Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Ein Christliche Leichpredigt. Ursel, 1587.

Bild:
<< vorherige Seite

der HERRE gethan/ vnd mercken/ das sein Wercke
sey.

So viel von dem ersten Stück.

II.ZVm Andern/ Haben wir nun zu berichten/
was ein auffrichtiger/ trewer Lerer vnd Seelsor-
ger für ein Person sey. Daruon redet Moses in die-
sen Worten: Der HERR der Gott/ vber alles le-
bendiges Fleisch/ wolt einen Man setzen vber sei-
ne Gemeine.

Die H. Schrifft
nennet GOtt
einen Mann.
ESaiae am 54. wird Gott ein Man genennet/ da
Er das arme/ verstossen vnd verlassen Jüdisch Volck/
als ein arme/ verlassene Braut tröstet/ vnd spricht:
Werde nicht blöd/ Denn du solt nicht zu spot werden/
Sondern du wirst die Schande deiner Jungfrawschafft
vergessen/ vnd der Schmach deiner Witwenschafft
nicht mehr gedencken/ Denn der dich gemacht hat/ ist
dein Mann/ HERR Zebaoth heisset sein Name/ Vnd
bein Erlöser der Heilige in Jsrael/ der aller Welt Gott
Was nicht
Menner sinnd
nach der Sch-
rifft.
genant wird. Darumb meynet Moses allhie mit dem
Wort Mann/ nicht eine Person/ die ein Weib/ einen
langen Bart hat/ grosses Ansehens ist/ vnd gewaltigen
dapfferen Leib hat/ Ein solcher kan wol falscher Lere
anhängig/ oder mit bösem Leben behafft/ oder ein be-
Was Menner
sind nach der
Schrifft.
weglich Rhor/ oder furchtsam vnd verzagtes Hertzens
sein/ Einen solchen/ ob gleich die Welt auff jn gaffet/
vnd die Augen auff jn wirffet/ so wird Er doch in Got-
tes Wort keines Mannes werth geachtet/ Sondern
weil sich Gott selbst einen Man nennet/ Ose: 2. So eyg-
net Gottes Wort keinem Kirchendiener diesen ehrlichen
Namen zu/ Er sey denn aus Gott geboren/ Johan: 1.
vnd beharre auch bey jm bis an das Ende/ Matth: 24.

Jm

der HERRE gethan/ vnd mercken/ das ſein Wercke
ſey.

So viel von dem erſten Stuͤck.

II.ZVm Andern/ Haben wir nun zu berichten/
was ein auffrichtiger/ trewer Lerer vnd Seelſor-
ger fuͤr ein Perſon ſey. Daruon redet Moſes in die-
ſen Worten: Der HERR der Gott/ vber alles le-
bendiges Fleiſch/ wolt einen Man ſetzen vber ſei-
ne Gemeine.

Die H. Schrifft
nennet GOtt
einen Mann.
ESaiæ am 54. wird Gott ein Man genennet/ da
Er das arme/ verſtoſſen vnd verlaſſen Juͤdiſch Volck/
als ein arme/ verlaſſene Braut troͤſtet/ vnd ſpricht:
Werde nicht bloͤd/ Denn du ſolt nicht zu ſpot werden/
Sondern du wirſt die Schande deiner Jungfrawſchafft
vergeſſen/ vnd der Schmach deiner Witwenſchafft
nicht mehr gedencken/ Denn der dich gemacht hat/ iſt
dein Mann/ HERR Zebaoth heiſſet ſein Name/ Vnd
bein Erloͤſer der Heilige in Jſrael/ der aller Welt Gott
Was nicht
Menner ſinnd
nach der Sch-
rifft.
genant wird. Darumb meynet Moſes allhie mit dem
Wort Mann/ nicht eine Perſon/ die ein Weib/ einen
langen Bart hat/ groſſes Anſehens iſt/ vnd gewaltigen
dapfferen Leib hat/ Ein ſolcher kan wol falſcher Lere
anhaͤngig/ oder mit boͤſem Leben behafft/ oder ein be-
Was Menner
ſind nach der
Schrifft.
weglich Rhor/ oder furchtſam vnd verzagtes Hertzens
ſein/ Einen ſolchen/ ob gleich die Welt auff jn gaffet/
vnd die Augen auff jn wirffet/ ſo wird Er doch in Got-
tes Wort keines Mannes werth geachtet/ Sondern
weil ſich Gott ſelbſt einen Man nennet/ Oſe: 2. So eyg-
net Gottes Wort keinem Kirchendiener dieſen ehrlichẽ
Namen zu/ Er ſey denn aus Gott geboren/ Johan: 1.
vnd beharre auch bey jm bis an das Ende/ Matth: 24.

