Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichler, Michael: Ein Christliche Leichpredigt. Ursel, 1587.

Bild:
<< vorherige Seite

Diese Eygenschafft nennet das Buch der Weisheit
am 4. Klugheit/ vnd ein vnbefleckt Leben/ vnd spricht:
Klugheit ist das rechte grawe Haar/ vnd ein vnbefleckt
Leben ist das rechte Alter. Dauon sagt Christus zu sei-
nen Jüngern: Seyd klug wie die Schlangen/ vnd ohne
falsch wie die Tauben/ Matth: 10.

Welche zum
Predigampt
vntüchtig
seyen.
DArumb was ohne diese Eygenschafft ist/ das ist
keines Mannes werth/ auch zum Predigampt nicht
tüchtig/ Vnd wenn er so alt were wie Mathusala/ Gen:
5. Vnd so gelert/ wie des Königs Jeroboams Hoffpre-
diger/ der Hurendeckel (der dem armen vnsprachkündi-
gen Amos gegen dem Könige das Wort thet/ das Er
aus Elende in Elend getrieben ward/ Amos 7.) So
nennet sie die Schrifft doch Narren/ vnd spricht: Mer-
cket doch jr Narren vnter dem Volck/ vnd jhr Thoren/
wenn wolt jr Klug werden/ Psalm. 94.

Vnd hilfft nicht das viel rhümen/ jre hohe Kunst/
oder das sie so ein lange zeit im Predigampt gewesen
sein. Hetten sie wider Abgöt[t]erey/ Gottslesterung/ Vn-
tugend/ Fressen vnd Sauffen/ Schinderey/ etc. predigen
sollen/ wie es Gottes Wort vnd jr Ampt erfordert/ jnen
were auch vor langst die Thür gewiesen worden. Dar-
umb sind sie zum heiligen Predigampt vntüchtig/ Denn
sie können mit keinen Ehren Menner genennet werden/
Sondern sind Knaben vnd Sünder/ die verflucht sind/
vnd vmbkomen sollen/ Esai. 65. Wie sie es/ die es jetz-
und nicht gleuben/ am Todbette/ vnd folgends am jüng
sten Gerichre erfahren werden. Gott wölle jnen Busse
verleyhen/ Amen.

So viel von dem andern Stücke.

III.ZVm Dritten/ Haben wir zuberichten/ was
eines Christlichen vnd erewen Pfarherrs höchste

vnd

Dieſe Eygenſchafft nennet das Buch der Weisheit
am 4. Klugheit/ vnd ein vnbefleckt Leben/ vñ ſpricht:
Klugheit iſt das rechte grawe Haar/ vnd ein vnbefleckt
Leben iſt das rechte Alter. Dauon ſagt Chriſtus zu ſei-
nen Juͤngern: Seyd klug wie die Schlangen/ vnd ohne
falſch wie die Tauben/ Matth: 10.

Welche zum
Predigampt
vntüchtig
ſeyen.
DArumb was ohne dieſe Eygenſchafft iſt/ das iſt
keines Mannes werth/ auch zum Predigampt nicht
tuͤchtig/ Vnd wenn er ſo alt were wie Mathuſala/ Gen:
5. Vnd ſo gelert/ wie des Koͤnigs Jeroboams Hoffpre-
diger/ der Hurendeckel (der dem armen vnſprachkuͤndi-
gen Amos gegen dem Koͤnige das Wort thet/ das Er
aus Elende in Elend getrieben ward/ Amos 7.) So
nennet ſie die Schrifft doch Narren/ vnd ſpricht: Mer-
cket doch jr Narren vnter dem Volck/ vnd jhr Thoren/
wenn wolt jr Klug werden/ Pſalm. 94.

Vnd hilfft nicht das viel rhuͤmen/ jre hohe Kunſt/
oder das ſie ſo ein lange zeit im Predigampt geweſen
ſein. Hetten ſie wider Abgoͤt[t]erey/ Gottsleſterung/ Vn-
tugend/ Freſſen vnd Sauffen/ Schinderey/ etc. predigen
ſollen/ wie es Gottes Wort vnd jr Ampt erfordert/ jnen
were auch vor langſt die Thuͤr gewieſen worden. Dar-
umb ſind ſie zum heiligen Predigampt vntuͤchtig/ Deñ
ſie koͤnnen mit keinen Ehren Menner genennet werden/
Sondern ſind Knaben vnd Suͤnder/ die verflucht ſind/
vnd vmbkomen ſollen/ Eſai. 65. Wie ſie es/ die es jetz-
und nicht gleuben/ am Todbette/ vnd folgends am juͤng
ſten Gerichre erfahren werden. Gott woͤlle jnen Buſſe
verleyhen/ Amen.

So viel von dem andern Stuͤcke.

