Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braun, Christoph: Kurtze vnd Einfeltige Predigt. Leipzig, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Zum Andern.

Was es bedeute/ Das auch die Ge-
rechten sterben/ was doch GOtt
damit meine.

DAs Sünder vnd Gottlose Leute sterben/
das ist kein wunder/ Denn S. Paul sa-
Rom. 6.get/ Rom. 6. Der Tod ist der sünden
Rom. 5.sold. Vnd Cap. 5. Durch einen Menschen ist die
sünde in die Welt kommen/ vnd der Todt durch
die sünde/ vnd ist also der Todt zu allen Men-
schen durchgedrungen/ dieweil sie alle sünder
sind. Drumb ists kein wunder das Sünder
vnd Gottlose Leute sterben. Das aber auch die
Gerechten sterben/ das kömpt der vernunfft zu-
mal seltzam für/ vnd meinet/ wenn sie rechte fro-
me Christen/ Gott angenem vnd gefellig weren/
so würden sie nicht sterben/ sie würden des To-
des vberhaben sein/ Weil sie aber sterben wie
andere Menschen/ so achten sie es entweder für
ein Zornzeichen/ Oder das sie nicht rechte Chri-
sten sein/ das GOtt an jhnen keinen gefallen
habe. Aber der heilige Geist redet alhie viel
Vrsachen/
Warumb
auch die Ge-
rechten ster-
ben.
anders von der sachen/ vnd setzet gar gewaltige
vnd wichtige vrsachen/ warumb sie sterben/
dieselbigen sollen vnd wollen wir fein wol be-
hertzigen.

Erst-
II. Zum Andern.

Was es bedeute/ Das auch die Ge-
rechten ſterben/ was doch GOtt
damit meine.

DAs Suͤnder vnd Gottloſe Leute ſterben/
das iſt kein wunder/ Denn S. Paul ſa-
Rom. 6.get/ Rom. 6. Der Tod iſt der ſuͤnden
Rom. 5.ſold. Vnd Cap. 5. Durch einen Menſchen iſt die
ſuͤnde in die Welt kommen/ vnd der Todt durch
die ſuͤnde/ vnd iſt alſo der Todt zu allen Men-
ſchen durchgedrungen/ dieweil ſie alle ſuͤnder
ſind. Drumb iſts kein wunder das Suͤnder
vnd Gottloſe Leute ſterben. Das aber auch die
Gerechten ſterben/ das koͤmpt der vernunfft zu-
mal ſeltzam fuͤr/ vnd meinet/ wenn ſie rechte fro-
me Chriſten/ Gott angenem vnd gefellig weren/
ſo wuͤrden ſie nicht ſterben/ ſie wuͤrden des To-
des vberhaben ſein/ Weil ſie aber ſterben wie
andere Menſchen/ ſo achten ſie es entweder fuͤr
ein Zornzeichen/ Oder das ſie nicht rechte Chri-
ſten ſein/ das GOtt an jhnen keinen gefallen
habe. Aber der heilige Geiſt redet alhie viel
Vrſachen/
Warumb
auch die Ge-
rechtẽ ſter-
ben.
anders von der ſachen/ vnd ſetzet gar gewaltige
vnd wichtige vrſachen/ warumb ſie ſterben/
dieſelbigen ſollen vnd wollen wir fein wol be-
hertzigen.

Erſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0016" n="[16]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Zum Andern.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#fr">Was es bedeute/ Das auch die Ge-<lb/><hi rendition="#et">rechten &#x017F;terben/ was doch GOtt<lb/>
damit meine.</hi></hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Su&#x0364;nder vnd Gottlo&#x017F;e Leute &#x017F;terben/<lb/>
das i&#x017F;t kein wunder/ Denn S. Paul &#x017F;a-<lb/><note place="left">Rom. 6.</note>get/ Rom. 6. Der Tod i&#x017F;t der &#x017F;u&#x0364;nden<lb/><note place="left">Rom. 5.</note>&#x017F;old. Vnd Cap. 5. Durch einen Men&#x017F;chen i&#x017F;t die<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nde in die Welt kommen/ vnd der Todt durch<lb/>
die &#x017F;u&#x0364;nde/ vnd i&#x017F;t al&#x017F;o der Todt zu allen Men-<lb/>
&#x017F;chen durchgedrungen/ dieweil &#x017F;ie alle &#x017F;u&#x0364;nder<lb/>
&#x017F;ind. Drumb i&#x017F;ts kein wunder das Su&#x0364;nder<lb/>
vnd Gottlo&#x017F;e Leute &#x017F;terben. Das aber auch die<lb/>
Gerechten &#x017F;terben/ das ko&#x0364;mpt der vernunfft zu-<lb/>
mal &#x017F;eltzam fu&#x0364;r/ vnd meinet/ wenn &#x017F;ie rechte fro-<lb/>
me Chri&#x017F;ten/ Gott angenem vnd gefellig weren/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie nicht &#x017F;terben/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden des To-<lb/>
des vberhaben &#x017F;ein/ Weil &#x017F;ie aber &#x017F;terben wie<lb/>
andere Men&#x017F;chen/ &#x017F;o achten &#x017F;ie es entweder fu&#x0364;r<lb/>
ein Zornzeichen/ Oder das &#x017F;ie nicht rechte Chri-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ein/ das GOtt an jhnen keinen gefallen<lb/>
habe. Aber der heilige Gei&#x017F;t redet alhie viel<lb/><note place="left">Vr&#x017F;achen/<lb/>
Warumb<lb/>
auch die Ge-<lb/>
rechte&#x0303; &#x017F;ter-<lb/>
ben.</note>anders von der &#x017F;achen/ vnd &#x017F;etzet gar gewaltige<lb/>
vnd wichtige vr&#x017F;achen/ warumb &#x017F;ie &#x017F;terben/<lb/>
die&#x017F;elbigen &#x017F;ollen vnd wollen wir fein wol be-<lb/>
hertzigen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Er&#x017F;t-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] II. Zum Andern. Was es bedeute/ Das auch die Ge- rechten ſterben/ was doch GOtt damit meine. DAs Suͤnder vnd Gottloſe Leute ſterben/ das iſt kein wunder/ Denn S. Paul ſa- get/ Rom. 6. Der Tod iſt der ſuͤnden ſold. Vnd Cap. 5. Durch einen Menſchen iſt die ſuͤnde in die Welt kommen/ vnd der Todt durch die ſuͤnde/ vnd iſt alſo der Todt zu allen Men- ſchen durchgedrungen/ dieweil ſie alle ſuͤnder ſind. Drumb iſts kein wunder das Suͤnder vnd Gottloſe Leute ſterben. Das aber auch die Gerechten ſterben/ das koͤmpt der vernunfft zu- mal ſeltzam fuͤr/ vnd meinet/ wenn ſie rechte fro- me Chriſten/ Gott angenem vnd gefellig weren/ ſo wuͤrden ſie nicht ſterben/ ſie wuͤrden des To- des vberhaben ſein/ Weil ſie aber ſterben wie andere Menſchen/ ſo achten ſie es entweder fuͤr ein Zornzeichen/ Oder das ſie nicht rechte Chri- ſten ſein/ das GOtt an jhnen keinen gefallen habe. Aber der heilige Geiſt redet alhie viel anders von der ſachen/ vnd ſetzet gar gewaltige vnd wichtige vrſachen/ warumb ſie ſterben/ dieſelbigen ſollen vnd wollen wir fein wol be- hertzigen. Rom. 6. Rom. 5. Vrſachen/ Warumb auch die Ge- rechtẽ ſter- ben. Erſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524292
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524292/16
Zitationshilfe: Braun, Christoph: Kurtze vnd Einfeltige Predigt. Leipzig, 1585, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524292/16>, abgerufen am 28.02.2021.