Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braun, Christoph: Kurtze vnd Einfeltige Predigt. Leipzig, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite

ZVm Andern/ Was es bedeute/ das auch
die Gerechten sterben/ Was Gott damit meine.
Da haben wir gehöret/ das es nicht sey ein
Zornzeichen/ Oder das GOtt an jhnen keinen
gefallen hette/ Sondern vmb anderer vrsachen
willen/ Als erstlich/ dem rohen/ sichern/ Gottlo-
sen hauffen zur warnung/ das sie in der Gna-
denzeit Busse thun/ von Sünden abelassen/ vnd
sich bessern sollen.

DArnach/ das GOtt die Gottlosen/ wenn
keine besserung bey jnen folgen wil/ desto ernster
vnd herter vngehindert straffen möge. Entlich/
jnen den lieben Christen selbst zum besten/ das
sie das künfftige vnglück nicht sehen noch er-
fahren dürffen/ vnnd das sie zum Friede kom-
men/ vnd ruhen in jhren kammern.

WAs nun anlanget diese verstor-
bene Christliche Matrona/ die Edle vnd
Ehrentugentsame Fraw Sibilla/ des
Gestrengen vnnd Ehrnuehsten Ludolffs von
Schaderitz Gottseligen hinderlassene Witwen/
derer wir jetzund auch das Conduct vnd Geleit
zu jhrem Schlaffkemmerlein vnd Ruhebetlein
gegeben haben/ So ist zwar von der Adelichen

Freund-
E

ZVm Andern/ Was es bedeute/ das auch
die Gerechten ſterben/ Was Gott damit meine.
Da haben wir gehoͤret/ das es nicht ſey ein
Zornzeichen/ Oder das GOtt an jhnen keinen
gefallen hette/ Sondern vmb anderer vrſachen
willen/ Als erſtlich/ dem rohen/ ſichern/ Gottlo-
ſen hauffen zur warnung/ das ſie in der Gna-
denzeit Buſſe thun/ von Suͤnden abelaſſen/ vnd
ſich beſſern ſollen.

DArnach/ das GOtt die Gottloſen/ wenn
keine beſſerung bey jnen folgen wil/ deſto ernſter
vnd herter vngehindert ſtraffen moͤge. Entlich/
jnen den lieben Chriſten ſelbſt zum beſten/ das
ſie das kuͤnfftige vngluͤck nicht ſehen noch er-
fahren duͤrffen/ vnnd das ſie zum Friede kom-
men/ vnd ruhen in jhren kammern.

WAs nun anlanget dieſe verſtor-
bene Chriſtliche Matrona/ die Edle vnd
Ehrentugentſame Fraw Sibilla/ des
Geſtrengen vnnd Ehrnuehſten Ludolffs von
Schaderitz Gottſeligen hinderlaſſene Witwen/
derer wir jetzund auch das Conduct vnd Geleit
zu jhrem Schlaffkemmerlein vnd Ruhebetlein
gegeben haben/ So iſt zwar von der Adelichen

Freund-
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0033" n="[33]"/>
            <p>ZVm Andern/ Was es bedeute/ das auch<lb/>
die Gerechten &#x017F;terben/ Was Gott damit meine.<lb/>
Da haben wir geho&#x0364;ret/ das es nicht &#x017F;ey ein<lb/>
Zornzeichen/ Oder das GOtt an jhnen keinen<lb/>
gefallen hette/ Sondern vmb anderer vr&#x017F;achen<lb/>
willen/ Als er&#x017F;tlich/ dem rohen/ &#x017F;ichern/ Gottlo-<lb/>
&#x017F;en hauffen zur warnung/ das &#x017F;ie in der Gna-<lb/>
denzeit Bu&#x017F;&#x017F;e thun/ von Su&#x0364;nden abela&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>DArnach/ das GOtt die Gottlo&#x017F;en/ wenn<lb/>
keine be&#x017F;&#x017F;erung bey jnen folgen wil/ de&#x017F;to ern&#x017F;ter<lb/>
vnd herter vngehindert &#x017F;traffen mo&#x0364;ge. Entlich/<lb/>
jnen den lieben Chri&#x017F;ten &#x017F;elb&#x017F;t zum be&#x017F;ten/ das<lb/>
&#x017F;ie das ku&#x0364;nfftige vnglu&#x0364;ck nicht &#x017F;ehen noch er-<lb/>
fahren du&#x0364;rffen/ vnnd das &#x017F;ie zum Friede kom-<lb/>
men/ vnd ruhen in jhren kammern.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun anlanget die&#x017F;e ver&#x017F;tor-</hi><lb/>
bene Chri&#x017F;tliche Matrona/ die Edle vnd<lb/>
Ehrentugent&#x017F;ame Fraw Sibilla/ des<lb/>
Ge&#x017F;trengen vnnd Ehrnueh&#x017F;ten Ludolffs von<lb/>
Schaderitz Gott&#x017F;eligen hinderla&#x017F;&#x017F;ene Witwen/<lb/>
derer wir jetzund auch das <hi rendition="#aq">Conduct</hi> vnd Geleit<lb/>
zu jhrem Schlaffkemmerlein vnd Ruhebetlein<lb/>
gegeben haben/ So i&#x017F;t zwar von der Adelichen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">Freund-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] ZVm Andern/ Was es bedeute/ das auch die Gerechten ſterben/ Was Gott damit meine. Da haben wir gehoͤret/ das es nicht ſey ein Zornzeichen/ Oder das GOtt an jhnen keinen gefallen hette/ Sondern vmb anderer vrſachen willen/ Als erſtlich/ dem rohen/ ſichern/ Gottlo- ſen hauffen zur warnung/ das ſie in der Gna- denzeit Buſſe thun/ von Suͤnden abelaſſen/ vnd ſich beſſern ſollen. DArnach/ das GOtt die Gottloſen/ wenn keine beſſerung bey jnen folgen wil/ deſto ernſter vnd herter vngehindert ſtraffen moͤge. Entlich/ jnen den lieben Chriſten ſelbſt zum beſten/ das ſie das kuͤnfftige vngluͤck nicht ſehen noch er- fahren duͤrffen/ vnnd das ſie zum Friede kom- men/ vnd ruhen in jhren kammern. WAs nun anlanget dieſe verſtor- bene Chriſtliche Matrona/ die Edle vnd Ehrentugentſame Fraw Sibilla/ des Geſtrengen vnnd Ehrnuehſten Ludolffs von Schaderitz Gottſeligen hinderlaſſene Witwen/ derer wir jetzund auch das Conduct vnd Geleit zu jhrem Schlaffkemmerlein vnd Ruhebetlein gegeben haben/ So iſt zwar von der Adelichen Freund- E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524292
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524292/33
Zitationshilfe: Braun, Christoph: Kurtze vnd Einfeltige Predigt. Leipzig, 1585, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524292/33>, abgerufen am 28.02.2021.