III.ZVm Dritten/ Haben wir zuberichten/ was
eines Chriſtlichen vnd erewen Pfarherrs hoͤchſte

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0064" n="[64]"/>
              <p>Die&#x017F;e Eygen&#x017F;chafft nennet das Buch der Weisheit<lb/>
am 4. Klugheit/ vnd ein vnbefleckt Leben/ vn&#x0303; &#x017F;pricht:<lb/>
Klugheit i&#x017F;t das rechte grawe Haar/ vnd ein vnbefleckt<lb/>
Leben i&#x017F;t das rechte Alter. Dauon &#x017F;agt Chri&#x017F;tus zu &#x017F;ei-<lb/>
nen Ju&#x0364;ngern: Seyd klug wie die Schlangen/ vnd ohne<lb/>
fal&#x017F;ch wie die Tauben/ Matth: 10.</p><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Welche zum<lb/>
Predigampt<lb/>
vntüchtig<lb/>
&#x017F;eyen.</hi></hi></note>DArumb was ohne die&#x017F;e Eygen&#x017F;chafft i&#x017F;t/ das i&#x017F;t<lb/>
keines Mannes werth/ auch zum Predigampt nicht<lb/>
tu&#x0364;chtig/ Vnd wenn er &#x017F;o alt were wie Mathu&#x017F;ala/ Gen:<lb/>
5. Vnd &#x017F;o gelert/ wie des Ko&#x0364;nigs Jeroboams Hoffpre-<lb/>
diger/ der Hurendeckel (der dem armen vn&#x017F;prachku&#x0364;ndi-<lb/>
gen Amos gegen dem Ko&#x0364;nige das Wort thet/ das Er<lb/>
aus Elende in Elend getrieben ward/ Amos 7.) So<lb/>
nennet &#x017F;ie die Schrifft doch Narren/ vnd &#x017F;pricht: Mer-<lb/>
cket doch jr Narren vnter dem Volck/ vnd jhr Thoren/<lb/>
wenn wolt jr Klug werden/ P&#x017F;alm. 94.</p><lb/>
              <p>Vnd hilfft nicht das viel rhu&#x0364;men/ jre hohe Kun&#x017F;t/<lb/>
oder das &#x017F;ie &#x017F;o ein lange zeit im Predigampt gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ein. Hetten &#x017F;ie wider Abgo&#x0364;t<supplied>t</supplied>erey/ Gottsle&#x017F;terung/ Vn-<lb/>
tugend/ Fre&#x017F;&#x017F;en vnd Sauffen/ Schinderey/ etc. predigen<lb/>
&#x017F;ollen/ wie es Gottes Wort vnd jr Ampt erfordert/ jnen<lb/>
were auch vor lang&#x017F;t die Thu&#x0364;r gewie&#x017F;en worden. Dar-<lb/>
umb &#x017F;ind &#x017F;ie zum heiligen Predigampt vntu&#x0364;chtig/ Den&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie ko&#x0364;nnen mit keinen Ehren Menner genennet werden/<lb/>
Sondern &#x017F;ind Knaben vnd Su&#x0364;nder/ die verflucht &#x017F;ind/<lb/>
vnd vmbkomen &#x017F;ollen/ E&#x017F;ai. 65. Wie &#x017F;ie es/ die es jetz-<lb/>
und nicht gleuben/ am Todbette/ vnd folgends am ju&#x0364;ng<lb/>
&#x017F;ten Gerichre erfahren werden. Gott wo&#x0364;lle jnen Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
verleyhen/ Amen.</p><lb/>
              <p>So viel von dem andern Stu&#x0364;cke.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">Z</hi>Vm Dritten/ Haben wir zuberichten/ was</hi><lb/>
eines Chri&#x017F;tlichen vnd erewen Pfarherrs ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[64]/0064] Dieſe Eygenſchafft nennet das Buch der Weisheit am 4. Klugheit/ vnd ein vnbefleckt Leben/ vñ ſpricht: Klugheit iſt das rechte grawe Haar/ vnd ein vnbefleckt Leben iſt das rechte Alter. Dauon ſagt Chriſtus zu ſei- nen Juͤngern: Seyd klug wie die Schlangen/ vnd ohne falſch wie die Tauben/ Matth: 10. DArumb was ohne dieſe Eygenſchafft iſt/ das iſt keines Mannes werth/ auch zum Predigampt nicht tuͤchtig/ Vnd wenn er ſo alt were wie Mathuſala/ Gen: 5. Vnd ſo gelert/ wie des Koͤnigs Jeroboams Hoffpre- diger/ der Hurendeckel (der dem armen vnſprachkuͤndi- gen Amos gegen dem Koͤnige das Wort thet/ das Er aus Elende in Elend getrieben ward/ Amos 7.) So nennet ſie die Schrifft doch Narren/ vnd ſpricht: Mer- cket doch jr Narren vnter dem Volck/ vnd jhr Thoren/ wenn wolt jr Klug werden/ Pſalm. 94. Welche zum Predigampt vntüchtig ſeyen. Vnd hilfft nicht das viel rhuͤmen/ jre hohe Kunſt/ oder das ſie ſo ein lange zeit im Predigampt geweſen ſein. Hetten ſie wider Abgoͤtterey/ Gottsleſterung/ Vn- tugend/ Freſſen vnd Sauffen/ Schinderey/ etc. predigen ſollen/ wie es Gottes Wort vnd jr Ampt erfordert/ jnen were auch vor langſt die Thuͤr gewieſen worden. Dar- umb ſind ſie zum heiligen Predigampt vntuͤchtig/ Deñ ſie koͤnnen mit keinen Ehren Menner genennet werden/ Sondern ſind Knaben vnd Suͤnder/ die verflucht ſind/ vnd vmbkomen ſollen/ Eſai. 65. Wie ſie es/ die es jetz- und nicht gleuben/ am Todbette/ vnd folgends am juͤng ſten Gerichre erfahren werden. Gott woͤlle jnen Buſſe verleyhen/ Amen. So viel von dem andern Stuͤcke. ZVm Dritten/ Haben wir zuberichten/ was eines Chriſtlichen vnd erewen Pfarherrs hoͤchſte vnd III.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524279
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524279/64
Zitationshilfe: Eichler, Michael: Ein Christliche Leichpredigt. Ursel, 1587, S. [64]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524279/64>, abgerufen am 18.08.2022.