erloͤſung erworben/ Ebre: 9. Vnd verdienet/ das er all Gemeinen vnd Kirchen (welche in Gnaden zu Heyl vnd Wolfahrt/ vnd nicht im Zorn zum Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524279
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524279/47
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Ein Christliche Leichpredigt. Ursel, 1587, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524279/47>, abgerufen am 09.08.2022.