Jm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="[56]"/>
der HERRE gethan/ vnd mercken/ das &#x017F;ein Wercke<lb/>
&#x017F;ey.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">So viel von dem er&#x017F;ten Stu&#x0364;ck.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi>Vm Andern/ Haben wir nun zu berichten/</hi><lb/>
was ein auffrichtiger/ trewer Lerer vnd Seel&#x017F;or-<lb/>
ger fu&#x0364;r ein Per&#x017F;on &#x017F;ey. Daruon redet Mo&#x017F;es in die-<lb/>
&#x017F;en Worten: <hi rendition="#fr">Der HERR der Gott/ vber alles le-<lb/>
bendiges Flei&#x017F;ch/ wolt einen Man &#x017F;etzen vber &#x017F;ei-<lb/>
ne Gemeine.</hi></p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Die H. Schrifft<lb/>
nennet GOtt<lb/>
einen Mann.</hi></hi></note>ESai<hi rendition="#aq">æ</hi> am 54. wird Gott ein Man genennet/ da<lb/>
Er das arme/ ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en vnd verla&#x017F;&#x017F;en Ju&#x0364;di&#x017F;ch Volck/<lb/>
als ein arme/ verla&#x017F;&#x017F;ene Braut tro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd &#x017F;pricht:<lb/>
Werde nicht blo&#x0364;d/ Denn du &#x017F;olt nicht zu &#x017F;pot werden/<lb/>
Sondern du wir&#x017F;t die Schande deiner Jungfraw&#x017F;chafft<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en/ vnd der Schmach deiner Witwen&#x017F;chafft<lb/>
nicht mehr gedencken/ Denn der dich gemacht hat/ i&#x017F;t<lb/>
dein Mann/ HERR Zebaoth hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ein Name/ Vnd<lb/>
bein Erlo&#x0364;&#x017F;er der Heilige in J&#x017F;rael/ der aller Welt Gott<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Was nicht<lb/>
Menner &#x017F;innd<lb/>
nach der Sch-<lb/>
rifft.</hi></hi></note>genant wird. Darumb meynet Mo&#x017F;es allhie mit dem<lb/>
Wort Mann/ nicht eine Per&#x017F;on/ die ein Weib/ einen<lb/>
langen Bart hat/ gro&#x017F;&#x017F;es An&#x017F;ehens i&#x017F;t/ vnd gewaltigen<lb/>
dapfferen Leib hat/ Ein &#x017F;olcher kan wol fal&#x017F;cher Lere<lb/>
anha&#x0364;ngig/ oder mit bo&#x0364;&#x017F;em Leben behafft/ oder ein be-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Was Menner<lb/>
&#x017F;ind nach der<lb/>
Schrifft.</hi></hi></note>weglich Rhor/ oder furcht&#x017F;am vnd verzagtes Hertzens<lb/>
&#x017F;ein/ Einen &#x017F;olchen/ ob gleich die Welt auff jn gaffet/<lb/>
vnd die Augen auff jn wirffet/ &#x017F;o wird Er doch in Got-<lb/>
tes Wort keines Mannes werth geachtet/ Sondern<lb/>
weil &#x017F;ich Gott &#x017F;elb&#x017F;t einen Man nennet/ O&#x017F;e: 2. So eyg-<lb/>
net Gottes Wort keinem Kirchendiener die&#x017F;en ehrliche&#x0303;<lb/>
Namen zu/ Er &#x017F;ey denn aus Gott geboren/ Johan: 1.<lb/>
vnd beharre auch bey jm bis an das Ende/ Matth: 24.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Jm</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[56]/0056] der HERRE gethan/ vnd mercken/ das ſein Wercke ſey. So viel von dem erſten Stuͤck. ZVm Andern/ Haben wir nun zu berichten/ was ein auffrichtiger/ trewer Lerer vnd Seelſor- ger fuͤr ein Perſon ſey. Daruon redet Moſes in die- ſen Worten: Der HERR der Gott/ vber alles le- bendiges Fleiſch/ wolt einen Man ſetzen vber ſei- ne Gemeine. II. ESaiæ am 54. wird Gott ein Man genennet/ da Er das arme/ verſtoſſen vnd verlaſſen Juͤdiſch Volck/ als ein arme/ verlaſſene Braut troͤſtet/ vnd ſpricht: Werde nicht bloͤd/ Denn du ſolt nicht zu ſpot werden/ Sondern du wirſt die Schande deiner Jungfrawſchafft vergeſſen/ vnd der Schmach deiner Witwenſchafft nicht mehr gedencken/ Denn der dich gemacht hat/ iſt dein Mann/ HERR Zebaoth heiſſet ſein Name/ Vnd bein Erloͤſer der Heilige in Jſrael/ der aller Welt Gott genant wird. Darumb meynet Moſes allhie mit dem Wort Mann/ nicht eine Perſon/ die ein Weib/ einen langen Bart hat/ groſſes Anſehens iſt/ vnd gewaltigen dapfferen Leib hat/ Ein ſolcher kan wol falſcher Lere anhaͤngig/ oder mit boͤſem Leben behafft/ oder ein be- weglich Rhor/ oder furchtſam vnd verzagtes Hertzens ſein/ Einen ſolchen/ ob gleich die Welt auff jn gaffet/ vnd die Augen auff jn wirffet/ ſo wird Er doch in Got- tes Wort keines Mannes werth geachtet/ Sondern weil ſich Gott ſelbſt einen Man nennet/ Oſe: 2. So eyg- net Gottes Wort keinem Kirchendiener dieſen ehrlichẽ Namen zu/ Er ſey denn aus Gott geboren/ Johan: 1. vnd beharre auch bey jm bis an das Ende/ Matth: 24. Jm Die H. Schrifft nennet GOtt einen Mann. Was nicht Menner ſinnd nach der Sch- rifft. Was Menner ſind nach der Schrifft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524279
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524279/56
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Ein Christliche Leichpredigt. Ursel, 1587, S. [56]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524279/56>, abgerufen am 19.08.2022.