Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt/ vber den Spruch

WAs nu anlanget/ meine lie-
ben Christen/ den weiland Wolgebor-

nen vnd Edlen Herrn/ Herrn Hans-
Hoier/ Grafen vnd Herrn zu Mans-
felt/ vnd Edlen Herrn zu Heldrungen/
vnsern gnedigen lieben Landsherrn/ Christmilder vnd
seliger Gedechtnis/ So ist one weitleufftige erinnerung
menniglich/ hohes vnd niedriges Standes Personen/
bewust/ das seine Gnaden/ beide jr eusserliches Leben
vnd wandel/ vnd auch jr Christenthumb also geführet
haben/ das es seinen Gnaden rhümlich nachgesaget
wird/ andern zur folge vnd gutem Exempel. Denn was
seiner Gnaden eusserliches Leben vnd Wandel anlan-
get/ ist er ein Liebhaber aller Erbarkeit vnd Tugenden
gewest. Vnd wie seine Gnaden von Jugend auff/ von
derselben Christlichen Eltern/ dem Wolgebornen vnd
Edlen Herrn/ Herrn Ernst/ Grafen vnd Herrn zu
Mansfelt/ vnd Edlen Herrn zu Heldrungen/ vnd der-
selben Gnaden Gemahel/ etc. Fraw Dorothea vom
Solms/ etc. vnsers gnedigen Herrn Fraw Mutter/ bei-
de seliglich in Gott ruhende/ in allen Grefflichen vnd
Adelichen Tugenden erzogen worden/ Also haben sei-
ne Gnaden sich die gantze zeit jres Lebens/ so viel in die-
ser Menschlichen Schwacheit möglich gewest ist/ be-
fussen nach Ehren vnd Tugend zu streben/ vnd zu le-
den/ vnd sind dagegen aller Vnerbarkeit vnd Vntugend
feind gewest.

Vnd nach dem vnser lieber HErr Gott/ sein Gna-
den in den Stand der Oberkeit gesetzet/ so haben seine
Gnaden ein recht Veterliches gutthetiges vnd sanfft-
mütiges Hertze gegen jre Vnterthanen getragen/ vnd

allzeit
Leichpredigt/ vber den Spruch

WAs nu anlanget/ meine lie-
ben Chriſten/ den weiland Wolgebor-

nen vnd Edlen Herrn/ Herrn Hans-
Hoier/ Grafen vnd Herrn zu Mans-
felt/ vnd Edlen Herrn zu Heldrungen/
vnſern gnedigen lieben Landsherrn/ Chriſtmilder vnd
ſeliger Gedechtnis/ So iſt one weitleufftige erinnerung
menniglich/ hohes vnd niedriges Standes Perſonen/
bewuſt/ das ſeine Gnaden/ beide jr euſſerliches Leben
vnd wandel/ vnd auch jr Chriſtenthumb alſo gefuͤhret
haben/ das es ſeinen Gnaden rhuͤmlich nachgeſaget
wird/ andern zur folge vnd gutem Exempel. Denn was
ſeiner Gnaden euſſerliches Leben vnd Wandel anlan-
get/ iſt er ein Liebhaber aller Erbarkeit vnd Tugenden
geweſt. Vnd wie ſeine Gnaden von Jugend auff/ von
derſelben Chriſtlichen Eltern/ dem Wolgebornen vnd
Edlen Herrn/ Herrn Ernſt/ Grafen vnd Herrn zu
Mansfelt/ vnd Edlen Herrn zu Heldrungen/ vnd der-
ſelben Gnaden Gemahel/ etc. Fraw Dorothea vom
Solms/ etc. vnſers gnedigen Herrn Fraw Mutter/ bei-
de ſeliglich in Gott ruhende/ in allen Grefflichen vnd
Adelichen Tugenden erzogen worden/ Alſo haben ſei-
ne Gnaden ſich die gantze zeit jres Lebens/ ſo viel in die-
ſer Menſchlichen Schwacheit moͤglich geweſt iſt/ be-
fuſſen nach Ehren vnd Tugend zu ſtreben/ vnd zu le-
den/ vnd ſind dagegen aller Vnerbarkeit vnd Vntugend
feind geweſt.

Vnd nach dem vnſer lieber HErr Gott/ ſein Gna-
den in den Stand der Oberkeit geſetzet/ ſo haben ſeine
Gnaden ein recht Veterliches gutthetiges vnd ſanfft-
muͤtiges Hertze gegen jre Vnterthanen getragen/ vnd

allzeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0048" n="[48]"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt/ vber den Spruch</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">As nu anlanget/ meine lie-<lb/>
ben Chri&#x017F;ten/ den weiland Wolgebor-</hi><lb/>
nen vnd Edlen Herrn/ Herrn Hans-<lb/>
Hoier/ Grafen vnd Herrn zu Mans-<lb/>
felt/ vnd Edlen Herrn zu Heldrungen/<lb/>
vn&#x017F;ern gnedigen lieben Landsherrn/ Chri&#x017F;tmilder vnd<lb/>
&#x017F;eliger Gedechtnis/ So i&#x017F;t one weitleufftige erinnerung<lb/>
menniglich/ hohes vnd niedriges Standes Per&#x017F;onen/<lb/>
bewu&#x017F;t/ das &#x017F;eine Gnaden/ beide jr eu&#x017F;&#x017F;erliches Leben<lb/>
vnd wandel/ vnd auch jr Chri&#x017F;tenthumb al&#x017F;o gefu&#x0364;hret<lb/>
haben/ das es &#x017F;einen Gnaden rhu&#x0364;mlich nachge&#x017F;aget<lb/>
wird/ andern zur folge vnd gutem Exempel. Denn was<lb/>
&#x017F;einer Gnaden eu&#x017F;&#x017F;erliches Leben vnd Wandel anlan-<lb/>
get/ i&#x017F;t er ein Liebhaber aller Erbarkeit vnd Tugenden<lb/>
gewe&#x017F;t. Vnd wie &#x017F;eine Gnaden von Jugend auff/ von<lb/>
der&#x017F;elben Chri&#x017F;tli<choice><sic>i</sic><corr>c</corr></choice>hen Eltern/ dem Wolgebornen vnd<lb/>
Edlen Herrn/ Herrn Ern&#x017F;t/ Grafen vnd Herrn zu<lb/>
Mansfelt/ vnd Edlen Herrn zu Heldrungen/ vnd der-<lb/>
&#x017F;elben Gnaden Gemahel/ etc. Fraw Dorothea vom<lb/>
Solms/ etc. vn&#x017F;ers gnedigen Herrn Fraw Mutter/ bei-<lb/>
de &#x017F;eliglich in Gott ruhende/ in allen Grefflichen vnd<lb/>
Adelichen Tugenden erzogen worden/ Al&#x017F;o haben &#x017F;ei-<lb/>
ne Gnaden &#x017F;ich die gantze zeit jres Lebens/ &#x017F;o viel in die-<lb/>
&#x017F;er Men&#x017F;chlichen Schwacheit mo&#x0364;glich gewe&#x017F;t i&#x017F;t/ be-<lb/>
fu&#x017F;&#x017F;en nach Ehren vnd Tugend zu &#x017F;treben/ vnd zu le-<lb/>
den/ vnd &#x017F;ind dagegen aller Vnerbarkeit vnd Vntugend<lb/>
feind gewe&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Vnd nach dem vn&#x017F;er lieber HErr Gott/ &#x017F;ein Gna-<lb/>
den in den Stand der Oberkeit ge&#x017F;etzet/ &#x017F;o haben &#x017F;eine<lb/>
Gnaden ein recht Veterliches gutthetiges vnd &#x017F;anfft-<lb/>
mu&#x0364;tiges Hertze gegen jre Vnterthanen getragen/ vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">allzeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] Leichpredigt/ vber den Spruch WAs nu anlanget/ meine lie- ben Chriſten/ den weiland Wolgebor- nen vnd Edlen Herrn/ Herrn Hans- Hoier/ Grafen vnd Herrn zu Mans- felt/ vnd Edlen Herrn zu Heldrungen/ vnſern gnedigen lieben Landsherrn/ Chriſtmilder vnd ſeliger Gedechtnis/ So iſt one weitleufftige erinnerung menniglich/ hohes vnd niedriges Standes Perſonen/ bewuſt/ das ſeine Gnaden/ beide jr euſſerliches Leben vnd wandel/ vnd auch jr Chriſtenthumb alſo gefuͤhret haben/ das es ſeinen Gnaden rhuͤmlich nachgeſaget wird/ andern zur folge vnd gutem Exempel. Denn was ſeiner Gnaden euſſerliches Leben vnd Wandel anlan- get/ iſt er ein Liebhaber aller Erbarkeit vnd Tugenden geweſt. Vnd wie ſeine Gnaden von Jugend auff/ von derſelben Chriſtlichen Eltern/ dem Wolgebornen vnd Edlen Herrn/ Herrn Ernſt/ Grafen vnd Herrn zu Mansfelt/ vnd Edlen Herrn zu Heldrungen/ vnd der- ſelben Gnaden Gemahel/ etc. Fraw Dorothea vom Solms/ etc. vnſers gnedigen Herrn Fraw Mutter/ bei- de ſeliglich in Gott ruhende/ in allen Grefflichen vnd Adelichen Tugenden erzogen worden/ Alſo haben ſei- ne Gnaden ſich die gantze zeit jres Lebens/ ſo viel in die- ſer Menſchlichen Schwacheit moͤglich geweſt iſt/ be- fuſſen nach Ehren vnd Tugend zu ſtreben/ vnd zu le- den/ vnd ſind dagegen aller Vnerbarkeit vnd Vntugend feind geweſt. Vnd nach dem vnſer lieber HErr Gott/ ſein Gna- den in den Stand der Oberkeit geſetzet/ ſo haben ſeine Gnaden ein recht Veterliches gutthetiges vnd ſanfft- muͤtiges Hertze gegen jre Vnterthanen getragen/ vnd allzeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524295
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524295/48
Zitationshilfe: Roth, Friedrich: Leichpredigt. Eisleben, 1585, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524295/48>, abgerufen am 29.07.2021.